Welche Akkorde zum begleiten auf der mandoline

von rainbowxxl, 22.07.16.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. rainbowxxl

    rainbowxxl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.08.14
    Zuletzt hier:
    19.12.17
    Beiträge:
    227
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.07.16   #1
    Hi, ich schreibe grad ne begleitspur für die mandoline für das lied dust in the wind (shunga jung version) und an einer stelle komme ich einfach nicht weiter. akkorde wie asus2 oder sus4, die am anfang des liedes oft vorkommen, passt in diesem teil keinen von denen. weis jemand, welche akkorde man da spielen kann?
    noten sind im anhang, und hier die hörprobe:
    ***

    mfg


    Anm. d. Mod: Link zu Aufnahmeausschnitt aus urheberrechtlichen Gründen vorsichtshalber entfernt.
    Macht aber nichts, als unproblematisches U2be-Video geht's auch, da kommt die Stelle ab 1:40:




    Die verlinkten Noten/Tabs stellen ebenfalls nur einen Ausschnitt dar, der zum Zwecke der Weiterbildung und Illustration sinnvoll und hilfreich ist, den können wir stehenlassen.

    Gruß
    Be-3
     

    Anhänge:

  2. Be-3

    Be-3 Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.05.08
    Beiträge:
    3.321
    Zustimmungen:
    2.188
    Kekse:
    31.628
    Erstellt: 22.07.16   #2
    Hallo rainbowxxl,

    wenn Du auf die gespielten Noten schaust, kommen da schon einige Töne zusammen, die etwas verwirren können bzw. auf die falsche Fährte führen können.
    Grund: Bei dieser Spieltechnik gibt es viele "Durchgangstöne" und Verzierungen, die von den eigentlich zugrundeliegenden Akkorden ablenken.
    Diese Durchgangstöne, im Grunde oft als "Melodietöne" zu empfinden, müssen nicht unbedingt im Akkord vorhanden sein.

    Beispiel: Alle meine Entchen in C-Dur begleitet man am Anfang mit einem einfachen C-Dur-Akkord, obwohl die Melodie quasi die Tonleiter hochspielt. Diese Durchgangstöne in den Akkord mit aufzunehmen und ihnen sozusagen viel zu hohes Gewicht zu verleihen, klingt dann nur nach Matsch.

    Wenn Du Dir die Stelle anhörst und auf die Betonungen achtest, kannst Du die Akkord-Haupttöne isolieren und die Durchgangstöne ignorieren, in etwa so:

    sungha_dust_1.png

    Dann erhältst Du ganz schlichte Dur-Akkorde, die sich zu Unterlegung eignen. Sus usw. braucht man da überhaupt nicht. Der letzte bei Dir notierte Takt enthält ja quasi "nur" Melodie, aber die F-Dur-Harmonie wird (wenn auch ungespielt) beibehalten.

    Ukulelen-Akkordbegleitung wäre dann also ganz schlicht:
    G | G | F | F | F | F |

    Viele Grüße
    Torsten
     
  3. rainbowxxl

    rainbowxxl Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.08.14
    Zuletzt hier:
    19.12.17
    Beiträge:
    227
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.07.16   #3
    ah okay, thx. passt genau. kann man davon ausgehen, dass der gesuchte grundton immer als erstes im takt drannkommt? denn bei beiden akkorden ist in dem ersten gezupften ton der gesuchte akkord dabei
     
  4. Raverii

    Raverii Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.05.16
    Beiträge:
    434
    Zustimmungen:
    245
    Kekse:
    1.496
    Erstellt: 22.07.16   #4
    Ich würde vielleicht eher mal nach dem tiefsten Ton im Takt schauen, vor allem wenn er so auffällig daher kommt wie in dem Notenbeispiel. Da ist der Bass ja quasi schon reinkomponiert.
     
  5. Be-3

    Be-3 Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.05.08
    Beiträge:
    3.321
    Zustimmungen:
    2.188
    Kekse:
    31.628
    Erstellt: 22.07.16   #5
    Genau - der Baß bestimmt den Grundton eines Akkords.
    [Edit: in diesem Fall und oft beim Fingerpicking]

    Man sollte nur beachten, daß es oft einen "Wechselbaß" gibt, der z. B. zwischen dem Grundton und der Quarte darunter bzw. Quinte darüber abwechselt, was aber die Akkordnotation nicht unbedingt beeinflußt - auch bei einem "Walking Bass" muß man darauf achten, den jeweils gültigen Grundton zu erkennen, unabhängig davon, wo der Baß gerade herumwandert... ;)

    "Immer der erste Ton" ist in diesm Fall richtig, weil er auf die betonte "1" kommt und den Grundton/die Harmonie etabliert.

    Gundsätzlich ist folgendes zu dieser speziellen Spieltechnik, neudeutsch "Fingerstyle" genannt, die sich eigentlich überhaupt nicht von dem althergebrachten "klassischen Gitarrenspiel" unterscheidet:
    Diese Spieltechnik zielt darauf ab, daß die Gitarre solo möglichst alles Wesentliche spielt: sozusagen gleichzeitig Baß, Akkorde und Melodie ersetzt.
    Das ist natürlich oft nur eingeschränkt möglich und man muß Kompromisse eingehen.
    Prio 1: Melodie (klar)
    Prio 2: Baß (das ist die Basis von allem)
    Prio 3: Nach Möglichkeit noch als "Mittelstimme" Akkordtöne hinzufügen

    In der Notation versucht man, diese drei Stimmen möglichst gut erkennbar voneinander zu trennen. Da alle drei Stimmen in einer einzigen Notenlinie zusammen notiert werden, geht das über die Halsrichtung.
    Der Baß erhält die Hälse nach unten, die Melodie hat die Hälse nach oben. Diese getrennte (polyphone) Notation erlaubt es auch, daß die Baßtöne, die ja meist weiterklingen können, während in der Melodie/den Akkorden teilweise die Töne nicht liegenbleiben können, weil die Saite für einen neuen Ton gebraucht wird.

    Wenn man die drei Grundfunktionen Melodie, Begleitung und Baß separat (und hier zur Verdeutlichung in verschiedenen Farben) notiert, sieht man in rot markiert den Baß, der einmal (im zweiten Takt) kurz den Grundton G verläßt, das ist aber unwesentlich:

    sungha_dust_2.png

    Wenn man es noch deutlicher sehen möchte, dann man die drei Stimmen auch in jeweils eigene Notensysteme schreiben:

    sungha_dust_3.png


    Diese Betrachtungen laufen darauf hinaus, genau auseinanderzudröseln, welche Funktino/Rolle die gespielten Töne haben, denn der Dreh ist nur, daß eine einzige Gitarre eine ganze Band ersetzt.
    Die Akkorde spielende Ukulele wäre eines dieser Band-Instrumente. Weil die blaue "Begleitstimme" zwischen Melodie und Baß die harmonischen Lücken auffüllt und man auch keine Wunder vollbringen kann/muß, kommt man jedoch in puncto Akkorderkennung trotzdem nur weiter, wenn man den Gesamtzusammenhang betrachtet.

    Viele Grüße
    Torsten
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. rainbowxxl

    rainbowxxl Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.08.14
    Zuletzt hier:
    19.12.17
    Beiträge:
    227
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.07.16   #6
    ah ok thx, jetzt wirds mir klar. nebenbei ist mir auch gerade klar geworden, wie man ganz am anfang im lied auf cmaj7 und cadd9 kommt. da ist der unterschied ja dann im diskant
     
  7. rainbowxxl

    rainbowxxl Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.08.14
    Zuletzt hier:
    19.12.17
    Beiträge:
    227
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.07.16   #7
    Hi, ich habe wieder eine stelle, wo ich nicht weiter weis. den akkord finde ich nirgendswo für die mandoline und wollte deshalb einen ähnlichen akkord benutzen. doch woher weis ich, welcher akkord am ähnlichsten klingt und man als ersatz nutzen kann? der gitarrenpart klingt schon ziemlich schräg in dem lied, dadurch kann ich gar nicht mehr beurteilen, welcher mandolinenakkord dazu passt.
     

    Anhänge:

  8. McCoy

    McCoy HCA Jazz & Piano Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    19.10.18
    Beiträge:
    8.926
    Ort:
    Süd-West
    Zustimmungen:
    5.109
    Kekse:
    74.884
    Erstellt: 24.07.16   #8
    E7(#9) auf Zählzeit 1 und E7(b9) auf Zählzeit 2+:


    E7(#9), die Töne sind: E Gis (B) D G
    9-12-11-15


    E7(b9), die Töne sind: E Gis (B) D F
    9-12-11-13

    B = deutsch H (kann aber weggelassen werden)
    Das G sollte eine Oktave höher liegen als das Gis, das F sollte eine Oktave höher liegen als das E.

    Ich hoffe, die Mandoline hat 15 Bünde und ist G D A E gestimmt ... :o
     
  9. rainbowxxl

    rainbowxxl Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.08.14
    Zuletzt hier:
    19.12.17
    Beiträge:
    227
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.07.16   #9
    ah cool, der passt. gibt es noch einen akkord, den mal als alternaitve nehmen kann, der einfacher zu greifen ist und in den tiefen bünden ist? dieser ton kommt nur 1x im lied kurz vor, dafür den akkord viel üben um den schnell hin zu kommen ist es nicht wert.
     
  10. rainbowxxl

    rainbowxxl Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.08.14
    Zuletzt hier:
    19.12.17
    Beiträge:
    227
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.08.16   #10
    hi, ich komme wieder nicht weiter.
    und zwar müsste ja eigentlich ein E passen. da es nur nen powerakkord ohne terz ist, schließe ich aus der melodie auf ein Dur. wiederrum passt weder nen E dur noch nen moll auf der mandoliene wirklich. ich habe aus der melodie auch alle töne als dur und moll akkord versucht, aber wirklich passen tut keiner. weis jemand weiter?
     

    Anhänge:

Die Seite wird geladen...