Welchen Einfluss hat Luftfeuchtigkeit auf eine Lautsprechermembran?

von hilmi01, 13.07.10.

Sponsored by
pedaltrain
  1. hilmi01

    hilmi01 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.06
    Beiträge:
    3.011
    Kekse:
    11.126
    Erstellt: 13.07.10   #1
    Ich lagere einiges an Musikequipment in meinem Keller, u.a. auch Gitarrenamps und Boxen. In den heißen/feuchten Sommermonaten (wie derzeit) nimmt die Luftfeuchtigkeit im Keller dramatisch zu, da einige Nachbarn leider meinen, die Kellerfenster ganzjährig geöffnet haben zu müssen. Meine Fragen sind deshalb:


    • Nehmen Lautsprechermembranen ab einer bestimmten Luftfeuchtigkeit grundsätzlich Schaden?
    • Welche Schäden (außer Schimmelbildung) können eintreten?
    • Schadet es einer Membran, wenn sie bei einer erhöhten Luftfeuchtigkeit (über 65%) gelagert und dann betrieben wird?
    • Welche Möglichkeiten gibt es, um eine Lautsprechermembran in einem Raum mit hoher Luftfeuchtigkeit trocken zu lagern (auf Grund der Größe und Bauart des Kellers ist das Aufstellen eines Luftentfeuchters nicht möglich)?
     
  2. 68goldtop

    68goldtop HCA classic amps & guitars HCA

    Im Board seit:
    05.09.05
    Beiträge:
    7.958
    Kekse:
    37.940
    Erstellt: 13.07.10   #2
    hi!

    die pappen nehmen keinen großen schaden - aber sie nehmen wasser auf, und das kann tatsächlich einfluss auf den sound haben, da sich dadurch natürlich das gewicht der membran verändert.

    kürzlich hab ich eine empfehlung gelesen, dass man um dem entgegen zu wirken eins dieser silikat-packs (die z.b. gitarren beigelegt werden) zu den speakern legen soll...
    das ist billig - und, naja, vielleicht bringt´s ja auch was...

    mh, andererseits fand ich, dass mein amp (im luftfeuchten proberaum) letzte woche auch nicht so viel schlechter klang als sonst ;)

    cheers - 68.
     
  3. band-olero

    band-olero Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    11.07.08
    Zuletzt hier:
    11.03.11
    Beiträge:
    1.471
    Kekse:
    10.398
    Erstellt: 14.07.10   #3
    Moin.
    Nun, es gibt Länder, da herrst ständig eine Luffeuchtigkeit zwischen 80% und 95%.
    Z.B. in Malaysia, wo die Ceriatone-Amps herkommen.
    Ich gehe stark davon aus, dass auch dort Gitarrenspeaker nicht binnen kurzer Zeit den Geist aufgeben.
    Membran, Verklebung usw. sollten das eigentlich abkönnen.

    Gleichbleibende Luftfeuchtigkeit von um die 60% ist ganz normales, gesundes Raumklima. Das sollte eh keine Probleme machen, so lange die Luftfeuchtigkeit nicht (durch fallende Temeperatur o.ä.) kondensiert und dann "tropft".

    Gefährlicher als gleichmäßig verteilte feuchte Luft ist wohl Staunässe und Kondensat, also wenn es dann wirklich auf den Speaker tropft bzw. dieser in einer kleinen Pfütze aus kondensierter Luftfeuchtigkeit lagert.

    Wie sich Luftfeuchtigkeit klanglich auswirkt?
    Keine Ahnung. Wie 68Goldtop schrieb, macht feuchtere Luft eine Hanf- oder Pappmembran vermutlich schwerer, eventuell verändert hohe Luftfeuchtigkeit auch die Stefigheit und Elastizität der Membran. Aber wie und wie sehr sich das klanglich auswirkt, kann ich nicht sagen.
     
  4. mante

    mante Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.05.06
    Zuletzt hier:
    4.09.14
    Beiträge:
    3.091
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    7.098
Die Seite wird geladen...

mapping