Was ist ein Soundexpander und was kann ich damit anfangen..

von ludius, 17.08.19.

Sponsored by
Casio
  1. ludius

    ludius Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.16
    Zuletzt hier:
    12.10.19
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    25
    Kekse:
    225
    Erstellt: 17.08.19   #1


    beim Stöbern auf der Seite:
    https://www.thomann.de/de/v3_sound_yammex_xxl.htm
    habe ich etwas über einen: " V3 Sound Yammex XXL; Soundexpander für GENOS, TYROS, Genos, 2-3-4-5, PSR 975, PSR 970, PSR 775, PSR 770, PSR 670, CVP-701 -705
    gelesen " !
    Habe das PSR 770, würde also passen, bloß, was ist das für ein Teil, und was mache ich damit ??? Irgendwie düngt es mich.. es könnte so etwas wie...
    ein verbesserter Klaviersound sein....
    Dann hat es noch ein Sustainpedalanschluss, was mache ich mit dem vorhandenen Pedal, schließe ich es dann an den Expander an oder lasse ich es im Keyboard ??? Ist mir auch nicht so ganz schlüssig welche Auswirkungen das Pedal hat wenn ich es an den Expander anschließe.
    Und lohnt sich so eine Anschaffung ??
    Eigentlich suche ich so etwas ja für mein Yamaha ypd v 240 E-Piano....
     
  2. Ralphgue

    Ralphgue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    19.11.19
    Beiträge:
    955
    Zustimmungen:
    408
    Kekse:
    3.567
    Erstellt: 17.08.19   #2
    Es ist prinzipiell eine Kiste in der feste Sounds gespeichert sind, die du via Midi "spielen" kannst (z.B. auch mit einem MIDI Master Keyboard (heisst ohne eigene Klangerzeugung), aber auch mit jedem Midifähigem Keyboard (wie deins).
    Dieses Modell ist eben auch über das Display deines 770 steuerbar und somit holst du die quasi 620 neue Sounds zu deinem Keyboard dazu. Ob das Sustainpedal des 770 auch das Yammex steuert, weis ich nicht, aber wenn du es für dein 240 Yamaha verwendest, muss das Sustain Pedal an den Yammex, wobei du hier ggf. etwas günstiger Module des Herstellers nehmen kannst.
    Da diese Module keine eigenen Tasten/Display haben, musst den den Programmchange Befehl via Midi vom Keyboard senden...
    Hier ein Test:
    https://www.bonedo.de/artikel/einzelansicht/v3-sound-sonority-xxl-test.html
    https://www.amazona.de/test-v3-sound-grand-piano-xxl/
    Hier gibts die Handbücher:
    https://www.v3sound.com/de/d-support-handbuecher.html
     
  3. ludius

    ludius Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.16
    Zuletzt hier:
    12.10.19
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    25
    Kekse:
    225
    Erstellt: 17.08.19   #3
    @Ralphgue
    Danke für die Info, aber als ich das gelesen habe,
    Installation
    Vor der Inbetriebnahme muss man sich von der Homepage des Herstellers die USER VOICE-Daten im „.vce“-Format herunterladen. Diese werden auf einen USB-Stick kopiert, den man dann in das Keyboard steckt. Nun wird das Netzteil an den Yammex angeschlossen. Ein MIDI-Kabel wird benötigt, um den MIDI-OUT-Port des Keybords mit dem MIDI-IN-Anschluss des Yammex zu verbinden. Man kann auch ein USB-Kabel für die MIDI-
    Kommunikation zwischen Keyboard und Expander verwenden. Schließlich müssen zwei Klinkenkabel an die Audio-Ausgänge des Yammex angeschlossen und in die Aux-Eingänge des Keyboards gesteckt werden. So wird der Sound des Yammex direkt in das Keyboard geleitet. Der Expander könnte theoretisch auch direkt mit einem Mischpult oder einem Verstärker verbunden werden. Um loszulegen müssen die MIDI-Sendekanäle des Yamaha-Keyboards richtig eingestellt werden: Right1 = Kanal 1, Right2 = Kanal 2, Right3 = Kanal 4 und Left = Kanal 5. Wenn das betreffende Keyboard nur über zwei Upper-Parts verfügt, bleibt Right 3 einfach unberücksichtigt.

    war ich schon bedient...., für 500 Euronen will ich einstecken und spielen...!!
    Hab schon ein Stick drin ( Keyboard ) für die Regiestrierung, also muß ich mir das ganze auch noch in den Speicher laden.

    Hatte auch schon mit dem Gedanken gespielt mir für's E-Piano ein Tablet und externe Software zu kaufen, aber leider alles nur auf Englisch mit 10 000 Einstellmöglichkeiten, was ich alles nicht brauche, eigentlich wollte ich nur ein paar hochwertigere Klaviersounds für mein E-Piano haben. Die restlichen Sounds und Begleitsounds sind ausreichend für's mal eben ein Keyboardstück üben. Da gehe ich eh sonst ans Keyboard und da kann ich mir ja auch ein Expansionspack installieren. Aber, habe wieder dazu gelernt.....
     
  4. Ralphgue

    Ralphgue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    19.11.19
    Beiträge:
    955
    Zustimmungen:
    408
    Kekse:
    3.567
    Erstellt: 17.08.19   #4
    Ein Tipp, falls doch...
    Das Tablet sollte def. ein Apple (IOS) IPad sein, hier gibt es div. Klavierinstrumente, Das IPad ist deutsch intuitiv bedienbar, eine reine Klavier (Flügel) APP hat i.d.R. nur sehr wenige "Knöpfe, die, wenn auch englisch beschriftet, schnell zu verstehen (hören) sind.
    Die Verbindung des IPad zu deinem 240 Piano geht dann via USB-Midi Wireless Adapter.
    https://www.thomann.de/de/yamaha_ud_bt01_wireless_midi_adapter.htm
    Dies wäre z.B. eine Piano Software:
    https://www.pianoo.de/test/uvi-vi-labs-ravenscroft-275-piano-app-fuer-ios/
    Dies das IPad neu:
    https://preisvergleich.check24.de/tablet-pcs/apple-ipad-air-2019-wi-fi-64gb-silber-muuk2fd-a.html
    wobei du durchaus ein älteres Modell 2017/2018 günstiger nehmen kannst
     
  5. ludius

    ludius Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.16
    Zuletzt hier:
    12.10.19
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    25
    Kekse:
    225
    Erstellt: 17.08.19   #5
    Hallo, Danke für die ganzen Tips.
    Die Klangbeispiele zum VI Labs Ravenscroft 275 Piano hören sich schon mal um längen besser an als mein E-Piano, und einfaches Englisch sollte auch nicht so das Problem sein, bloß bei großen Erklärungen lege ich mir doch die Karten, dafür bin ich zu lange raus. Außerdem ist die Software auch nicht so überladen.
    Sehe gerade, die Software gibt es für 19.90 im App Store
    Alles in allem ist es eine gute Idee, war dann aber am überlegen, sind dann meine quarkboxen am E-Piano ausreichend ??? oder dann auch noch ein gutes Soundsystem ??? so um die 100 Euro müßte ja langen.
    Am liebäugeln war ich ja mit dem Clavinova 645 oder sogar dem 675, aber die I-Pad Version wäre natürlich das günstigere Modell und würde die nächsten Jahre langen. Einziger Nachteil, auf dem E-Piano tümmeln sich dann auch noch Boxen und I-Pad....
    jedenfalls, herzlichen Dank für die Mühe... eine Überlegung ist es wert....
    Oder noch besser... ein Bekannter hat ein I-Pad, wenn ich mir den Adapter bei Thomann bestell kann ich ihn nach 20 Tage immer noch zurück senden, Bezahle meinen Bekannten die 20 Euro für die Software und teste erstmal...und wenn es dann restlos überzeugt kann ich mir das I-Pad kaufen, Tablet wollte ich eh immer mal haben.
     
  6. Ralphgue

    Ralphgue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    19.11.19
    Beiträge:
    955
    Zustimmungen:
    408
    Kekse:
    3.567
    Erstellt: 17.08.19   #6
    nun, das musst du für dich wissen, aber wenn du Sie schon Quarkboxen nennst....?
    Also 2 "bessere" Boxen, wobei 100 € echt knapp ist... (denn die müssen ja sinnvollerweise aktiv sein).
    z.B.
    https://www.thomann.de/de/alesis_elevate_4.htm
     
  7. Claus

    Claus Brass/Keys Trompete Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    12.415
    Zustimmungen:
    4.615
    Kekse:
    55.594
    Erstellt: 17.08.19   #7
    Meines Erachtens bleibt es eine Notlösung, wenn es ums Spielen geht - weil sich so ein "Klavierspielgefühl" nicht einstellen wird - selbst wenn der Klang an sich passt.
    Für Hobby-Homerecording kann es natürlich ganz ok sein.

    Gruß Claus
     
  8. ludius

    ludius Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.16
    Zuletzt hier:
    12.10.19
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    25
    Kekse:
    225
    Erstellt: 17.08.19   #8
    na ja, 100 Euro war nur so ein Gedanke...aber wie Klaus eben sagte...alles eine Notlösung, obwohl, das E.Piano ist ja nicht soooooo schlecht, aber der Klang lässt zu wünschen übrig.., testen mit dem I-Pad vom Bekannten werde ich es aber mal, hab noch gute aktive Bose - Boxen am PC die müssten zum Testen langen...
    und dann sehen wir weiter....
    hoffe ja eines Tages über das Hobby-Homerecording hinaus zu kommen....dann müßte ich mich aber nur aufs Klavierspiel konzentrieren, also werde ich wohl weiter zwischen Baum und Borke stecken bleiben....es gibt viele schöne Lieder für Klavier, aber für's Keyboard gibt es noch mehr.... die Klassik liegt mir nicht so....
    Und @ Klaus....die Trompete schreit mich auch an.... bespiel mich.....da mußte ich wegen Krankheit lange aussetzten....
     
Die Seite wird geladen...

mapping