Video-Player: Fernsehen war gestern, heute ist Miro

von topo, 14.11.07.

  1. topo

    topo HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    05.07.04
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    8.058
    Ort:
    Frankfurt a.M.
    Zustimmungen:
    563
    Kekse:
    21.124
    Erstellt: 14.11.07   #1
    Der Open-Source-Video-Player Miro ist da!

    Miro kann MPEG, Quicktime, AVI, DivX, Windows Media, Flash Video und HD Auflösungen sowie weitere Formate.
    Miro hat Organizer-Funktionen für die Video-Sammlung auf dem eigenen PC
    Die Organizer-Funktionen funktioniert auch für auch Online-Quellen. Es gibt einen Führer für über 2.700 kostenlose Online-Video-Channels und volle Unterstützung von Video-RSS-Feeds inklusive Suchfunktionen.
    Man kann YouTube Videos speichern und hat eine BitTorrent Unterstützung.

    http://www.getmiro.com/

    Ca. 24 MB Software runterladen, ausprobieren und eure Meinung hier schreiben.............:great:


    Topo :cool:
     
  2. MatthiasT

    MatthiasT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.05
    Zuletzt hier:
    26.06.12
    Beiträge:
    3.551
    Zustimmungen:
    422
    Kekse:
    34.746
    Erstellt: 14.11.07   #2
    Soweit ich weiß ist das nur der "neue" Democracy Player, aber ich probier den jetzt trotzdem mal aus. Aptitude installiert mir den gerade und werde dann mal schreiben wie er mir gefällt.

    Danke auf jeden Fall für den Tip.
     
  3. MatthiasT

    MatthiasT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.05
    Zuletzt hier:
    26.06.12
    Beiträge:
    3.551
    Zustimmungen:
    422
    Kekse:
    34.746
    Erstellt: 15.11.07   #3
    So, jetzt hab ich die Software mal ausprobiert. Ganz schön umfangreich, gut aufgebaut, sinnvolle Funktionen. Könnte allerdings ein wenig schneller sein, wobei ich im Hintergrund gerade ein etwas größeres Programm kompiliert hab, was natürlich den Rechner ordenlich ausbremst.


    Prädikat: Unbedingt ausprobieren. Ich finds eigentlich auch nicht schlecht, dass auch mal die Windowswelt in den Genuss solcher Software kommt. Im Mediabereich gibt es ja haufenweise Opensourcesoftware vom Miro-Format, nur bleibt die oft auf die doch recht kleine Zahl der Linux/BSB/weißwasich- User beschränkt.