2 Fragen: Saitenwahl und Buchempfehlung

von hoochiecoochiman, 08.08.11.

  1. hoochiecoochiman

    hoochiecoochiman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.10
    Beiträge:
    133
    Ort:
    Kronach
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    22
    Erstellt: 08.08.11   #1
    So nachdem ich mich ausgiebig mit dem Blues (BYCU 1 + 2 (2. nur bis kapitel 5 oder so weil keine lust mehr auf blues gehabt)) und anderen Richtungen (Rock wie Guns N Roses) beschäftigt habe. Und in letzter Zeit zurück zu meiner Westerngitarre gekommen bin, habe ich nun vor eine neue Richtung einzuschlagen.
    Ich möchte Fingerpicking / Fingerstyle lernen.
    Also begab ich mich auf die Suche nach einem Buch. Ich stolperte über das AMA Fingerpicking Guitar und das Acoustic Pop Guitar 2 , aber auch andere.
    Da ich mich ja nicht mehr auf den Anfangspfaden des Gitarrenspiels bewege , möchte ich natürlich nicht irgendein Buch das ich fast schon mit nur einer Hand meister könnte ^^ Gibt es dazu irgendwelche Empfehlungen ? Am liebsten wäre mir ein Aufbau wie bei BYCU weil ich diesen sehr gut finde. Ich habe zudem auch schon 2 Bücher von Troy Stetina gearbeitet.

    die 2. Frage:
    Ich spielte bisher auf meiner Yamaha ausschließlich .12er Sätze. Sollte ich um mich beim Fingerpicking leichter zu tun vllt auf .11er wechseln ? Oder vllt was anderes beachten ?

    mfg hoochie coochie man;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.08.11
  2. bluesbetty

    bluesbetty Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.12.07
    Beiträge:
    474
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    150
    Kekse:
    21.607
    Erstellt: 09.08.11   #2
    Hi hoochiecoochiman

    Falls du Fingerstyle in Richtung Klassische Gitarre magst, kann ich dir aus dem Voggenreiter Verlag das folgende Buch empfehlen:
    Das klassische Gitarrenbuch von Stephan Schmidt
    Es besitzt neben Noten auch die Tabulatur. Vervollständigt wird das Ganze von einer CD.

    Wenn dir einfach ein paar bekannte Songs reichen, die nur gepickt werden, gibt es von Edition Dux die Reihe "Best of Pop & Rock for Classical Guitar" von Beat Scherler. Es sind mindestens 9 Hefte erschienen. Da du ja schon länger spielst, könnte dir die Schreibweise in Tab. und Noten reichen. Eine CD liegt nicht bei, aber die Songs sind absolut bekannt. zB Vol. 3

    Von Bögershausen "Profi Pcking leicht gemacht"
    Dieses Lehrwerk hab ich leider noch nicht. Wird aber sehr häufig empfohlen und steht ganz oben auf meiner Wunschliste.
     
  3. toni12345

    toni12345 Helpful & Friendly User

    Im Board seit:
    26.05.07
    Beiträge:
    1.829
    Zustimmungen:
    423
    Kekse:
    13.401
    Erstellt: 09.08.11   #3
    Tus nicht. Wenn du die 12er sowieso schon gewohnt bist, sehe ich keinen Grund, dünnere Drähte aufzuziehen. Wenn du dich am Anfang noch ein bisschen schwer tust, sollte das eher ein Ansporn sein, mehr zu üben. Grad beim Fingerstyle möchte man ja, das jeder Einzelton laut und knackig kommt, da sind 12er für mich das Minimum, ich habe auf fast allen Gitarren nen 13er-Satz drauf.

    Gruß

    Toni
     
  4. saitentsauber

    saitentsauber Helpful & Friendly User

    Im Board seit:
    09.04.08
    Beiträge:
    2.253
    Zustimmungen:
    465
    Kekse:
    9.551
    Erstellt: 09.08.11   #4
    Gerade bei jemand mit Deinen Vorkenntnissen finde ich es total wichtig, in einen gut sortierten Laden zu gehen und sich die hier genannten Bücher anzusehen (würde zusätzlich noch Michael Langer ins Spiel bringen, von dem ersma mehrere in Frage kommen). Zum Einen ist von aussen - ausser vielleicht für professionelle Lehrkräfte, die alles kennen, was es so gibt - unmöglich zu entscheiden, wieweit sich der Lehrstoff mit dem überschneidet, was Du schon kannst/weisst, und zum Anderen muss das Material einen ja auch ansprechen - und da gibt's große individuelle Unterschiede.
    Was die Saiten betrifft, kann ich toni12345 nur zustimmen.
     
  5. *flo*

    *flo* Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.08
    Beiträge:
    1.228
    Zustimmungen:
    52
    Kekse:
    999
    Erstellt: 09.08.11   #5
    Hi

    ich kann immer wieder Die 2 Bände von Bögershausen (Von Anfang an) empfehlen.
    Band 1 wird dich am Anfang wohl etw. unterforden, ist aber eine gute/wichtige Basis
    für Band 2, vor allem auch für die rechte Hand.

    Zu den Saiten.
    ich hatte am Anfang 11er, bin dann aber schnell u. problemlos auf 12er gewechselt.
    Barrres kommen nicht allzuoft vor, meist werden nur die gegriffenen Saiten angespielt
    und da dürften auch 13er kein Problem sein und klingen um einiges besser.

    *flo*
     
  6. hoochiecoochiman

    hoochiecoochiman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.10
    Beiträge:
    133
    Ort:
    Kronach
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    22
    Erstellt: 09.08.11   #6
    Mit Barree Griffen komm ich mit meinen 12.ern gut zurecht und werde nach dem geschriebenen wohl auch dabei bleiben ^^ Gibts aber vllt beim Material vorzüge ? Bisher verwendete ich Phophor Bronze, aber in letzter Zeit auch immer öfter 80/20 Bronze (von D'Addario) .
    Von den Buchempfehlungen her kam ja so einiges, was interessant klingt. Leider ist aber ein solches Fachgeschäft nicht naheliegend.
    Da ich schon öfter von Bögerhausen gehört habe werde ich es mal mit den 2 Bändern Von Anfang an versuchen.
    Band 1 habe ich jetzt schon bestellt, auch wenn es vielleicht ein wenig unterfordernd sein kann, finde ich es wichtiger mit einer fundierten Grundlage einen weiterführenden Band (2) erst anzufangen.

    Danke an alle für die Antworten ! Im guten und ganzen sind meine 2 Fragen ja geklärt. Bleibt nur noch das mit dem Saitenmaterial:)

    mfg hoochie coochie man;)
     
  7. BenChnobli

    BenChnobli Moderator A-Gitarren

    Im Board seit:
    27.09.06
    Beiträge:
    9.989
    Ort:
    Nagoya-City, Japan
    Zustimmungen:
    1.335
    Kekse:
    50.457
    Erstellt: 10.08.11   #7
    Ich denke, das ist reine geschmacksache. Suche dir da einfach was raus, das deiner meinung nach gut zu deiner musik und deiner gitarre passt.

    Gruss, Ben
     

Diese Seite empfehlen