Wie weit nach 1 Jahr?

von Noah, 11.04.05.

  1. Noah

    Noah Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.01.04
    Zuletzt hier:
    3.04.06
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.04.05   #1
    Ich hab jetzt kein peil ob das hier richtig ist.
    Also ich spiele seit jetzt bisschen mehr als ein Jahr Klavier. Ich möchte von euch gerne wissen wie weit ihr wart nach einem Jahr, denn ich frage mich ob ich wirklich Talent habe ein bisschen für musik machen oder es vergeblich ist. Also ich spiele momentan als Klavierstück "Santa Lucia".
    Was habt ihr so nach einem Jahr gespielt?
    was vielleicht auch zählt noch das ich 19 bin und vorher keine musikalischen erfahrungen gemacht habe. Bin auch nicht in Discos gewesen, daher denke ich das ich deswegen Rhytmikprobleme hab.
     
  2. Jay

    Jay HCA Piano/Spieltechnik Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    29.10.03
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    4.667
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    181
    Kekse:
    7.137
    Erstellt: 12.04.05   #2
    Die Frage kannst du so nicht stellen. Ich kann Santa Lucia jetzt noch nicht. Ich kenns nicht mal. :p Wichtig ist, ob es dir Spaß macht. Wenn nicht, kannst du gleich aufhören, dann bringts nix mehr. Und wenn ja, dann spiele einfach, egal wie schnell du oder andere vorwärts kommen. Und mit 19 hat das auch nix zu tun. Hier sind einige unterwegs, die noch später angefangen und es trotzdem zu was gebracht haben.

    Gruß,
    Jay
     
  3. Cruiser

    Cruiser Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.12.03
    Zuletzt hier:
    11.03.08
    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    31
    Erstellt: 12.04.05   #3
    Hallo Noah,

    ich kenn mich im klassischen Bereich nicht so super aus, deshalb bin ich mir nicht so sicher welches Santa Lucia du meinst. Meinst du das Santa Lucia von Cottraut?
    Habe mir eben mal das Lied als Midi angehört und denke, dass das schon ziemlich gut ist für ein Jahr.
    Meiner Meinung nach haben die meisten Menschen Talent zum Musikmachen, aber die wenigsten wollen den mühsamen Weg der vielen, vielen Übungsstunden auf sich nehmen. Natürlich gibt es Supertalentierte die schneller vorankommen (und die dann meistens noch mehr üben als die anderen), aber das sind nicht so viele.
    Ich denke, es kommt weniger auf das Talent als vielmehr auf den Spaß an, den du beim Üben hast. Würdest du sagen, dass du heute besser spielst als vor einem halben Jahr? Macht es noch genauso viel oder sogar noch mehr Spaß als am Anfang? Das ist was zählt.

    Noch mehr Spaß macht es (wenigstens mir), wenn man mit anderen zusammen spielt, nach einem Jahr könnte man damit langsam anfangen. Hör dich mal in deinem Bekanntenkreis um, oft weiß man gar nicht, dass die anderen auch ein Instrument üben.
    Mit der Rhythmik mach dir mal keine Sorgen, das kommt von ganz alleine desto länger du spielst.

    Also ich habe nach einem Jahr so was wie „Yesterday“ (spiele ich heute noch gerne), die Bach Prelude in C-Dur oder den Anfang von „Für Elise“ gespielt. Danach bin ich auch in den Boogiebereich eingestiegen (macht wirklich Spaß) und das klingt heute auch schon um einiges besser als am Anfang.
    Desto besser man wird, desto mehr macht man auch aus den Songs, also auf jeden Fall außerhalb der Klassik.

    Gruß
    Cruiser
     
  4. Dunkelzahn

    Dunkelzahn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.12.04
    Zuletzt hier:
    23.06.16
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.04.05   #4
    Hallo!

    Ich bin jetzt 27 1/2 Lenzen und habe im Januar mit dem Klimpern angefangen. Soviel zum Alter. ;) Komme vom Schlagzeug und habe deshalb vielleicht ein paar rythmische Vorteile...
    Jay hat schon recht, ein Vergleich mit anderen Musikern bringt Dir nichts, wenn Dir jetzt jemand sagt er konnte das Stück schon nach sechs Monaten spielen wird es Dich eher demotivieren.
    Wenns Spaß macht keep going, wenn nicht, dann nicht. Wenn Du grade in einem Motivationstief steckst, versuch doch einfach mal ein paar andere Stücke zu spielen, vielleicht sogar eine ganz andere Musikrichtung nur um wieder Lust am spielen zu finden...dann übt es sich doch gleich viel leichter :great:
     
  5. draco

    draco Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.11.04
    Zuletzt hier:
    6.11.06
    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    48
    Erstellt: 12.04.05   #5
    Dem hab ich nichts hinzuzufügen und kann mich nur anschließen!
    Um es mit den Worten von meinem Lieblings-Yamaha-Präsentator Bert Smorenborg auszudrücken: "Musik machen, das ist das wichtigste!" :) Das einzige, was meiner Meinung nach zählt ist, dass man Spass hat :)

    gruß
    draco
     
  6. emanuel

    emanuel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.06.04
    Zuletzt hier:
    21.10.16
    Beiträge:
    478
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    170
    Erstellt: 19.04.05   #6
    Hallo Noah
    ich denke, dein Level liegt im ganz normalen Ramen, also im grünen Bereich ;-)
    bedenke: 1Jahr ergibt ca. 40 Lektionen Und dann dazu jeden Tag 1/2Std. üben.

    denk dran: mehr üben= schnellerer Fortschritt= mehr Spielspass !
    funktioniert, wenn der Lehrer flexibel ist.

    Also mit 1Std. und mehr hast du natürlich mehr Erfolg. Disziplin ist sehr wichtig.

    Zur Rhythmik:
    Ist auch beim Klavierspiel sehr wichtig und dazu empfehle ich dir zusätzliche Übungen
    mit Taktell (Metronom) oder Schlagzeugcomputer.
     
  7. [Micha]

    [Micha] Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.05
    Zuletzt hier:
    30.01.12
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.04.05   #7
    Ich finde wie weit man nach 1 Jahr üben ist, hängt ab von

    1. Talent
    2. Engagement und Lust

    Deshalb ist es schwer zu sagen wie weit man nach 1 Jahr ist. Der Eine ist nach 1 Jahr super gut und könnte schon größere Auftritte meistern, während jemand anderes gerade kapiert hat welche Note welcher Taste zugeordnet wird.
     
  8. Armin

    Armin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.11.04
    Zuletzt hier:
    8.05.16
    Beiträge:
    606
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    30
    Erstellt: 09.05.05   #8
    recht hast und wenn man spass hat, hat man für das außenrum auch lust. "Das kann alles mit dabei"
     
  9. Dummfisch

    Dummfisch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.04
    Zuletzt hier:
    26.02.10
    Beiträge:
    29
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.05.05   #9
    hallo,

    also ich spiele jetzt seit ungefähr 1,5 Jahren Klavier und kann folgende Stücke spielen - dazu muss ich sagen, dass ich die Stücke alle auswendig spiele, da die Noten einen dann früher oder später doch einschränken.
    Übrigens bin ich fast 17 ;-)

    - "Für Elise" --> komplett also auch mit dem Zwischenteil
    - "Auf Flügeln des Gesanges"
    - Chorbegleitung zu "Time to Say Goodbye my friend" --> hab ich unseren Schulchor begleitet
    - "Radetzky Marsch"
    - "Le Coucou"
    - "My Immortal" --> Begleitung für Solo
    - "Knecht Ruprecht" von Schumann
    - diverse Weihnachtslieder - "Es ist ein Ros", "O du frühliche" ... --> Sätze nach Hellmann
    - Begleitung zu "I will never Leave you"
    - Begleitung zu "We are one"
    - Begleitung zu "One Love"
    - "Menuett G-Dur" aus dem Notenbüchlein für Anna-Magdalena Bach

    Üben tue ich am Tag etwa 1 Stunde an nem Roland HP-3e E-Piano --- so langsam aber sicher bin ich aber unzufrieden mit dem Klang und der Tastatur... :-(
     
  10. Cruiser

    Cruiser Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.12.03
    Zuletzt hier:
    11.03.08
    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    31
    Erstellt: 11.05.05   #10
    Hey Dummfisch,

    Der Klang ist nicht mehr das Wahre. Nicht verzagen, dafür gibt es doch Lösungen.

    Siehe hier >Klick< oder hier >Klick<

    Sollte die Kohle noch nicht reichen, hast du ja noch Zeit zum sparen.

    Grüße
     
  11. Dummfisch

    Dummfisch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.04
    Zuletzt hier:
    26.02.10
    Beiträge:
    29
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.05.05   #11
    naja das ist ja dann wohl doch etwas übertrieben. Was mich aber wirklich interessiert sind die Klaviere bzw. kleineren Flügel von Kawai - meine Eltern wären bereit etwa 20000 € für nen gutes Instrument zu investieren ... Damit sollte sich ja dann doch was anfangen lassen oder?
     
  12. raeton

    raeton Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.02.05
    Zuletzt hier:
    13.12.15
    Beiträge:
    144
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.05.05   #12
    Naja, für 20000 Euronen (oder hast du dich mit den Nullen vertippt?!) sind die Links gar nicht so übertrieben. Angenommen, du meinst den Preis wirklich, bekommst du dafür schon richtig gute Instrumente.

    Für eine Null weniger bekommt man für den Anfang aber auch schon was Brauchbares; hier wäre es eine Überlegung wert, beim Händler nach guten Gebrauchtinstrumenten zu schauen. Da bekommt man fürs Geld dann oft was besseres, als neue 'no-name' Geräte. Sollte man sich allerdings auf jeden Fall vor Ort anschauen bzw. probespielen (das gilt generll für den Instrumentenkauf). Noch ein Tip: Mit wenig Erfahrung bzgl. Klavieren würde ich NICHT bei ebay o.ä. kaufen!! Das geht dann leicht in die Hose, und unterm Strich hat man nichts gespart.
    Abschließend noch was zu meinem persönl. Geschmack: Ich würde immer Grotrian- Steinweg kaufen! Schöne Instrumente, tolles Spielgefühl, Wahnsinns Klang! (Besitze selber leider keines von denen, kann aber mehrmals die Woche entweder ein Piano oder einen Concert Royal (='der große' Flügel) spielen...)
     
  13. [Micha]

    [Micha] Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.05
    Zuletzt hier:
    30.01.12
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.05.05   #13
    naja ich hab n roland g-1000 und ich find den leicht elektronischen sound viel geiler echt! ausserdem hab ich viel mehr möglichkeiten, und die tasten sind nur halbgewichtet *g*
     
  14. eiskorn

    eiskorn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.05
    Zuletzt hier:
    19.11.06
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.05.05   #14
    tach
    bin 16 hab mit 8 oder so mitm klavier angefangen.
    früher hatte ich nen anderen lehrer, bei der hab ich zwar auch ganz nette sachen gespielt, viel blues und boogie. ( die hat mich mal mit zu joja wendt, der hier einigen vielleicht ein begriff sein dürfte, mitgenommen und mit dem hab ich denn spontan auch nen boogie gespielt. :great: )
    jedoch hab ich dann ne 1,5 jährige pause gemacht, weil ich irgendwie keinen bock mehr hatte:p

    irgendwann kam dann der tag an dem ich wieder angefangen hab...das war vo 2 jahren, so und seit dem, dh. mit dem neuem lehrer hat sich sehr viel getan.
    im moment spiel ich
    chopin - fantasie impromptus
    rachmaninoff - cis moll dings teil


    soll heißen, der lehrer bei dem du spielst ist auch ein sehr großer faktor.
    ich kenn viele die so wie ich sie sehe super talentiert sind, aber wegen des lehrers null bock haben. oder die wie ich einfach zu faul zum üben sind....:(

    aber wenn de nach einem jahr schon so weit bist....is doch alles ok.....
    nach einem jahr kann man von sich selber aber sowieso noch nicht sagen ob man nun talentiert ist (was sowieso relativ zu sehen ist) oder nicht.

    naja

    viel spaß, weiter so

    jonas
     
  15. Dummfisch

    Dummfisch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.04
    Zuletzt hier:
    26.02.10
    Beiträge:
    29
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.05.05   #15
    ich denke auch, dass der Lehrer ein sehr wichtiger Faktor ist, aber da habe ich einen guten abbekommen, der auch auf meine individuellen Wünsche eingehen kann :great:
    Außerdem macht mir das Klavier spielen sehr viel Spaß und ich bin auch ehrgeizig bei der Sache dabei ;-)

    Die 20.000 € --- da habe ich keinen Tippfehler drinnen - das stimmt schon so, aber ich habe mir vorgenommen wenn ich Zeit habe mal in nen größeres Pianohaus zu gehen und dort einige Flügel Probe zu spielen, um mir die Unterschiede noch einmal direkt vor Augen zu führen.

    Ich bin im Moment wie gesagt immer noch auf Kawai aus, da der Preis dort sehr gut ist und die Flügel von denen mir auch vom Spielgefühl sehr gut zusagen - gibts da eventuell pro/contra?

    MfG
     
  16. Baptist

    Baptist Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.02.05
    Zuletzt hier:
    8.10.07
    Beiträge:
    83
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.05.05   #16
    gibt es mehrere fantasie impromtus von chopin??
     
Die Seite wird geladen...

mapping