Wie gefällt Euch Sonja´s Stimme?

von Red Adair, 02.05.08.

  1. Red Adair

    Red Adair Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.03.08
    Zuletzt hier:
    16.03.10
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.05.08   #1
  2. LeandraNoé

    LeandraNoé Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.08
    Zuletzt hier:
    22.10.09
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.05.08   #2
    hallo,
    ist nicht mein musikgeschmack, aber das ist ja auch nicht wichtig.:rolleyes:
    du fragst, wie wir die stimme finden? ich habe ja so keine ahnung, was
    das fachwissen angeht, aber an der stimme ist eigtl. nichts auszusetzten.
    bis auf ein bisschen power, aber wahrscheinlich liegts an dem ruhigen lied...:o
     
  3. steve69

    steve69 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.04.06
    Zuletzt hier:
    30.06.15
    Beiträge:
    545
    Ort:
    Buxtehude
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    3.201
    Erstellt: 02.05.08   #3
    Hiho,

    zum Sound: Das Klavier klingt etwas matt und farblos. Es hat auch fast keinen Raum.
    Wenn ich das richtig verstanden habe, dann ist doch das Klavier mit das entscheidene Instrument in diesem Song. Dann soll es auch entsprechend präsentiert werden.
    Vielleicht machst du das Klavier mehr auf eine Seite und die Gitarre mehr auf die andere Seite. Den Stereo Effekt der Western Gitte kannst Du ja trotzdem noch leise im Hintergrund laufen lassen.
    Etwas Raum(Hall) könnte auch gut tun.

    Zu den Vocals: ich finde sie hat ne klasse Stimme. Es fehlt ihr etwas der seidige Glanz. Den bekommt man natürlich nur mit guten Kondensors. Auch das "doppeln" der Stimme kommt gut an.
    Versuch mal ein dezentes Ducking Delay einzusetzen, was getimed so Achtel oder Achtel Triolen, oder auch viertel Triolen raustut.
    Die Solo Western Gitte braucht auch Raum und Delay.

    Es klingt im Moment noch etwas müde.

    Aber das ist nur meine eigene bescheidene Meinung zu dem Mix.
    Ich hätte ihn jedenfalls so gemacht, wie oben vorgeschlagen.
    Leider ist es immer schwer zu erklären, wie man was genau meint, ohne es vorzumachen.

    Ich hoffe Du kannst mit dem Feedback etwas anfangen.


    edit: noch ein Wort zu Effekten.
    Viele glauben, dass Effekte schlecht sind, oder man sie nur wenig bis gar nicht einsetzen sollte. Das ist meiner Meinung nach ein Fehler. Man sollte sie nur klug einsetzen und damit dem Mix einen Gewinn bringen.


    Gruß Stefan
     
  4. Red Adair

    Red Adair Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.03.08
    Zuletzt hier:
    16.03.10
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.05.08   #4
    Erst mal vielen Dank für diese fundierte, absolut professionelle Kritik. Du hast natürlich recht, das Klavier läuft absolut trocken, ebenso die Sologit.
    Seidigen Glanz zu den Leadvox kann ich hoffentlich noch mit einem Charakter-EQ erzeugen (was nimmst Du da her?), mein Kondensator ist leider nur mittelklasse, allerdings habe ich den Goldmike als Gesangsvorverstärker, dessen "Flair" auch ein wenig Seide erzeugt . Doppeln/Delay werde ich mal ausprobieren - guter Tip.
     
  5. steve69

    steve69 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.04.06
    Zuletzt hier:
    30.06.15
    Beiträge:
    545
    Ort:
    Buxtehude
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    3.201
    Erstellt: 02.05.08   #5
    Naja was nehm ich als EQ....
    Wenn ich einen guten alten Analogen hätte, immer den.
    Aber so hab ich die Wahl zwischen dem Waves Zeug (ssl aip usw..) und dem Abbey Road EQ.

    Die Vocals sind ja schon schön gedoppelt/mehrfach eingesungen. Das klingt schon toll.
    Bisserl mehr Glanz und Frische bekommst Du im oberen Bereich ab 10kHz glaub ich.

    Wichtig beim Mix ist schon die Auswahl der Positionen der einzelnen Instrumente im Mix.
    Da kann man schon sehr viel machen, ohne das man mit Effekten und EQ was macht.
    Und damit bekommt man auch das "in die Quere kommen der Instrumente" in den Griff.

    Wichtig sind da auch immer wieder die eigenen Ohren. Und überall hören. Im Auto, aufm Handy, durchs Telefon usw....

    Aber Du bist da aufm guten Weg :)

    Gruß Stefan
     
Die Seite wird geladen...

mapping