Welcher Dudelsack & Bauer?

ArBo

ArBo

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.09.17
Registriert
23.05.16
Beiträge
14
Kekse
0
Hallo liebe Community,

ich habe mir vorgenommen, das Spielen auf dem Dudelsack zu erlernen.

Nun gibt es da ja gefühlt hunderte von verschiedenen Sorten: Den mittelalterlichen Marktsack, das mittelalterliche Hümmelchen, die französische Schäferpfeife, die schottische Smallpipe/Borderpipe/Higlandbagpipe, die irische Uilleann Pipe, die spanische Gaita Gallega etc...

Ich habe mich schon etwas erkundigt und kann mich nicht entscheiden. :/ Es gilt die Frage: Uilleann Pipe, Schäferpfeife oder Marktsack, bzw. Hümmelchen?

Ich will damit hauptsächlich mittelalterliche Tänze spielen, z.B. den Totus Floreo, die Leporina Venatio aka Ai Vis Lo Lop etc., sowie Songs von Saltatio Mortis, Eluveitie etc.

Außerdem geht es mir um den Sackbauer. Es gibt ja recht viele Dudelsackbauer, könnt ihr mir da was empfehlen? (Bzw.: Habe auch einiges bei Folkfriends entdeckt, hat wer mit Folkfriends Erfahrung?)

Die 4 Sackarten sind sowohl in der Spielweise als auch im Klang unterschiedlich: Der Marktsack hat einen lauten, kräftigen Klang, das Hümmelchen klingt wie der Marktsack, bloß leiser. Diese beiden werden in deutscher Blockflötengriffweise gespielt. Die Schäferpfeife hat einen feinen Sound und wird in halbgeschlossener "französischer" Griffweise gespielt, und die Uilleann Pipe klingt wie eine Mischung aus Schäferpfeife und Smallpipe, weicher, dennoch starker & toller Sound. Sie hst (glaube ich) eine ganz eigene Griffweise. Außerdem wird die Uilleann Pipe nicht geblasen, die Luft wird mit einem Blasebalg in den Sack gepresst. Zu allen Säcken gibt's Videos auf YouTube.

Nun noch eine prinzipielle Frage: Wäre es besser, für den Anfang einen Practice Chanter zu kaufen? Sonst haut man da Geld raus und später ist's nix. Apropos Geld: Sollte nicht über 1000 Euro gehen.

Ich hoffe auf hilfreiche Antworten.

Liebe Grüße,

ArBo
--- Beiträge wurden zusammengefasst ---
Fast vergessen: Präferierte Tonarten wären C/D (von C' bis D") oder G/A (von G' bis A").
 
Jakari

Jakari

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.05.20
Registriert
15.02.16
Beiträge
1.399
Kekse
2.890
Ort
südl. München
Grüss Dich... @ArBo

Also, ein Marktsack und ein Hümmelchen vergleichen :gruebel: Die sind nicht mal Ansatzweise ähnlich (ausser Griffweise).
Aber egal, darum solls jetzt nicht gehen.

Practice Chanter sind imho eigentlich fast ausschliesslich für schottische Säcke angedacht, um die Griffe bzw Fingersätze zu üben.
Für nen "stinknormalen" Dödelsack kannste zum üben eine Blocklöte nutzen. Die klingt wenigstens, und surrt nicht bloss :rofl:

Mit dem Folkfriends Dingern.. Naja, also ich hab da bisher nur recht negative Kritiken gehört.
Zumal Du (ohne jetzt FF schlecht reden zu wollen!!!) nicht unbedingt die beste Qualität und einen wohlklingenden Sack bekommst (andere Instrumente von denen sind widerum ganz gut).

Für die Sachen die Du da spielen willst, also eig. die "Klassiker" (die ich pers. nichtmehr hören kann) wie Tempus est iucundum... Oder gewiss auch Palästinalied, und Traubentröööt und Co. reicht "eigentlich" ein mittlerer Sack mit 1 Bordun.
(Wenn Du es Tröööötend laut und mächtig willst, eben 2 Bordune).
Die sollten aber auch IMMER nachgestimmt sein und auch passen. Es gibt nix grausigeres als MA oder Folk Bands mit schiefen Bordun.

Schau mal bei Fischer oder nach Günzel im Netz. Das sind in D eigentlich die "Bekanntesten" Bauer. Fischer macht zB relativ "harmonisch klingende" Säcke.

In Österreich gibts noch Graf und ... puh, komm ich grad nicht drauf wie der andere heisst.

Mit 1000€ als Budget solltest Du eigentlich etwas halbwegs vernünftiges bekommen.

Meine ehrliche Meinung: Von diesen überdimensionierten Megalauten Trööt Marktsäcken würd ich absehen. Die machen Lärm, sonst aber auch nix.

lg und viel Erfolg und Glück beim Finden. Würd mich über eine Entscheidungsmitteilung hier freuen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
ArBo

ArBo

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.09.17
Registriert
23.05.16
Beiträge
14
Kekse
0
Heute gefunden: http://www.dreiers-dudelsackbau.de/index.html hat auch einige schöne Sachen, und ist von mir nocht so weit entfernt wie die anderen, ich bevorzuge persönliche Bestellungen mehr als per Email/Internet. Er hat auch alles, was er anbietet, zum Testen da. Was hört man denn so über Cristian Dreier?
 
grimmels

grimmels

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.03.18
Registriert
20.08.07
Beiträge
1.002
Kekse
5.521
Ort
Schweiz
Wichtig ist auch, wo und wie du spielen willst.

Ein Marktsack ist in geschlossenen Räumen nur bedingt spielbar, da er viel zu laut ist!
Ein Hümmelchen ist in geschlossenen Räumen ohne Problem spielbar, aber wenn du mit anderen Lauten instrumenten zusammenspielen willt wirds schwierig.
Eine Schäferpfeife oder die französischen Säcke wären dann schon eher für beides geeignet.

Die Uilleann Pipes sind dann wieder was eigenes vom Klang, sowie vom spielen her.

Ich selber habe seit Jahren ein Hümmelchen, mit dem ich ohne Problem auch Abends in der Wohnung spielen kann.
Habe damt seinerzeit auch in einer Band gespielt. Zu Bouzouki, Gitarre, Konzertina, Flöte passte das auch mit der Lautstärke. Live muss dann halt abgenommen werden.
Der Marktsack, den ein anderes Mitglieder gespielt hat fordert dann schon andere Mitstreiter, der übertönt sonst alles.

Ich spiele übrigens ein Hümmelchen von Mario Siegismund. Bin mit dem Preis- Leistungsverhältnis total zufrieden.
Konnte mittlerweile schon bessere anspielen, aber die wären dann auch doppelt so teuer. Auch berichte von anderen Käufern aus den letzten Jahren sagen, dass seine Säcke gut zu spielen sind.

Ein Bauer vor Ort zu habne ist natürlich das Beste. Da kannst du dir Säcke auch gleich mal anhören/anspielen, und er kann dir Tipps geben.
Berichte zum Dreier findest du vielleicht im Stephans Sackpfeifenclub.

Andere Bauer, die immer wieder empfohlen werdne, wären da: Günztel, Rogge, Fischer

Und wie bereitws erwähnt. Wenn du einen Sack in deutscher Griffweise willst, ist die Blockflöte das Beste mittel zum üben, und die Bestellzeit zu überbrücken ;-)

PS: suche doch auch mal nach dem "codex verus". Das ist eine Graits-Sammlung von mittelalterlichen Stücken, die für den Anfang schon sehr hilfreich sind.
 
Jonny W

Jonny W

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.06.21
Registriert
02.04.14
Beiträge
462
Kekse
6.985
Ort
Südl. von Stuttgart
Hallo ArBo,
hier im Südenwesten ist Andreas Rogge zu empfehlen

http://www.uilleann-pipes.de
(Die Website heißt nur so, er macht auch alles)

Hat meinem Bock eine neue Spielpfeife verpaßt.
Außerdem unserer Schäferpfeife - die gibts übrigens auch offen nicht nur halb-geschlossen.
in unserer Gruppe haben wir auch noch eine Cornemuse du centre und eine Cornemuse du Bechonnet von ihm.

Uilleann Pipes sind ungleich schwieriger zu spielen und auch für Deine präferierte Musik eher weniger geeignet.
Hümmelchen vs. Marktsack - na größer könnte ein Unterschied im Klang wohl kaum sein!

Gruß,
Jonny
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
G

GossenProminenz

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.11.16
Registriert
09.11.16
Beiträge
1
Kekse
0
Hallo zusammen!
Zunächst kurz zum offtopic:
Schief dahergetrötete Musik kann man nicht auf das Instrument Marktsack projezieren, es gibt schließlich auch duzende grottige Gitarristen UND Jimmy Page ;) Gute Marktsackmugge gibts z.B. bei "Varius Coloribus".

Zur Sache: für mittelalterliche Musik ist ein Marktsack die beste Wahl, auch eine ganze reihe bretonische/galizische Folklore und viele andere Stücke lassen sich gut darauf spielen.
Mit einer Schäferpfeife hast du jedoch eine größere Chromatik und mehr Optionen. Ich persönlich mag aber den Marktsacksound und bevorzuge diesen.
Kaufe nicht bei Folkfriends, deren Dudelsäcke sind Müll mit dem du nicht glücklich wirst. Steffen Fischer bietet funktionierende Instrumente an, hatte ich auch mal. Leider mit kleinen bis kittelkatastrophalen Schwachstellen (Das F ist nicht sehr stabil, kein Cis, kein wohlklingendes Dis.)
Andreas Rogge ist eine Uillean-Pipe Ikone, aber die Marktsäcke werden deinen Vorstellungen nicht gerecht werden. Vieel leiser/ geschlossene o. halbgeschlossene Griffweise.
Von Christian Dreier kann ich nicht abraten, die Produkte sollen gut laufen.
Nach diversen Instrumenten und einigen Jahren bin ich rundum glücklicher Kunde von Arno Eckhard (www.marktsackbau.de) geblieben. Die Marktsäcke klingen bombastisch gut, sind chromatischer als andere, stilvoll gearbeitet und Arno ist Sahne im Service (persönlich, am Telefon oder bei Facebook). Ich glaube er vermietet auch monatsmäßig Schulinstrumente zum reinschnuppern. #callhim ;)
Good Luck :) Jan
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Aetohatir

Aetohatir

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.05.17
Registriert
22.11.16
Beiträge
13
Kekse
203
Ort
Bonn
Ich will nicht unbedingt für andere Webseiten werben, aber auf dem Marktsack de forum bekommst du möglicherweise bessere Antworten.
Auch durchaus empfehlenswert falls du beim Marktsack bleibst.
Es wurde fast alles bereits gesagt, ich dir allerdings noch ein paar meiner eigenen Erfahrungen schildern.

Ich habe bisher Auf Marktsäcken von Dominik Pawlat, Jens Güntzel und Mario Siegismund gespielt. (3/4/1 jeweils)
Alle drei eigentlich recht gut. An dieser stelle würde ich einfach von der Ästhetik entscheiden.
Ich finde die Güntzel Säcke aber vom klang ein wenig besser. Aber auch am hässlichsten.
Persönlich bin aber stolzer besitzer Pawlat Marktsäcke, weil ich die Ästhetik von denen am meisten mag.

Hümmelchen habe ich bisher nur Güntzel, und Siegismund gespielt, und finde auch da die Güntzel Säcke etwas besser. (3/1 jeweils)
Mein Hümmelchen ist auch von ihm. Aber ich finde nicht, dass man mit einem Siegismund Sack etwas falsch machen würde.

Mit Folkfriends Marktsäcken hab ich noch keine Erfahrung gemacht, aber auf dem Marktsack Forum habe ich größtenteils schlechtes gelesen, und bis denen deshalb auch bisher fern geblieben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben