Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    03.2011
    Ort
    Chur
    Beiträge
    4
    Karma
    10
    Rep-Power
    0
    Online
    tromp ist offline

    Klarinettensatz/Manuelle Bearbeitung der Blätter

    // Moderatoren-Anmerkung: ausgekoppelt aus dem Thread "Ist Klarinette viel schwerer als Blockflöte?", weil es ab diesem Beitrag nicht mehr um Blockflöte geht
    // HaraldS

    hallo michaeldewerd

    um mal deine frage zu beantworten, jedes instrument ist schwer zu erlernen. ich spreche jetzt mal nur für die klarinette. wenn du sie nur als " Drittinstrument " brauchst, dann hat das nicht viel sinn, um klarinette zu spielen.

    wie du aus den vielen antworten entnehmen kannst, ist der ansatz enorm wichtig. kein ansatz, kein schöner ton, die intonation lässt dann auch extrem zu wünschen übrig. ich bin übrigens auch ein gegner, dass man blutigen anfänger schon kleine lieder spielen lässt. lieber pro tag max. eine halbe stunde nur töne aushalten, dass sollten aber die fortgeschrittenen auch jeden tag machen . die muskel in der lippe werden so aufgebaut, aber als anfänger hat man diese muskeln natürlich noch nicht wirklich ohne richtigen ansatz nimmst du dir von anfang an ein gewisses potenzial und wirst nie 3,5 oktaven aus der klarinette bekommen.

    die siehst, es ist doch sehr zeitaufwendig, klarinette zu erlernen.

    übrigens sandra m. , klar kann man die blätter bearbeiten, nur ist das sehr heikel und man schmeisst bei falscher handhabung und zu übungszwecken sehr viele von den blätter in den müll. ich spiele seit 20 jahren klarinette und seit 1 jahr auf kunststoffblätter und bin begeistert. probier es doch mal aus sandra

    gruss patrick
    Geändert von HaraldS (18.03.2011 um 00:00:55 Uhr) Grund: Fettschrift als Standardschrift herauseditiert

  2. #2
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    09.2009
    Beiträge
    33
    Karma
    10
    Rep-Power
    0
    Online
    Sandra M. ist offline
    Warum soll man keine Lieder üben? Du musst doch zugeben, dass Töne aushalten auf die Dauer etwas deprimierend ist...Ich halte zwar zum Einspielen auch immer etwas Töne aus. Quinten und so. Aber höchstens fünf Minuten.

    Ich bin ehrlich gesagt etwas erstaunt, dass sich hier gar niemand findet, der seine Blätter bearbeitet, ich dachte immer, das machen alle...und ich finde es auch wirklich wichtig. Klar, wenn man gute Blätter gefunden hat, muss man nicht mehr so viel machen, aber dennoch ist es ein gewisser Aufwand, den man bei der Klarinette nicht einfach unter den Tisch fallen lassen kann. Oder auf den man zumindest hinweisen muss.
    Ich habe Blätter bis jetzt übrigens nur in den Müll geworfen, wenn mir der Aufwand des Bearbeitens zu groß gewesen wäre. Wenn man vorsichtig ran geht, kann da eigentlich nichts passieren, was man nicht wieder gut machen könnte. Von Kunststoffblättern halte ich leider nicht so viel...

    Liebe Grüße,
    Sandra

  3. #3
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    03.2011
    Ort
    Chur
    Beiträge
    4
    Karma
    10
    Rep-Power
    0
    Online
    tromp ist offline
    grundlage für ein gutes klarinettenspiel ist nun mal der ansatz. ohne ansatz keine intonation und auch keine höhe.

    wenn man den ansatz nicht von anfang an schult, hat man später nur ärger, das heisst, man kommt einfach nicht weiter bei gewissen übungen und passagen.

    heute bin ich froh, dass mein damaliger klarinettenlehrer extrem auf meinen ansatz geschaut hat.

    aber ich glaube, da hat jeder, welcher seine klarinette im griff hat, seine eigene meinung. es gibt halt das spielen und das spielen.

    in dem sinn

    gruss patrick

  4. #4
    Helpful & Friendly User Avatar von petite fleur

    Registriert seit
    04.2008
    Ort
    Oberfranken
    Beiträge
    444
    Karma
    3935
    Rep-Power
    90
    Online
    petite fleur ist offline
    blätter habe ich früher öfters zumindest noch nachbearbeitet. mittlerweile habe ich passende blätter, an denen ich eigentlich nichts mehr selbst mache, weil sie einfach passen.
    höchstens nur ganz selten, dass ich noch etwas feile.

    zum ansatz und den übungen:
    es gibt viele übungen für den ansatz, nicht nur longtones.
    stell dir vor, du hast einen schüler (von mir aus zwischen 10 und 15 jahren) und lässt den immer nur longtones spielen - der springt dir nach kurzer zeit ab, weil er einfach keine lust mehr hat.
    longtones und andere ansatzübungen lassen sich sehr gut zum einspielen am anfang der unterrichtsstunde und der übungseinheit einbauen. dann ist man eingespielt und hat was gutes für den ansatz getan. danach kann man dann an einem stück üben. stücke spielen dürfen bringt erfolgserlebnisse und wer erfolgserlebnisse hat, der macht gerne und motiviert weiter.

    ein instrument spielen lernen, heißt nicht nur technik, sonder auch spielen lernen!


    liebe grüße
    Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •