Probleme Umstieg Sax auf Klarinette

Dieses Thema im Forum "Klarinette" wurde erstellt von sax_on_the_beach, 28.07.2010.

  1. sax_on_the_beach

    sax_on_the_beach Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    01.2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    19
    Hallo Musiker,

    Ich habe mal eine Frage: und zwar habe ich jahre lang Saxophon(Tenor/Bariton) gespielt und bin vor nen paar Monaten auf Klarinette umgestiegen(als 2. Instrument meine ich). Nun habe ich mit den Griffen eigentlich fast keine Probleme, mal abgesehen vom Registerwechsel, der manchmal noch ein bischen hapert. Aber mit meinem Ansatz oder so habe ich Probleme: Es quietscht meiner Meinung nach zu oft und ich überblase relativ schnell.

    Hat vllt jemand von euch selbe Erfahrungen gemacht und kann mir helfen oder nützliche Tipps geben wie ich das Problem am besten und einfachsten beheben kann?

    Gruß sax_on_the_beach
  2. petite fleur

    petite fleur Helpful & Friendly User

    Registriert seit:
    04.2008
    Beiträge:
    444
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberfranken
    Kekse:
    3.935
    hi!
    welche blätter spielst du denn?
    ist deine klarinette neu oder generalüberholt?
    hast du einen lehrer, oder jemanden, der dich und deinen ansatz mal checken kann? ferndiagnosen sind schwierig bis unmöglich, man kann dir so nur tips geben, worans liegen könnte.
    wenn man klari-anfänger ist, ists eigentlich normal, dass es beim registerwechsel mal quietscht (speziell h` und c``). wenn dein instrument ok ist, ist möglicherweise dein ansatz zu fest und/oder deine blätter zu leicht. zu leicht überblasen spricht da schon dafür. abhilfe verschaffen ansatzübungen (z. b.lange töne aushalten, registerwechsel mit einbauen und alle töne, die dir schwer fallen) und/oder mal in ruhe blätter testen, verschiedene marken und stärken. manche klariblätter sind schmaler geschnitten, als andere, da kannst du dir das aussuchen, was besser zu deinem mundstück passt.
    ich hoffe, das hilft ein bisschen.
    vlg :)
  3. wiesenforce

    wiesenforce Helpful & Friendly User

    Registriert seit:
    05.2006
    Beiträge:
    1.511
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    3.630
    Auch wenns nicht zur Fragestellung gehört möchte ich doch mal anmerken, dass ich ein 2. Instrument nach 2 Jahren für bedenklich halte. Ich würde empfehlen erstmal Saxophon ordentlich zu lernen..
  4. sax_on_the_beach

    sax_on_the_beach Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    01.2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    19
    also erstmal an petite fleur: danke für die tipps ich werde in den nächsten tagen mal solche übungen ausprobieren und vielleicht auch mal blätter wechseln.

    @wiesenforce: wer spricht denn von 2 jahren, ich habe jahrelange in einer bigband und nen paar combos gespielt. hab vor ca. 7 jahren mit tenorsax angefangen.
  5. RoBass

    RoBass Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    11.2009
    Beiträge:
    305
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    18xxx
    Kekse:
    1.288
    Daß man am Anfang mit dem Saxophonansatz auf der Klarinette Streß hat, ist eigentlich normal. Die Mundstückstellung ist leicht anders (Klarinette steiler und nicht so tief im Mund), und die weitaus engeren Bahnen machen eine stärkere Modulation mit der Lippenspannung nötig.
    Da Du als Sax-Bläser ja bereits die Grundtechniken zum Thema Atmung und Anstoß drauf hast, solltest Du Dich ausgiebig mit Longtone- und Bindeübungen befassen. Spiel einfach chromatisch von unten nach oben und zurück - 3-5 Töne Umfang reicht erst mal. Dabei lernt man vor allem das Beibehalten des Ansatzes beim Übergang von langen zu kurzen Griffen und beim Wechsel in die bzw. zwischen den überblasenen Registern. Gerade runter ist es nicht so einfach, weil man doch die Atemführung mächtig schnell umstellen muß. Das Fiepen ist dabei am Anfang ebenso normal wie ein "Ausgehen" des Tons.
    Der Rest kommt ganz fix, dafür bist Du auf dem Sax ja glücklicherweise noch icht so lange dabei ;-)

    Gruß
    Roman



    PS: Übe vor allem auf der Klarinette auch von Anfang an eine gute Amplitudenmodulation hinzukriegen! Es ist nicht so einfach, piano UND forte mit einem Setup zu spielen. Wer da anfangs mehr Zeit investiert, spart intenrum das Drei- bis Vierfache. Anfangs auch bei den Blättern eher weicher starten und mit mittlerer Bahn. Ich würde anfangs immer viel Zeit in Technik und Tonbildung stecken und die Noten erstmal vom Pult verbannen - so reizvoll es auch ist, gleich mit Musikstücken loszulegen.

    PS2: Was spielst Du? Böhm?
  6. BjoernML

    BjoernML Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    01.2009
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Ich vermute auch mal, dass Du einfach noch Ansatz aufbauen musst, aus meiner Sicht braucht man für Klarinette einen leicht anderen und schwereren Ansatz als für Saxophon.
    Jedenfalls gehts mir umgekehrt so, wenn ich von Es-Klarinette/B-Klarinette auf Altsax / Tenor wechsele darf ich eigentlich nur locker lassen, damit ich auch in die untere Oktave komme.
    Ich spiele aber auch harte Klarinettenblätter (Esser 3 1/2) mit sehr offener Bahn...

    Insofern finde ich den Vorschlag Töne aushalten / Ansatz aufbauen sehr gut.
    Und Du weißt ja wie man in die Royal Albert Hall kommt?!

Diese Seite empfehlen