[Zubehör] Fingerboard-Saver Set von Rockbag

von Marschjus, 26.01.19.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Marschjus

    Marschjus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.16
    Zuletzt hier:
    16.02.19
    Beiträge:
    2.414
    Ort:
    Bei Dresden
    Zustimmungen:
    1.266
    Kekse:
    5.698
    Erstellt: 26.01.19   #1
    Kleiner Helfer -> Fingerboard Saver Set

    Da ich zunehmend zumindest einige Arbeiten an meinen Gitarren selber durchführen möchte,hab ich mir bei meiner letzten Bestellung bei Thomann das Fingerboard Saver Set von Rockbag by Warwick mit bestellt.



    Ich wollte einfach mal versuchen die Bünde zu polieren und hatte Sorge das Griffbrett dabei zu beschädigen...da dachte ich mir sind 8,90€ ein gute Investition. Gerade weil ich das ja zum ersten mal versuche.
    Laut Beschreibung ist das Set für E-Gitarren,E-Bässe (auch für die meisten 5-Saiter) sowie Banjos geeignet. Und soll für die meisten Bunddrähte von dünn bis Jumbo passen.
    Na dann wollen wir mal schauen.

    Die Verpackung ist einfach aber zweckdienlich,eine schlichte schwarze Pappschachtel . Die Einzelteile bestehend aus 3 kleinen Tüten mit je 2 Edelstahlblechen sowie den Haltegummis und einen Schleifblock mit 1000er Körnung.

    Aber erstmal zu den Blechen
    Die Bleche sind in drei Schlitzbreiten ausgeführt: 1,8 mm (5/64") / 2,65 mm (7/64") / 3.15 mm (1/8") Die Länge der Schlitze beträgt 70mm. Von jeder Breite gibt es 2 Bleche.
    warwick2.jpg
    Bei der Wahl der richtigen Breite ist mir aufgefallen, das auf den Blechen nichts drauf steht, also muss man testen welches Paar Schutzbleche denn passt. Wenn die Tütchen kaputt sind hat sich's auch mit der Sortierung erledigt. Da wäre evtl. eine kleine Laserinschrift oder sowas ganz sinnvoll.

    Aber mit etwas Augenmaß klappt das auch. Die Streifen werden einfach über den Bundstab gelegt und mit den Haltegummis fixiert. Das funktioniert nur bedingt so wie gedacht. Am oberen Halsende sitzen die Gummis recht locker,auch halten diese nicht wirklich gut in den Einkerbungen, bzw. ist es auch fummelig die da rein zu bekommen.
    Hier mal ein Beispiel...links von den Blechen habe ich schon poliert und arbeite mich gerade hoch.
    warwick3.jpg

    Wenn man dann langsam am Koprus ankommt offenbart sich eine logische Folge, die Bleche können garnicht mehr mit den Gummis befestigt werden. Ich habe dann einfach ein Blech mit der Hand gehalten und so weiter gearbeitet.
    warwick4.jpg

    Der Schleifstein

    Dem Set liegt noch ein Schleifstein bei, mit einer 1000er Körnung. Bei den ersten Bünden habe ich es noch mit dem Stein probiert,bin damit aber nicht zurecht gekommen. Also zum polieren finde ich den ungeeignet und vor allem etwas unhandlich.
    Ich habe dann einfach mit sehr feiner Stahlwolle weiter gemacht, das ging dann wunderbar.

    Fazit

    Als kleiner Helfer und zum Schutz des Griffbrettes,gerade bei lackierten, sind die kleinen Bleche durchaus eine Hilfe. Ja nach Halsdicke kann es sein das die Bleche nicht so gut fixiert werden. Wenn man so wie ich einfach nur die Bünde ein wenig polieren möchte ist
    der beigefügte Schleifstein jetzt nicht optimal. Dennoch denke ich kann es nicht Schaden sowas in seiner Gitarren-Werkzeug-Kiste vorrätig zu haben wenn man lackierte Griffbretter hat oder mehr machen möchte als nur ein wenig polieren.

    Gruß Marcus
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  2. Avalanche

    Avalanche Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    14.02.19
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    700
    Erstellt: 28.01.19   #2
    Ich habe die von unten mit gaffatape beklebt da sie sonst gerne Kratzer verursachen, wenn da metallspäne drunterkommen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Marschjus

    Marschjus Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.16
    Zuletzt hier:
    16.02.19
    Beiträge:
    2.414
    Ort:
    Bei Dresden
    Zustimmungen:
    1.266
    Kekse:
    5.698
    Erstellt: 28.01.19   #3
    hmm...ja das ist natürlich ein guter Tipp. Beim Polieren mit Stahlwolle sind die Späne natürlich sehr klein, aber wenn man Bundfeile oder sowas ansetzt kann ich mir das gut vorstellen.
    Wie sind deine Erfahrungen im allgemeinen?
     
  4. Avalanche

    Avalanche Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    14.02.19
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    700
    Erstellt: 29.01.19   #4
    Die Gummis sind überflüssig. Die Metalldinger sind robust und helfen schnell mal bei Fretjobs.
    Abkleben ist mühsamer...aber wirkt auch ;)
     
  5. Fischi

    Fischi Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Beiträge:
    6.041
    Zustimmungen:
    812
    Kekse:
    10.930
    Erstellt: 09.02.19   #5
    Da Du es nicht erwähnt hast:
    Bei der Nutzung von Stahlwolle, empfehle ich dringend, dass die Tonabnehmer komplett mit Malerkrepp o.Ä. abgeklebt werden. Der feine Staub der Stahlwolle bzw. die Späne könnten ansonsten von den Magneten angezogen werden und im schlimmsten Fall irreparabele Kurzschlüsse in den Tonabnehmern verursachen.
     
  6. Marschjus

    Marschjus Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.16
    Zuletzt hier:
    16.02.19
    Beiträge:
    2.414
    Ort:
    Bei Dresden
    Zustimmungen:
    1.266
    Kekse:
    5.698
    Erstellt: 09.02.19   #6
    Ja...da hast du recht. Hatte ich vergessen nochmal extra anzusprechen. Auf den Bildern ist es allerdings auch ersichtlich.
     
Die Seite wird geladen...

mapping