[Zubehör] Duesenberg Les Trem II Chrome - Ein Vibrato für meine Fender Starcaster

Marcer
Marcer
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.01.23
Registriert
14.06.06
Beiträge
1.570
Kekse
12.769
Ort
Jena
Ich bin seit mehreren Jahren Besitzer einer 2013 Fender Modern Player Starcaster, die ich damals gebraucht hier im Flohmarkt gekauft habe.
Coole Gitarre mit fast endlosem Sustain, aber ich hab immer ein wenig ein Vibrato vermisst.

Vor ein paar Monaten hatte ich dann auf Reddit gesehen, dass jemand ein Duesenberg Les Trem auf seine Starcaster geschraubt hatte und war sofort begeistert. Also hab ich mir vor ein paar Tagen eins bestellt und es nun eingebaut. Bei mir handelt es sich um die Rechtshänder-Version (ja, gibt auch für Links!) in Chrome, für die ich 99€ bezahlt habe und über die ich nun berichten möchte.

Lieferumfang

Das Les Trem II kommt in einer robusten, schwarzen Pappschachtel und beinhaltet alles was man zum Einbau braucht. D. h. :
  • Vibrato + Hebel
  • Verschiedene Montageschrauben (M8 und US-Gewinde)
  • Unterlegscheiben
  • Sechskantschlüssel in zwei Größen
  • Anleitung
IMG_8344.JPG


Einbau

Der Einbau ist wirklich super einfach und kann auch von jemandem mit zwei linken Händen problemlos durchgeführt werden. Abgesehen von einem Schlitzschraubenzieher ist kein besonderes Werkzeug erforderlich.
Inklusive Saitenwechsel und ein paar Einstellungsarbeiten (die sowieso nötig waren, unabhängig vom Les Trem) hat es keine halbe Stunde gedauert – und ich hab es wirklich sehr entspannt angehen lassen.

Im Prinzip schraubt man einfach nur das bestehende Tailpiece ab, nimmt die Halterungen raus und schraubt das Les Trem drauf. Für Gitarren mit stark gewölbter Decke liegen auch noch ein paar Unterlegscheiben bei. Eine Anleitung ist ansonsten auch noch dabei, aber nicht wirklich notwendig, da selbsterklärend.

Der Abstand der Halterungslöcher beträgt übrigens 81,5mm. Also am besten vorher ausmessen, falls ihr unsicher seid, ob es auf eure Gitarre passt.

IMG_8345.JPG



Zusammenspiel mit der Bridge

Ich hatte überlegt, ob ich mir direkt eine Roller-Bridge mitbestelle, um die Reibung an der Bridge zu reduzieren. Ich hab mich dann aber doch dazu entschieden, es zunächst mal so zu probieren und siehe da – es funktioniert einwandfrei mit der Adjustomatic Bridge. Die Bridge „wippt“ etwas mit beim Betätigen des Vibratos und auch das Sustain ist voll da wie eh und je (wäre vermutlich mit einer anderen Bridge nicht der Fall).

IMG_8349.JPG



Einstellungsmöglichkeiten

Der Tremolo-Arm selbst ist um 360° drehbar und hat dabei einen angenehmen Widerstand, heißt er hält die Position, lässt sich aber auch leicht bewegen.
Der Arm ist mit zwei Madenschrauben fixiert und lässt sich so um seine Achse drehen bzw. über die Länge des Endes auch ein wenig verschieben.
Es lässt sich also wirklich gut auf persönliche Bedürfnisse anpassen.

Ich würde sagen vom Tonumfang her liegt das Les Trem irgendwo zwischen Jazzmaster und Floyd Rose. Für krasse Divebombs ist es definitiv nichts, aber es geht schon ein wenig mehr als mit einem Jazzmaster Vibrato. Ansonsten habe ich leider aktuell keine Vergleichsmöglichkeit. Es fühlt sich aber in jedem Fall wesentlich wertiger und weniger klapprig als ein Jazzmaster Vibrato an.


Hörbeispiel

Hier gibt's noch ein Handyvideo, eingespielt über einen Roland JC55:



Wie immer bei meinen Reviews gilt: Wer den Song erkennt bekommt Kekse.


Kleiner Kritikpunkt

Was sich mir nicht ganz erschließt ist, wieso man daraus keine String-Through-Konstruktion gemacht hat. Die Saiten liegen quasi auf dem Tailpiece auf und "rasten" dann hinten ein wenn man sie spannt. Das kann beim Saitenwechsel ein bisschen nerven, weil die Saiten gern mal rausspringen. Ist wirklich kein großes Ding, aber wäre auch leicht vermeidbar gewesen. Ich denke aber, das fällt unter Meckern auf (sehr) hohem Niveau.

Es ist trotzdem auch nicht annährend so nervig wie der Saitenwechsel bei einer Gitarre mit Floyd Rose. ;)

Vereinzelt wurde in einigen Reviews auch die Stimmstabilität kritisiert - das kann ich für meine Gitarre nicht bestätigen, alles wie vorher.
Kann aber natürlich durchaus sein, dass es sich bei anderen Gitarrenmodellen in Kombination mit anderen Komponenten anders verhält.


Fazit

Alles in allem bin ich bis jetzt super zufrieden mit meinem Kauf und finde den Preis für die Qualität ziemlich fair, insbesondere im Vergleich zu anderen Vibratos (z. B. Mastery Jazzmaster Vibratos oder das Descendant Vibrato - zu dem es hier auch ein Review gibt). Auch optisch ist das Teil ein richtiger Hingucker und passt perfekt auf die Starcaster.

Wer also seine Starcaster oder eine andere Gitarre mit Stop Tailpiece aufrüsten möchte kann aus meiner Sicht bedenkenlos zugreifen.

IMG_8357.JPG


Kleiner Cliffhanger:
Ich muss nach Weihnachten mal noch checken, ob die Gitarre mit dem neuen Vibrato noch in ihr Case passt. Das hab ich tatsächlich noch nicht getestet. Werde ich dann hier noch reineditieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 7 Benutzer
bagotrix
bagotrix
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
04.02.23
Registriert
13.08.11
Beiträge
5.259
Kekse
93.646
Ort
Kraichgau
Schönes Review eines interessanten Zubehörteils, Kekse sind unterwegs. Die Optik passt für meinen Geschmack auch sehr gut zur Starcaster, für meine Gretsch Jet habe ich mich aber für die Version mit dem flachen Blecharm entschieden, die aber technisch identisch ist.

Was die Saitenaufhängung angeht, sind die Schlitze zum Einlegen sicher Geschmackssache. iIch bin eigentlich froh, dass ich beim Aufziehen nicht die ganze Länge der Saite durchfädeln muss. Allerdings benutze ich auch Locking Tuner, und in der Kombination gehts superschnell - so kann man das obere Saitenende erst durch den Tuner ziehen, dann unten einlegen. Mit einer Hand hält man das obere Ende ein bisschen auf Spannung, und mit der anderen kann man gleichzeitig die Klemmschraube anziehen. Das geht dann echt in Sekunden.

Bei normalen Mechaniken geht das natürlich nicht ganz so elegant, da flutschen die Ballends tatsächlich gerne unten raus, während man oben die richtige Zahl Wicklungen auf die Welle bringen will. Kleiner Tipp: Beim Aufziehen einfach einen Streifen Isolierband o.ä. über die Schlitze kleben, und die Saiten bleiben drin.

Gruß, bagotrix
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
InTune
InTune
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
05.02.23
Registriert
04.07.11
Beiträge
6.412
Kekse
45.089
Ort
Süd Hessen
…genau, für Les Pauls finde ich das Les Trem, optisch nicht sooo passend, aber bei der Starcaster fügt sich das perfekt ins Bild.(y)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Zwo5eins
Zwo5eins
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.02.23
Registriert
21.01.08
Beiträge
414
Kekse
1.592
Das Les Trem ist wirklich brauchbar. Würde ich jederzeit wieder verbauen.
Hier auf einer Yamaha AEX520 mit Schaller Rollen Bridge.

Yamaha Trem.jpg

 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben