Verstärker für Alternative wie Biffy Clyro

von burnpotter, 09.06.10.

Sponsored by
pedaltrain
  1. burnpotter

    burnpotter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.06.06
    Zuletzt hier:
    11.02.17
    Beiträge:
    989
    Kekse:
    289
    Erstellt: 09.06.10   #1
    Hey Leute,

    ich suche einen Amp, der sich für Sachen eignet, die zwar heavy sind, aber nicht unbedingt im krassen High-Gain-Bereich. Ich will viel von Clean auf Crunch und Gain umschalten. Es sollte möglich sein damit offene Akkorde zu spielen, bzw Akkord-Variationen und nicht nur stumpfe Powerchords.
    Ich mag diesen leicht fuzzigen Ton von Biffy Clyro, aber da ich mich echt nicht sehr mit Amps auskenne, da ich häufiger Akustik-Gitarre spiele, seid ihr gefragt:)

    Budget wären so 800€ und der Amp sollte bandtauglich sein!

    Wäre super wenn ich ne Antwort bekommen würde:)

    Soundbeispiele:

    http://www.youtube.com/watch?v=MiqXkal-Eh0
    http://www.youtube.com/watch?v=NDmeMjsV35U
     
  2. Retrosounds

    Retrosounds Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    26.05.09
    Zuletzt hier:
    3.09.11
    Beiträge:
    1.056
    Kekse:
    4.629
    Erstellt: 09.06.10   #2
    Ich hab Biffy öfter Live gesehen und weiss, dass Simon (sehr netter Kerl übrigens) einen der Peavey Classics spielt. Der passt in fast allen Varianten in dein Budget. Da Simon Neill viele Zerrer verwendet könnte aber ein guter Cleanamp mit Pedalen auch gut kommen. Auf Wikipedia findest du sein sonstiges Equipment aufgelistet.
     
  3. burnpotter

    burnpotter Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.06.06
    Zuletzt hier:
    11.02.17
    Beiträge:
    989
    Kekse:
    289
    Erstellt: 09.06.10   #3
    Ja den Verstärker hab ich mir sogar unabhängig mal angeguckt im Internet:) Effekte brauch ich natürlich auch, allerdings ist mir ein Verstärker mit einem von Grund auf schönen verzerrten Sound sehr wichtig, mit halben Sachen kann ich mich wirklich schlecht anfreunden und nur auf Effekte verlassen will ich mich auch nicht:D
     
  4. Dredg

    Dredg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.06
    Zuletzt hier:
    4.12.20
    Beiträge:
    603
    Kekse:
    1.996
    Erstellt: 10.06.10   #4
    Hallo. Ich bin ja auch ein Riesen Biffy fan. Imo bekommst du diesen Sound sehr gut mit einem Marshall hin. Diesen Fuzzigen Ton zu bekommen ist viel von der Gitarre abhängig. Logischerweise würde ich da auf Strat, Tele un der deren derivate setzen. Halt auf alle Fälle Single Coil. Wir in der Band fahren ja einen recht ähnlichen Sound, von daher kann ich dir sagen dass der marshall 6100 das bringt.

    Aber auch die 2000er serie und JVM sind da problemlos in der Lage zu. Im Grunde brauchste ja clean, crunch und brutalogitarrenwand. Das geht sicherlich auch mit dem Peavey classic plus metalzone (benutzt Simon so weit ich weiß). Was du natürlich nicht vergessen darfst, ist das der 2 combos und 2 412 da stehen hat, jeweils abgenommen. Allein durch dies unterschiedlichen Frequenzgänge der Boxen/Speaker bekommt der gitarrensound eine Mordswucht.

    Deswegen würd ich dir erstens sowieso abraten so einen Sound genau nachbauen zu wollen und mich stattdessen nach einem guten Dreikanaler umsehen, wenn möglich mit einem eher Klassischen Sound. Da ist natürlich Marshall ganz vorn dabei mit dem alten 6100, weil dort der lead Kanal so extrem komprimiert sein kann, dass diese Highgain Ausbrüche kein Thema sind und du deine ganzen grundsounds über den Amp abrufen kannst.

    Desweiteren ist die Box extrem wichtig. Was ich gemacht habe, war eine g212 Vintage zu nehmen und da einen der V30er rauszuhauen und gegen eminence Wizard zu ersetzen. Der V30 alleine ist zu fizzelig und gibt zu wenig von der Strat wieder. In der Mischbestückung klingts dann extremst dicht, gleichzeitig haste aber noch diesen Twäng drin, der für den Livesound sehr wichtig ist. Gerade bei solcher Musik sind amps und Gitarren mit schnellem starken Attack das A und O. Die 1960 standard box fällt da schonmal flach, die ist eher darauf ausgelegt groß und sehr sauber zu klingen, durch die abgesenkten Mitten aber wenig Attack hat. Am besten sind da tatsächlich wizard oder halt der wesentlich teurere Celestion g12h30.
    Kostenpunkt wäre da allerdings zwischen 700 und 800 für den gebrauchten Amp und nochmal 200 für die box und nochmal 100 für den wizard, wobei du den v30 ja dann verkaufen kannst für ca 70.

    Also so hab ich es halt gemacht, du kannst dich da aber auch mal bei blackstar, laney und konsorten Umsehen, oder auch den peavey, wobei der marshall da schon in einer anderen Liga spielt, und features hat, die ich nicht mehr missen will. Da is von Hendrix bis metallica wirklich alles drin bei dem Teil.
    Dann kommt noch hinzu, dass wenn ihr wirklich in diese Richtung gehen wollt, ihr als band wahnsinnig drauf aufpassen müsst am selben Strang zu ziehen, und vorallem tight, tight, tight, zu spielen. Die Biffys ticken als Einheit und sind deswegen so unglaublich riesig was ihren sound angeht. Da ist das Zusammenspiel dann eventuell sogar wichtiger als der einzelne Gitarrensound

    Was ich jetzt geschrieben habe ist nur eine Möglichkeit dahin zu kommen, gibt da noch zig andere. Also am besten mal Ohren auf und hinhören, viel antesten, dann siehste ja was dir am besten gefällt. Könnt mir zb auch gut einen AC30 mit tretern für sowas vorstellen.


    Gruß
    Thomas
     
  5. burnpotter

    burnpotter Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.06.06
    Zuletzt hier:
    11.02.17
    Beiträge:
    989
    Kekse:
    289
    Erstellt: 10.06.10   #5
    Vielen Dank für deinen wirklich ausführlichen Beitrag Thomas, ich weiß das sehr zu schätzen:)
    Den SOund will ich keinesfalls kopieren, auch nicht die Musik. Genausowenig werd ich mir ne Strat kaufen, ich hab aus "früheren" Tagen noch ne Gibson SG, die muss wohl leider herhalten dafür:) Außerdem bin ich der Meinung, dass die Idee immernoch das wichtigste ist und da ich Erfahrung im Songwriting in einer Band habe (Gesang), wird mir das auch nicht so schwer fallen. Ich denke ein Frontmann der auch Gitarre spielt hat eher ein Gespür dafür Gesang und Gitarre anzupassen, als nur ein Sänger.
    Deine Amp-Empfehlungen werde ich aber berücksichtigen, dieser Brutalosound wäre tatsächlich erwünschenswert und ich sehe, dass auch die Box einen erheblichen Teil dafür einnimmt.:)
    Meinst du denn, dass die eingebaute Box im Peavey geeignet wäre?
     
  6. Dredg

    Dredg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.06
    Zuletzt hier:
    4.12.20
    Beiträge:
    603
    Kekse:
    1.996
    Erstellt: 10.06.10   #6
    Also generell ja, es gibt ein livevideo wo man sogar mal von hinten in den Combo einsehen kann, und der hat da tatsächlich noch den original speaker drin. Generell kannst du mit wahrscheinlich mit jedem equipment da hin kommen, soooo besonders ist der Sound von denen ja nicht, eher das was er spielt. Hab letztens mal aus spaß an der freude Bubbles gelernt. Ist einer der leichteren songs, aber da musst du wirklich mal drauf kommen als gitarrist. Hat mich in der schlichtheit und effektivität des Gitarrenspiels ziemlich beeindruckt.
    Ich denke mit der Gibson SG biste da auch gut dabei, bei ner paula würds schon schwieriger werden.
    Ich denke wichtig wird für dich sein, einen guten Grundsound zu haben, alles andere ist dann die Kür. Und da kommst du wiederum ums testen nicht herum. Der Classic wird auf jedenfall gehen denk ich, nur musst du dann mehr mit pedalen Arbeiten, während die Größeren Amps da halt schon viel an bord haben. Und für 800 euro geht da schon einiges. Wichtig ist wie gesagt bei solchen progrockalternativedingern (gibts da eigentlich ne schublade für diesen Musikstil? ) dass du nen guten Bassisten hast, der dir den Sound wirklich füllt. Wenn du willst kannste mal den Link in meiner Signatur anklicken. Sind 2 Songs drin in leider nicht so guter Qualität (Runner wurde nur am PC eingespielt, also da ist der 6100 net zu hören, delight mit einem Großkondensator im Proberaum), da kannst du aber halt hören wie ich und der basser versuchen uns die bälle zuzuspielen.
    Denke wenn du von vorneherein deinen Sound so auslegst, vorallem drauf achtest dass du dem bass die frequenzen freihälst und die mitten belegst, dann sollte das vom equipment her nicht allzuschwer sein dahin zu kommen wo du hin willst.
     
  7. burnpotter

    burnpotter Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.06.06
    Zuletzt hier:
    11.02.17
    Beiträge:
    989
    Kekse:
    289
    Erstellt: 10.06.10   #7
    Ja klar, an Effekten brauch ich einiges. Ich singe grad in einer Band, die auch nur einen Gitarristen hat. Der holt einiges mit Delay, Chorus etc. raus über einen Engl Screamer:) Die würden dann wenns drauf ankommt nach und nach auch hinzukommen, aber nicht sofort, ich muss meiner meinung nach erstmal den Amp kennenlernen!
    Klar, der Bass muss als eigenständiges Instrument behandelt werden und nicht nur als Unterstützung der Gitarren, aber ich denke mal das berücksichtigen wir auch in der jetzigen Band so sehr, dass das kein Problem wird, wenn ich versuche das etwas zu lenken:) Das ist der Vorteil wenn nur eine Gitarre vorhanden ist, der Bass kann auch viel mehr machen, allerdings ist das gleichzeitig die Gefahr:D
     
  8. Dredg

    Dredg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.06
    Zuletzt hier:
    4.12.20
    Beiträge:
    603
    Kekse:
    1.996
    Erstellt: 10.06.10   #8
    also mit den effekten soll ja jeder nach seinem Gusto verfahren. Ich mag sehr gerne reverb, delay und wah wah für leadsounds, bei anderen bin ich da vorsichtiger weil es sonst oft zuviel wird. Besser wirklich mit nur dezent mit effekten würzen, naja und ein overdrive vorm amp gehört einfach dazu mag ich sehr sehr gern.
    Zu den Bassisten, ich mag das Instrument einfach unheimlich gern und bin auch ziemlich glücklich dass unser basser da so gas gibt mit slappen, eigenen melodielinien und so. Das bringt einfach eine ungeheure Dynamik ins Spiel. Seidem da jetzt noch ein bass muff vorm amp hängt isses natürlich noch geiler geworden. Welche Musik machst du denn in der akutellen Band? Weil der Screamer ist ja eigentlich auch kein schlechter Amp ist der nix für dir?
     
  9. burnpotter

    burnpotter Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.06.06
    Zuletzt hier:
    11.02.17
    Beiträge:
    989
    Kekse:
    289
    Erstellt: 10.06.10   #9
    www.myspace.com/flyingmencity

    Ist eher Emocore, wobei die neuen Aufnahmen schon eher in Richtung Alternative gehen, aber noch nicht online sind. Spiel halt meistens Bass, weil unser Basser oft krank ist und bei Aufnahmen die 2. Gitarre ein, bin also komplett eingespannt in die Instrumentalisierung.
    Der Screamer fällt aus, weil ich mich an dem schon wirklich satt gehört habe, ein guter Amp ist das, aber nichts für mich. Ich denke ich fahre mit dem Peavey besser:)
     
  10. Dredg

    Dredg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.06
    Zuletzt hier:
    4.12.20
    Beiträge:
    603
    Kekse:
    1.996
    Erstellt: 11.06.10   #10
    Ziemlich guter Song. Erinnert mich dran dass wir auch mal ordentlich recorden müssen, das was da auf der homepage steht gibts irgendwie net so wieder :(. Joa mit dem Classic werden die Gitarren halt en Stück weit schmutziger und weniger modern klingen. Wird dann so eine kleine Prise Grunge enthalten, denke mal das kommt deiner Soundvorstellung ja auch entgegen.
     
  11. burnpotter

    burnpotter Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.06.06
    Zuletzt hier:
    11.02.17
    Beiträge:
    989
    Kekse:
    289
    Erstellt: 11.06.10   #11
    Danke:) Jaja genau, der Sound ist mir zu klar, Formulierung ist mir nicht eingefallen:D
    Danke:)
     
mapping