Wilkinson Tremolo Modelle - Unterschiede

von Atrowurst, 28.02.08.

  1. Atrowurst

    Atrowurst Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.08.04
    Zuletzt hier:
    8.12.13
    Beiträge:
    952
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    668
    Erstellt: 28.02.08   #1
    Hi Leute

    Würde mir gern an mein Bastelprojekt ein freischwebendes, unterfrästes Wilksinson tremolo installieren. Fräsungen sind noch nicht gemacht, habe also noch alle Möglichkeiten offen.

    Fragt sich nur welches Tremolo ich nehmen soll, da die gotoh/Wilkinson Palette doch recht groß ist.

    Erste Frage: Wo ist der Unterschied zwischen einer 2Punkt und 6Punkt Aufhängung, abgesehen von der unterschiedlichen Montage?
    Welche vorteile bieten die jeweiligen Systeme, und welches wäre für den freischwebenden Betreib geeigneter (Graphtechsattel und Lockingmechaniken sind natuerlich auch dabei)

    Zweitens.

    Auf der gotoh homepage im Katalog findet man ja einen Haufen Modelle, die sich auf den ersten blick nur optisch und von der Aufhängung unterscheiden. leider finde ich nirgendwo spec's zu den einzelnen tremolos.

    VS401, VS401V, VS400P, VSV400, VG300, VSVG,VS100N..

    Zusätzlich finde ich, wenn ich google dann noch bezeichnungen wie Wilkinson 6 hole Tremolo, 5+1 hole Tremolo, 5+1 hole contemporary tremolo.

    Wer soll da noch durchblicken? Genauere Infos habe ich leider nirgends gefunden.
    In deutschen shops findet man ueberhaupt nur das VS-100, doch schon allein von dem muesste es ja eigentlich 4 Modelle geben (http://www.math.uwaterloo.ca/~rblander/music/wilkinson.html)

    Das "convertible" feature (siehe link oben) hoert sich auf jeden Fall sehr Interessant an, nur wie es scheint, haben das die neuen Modelle nicht mehr. gibts das noch?

    Kann mir jemand Auskunft ueber die verschiedenen Modelle geben? Welches eignet sich fuer meinen Zweck am besten? (Preis spielt vorerst mal keine rolle. <250 EUR sag ich mal)

    *edit*

    Habe vorhin über 3 Ecken einen Link zur Gotoh homepage gefunden, wo die 400er Serie beschrieben wird. leider finde ich den Link nicht mehr, und direkt ueber die gotoh homepage ist der Link auch nicht wirklich zu erreichen. Auch hier ( http://www.fretkingbitz.com/PreviewHTML/P_shop.html ) hab ich einige Infos gefunden, für die, die#s interessiert.

    Wie es aussieht, kommt fuer mich nur das VS100 oder ein VS400 in Frage.
    Und was ich vom Lesen so mitbekommen habe, scheint eine 2 Punkt Aufhängung die bessere Wahl zu sein, wenn man viel tremolieren möchte.
    Wenn ich blind zwischen den beiden Modellen wählen müsste, würde ich wohl das VS400 nehmen, der Aufpreis hält sich in Grenzen, und schlechter wird das neuere System ja auch nicht sein. Lasse mich aber selbstverständlich gern eines besseren belehren.

    Trotzdem würden mich noch Meinungen über das VS100 CV interessieren. Hat das schon jemand gespielt? Dass man das Tremolo mittels des Hebels zu einer Hardtail bridge fixieren, und bei Bedarf auf freischwebend wechseln kann find ich ja mal sehr genial.
    Fretking ist allerdings die einzige Bezugsmöglichkeit die ich noch gefunden habe (anscheinend darf das CV nicht mehr hergestellt werden, wegen Patenten von Gibson). Und der Aufpreis zum normalen Vs100 oder zum 400er ist dann doch ziemlich happig. 200 Pfund fuer ein vintage style trem ist schon jenseits von gut und böse. Wie gesagt, am Geld solls nicht scheitern, aber wenn das System Schwaechen hat, oder doch nciht so reibungslos funktioniert wie angepriesen, greif ich doch lieber auf altbewährtes zurück
     
  2. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 29.02.08   #2
    Für unterfräst kommen nur die mit Messerkanten und zwei Bolzen in Frage. Also für Dich kommt eigentlich nur VS100 in Betracht, das ist genau dafür gedacht.

    Ich habe das convertible auf meiner RBC Strat und benutze das Feature nicht mal. Es funktioniert jedoch tadellos, wenn Du den Hebel los läst wird er in eine bestimmte Position gezogen und rastet dann unten ein so dass der Steg sich nicht mehr bewegen kann. Die Fedrspannung muss auch so sein, das genau in der Position auch die Ruhelage ist wenn der Hebel in Spielposition ist, also nicht eingerastet. Dann hast quasi eine feste Brücke wenn Du nicht tremolierst und die Stimmung passt. Die convertibles gibt es so weit mir bekannt nur noch in den USA.
     
  3. Atrowurst

    Atrowurst Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.08.04
    Zuletzt hier:
    8.12.13
    Beiträge:
    952
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    668
    Erstellt: 04.03.08   #3
    Danke schonmal für die Auskunft

    Was heisst Messerkanten? Die haben doch sowieso alle Modelle oder?


    bezgl convertible feature: Das hört sich schon sehr sehr nett an wie ich finde. Best of both worlds.
    Der Preis ist alelrdings nicht zu verachten, und auch in den USA hab ich nach kurzer Durchforstung von google nix gefunden. Aber da wirds schon was geben, hatte halt bis jetzt noch nicht die Zeit mich genau umzusehen.
    Wie siehts denn mit Dingen wie Doublestop bends und hand auflegen aus bei non-convertible System? So schlimm wie beim FR oder besser?

    Was mich ein bisschen Verwundert hat ist die tatsache, dass die Wilkinson Tremolo's (nun? oder schon immer?) in Korea hergestellt werden. War der Meinung die kommen aus Japan nachdem die ja von Gotoh gekauft wurden. Nicht dass ich per se was gegen Koreanische Produktionen habe, aber ein etwas bitterer Beigeschmack bleibt allerdings doch.
     
  4. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 05.03.08   #4
    Nein, die Vintage Variante ist mit 6 (oder weniger) Schrauben befestigt, das mit Messerkanten hängt lose an zwei Bolzen wie z.B. ein Floyd Rose. Mit Messerkanten ist der Aufbau der Grundplatte gemeint, die Stellen die an den Bolzen landen sind in etwa wie sprichwörtliche Messerklinge - dünn und scharf.
     
Die Seite wird geladen...

mapping