Welcher Drumcomputer?

von AN1X, 02.11.16.

Tags:
  1. AN1X

    AN1X Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.08.11
    Zuletzt hier:
    24.08.18
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.11.16   #1
    Hallo Leute,

    ich besitze einen Boss Dr Rhythm DDR 880 aber bin damit nicht so richtig glücklich.

    Welches Gerät wäre z.Bsp. klasse für OMD, Erasure, Kraftwerk oder die fetten Klänge ähnlich
    wie die der Gruppen Frozen Autumn (Youtube) oder The Invincible Spirit?

    Roland TR-8'habe ich mir angesehen - scheint mir aber suboptimal da man anscheinend keine Songs
    programmieren kann und die Expansion auf TR 707 ist für mein Ohr grausam (hatte mal einen Original TR707
    und hab das Ding gleich verkauft)

    Danke für jeden Tipp, Budget bis € 400,00
     
  2. hairmetal81

    hairmetal81 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.12
    Beiträge:
    12.538
    Zustimmungen:
    9.960
    Kekse:
    33.696
    Erstellt: 02.11.16   #2
    Gebrauchtkauf?

    AKAI MPC1000 - da kannst du deine eigenen Klänge reinladen, die zu deinem jeweiligen Projekt passen.


    HTH
    :hat:
     
  3. sonicwarrior

    sonicwarrior R.I.P. sonicwarrior

    Im Board seit:
    24.06.04
    Beiträge:
    3.154
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    747
    Kekse:
    9.083
    Erstellt: 02.11.16   #3
    Synth Pop oder "Schwarze Szene" Bands nutzen gerne alte ROMpler Drumcomputer wie Roland R-8 (MK I oder II), Oberheim DMX/DX, Linn LM-1/LM-2/9000, Yamaha RX-11/RY-30 oder Sequential Circuits Drumtracks. Bis auf die R-8 und RY-30 (wegen mehr Samples) sind die klanglich allerdings recht eingeschränkt. Alesis SR-16/18 könntest Du Dir auch noch anschauen, ist klanglich Geschmackssache.

    Daneben aber auch gerne Sampling (vor allem metallische Sachen) oder per Synth erzeugte Drumsounds.

    Von Erasure wollen wir mal gar nicht anfangen, hast Du mal gesehen was Vince Clarke alles in seinem Studio hat?

    Für fette Sounds ist außerdem ein Kompressor nötig.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. AN1X

    AN1X Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.08.11
    Zuletzt hier:
    24.08.18
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.11.16   #4
    Hallo Sonicwarrior:

    Interessante Info's, die schwarze Szene hat echt immer richtig coole fette Sounds.

    Das Studio von Vince Clarke ist mir sehr bekannt
    Das hast Du recht, man weiß gar nicht wo man anfangen soll...

    Alesis SR 18 war nicht so mein Ding bisher, in die anderen werde ich mal auf YouTube reinhören, Danke

    Mit DAW und Sampling kenne ich mich nicht aus, arbeite als Amateur "sehr konventionell"
     
  5. sonicwarrior

    sonicwarrior R.I.P. sonicwarrior

    Im Board seit:
    24.06.04
    Beiträge:
    3.154
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    747
    Kekse:
    9.083
    Erstellt: 02.11.16   #5
    Akai XR20 hab ich noch vergessen, wobei ich da den Eindruck hatte, dass die mehr in die Hip Hop Richtung zielt.

    Also besonders die Roland R-8 wurde ziemlich häufig benutzt.

    Wenn Du mit Menübedienung klar kommst wäre außerdem die Yamaha QY Reihe interessant. Die sind ganze Workstations im Desktop Format, allerdings werden da wohl einige Sounds davon auch im MO6 drin sein.
     
  6. AN1X

    AN1X Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.08.11
    Zuletzt hier:
    24.08.18
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.11.16   #6
    WOW, der R8 klingt brachial geil, ganz heißer Tipp, das geht genau in die Richtung die ich meinte. Wo liegt der Unterschied zw. R8, R8 MKI und R8 MKII?
    --- Beiträge zusammengefasst, 02.11.16 ---
    Meintest Du evtl. Yamaha RY statt QY?
     
  7. hairmetal81

    hairmetal81 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.12
    Beiträge:
    12.538
    Zustimmungen:
    9.960
    Kekse:
    33.696
    Erstellt: 02.11.16   #7
    Nachdem ich den "originalen" R8 (mk1) knapp drei Jahre hatte und erfolgreich losgeworden bin, muss ich sagen:

    Ich würde mir diesen "Klotz" nicht mehr ans Bein binden wollen!

    • die Handbücher hatten Telefonbuch-Ausmass
    • das Netzteil war proprietär
    • ohne die entsprechenden Karten (808- bzw. 909-Sounds) kriegt man das Ding fast nicht verkauft
    • die Pads meiner R8 waren wohl über die Jahre sehr "hart" und "unresponsiv" geworden - jedenfalls ist das kein schönes Trigger-Gefühl à la MPC
    • die "Roll"-Funktion war lustig, die "Humanize"-Funktion irgendwann nervtötend und für meine damaligen Projekte schlicht wertlos


    ...wie gesagt, ich war froh, als ich meinen endlich loswurde.


    HTH
    :hat:
     
  8. sonicwarrior

    sonicwarrior R.I.P. sonicwarrior

    Im Board seit:
    24.06.04
    Beiträge:
    3.154
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    747
    Kekse:
    9.083
    Erstellt: 02.11.16   #8
    1. MK I ist einfach die normale R8. Zu den Unterschieden zwischen MK I und II:
    https://www.amazona.de/black-box-roland-r8-r8mkii-r5/5/

    2. Nee, ich meine schon QY, den RY-30 habe ich ja schon erwähnt. Das sind bis auf die QY-700 so Gameboy mäßig aussehende Teile.

    Die Sounds der R-8 gibt's allerdings auch als Samples, z.B. für die von hairmetal81 erwähnte MPC1000. Z.B. hier:
    http://samples.kb6.de/downloads.php
    (Spenden wären aber nett, siehe ganz unten)
     
  9. AN1X

    AN1X Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.08.11
    Zuletzt hier:
    24.08.18
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.11.16   #9
    Also Yamaha RY 30 als auch Roland R8 sowie Oberheim DMX und Sequential Drumtrax sind in dieser Reiehnfolge bisher meine Favoriten, würde somit meinen Dr. Rhythm DDR880 vorher verkaufen wollen, der ist zu Rock Lastig.

    Jetzt schau ich mir mal den Akai MPC 1000 an.

    Danke soweit für Eure guten Tipps.
     
  10. AN1X

    AN1X Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.08.11
    Zuletzt hier:
    24.08.18
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.11.16   #10
    Habe vorhin Roland DDR330 entdeckt, der Hammer, leider werde ich mit dem Teil wohl technisch eher nicht klar kommen, toller Sound.

    Wie schätzt ihr hier den Wert des R8 MKII ein auf dem Markt?
    Wären 320,00 € noch OK?
     
  11. hairmetal81

    hairmetal81 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.12
    Beiträge:
    12.538
    Zustimmungen:
    9.960
    Kekse:
    33.696
    Erstellt: 04.11.16   #11

    Sofern du nicht das dazu passende Kit in Form der zugehörigen Roland PD-11/PD-31 Pads hast oder es mit deinem MO6-Sequenzer ansteuern willst, würde ich empfehlen, lass' die Finger von der alten Möhre...




    Auch hier:
    Nichts überbewerten. Es sind bloss PCM-Samples - dafür lohnt es sich mMn. nicht, sich heute die ganze geradezu archaische Bedienung dieser ollen Kisten ins Haus zu holen. Sampler kaufen - PCM-Samples laden! ;) ...sagt ein ex-Benutzer ebendieser archaischen Kisten...


    Sofern nicht bereits massig Karten (und die richtigen!) dabei sind, sind 320€ schlicht ein dreistes Rip-off...(eigentlich auch mit Karten...) Besser Hände weg!

    Ich bin meinen übrigens, wenn ich mich noch recht erinnere, damals erst unterhalb von 150€ losgeworden.
    ...überhaupt... diese dummen Roland Karten... [ :mad: ]



    HTH
    :hat:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  12. sonicwarrior

    sonicwarrior R.I.P. sonicwarrior

    Im Board seit:
    24.06.04
    Beiträge:
    3.154
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    747
    Kekse:
    9.083
    Erstellt: 04.11.16   #12
    Noch gar nicht erwähnt wurden übrigens die Electribes. Electribe Sampler kann z.B. Samples einbinden und ist sogar neu günstiger als ne gebrauchte MPC1000:

    [​IMG]

    Ansonsten gibt es gebraucht noch die alte Electribe ESX1, da würde ich aber unbedingt die SD Version empfehlen, da Smart Media Karten ziemlich teuer sind und Konverter viel weiter aus dem Gehäuse raus ragen (Abbruchgefahr im Eifer des Gefechts): https://www.korg.de/produkte/fruehere-modelle/esx1-produktinfo/esx1-produktinfo-1.html

    Ich hatte übrigens mal eine Yamaha RY-30 und eine Electribe ESX1 in der alten Version mit SM Karten. Die RY-30 wurde bei mir durch Samples ersetzt, die ich in meiner MPC2500 oder meinem Spectralis benutze, da ich die Pads der MPC besser finde und der Spectralis Lauflichtprogramming (wie bei Roland TRx0x) bietet. Die ESX1 hat mir von der Bedienung nicht so zugesagt und fand ich auch zu eingeschränkt. Velocity war z.B. nur umständlich über Motion Sequences zu programmieren. Die neuen Electribes habe ich mir daher auch gar nicht genauer angeschaut.
    Vielen reicht allerdings eine Electribe und finden die auch einfach zu bedienen. Witzigerweise ist es beim Spectralis genau umgekehrt, dabei finde ich den gar nicht so schwer zu bedienen. Das Bedienkonzept ist nur einfach anders als bei anderen Firmen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping