Wie gehe ich beim Abmischen vor?

von ShatHippens, 10.07.06.

  1. ShatHippens

    ShatHippens Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.07.06
    Zuletzt hier:
    10.04.09
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.07.06   #1
    Hallo!

    Versuche mich nun in die Materie des Abmischens bei einem Liveauftritt einzuarbeiten.
    Also im Grunde genommen ist in unserer Band alles vorhanden was man braucht.

    Es geht mir jetzt in erster Linie darum, wie man am gescheitesten vorgeht, wenn die Sachen aufgebaut und verkabelt sind. Welches verhältnis zwischen gitarre, schlagzeug und bass muss herschen, welche möglichkeiten kann man für den Gesang ausnutzen.

    Hat da jemand Erfahrungen gesammelt? Gibt es schon einen Thread? Literatur?

    Wäre nett wenn mir jemand antwortet! Habe langeweile da ich momentan Kreuzbandgeschädigt ans bett gefesselt bin.

    Danke Pascal
     
  2. Boerx

    Boerx Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.08.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    383
    Kekse:
    14.712
    Erstellt: 10.07.06   #2
  3. kizm

    kizm Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.06
    Zuletzt hier:
    17.09.10
    Beiträge:
    405
    Ort:
    Darmstadt
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    49
    Erstellt: 11.07.06   #3
    deine frage ist so umfassend, dass du eine ganze weile daran arbeiten kannst...oder länger :)

    mit live-abmischen kenne ich mich zwar nicht so gut aus, aber beim abmischen im studio gilt folgende faustregel:

    hör hin! wenn es gut klingt, dann ist es richtig.

    darüber hinaus gibt es eine menge an pi*daumen regeln, die man kennen sollte, um sie bei gelegenheit bewusst zu ignorieren.

    feste verhältnisse kann es auch gar nicht geben, da jedes musikgenre seine eigenen regeln hat...dreh die bassdrum beim jazz auf und du wirst sofort verhaftet ;)
     
  4. ShatHippens

    ShatHippens Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.07.06
    Zuletzt hier:
    10.04.09
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.07.06   #4
    danke schonmal bis jetzt...also diese lektüre hab ich mir schon bestellt, müsste auch heut kommen....

    es iss schon klar, dass es erst dann alles richtig iss wenn es sich gut anhört...

    das thema interessiert mich aber ungemein, weil wir bei unseren letzten auftritten, immer ne schöne PA gestellt hatten, aber immer kam noch die Kritik dass der Gesang zu dumpf, zu laut oder sonst was war. aber das lag letztendlich mit daran dass ich in der band als bassist der einzige bin der sich mit dem PA Equipment auskennt und auch den Aufbau übernimmt und auch die Einstellung....

    den jungs iss es noch nicht so bewusst wie sich der Sound nach vorne anhört, deshalb haben sie sich noch nie viel mühe beim soundcheck gegeben...sehr zu meinem ärger...

    am Powermixer gibt es ja so viele möglichkeiten. (wir haben auch ein großes LIVE Mischpult, welches momentan in reparatur ist). ich hoffe die Lektüre bringt mich im allgemeinen etwas weiter.....bezogen auf grundlegende vorgehensweisen, die feinheiten werd ich hier wohl auch finden können
     
  5. Boerx

    Boerx Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.08.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    383
    Kekse:
    14.712
    Erstellt: 11.07.06   #5
    In dem Buch steht schon unheimlich viel drin.
    Am besten lernt man jedoch immer von den Profis. Vielleicht hast ja jemand der dich mal über die Schulter schauen lässt und geduldig deine Fragen beantwortet
     
  6. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    12.025
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.234
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 11.07.06   #6
    Es gibt ein schönes, billiges Extraheft von soundcheck (Lifesound oderso) - da habe ich jede Menge praktischer Tipps rausgezogen, die auch generell für den sound der Band (also auch im Proberaum) verwertbar sind.

    Übrigens: Gute Besserung !

    x-Riff
     
  7. ShatHippens

    ShatHippens Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.07.06
    Zuletzt hier:
    10.04.09
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.07.06   #7
    danke....dann werde ich mir das buch mal zu gemüte führn...

    ich hab mal einem techniker über die schulter geschaut, aber da hab ich mich noch nicht so dafür interessiert, ich probiere halt gern aus....

    also bei der abnahme des drumssets hat er glaub ich nicht mehr gemacht als zu schauen wie die Peak-LED´s ausschlagen und hat dementsprechend bis zu einem gewissen level ausgesteuert....iss meine beobachtung richtig? macht man das auch bei anderen so?
     
  8. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    12.025
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.234
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 11.07.06   #8
    Wenn Du aufnehmen willst, ist das okay, da Du ja alles noch nachbearbeiten kannst.

    Wenns um live-sound geht, spielen sowas wie EQs, Hall, compressor oder limiter oder sowas schon ne rolle, denke ich mal.
    Aber ich denke, es ist der erste Schritt in Richtung: nicht übersteuern.

    x-Riff
     
  9. Boerx

    Boerx Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.08.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    383
    Kekse:
    14.712
    Erstellt: 12.07.06   #9
    Bei Live auf keinen Fall.
    Übersteuern sollte es aber wirklich nicht
     
  10. ShatHippens

    ShatHippens Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.07.06
    Zuletzt hier:
    10.04.09
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.07.06   #10
    so buch iss heut gekomme und habs auch schon durch...so viel iss es ja nicht....

    also er gibt schon sehr viele tipps und auch recht gut erklärt, wandert aber meiner meinung nach zu viel ins tonstudio...

    die vorgehensweise beim Live Auftritt von A-Z fehlt mir irgendwie---quasi ein Leitfaden....

    wie iss diese Lektüre?

    https://www.thomann.de/de/gc_carstensen_p.a._handbuch.htm
     
  11. Boerx

    Boerx Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.08.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    383
    Kekse:
    14.712
    Erstellt: 13.07.06   #11
    Geht mehr auf die technischen Komponenten und den Aufbau einer PA ein.

    Das Probelm ist, dass es live sowas die DIE Vorgehensweise nicht gibt. Gibt es im Studio ja auch nicht wirklich. Erlaubt ist was dich zum Ziel bringt.
    Live kommt noch der Faktor Umfeld dazu. Hier musst Probleme schnell lösen können oder vorhersehen und sie vermeiden können. Evtl. hast du nur 20min zum Soundcheck, oder dein Gitarrist ist nicht da, oder die Band macht eh nicht das was man ihr sagt.
    Ich denk das eine Buch reicht erstmal, alles andere musst du in und durch Leute aus der Praxis lernen.
     
  12. ShatHippens

    ShatHippens Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.07.06
    Zuletzt hier:
    10.04.09
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.07.06   #12
    danke vielmals
     
Die Seite wird geladen...

mapping