Wilde bewegungen, abgehen auf der buehne - gleichzeitig sauber, gut spielen?

von noshit, 21.10.06.

  1. noshit

    noshit Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.07.06
    Zuletzt hier:
    19.02.11
    Beiträge:
    112
    Ort:
    Jena
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    119
    Erstellt: 21.10.06   #1
    hallo leuts!

    ich hab mich schon mehrmals gewundert: wie schaffen das manche, so richtig feine und geile sachen zu spielen, waehrend sie da abgehen wie die hoelle. ich meine, man sieht da den einen oder den anderen wie er rumhuepft und tanzt und eigentlich ein kompletter wirbel und spielt dabei (exakt) komplizierte sachen. wie geht denn das? klar, uebung... ich habs schon mit npaar tricks probiert, aber man kann zb den rechten unterarm auch nicht so fest an der gitarre kleben, er rutsch doch weg. dazu kann man auch nicht die klampfe so doll gegen koerper druecken, da kann man doch gar nich mehr richtig spielen. ausserdem tuts weh..:) ja, dann waer noch die technik dass man den einen finger der rechten hand (mitel oder ringfinger) unter den pickups irgendwo am korpus der git festdrueckt und los shredded. aber das haelt mich aber auch auf, riffs, PM, arpeggios oder was weiss ich zu spielen. ausserdem bleib ich immer in der lage stehen und dadurch verpasse ich jede menge nuancen und farben die ich dem ton durch spielen an einer anderen stelle entlang der saiten geben kann.

    ideen/hilfe?

    danke!

    noshit!
     
  2. LPGoldTop

    LPGoldTop Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.10.04
    Zuletzt hier:
    2.02.15
    Beiträge:
    819
    Ort:
    ... bei Kassel / Hessen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    338
    Erstellt: 21.10.06   #2
    Ich denke, dass man dazu in der Lage ist, wenn man seine Parts komplett verinnerlicht hat, die 100%ig drauf hat und sich nicht mehr komplett auf das Spielen konzentrieren muss. Und bei normaler Haltung ist auch so manches Kunststückchen möglich, so lange der Korpus mit der Rechten Hand ( oder eher mit dem re. Unterarm ) in Position gehalten wird. Einen besonderen Trick wirds dabei nicht geben.
    Wenn ich natürlich die Gitarre bis zu den Knieen baumeln habe, wird das nichts. Da muss schon eine solide Positin vorhanden sein. Heisst: Die Gitarre hängt in komfortabler Spielhöhe. Da kommt die Stabilität fast von alleine.
    Sorry ..... aber der "Rest" hat echt was mit Übung und Routine zu tun.
     
  3. geka

    geka Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.05
    Zuletzt hier:
    8.11.14
    Beiträge:
    1.180
    Zustimmungen:
    45
    Kekse:
    2.642
    Erstellt: 21.10.06   #3
    Meine Konzertbeobachtung war eigentlich, daß die Spieler bei den schwierigen Parts eben nicht rumgehopst sind sondern die Gitarre auch unauffällig fein säuberlich irgendwie fixiert haben.
    Die sind auch erst wieder bei den einfacheren Sachen (PC, Akkorde, Geschredde) losgedüst, und das ist wohl dann Übungssache bzw. Routine.

    Übrigens gibt es hier im Board einen sehr schönen Poserworkshop! SuFu hilft.

    Gruß
    Angelika
     
  4. Surtr

    Surtr Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.04
    Zuletzt hier:
    28.08.10
    Beiträge:
    294
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    306
    Erstellt: 23.10.06   #4
    Also der yngwie könnt sich wahrscheinlich auch nen Steak braten und Hulahula um den Grill tanzen während er sein Zeug runtershredderd.

    Und Karl Sanders hat die Gitarre auch am Schienbein kleben und wälzt sich damit am Boden rum während er spielt.

    Routine.
     
  5. Insane

    Insane Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    1.598
    Ort:
    Esens
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    1.659
    Erstellt: 24.10.06   #5
    auf dem boden rumwälzen ist aber nochmal was anderes, als rumzuspringen und sich dabei noch im kreis zu drehen. da fällt mir als besipiel nur der gitarrist von soulfly ein. der hüpft auch immer rum wie ein bekloppter, aber da spielt er dann auch wirklich nur einfache sachen. bei den soli stellt der sich auch normal hin. und so wird das wohl bei allen sein. ich bin jedenfalls der meinug, dass man bei schwereren soli, oder anspruchsvollen riffs gar nicht so abgehen kann, ohne unsauber dabei zu werden. hab ich aber auch noch nie gesehen.
     
  6. Surtr

    Surtr Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.04
    Zuletzt hier:
    28.08.10
    Beiträge:
    294
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    306
    Erstellt: 24.10.06   #6
    Naja, wien Flummi rumhüpfen und dabei Serrana spielen wird wohl auch der yngwie nich hinbekommen...

    Is ja eigentlich auch unnötig bei nem solo son scheiß zu machen, da post man besser mit der gitarre rum.

    Oder spielt Jojo nebenher :p
     
  7. theBASTI

    theBASTI Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.05.05
    Zuletzt hier:
    26.10.06
    Beiträge:
    1
    Ort:
    H*town
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.10.06   #7
    Hey und Hallo zusammen!


    Abgehen kannst du, wenn du deine Songs stehen und keine AddOns mehr ausprobiert werden müssen.
    Dein Song hat dann einen festen Ablauf, der sich dir verinnerlicht! naja, und dann spielst den 3 - 4 mal live und machst es danach irgendwann automatisch:-)
    Je mehr man Musik lebt, während man sie macht, desto schöner ist es ja!

    naja, ihr könnt auch das abgehen im Proberaum üben... macht auch laune;-)

    PEACE
     
  8. msoada

    msoada Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    08.05.05
    Zuletzt hier:
    21.09.15
    Beiträge:
    4.498
    Ort:
    Belgrad
    Zustimmungen:
    62
    Kekse:
    5.984
    Erstellt: 26.10.06   #8
    *unterschreib*


    Schau dir John Petrucci an, der spielt ein Set von 3 Stunden und dasn, fast durchgehend, auf höchsten Niveau, daraus folgert, dass er sich auch kaum bewegt. DIe G3 Typen springen auch nicht über die Bühne und die sollten das, wenn irgenwelche das können, das können ;). Verstanden? :D
     
  9. noshit

    noshit Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.07.06
    Zuletzt hier:
    19.02.11
    Beiträge:
    112
    Ort:
    Jena
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    119
    Erstellt: 26.10.06   #9
    die g3 typen sind definitiv nicht die leute die rumhuepfen wuerden, auch wenn sie nur palmmute auf E5 machen wuerden, oder was weiss ich, alles meine entchen spielen.. ich rede vom funky`gen rumhuepfen, wo zum teil auch krasse sachen gespielt werden. satriani hab ich ehrlich gesagt noch nie purzelbaeume schlagen gesehen, auch wenn er mal ausnahmsweise nix grosses spielt.

    der liebe gott schickt halt auch nicht jeden tag blitze runter und macht auch nicht immer wieder gold aus schokolade. das ist halt obere liga. da gehoert es sich einfach nicht, solchen firlefanz zu machen, obwohl die das koennten. (das christentum soll mir bitte verzeihen, aber grade eben waren zwei typen vor meiner haustuer die mich unbedingt ueberzeugen wollten, dass es jesus christus wirklich gibt!!!)
     
  10. Dr. Ibanez

    Dr. Ibanez Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.03.06
    Zuletzt hier:
    30.01.15
    Beiträge:
    723
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    792
    Erstellt: 28.10.06   #10
    Hi,

    also die absolute Grundlage ist schonmal, dass man sein Instrument und den Song komplett beherrscht. Dann ist das wichtige, dass man sich einfach gehen lassen kann. Den Kram spielen kann, ohne sich wesentlich auf die Technik konzentrieren zu müssen. Dann kann man die Musik voll Leben. Wenn man dann noch seine Schüchternheit ablegt (wenn man welche hat ;) ), kann man posen. Les dir dazu mal den Workshop durch. Posen fängt ja schon bei verzerrten Gesichtszügen an. Die Leute mögen das halt, wenn Gitarristen nicht einfach in der Ecke stehen und ihren Kram perfekt spielen, sondern auch mal rumhüpfen und die Leute unterhalten. Natürlich geht das nicht sauber bei ultra schweren Sachen, aber Live ist Sauberkeit sowieso nicht so wichtig. Es interessiert die Leute nicht so. Denk einfach dran: Alles ist auf der Bühne erlaubt. Lass dich einfach gehen (dazu hilft auch Alkohol :D:D ). Wobei eine gewisse Vorbereitung nicht schadet. Das heisst, dass man z.B. übt hinterm Kopf zu spielen, das ist wenn mans etwas übt auch nicht soo schwer und kommt immer gut. Aber keineswegs alles durchplanen!
    Wie gesagt les dir mal den Poserworkshop durch. Aber als erstes ist sehr gute Beherrschung des Instrumentes erforderlich.

    Gruß
    Adam
     
Die Seite wird geladen...

mapping