VoiceLive3x Preset(s) kopieren, löschen etc.

Gerhard H
Gerhard H
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.01.19
Registriert
22.09.13
Beiträge
162
Kekse
622
Guten Morgen allerseits!

Nachdem ich das VL3x nun schon seit längerer Zeit besitze, es aber immer gleich weggelegt habe und zu meinem VLTouch 2 zurückgekehrt bin muss ich es nun doch ernsthaft angehen.
Nun hat ja Meister Reisbrei vor Jahren in seiner Produktvorstellung zum VL3x geschrieben, dass er das Handbuch in einem Nachmittag durch hatte, was mir heute noch Migräne verursacht. Nun ja, altersbedingt machen sich bei mir halt schon Kurzzeitgedächtnisdefizite bemerkbar . . .

Konkret:
Nachdem es mir nun endlich gelungen ist, erst mal mein Mikro-Level auf brauchbare Werte einzupegeln habe ich mit der Erstellung von Presets begonnen, gleich mit Backingtracks. Bei den ersten Presets waren die Mikro-Pegel ein einziges Durcheinander, was weiss ich, mal war's zu leise, dann flog mir gleich alles um die Ohren.
Nun hab ich mir erst mal ein Preset nur mit meiner Stimme alleine, komplett ohne irgendwelche Effekte, erstellt.
Dieses wollte ich nun über die (älteren) Presets quasi drüberkopieren. Ich dachte dass das ja möglich sein sollte, Presets zu Kopieren, importieren, was auch immer.
Geht aber nicht, ich kann es nur auf einen leeren Slot kopieren und den Rest des Presets neu erstellen.
Mach' ich was falsch ?

Dann dachte ich, ich muss halt das "Ziel"-Preset löschen, damit ich das neue dort hin kopieren (und den Rest neu erstellen) kann. Ja, gelöscht wird's, nur rückt auf den freien Platz nun der Rest der Truppe nach . . . Wodurch sich natürlich auch alle Nummern ändern. Ich wage noch gar nicht, daran zu denken, was das für Folgen bezügl. allfälliger späterer Setlisten hat . . .

Eine Bemerkung noch zum Manual :
Ist ja sehr locker geschrieben, allerdings wird der Anfänger, Einsteiger, Branchenfremde usw. mit einem Haufen an Fachausdrücken überhäuft. Wen mann sich jetzt schon die Mühe macht, mal nachzuschau'n, was diese Ausdrücke bedeuten, weiss man ja deswegen immer noch nicht wie sich jetzt eine Änderung der so benannten Parameter (denn meistens handelt sich's um sowas) auswirken. Ja, ja, einfach ausprobieren und anhören. Da braucht's aber seeeeehr viel Zeit und ein geschultes (!) Gehör. Ich z.B. hab weder das eine noch das andere . . .
Das Mindeste, was ich von einem professionellen Handbuch erwarte, ist am Schluss ein Index.
Und dort stünde z.B. in meinem Falle (unter "P") :
Preset
erstellen
kopieren
löschen
. . .
. . .

MfG Gerhard//
 
Eigenschaft
 
reisbrei
reisbrei
HCA Vocals / -Equipment
HCA
Zuletzt hier
05.12.21
Registriert
07.06.09
Beiträge
3.367
Kekse
22.019
Tja, mittlerweile hab ich meins verkloppt, da es keine Band mehr, sondern nur noch zwei Akustik-Duos gibt und ich es nicht mehr gebraucht hab....auch wenn's schade drum war.
Also nur Erinnerungen ohne Gewähr:
Ich glaube schon, daß man die Werkspresets überschreiben kann. Aber als Herangehensweise würde ich folgendes empfehlen.
  1. Suche dir Werkspresets, die dem was du möchtest nahekommen.
  2. Ändere sie so ab wie du sie haben willst
  3. Speichere sie unter neuem Namen ab
Alles andere ist anstrengende Zeitverschwendung. Es gibt viele Werkspresets, die wirklich gut klingen, wenn man die Effektsoße einfach leiser dreht. Und damit wäre auch das Lautstärkeproblem gelöst. Hab ich eh nicht so recht verstanden, man stellt den Mikrofonpegel ja global ein und nicht für jedes Preset :confused:.
Versuch das mal so und nimm die Backingtracks erst danach dazu, eins nach dem anderen.
 
Gerhard H
Gerhard H
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.01.19
Registriert
22.09.13
Beiträge
162
Kekse
622
Vielen Dank!
. . . Aber als Herangehensweise würde ich folgendes empfehlen.
  1. Suche dir Werkspresets, . . .
Alles andere ist anstrengende Zeitverschwendung. Es gibt viele Werkspresets, die wirklich gut klingen, wenn man die Effektsoße einfach leiser dreht. .
Ja, klar, mach ich im Prinzip, ist ja auch nicht mein erstes VoiceLive.
Allerdings hauen mich die Werkspresets nicht wirklich vom Hocker, es ist aber auch ein bissel mühsam das alles durchzukosten, nach dem Zwanzigsten hat man vorläufig eh genug und sowieso den Eindruck dass sich eins wie's andere anhört. Und jene welche wirklich auffallen ( a la Cher) sind andrerseits eh nicht wirklich zu gebrauchen.
Ich hab inzwischen sowieso meinen Traum, aus den Dingern meiner Stimme wenigstens einen Hauch von - sagen wir einmal - Willie Nelson zu verpassen, aufgegeben.
Allerdings stelle ich fest, dass meine "natürliche" Stimme über das VL3x irgendwie "besser" klingt als z.B. von dem VoiceLive Touch 2.

. . . Und damit wäre auch das Lautstärkeproblem gelöst. Hab ich eh nicht so recht verstanden, man stellt den Mikrofonpegel ja global ein und nicht für jedes Preset :confused:.
Moment mal, da steh ich jetzt auf'm Schlauch . . .
Meinst du die Pegeleinstellung im Setup?
Klar macht man die nur einmal (ausser man hat da irgendwas verhaut), aber das betrifft ja nur den Eingang.
Denn hintennach kommt doch bei jedem Preset was anderes raus, jeder Double-, Harmony- oder sonstige Effekt hat doch Auswirkungen auf die Lautstärke die "hinten rauskommt".
Wobei ich nebenbei bemerkt meine liebe Not mit dem verfl. "HIT" habe, wobei ich mich jetzt schon dran gewöhnt habe, immer HIT im Auge zu behalten. Aber das ist eine andere Geschichte.
 
reisbrei
reisbrei
HCA Vocals / -Equipment
HCA
Zuletzt hier
05.12.21
Registriert
07.06.09
Beiträge
3.367
Kekse
22.019
Seltsam. Ich kenne die VoiceLives alle so, daß alle Werkspresets ungefähr gleich laut sind. Evtl. hast du durch deine Rumprobiererei ein wenig Durcheinander reingebracht. Wenn du das Ding an den Rechner stöpselst und die Voice Support Software nutzt, kannst du die kompletten Originalpresets wieder herstellen. Oder vielleicht findest du unter den neueren Presets in der Software welche, die dir besser gefallen.
Aber ich bin sicher, daß auch die Werkspresets für dich geeignet sind, einige davon sind recht normal und "harmlos", wenn man den Effektpegel allgemein etwas zurücknimmt.
Und ja, die allgemeine Klangaufhübschung ist schon nicht übel und anders als bei den anderen VoiceLives.
Was Willie anbetrifft, deine Stimme ist deine Stimme und bleibt deine Stimme. Punkt. Du kannst ein wenig mit EQ Einstellungen basteln, aber du wirst nicht wie Willie klingen - oder sonstwer - wenn du nicht sowieso schon ähnlich klingst.
Du kannst natürlich versuchen, die restlichen Einstellungen (z.B. Hall) so hinzubasteln, daß sie den Willie-Sounds nahekommen, aber dennoch mußt du mit deiner Stimme leben ;)
 
Gerhard H
Gerhard H
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.01.19
Registriert
22.09.13
Beiträge
162
Kekse
622
Seltsam. Ich kenne die VoiceLives alle so, daß alle Werkspresets ungefähr gleich laut sind. Evtl. hast du durch deine Rumprobiererei ein wenig Durcheinander reingebracht . . .
Das hatte vor allem die Gitarre betroffen, insbesonders wo hohe Gainwerte anlagen. Da waren bei einem bestimmten Preset glaub ich 60dB. Kann aber nicht mit Bestimmtheit sagen ob's Werkspresets waren, könnte auch was vom Peter Dunbar gewesen sein.

. . . Was Willie anbetrifft . . .
. . . aber dennoch mußt du mit deiner Stimme leben ;)
Damit hab ich mich schon abgefunden . . . :)
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben