Welchen Combo zwischen 100,- und 200,- Euro?

  • Ersteller Yorkfield
  • Erstellt am
Yorkfield
Yorkfield
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.03.19
Registriert
29.05.10
Beiträge
104
Kekse
-77
Hi,

möglicherweise weiß jemand aus eigener Erfahrung näheren Bescheid darüber, welche Combos in der Preisklasse mehr oder weniger was taugen.
Es geht um einen Bass Combo ausschließlich für den Hausgebrauch, soll also optisch gefallen.

Habe eine Reihe Bewertungen zu gewissen Modellen gelesen, möchte aber dennoch gerne mit Hilfe dieses Thema auf den Erfahrungsschatz der Enthusiasten dieses Forum zugreifen.
Es gibt ja bei den Combos doch zum Teil erhebliche Qualitätsunterschiede, z.Bsp. Rauschen, Dynamik, Frequenzbereich, etc.


Beim Recherchieren sind mir u.a. folgende Modelle angenehm aufgefallen:

1. EBS Classic Session 60 ... für 269.- € ──► Bei dem bin ich nicht sicher.
2. Fender Bronco 40 für ... 219.- € ──►Mir gefällt das saubere Design von Gehäuse und Panel, aber die Effekte brauche ich eigentlich nicht.
3. Fender Rumble 30 ... für 159.- € ──► Design gefällt mir, die beiden Input-Eingänge, das Panel und die Tatsache, daß man die Box kippen kann, auch.
4. Hartke B 300 ... für 149.- € ──► Sieht etwas langweilig aus, aber noch ok.
5. Hartke B600 B ... für 249.- € ──► Den kann man auch kippen, Design ok.
6. Ibanez SW35 ... für 198.- € ──► Gefällt mir auf anhieb prima.
7. Ibanez WT80 ... für 355.- € ──► Ja, wunderschönes Design von Box und Panel, aber der Preis, puuh ..
8. Line6 LowDown Studio 110 ... für 288.- € ──► Mag ok sein aber ich mag die teppichartige Oberfläche nicht.
9. Marshall MB30 ... für 159.- € ──► Da bin ich auch nicht sicher.
10. Peavey Max 110 ... für 139.- € ──► Den finde ich rundum prima, wenn der sich doch nur kippen lassen würde.


Nebenbei bemerkt, für Effekte benutze ich das Zoom B 2.1U BASS FX.


  • Bei den Combos mit zwei Eingängen, kann ich in dem zweiten Eingang auch ein Mikrofon stecken?
  • Nicht so wichtig, aber lassen sich Bass Combos auch so ohne weiteres für E-Gitarren verwenden?


Übrigends, ich hatte vorher noch nie ein Combo. Zur Zeit benutze ich noch für Gitarre und Bass das folgende Kabel ►



kabel23ulc.jpg



Die beiden Cinch-Buchsen gehen in einen HiFi-Verstärker rein, aber ein Combo ist da wohl speziell für den Bass die bessere akustische Lösung, nicht wahr?


Vielen Dank
 
Eigenschaft
 
Marty94
Marty94
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.10.19
Registriert
01.11.11
Beiträge
168
Kekse
0
Ort
Marburg
Also am ehesten würde ich dir wohl nen Fender Bronco 40 empfehlen, denn auch wenn du die Effekte nicht brauchst, kannst du mit den verschiedenen einprogrammierten Verstärkermodellen (Presets) sehr sehr viele verschiedene Klänge aus deinem Bass bekommen. Im Prinzip hast du im Fender Bronco Verstärker von Ampeg, Mesa Boogie(glaub ich), Gallien Krüger, SVT, und einige Fender-Amps integriert, darunter übrigens auch nen Fender Bronco ;)
Naja und dazu kommen dann eben noch die Effekte und die Möglichkeit, das Ding an deinen Computer anzuschließen, denn das bietet dann NOCHMALS mehr Einstellmöglichkeiten. Also Dynamisch bist du damit auf jeden Fall und da rauscht auch nichts. Wenn von deinem Bass ein rauschen ausgeht, kannst du über den PC auch ein Noisegate reinhaun und genau einstellen.
Das Video könnte da nochmal genaueres zeigen: http://www.youtube.com/watch?v=lBBQWT9Igms

Ansonsten kann ich dir zu den einzelnen Verstärkern wenig sagen und würde dir neben dem Bronco wohl noch zum Rumble raten. Geh am besten mal irgendwo antesten...aber wie gesagt, der Bronco hat (fast) alles drin^^

Und ja, ich würde behaupten, dass man mit nem richtigen Bassverstärker mehr "anrichten" kann als mit nem HiFi-Dingsbums

MfG
 
B
Bierpreis
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.07.21
Registriert
22.12.04
Beiträge
1.432
Kekse
6.232
Ort
Dresden
Die Dynamik, ich wüsste garnicht, wie die ein Combo außer durch den Kompressor beeinflusst wird. :gruebel:
Ansonsten wird das wohl schwer mit Empfehlungen, da es eine Menge Combos gibt, die ihren Dienst anstandslos tun. Die Lautstärke ist ja auch eher zweitrangig. Das ist wohl mal klassische Geschmackssache.
 
Yorkfield
Yorkfield
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.03.19
Registriert
29.05.10
Beiträge
104
Kekse
-77
Was ist das denn für einer? :confused:

mb_01.png
 
Yorkfield
Yorkfield
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.03.19
Registriert
29.05.10
Beiträge
104
Kekse
-77
Hallo, ja ich glaube das war ein Volltreffer und versunken, die Preise von Markbass sind ja vom Mond.

Ich habe nun folgende Combos in die engere Wahl genommen:

1. Ampeg BA110
35 Watt, 10"; Lautsprecher, Gewicht: 14,5 kg, kippbar, 199.- Euro

1v7j2i.jpg



2. Fender Bronco 40
40 Watt, 10"; Lautsprecher, 8 Amp Modelle, 12 eingebaute Effekte, Gewicht: 13,6 kg, 219.- Euro

2zv722.jpg



3. Peavey MAX 110
20 Watt, 10"; Lautsprecher, Gewicht: 12,8 Kg, 139.- Euro

3smuo1.jpg



Meinungen Bitte?
 
P
Prog. Player
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.12.19
Registriert
19.10.07
Beiträge
2.264
Kekse
2.934
Ort
Falun
Ehm wo sind die Markbass Preise nun fuer auf den Mond? Leistung und gute Qualität kostet eben Geld. Zudem werden die Dinger nicht in China gebaut, kostet ergo auch so dann schon wieder mehr Geld, dazu noch die ganzen Annehmlichkeiten der Kisten wie z.B. extremer Leichtbau sodas man so einen mit einem Finger tragen kann. Ein sehr guter Neodym Speaker, auch sowas kostet richtig Geld. Fast soviel wie du da insgesamt fuer einen Amp ausgeben willst. Also ich halte den Markbass Mini CMD eher fuer einen verdammt guten Amp fuer jemanden der Bandlautstärke benötigt aber nicht schleppen will.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 4 Benutzer
ratking
ratking
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
19.02.21
Registriert
26.09.03
Beiträge
5.080
Kekse
38.168
Ort
München
Hallo, ja ich glaube das war ein Volltreffer und versunken, die Preise von Markbass sind ja vom Mond.

Nope - die sind recht preiswert für das Gebotene! Ein 500W starker, 18kg leichter bühnentauglicher 500W-Combo mit 46,5 x 46,5 x 48 cm, das ist angesichts der gebotenen Qualität für das Geld ein mehr als faires Angebot!


Nuja - generell machts bei 'nem Practice-Amp bei den "seriösen" Herstellern so gut wie nie was falsch. Wobei 20W für zuhause locker ausreichen, auch mit weniger kannst Du da schon gut die Nachbarn ärgern. Welcher gefällt dir denn nu klanglich am besten?
 
P
Prog. Player
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.12.19
Registriert
19.10.07
Beiträge
2.264
Kekse
2.934
Ort
Falun
Also mal ganz ehrlich, mir wuerde bei dieser Auswahl der EBS am ehesten zusagen. Aber gut ist nur meine Meinung. Ich finde es allerdings ziemlich dumm einen Amp nach seiner Optik zu kaufen und nicht nachdem was in ihm steckt.
 
Yorkfield
Yorkfield
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.03.19
Registriert
29.05.10
Beiträge
104
Kekse
-77
Ehm wo sind die Markbass Preise nun fuer auf den Mond?
Hallo ?? Nicht für den Mond sondern vom Mond !!

Leistung und gute Qualität kostet eben Geld.
Super, ich bin jederzeit für Qualität, aber wir sprechen hier über einen Combo für den Hausgebrauch. Über mir und neben mir wohnen Nachbarn.


[...] Wobei 20W für zu Hause locker ausreichen, auch mit weniger kannst Du da schon gut die Nachbarn ärgern. Welcher gefällt dir denn nu klanglich am besten?
Klanglich? Kann ich nicht beurteilen, ich bestelle aufgrund der Informationen die ich so finden kann. Mir gefällt am Ampeg, daß man ihn kippen kann. Das Gehäuse vom Fender macht einen eleganten Eindruck. Der Peavey sieht sehr kompakt aus. Es fällt mir echt schwer mich da zu entscheiden.


Also mal ganz ehrlich, mir wuerde bei dieser Auswahl der EBS am ehesten zusagen.

Du meinst diesen?

4c5mk2.jpg


Gefällt mir auch gut.


Ich finde es allerdings ziemlich dumm einen Amp nach seiner Optik zu kaufen und nicht nachdem was in ihm steckt.
Hallo ?? Ich möchte gute Optik und guten Sound - nicht eines ohne das anderen !!
Würde mir also nicht eine verrostete Gieskanne mit einem super-sound ins Wohnzimmer stellen wollen, genausowenig ein Meisterwerk von Design mit dem Sound einer verrosteten Gieskanne.

28verrueckt6lqs8.gif
 
P
Prog. Player
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.12.19
Registriert
19.10.07
Beiträge
2.264
Kekse
2.934
Ort
Falun
Boah ich sage dazu nun gar nichts mehr und verabschiede mich aus diesem Thread. Sorry aber der andere Thread war schon fuer sich etwas lächerlich, wo du mehrmals dich umentschieden hattest und der Thread nachher gar nicht mehr zu dem Ausgangsthema passte.
 
Cadfael
Cadfael
HCA Bass Hintergrundwissen
HCA
HFU
Zuletzt hier
29.07.21
Registriert
27.11.06
Beiträge
13.170
Kekse
117.735
Ort
Linker Niederrhein
Ich würde den EBS nehmen ...
1.) Mir gefällt die Optik
2.) Ich habe zwar nur den EBS Classic 450 getestet, aber der hat mich umgehauen.
3.) Habe bisher nur Gutes über Qualität, Langlebigkeit und Rauschabstand bei EBS gehört
4.) Für 269 Euro hat man einen Amp, der zumindest für nicht zu laute Sessions reicht.

Der Fender Bronco würde mich aufgrund seiner Vielfalt schon interessieren!
Ich habe zwar von zwei Leuten gelesen, denen der USB-Anschluss verreckt ist - aber das haben sie selbst verursacht. Kann man nur sagen, dass der Anschluss nicht der stabilste ist. Aufpassen, dann geht das. Der Bronco ist ideal für "Soundtüftler" und Leute "die gerne rumspielen" (was ich nicht abwertend meine!). Die Fender Modeling Amps haben meines Wissens einen guten Ruf, was den Sound angeht. Daher kann der Bronco in die engere Wahl.
Wenn Du ein externes Effektgerät hast, wäre evtl. eher ein kleinerer Rumble vorzuziehen - oder der 75er, der im Preis leicht unter dem EBS liegt: https://www.thomann.de/de/fender_rumble_75.htm

Ich persönlich würde wohl zum EBS greifen, weil mich der große Bruder absolut überzeugt hat.
Aber das ist (wie soviels) eben subjektiv.

Gruß
Andreas
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben