Was taugt das Humidipak von Planet Waves?

von messi, 22.10.07.

  1. messi

    messi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.04.06
    Zuletzt hier:
    27.01.14
    Beiträge:
    204
    Ort:
    Ludwigshafen am Rhein
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    187
    Erstellt: 22.10.07   #1
    Bonjour!

    Da es jetzt wieder in die kalte Jahreszeit mit ihrer trockenen Heizungsluft geht wollte ich dem Austrocknen meines akustischen Schatzes vorbeugen. Eigentlich hatte ich vor, einen Raumbefeuchter in mein Zimmer zu stellen, nur da dieses ca. 40 qm groß ist müsste es ein leistungsfähiges und damit auch leider recht teures Produkt sein. Darüberhinaus sind solche Befeuchter auch häufig Brutstätten für Bakterien und andere unheimlichen Mitbewohner.

    Jetzt hab ich eine Werbeanzeige für das neue Humidipak von Planet Waves gesehn. Diese verspricht ja eine relative Luftfeuchtigkeit von 45% +/- 2% in einem geschlossenen Case zu halten - also eigentlich ja eine preisgünstige (ca. 30€) und vielversprechende Lösung. Dazu kommt auch noch die Funktion Luft zu trocknen und somit wäre es auch für den Sommer interessant, wenn man z.B. in den Urlaub fliegt oder die Gitarre bei hoher Luftfeuchtigkeit lagern will (z.B. beim Jammen an einem See usw.).

    Nun würde ich gerne wissen, ob ihr schon Erfahrungen mit diesem Produkt gemacht habt und/oder alternative Produkte/Lösungen empfehlen könnt.

    Was nebenbei vielleicht noch interessant sein könnte: Ich besitze eine Yamaha CPX-900 und lagere diese eigentlich immer (manchmal stehend, manchmal liegend) in einem geschlossenen Hardschalen-Koffer von Stagg.
     
  2. ahlfmo

    ahlfmo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.07.07
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    237
    Ort:
    Münster, Westf.
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    1.532
    Erstellt: 09.11.09   #2
    Tja,
    würd mich auch mal interessieren.
    Hab's jetzt mal einfach bestellt, wird seinen Zweck schon erfüllen.
    Werd auf jeden Fall mal drüber berichten, wenn's in meiner Gitarre baumelt ;-)


    Gruß

    Carsten
     
  3. S.Tscharles

    S.Tscharles Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    18.04.04
    Zuletzt hier:
    22.08.13
    Beiträge:
    1.406
    Zustimmungen:
    103
    Kekse:
    3.443
    Erstellt: 09.11.09   #3
    Vorteil von dem Teil ist, daß die Gitarre nicht verkratzt werden kann, und eigentlich kaum Gefahr durch auslaufendes Wasser besteht. Nachteil ist, daß der Korpus nicht verschlossen wird, wie es bei Dampit oder Lifeguard der Fall ist, die Feuchtigkeit also überall hingehen kann, und nicht nur zielgerichtet in die Gitarre. Und ein Hardshell-Case kann anders als ein Holzkoffer selbst keine Feuchtigkeit speichern. Besser als ein Gigbag ist das aber allerdings, und der Befeuchter ist auch besser als nichts. Nur - in Verbindung mit einem Gigbag oder offen gelagerten Gitarren wäre es fast sinnlos, das Teil zu verwenden.
     
  4. ahlfmo

    ahlfmo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.07.07
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    237
    Ort:
    Münster, Westf.
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    1.532
    Erstellt: 10.11.09   #4
    Das stimmt,
    Sinn macht das nur, wenn die Gitarre auch geschlossen gelagert wird.
    Aber ist ein Holzkoffer nicht deshalb ungünstiger, weil das Holz evtl. das Wasser aufnimmt, welches eigentlich für die Gitarre gedacht war?
     
  5. ahlfmo

    ahlfmo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.07.07
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    237
    Ort:
    Münster, Westf.
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    1.532
    Erstellt: 11.11.09   #5
    So,
    heute kam das Paket dann an.
    Ausgepackt und eingesetzt, mal sehen was passiert.
    Meine Gitarre (Takamine EF508C TBS) scheint jedoch nicht tief genug zu sein, die Pakete für das Schalloch berühren den Boden, wird aber wohl egal sein. Die Gel-Tüten sind übrigens nicht wirklich aus Plastik, sondern eher aus einem papierartigen Material, da muss ja schließlich auch die Feuchtigkeit durch kommen.
    Nettes Feature am Rande: auf jeder Gel-Tüte kann man das Installations-Datum eintragen, gar nicht schlecht.

    Carsten
     
  6. ahlfmo

    ahlfmo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.07.07
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    237
    Ort:
    Münster, Westf.
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    1.532
    Erstellt: 16.12.09   #6
    Nach einigen Wochen im Einsatz kann ich schon mal sagen, dass die Gel-Tüten schon ansatzweise kleine Klümpchen bilden, offensichtlich ist die Luftfeuchtigkeit bei mir also zu hoch. Naja, egal, auf jeden Fall scheint es was zu bringen. Etwas nervig ist der kleine Planet-Waves-Aufnäher auf den Stofftaschen, daran bleibt man manchmal mit den Saiten hängen, wenn man die Taschen aus den Schallloch zieht. Ansonsten ist es glaub ich eine gute Sache.
     
  7. Seelenkerker

    Seelenkerker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.04.09
    Zuletzt hier:
    11.12.12
    Beiträge:
    313
    Ort:
    Dortmund
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    623
    Erstellt: 16.12.09   #7
    Die Feuchtigkeit scheint Dir zu hoch und trotzdem lässt Du die Tüten im Koffer?

    Hast Du ein Hygrometer mitreingepackt?
    Die Decke wird bei zu hoher Luftfeuchtigkeit schon nicht aufquillen, aber der Sinn dieser Packs ist es ja auch nicht, den Koffer in eine Sauna zu verwandeln...:D

    Schau mal zwischendurch, ob es nicht doch zu feucht ist...

    Grüße...
     
  8. ahlfmo

    ahlfmo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.07.07
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    237
    Ort:
    Münster, Westf.
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    1.532
    Erstellt: 17.12.09   #8
    Hi,
    sorry, hab da wohl in die falsche Richtung vermutet.
    Wenn das Gel schon Kügelchen bildet, wird es wohl eher Feuchtigkeit abgegeben haben, was mir im Winter auch wahrscheinlicher zu sein scheint.

    Aber die Packs regulieren ja die Luftfeuchte sowohl bei zu hoher, als auch bei zu niedriger Feuchtigkeit, darum sollen die wohl immer im Koffer bleiben, um konstant 48% zu halten.


    Gruß
     
  9. ahlfmo

    ahlfmo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.07.07
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    237
    Ort:
    Münster, Westf.
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    1.532
    Erstellt: 23.03.10   #9
    Hi,
    ich nochmal mit weiteren Daten zum Langzeittest ;-)
    Hab vor ein paar Tagen mal einen Temperatur- und Luftfeuchte-Logger in meinen Gitarrenkoffer gelegt und den dann mal ausgewertet. Das Resultat seht ihr in der Grafik - und ich finde es tatsächlich beeindruckend, wie gut diese Teile die angestrebten 48% Luftfeuchte halten. Am 11.03. hab ich den Logger mal für ne Zeit lang aus dem Koffer genommen, um das Klima im Raum mit dem im Gitarrenkoffer zu vergleichen, das sieht man auch sehr deutlich. Und obwohl die Packs mittlerweile fast bretthart und ausgetrocknet sind, scheinen sie immer noch ihren Zweck zu erfüllen. Ich glaube fast, man braucht nur einmal im Jahr neue Packs zu kaufen, nämlich wenn's wieder Richtung Winter geht.

    Carsten
     

    Anhänge:

  10. ahlfmo

    ahlfmo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.07.07
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    237
    Ort:
    Münster, Westf.
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    1.532
    Erstellt: 02.11.10   #10
    Hallo,
    um meinen Monolog nochmal weiter zu führen: mittlerweile sind die Packs ziemlich weich geworden, ob die sich wohl wieder mit Feuchtigkeit vollgesogen haben? Muss nochmal die Logger in den Koffer legen, werd dann bald wieder berichten!

    Gruß
     
  11. ahlfmo

    ahlfmo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.07.07
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    237
    Ort:
    Münster, Westf.
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    1.532
    Erstellt: 23.11.10   #11
    So,
    hab jetzt mal offiziell und amtlich die ziemlich genau ein Jahr alten Packs mit zwei Loggern getestet: ein Logger im Gitarrenkoffer, einer daneben. Die Packs sind wie gesagt mittlerweile wieder weich geworden, genauer gesagt fühlt es sich an, als ob sie mit Wasser gefüllt wären.

    Fazit: trotz ziemlicher Schwankungen der Luftfeuchtigkeit in meinem Zimmer bleibt die Feuchte im Gitarrenkoffer sehr konstant - allerdings nicht bei knapp 50%, wie das bei neuen Packs sein sollte, sondern bei knapp 60%. Weiß jetzt nicht, ob das so schlimm ist, aber als Faustregel kann man vielleicht feststellen, dass die Packs aufgebraucht sind, sobald sie vom harten wieder in den wabbeligen Aggregatzustand übergangen sind ;-) Auf jeden Fall scheinen sie ca. ein Jahr zu halten (zumindest in unseren Breiten), und das ist doch eigentlich recht erfreulich.
     

    Anhänge:

  12. Paddy2590

    Paddy2590 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.05.15
    Zuletzt hier:
    18.06.16
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    400
    Erstellt: 25.08.15   #12
    Hallo zusammen,
    dieser Thread ist ja nun schon etwas älter, aber ich möchte ihn gerne nochmal reaktivieren;-)
    Ich bin jetzt ebenfalls auf das in diesem Thread diskutierte Humidipak gestossen, und wollte dies gerne mal ausprobieren, um meine Lakewood keinen unnötigen Feuchtigkeitsschwankungen auszusetzen. Ich habe das System heute installiert, war zuerst etwas irritiert, da es nicht recht zu passen schien, habe es aber letztendlich so eingesetzt bekommen, dass das Instrument (hoffentlich) auch beim Transport nicht beschädigt wird.
    Ich wüsste gerne, ob es inzwischen neue Erfahrungen mit diesem Produkt gibt, positive oder - noch wichtiger - negative. Wäre schön, wenn hier wieder Erfahrungen mitgeteilt würden:-)

    Liebe Grüße
    Paddy
     
Die Seite wird geladen...

mapping