Welche Klarinette???

Dieses Thema im Forum "Klarinette" wurde erstellt von Mausi1995, 10.07.2008.

  1. Mausi1995

    Mausi1995 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    07.2008
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Hallo,

    Ich würd gerne anfangen Klarinette zu spielen und danach Saxophon, ich weiß aber nicht welche Klarinette geeignet für mich ist, von welcher Marke, welche Griffart, wir viele Klappen und so weiter und sofort...Muss man da drauf achten eine besondere zu nehemen wenn man weiß das man später Saxophon spielen möchte oder ist das total egal???

    Danke jetzt schon mal für eure Hilfe!!!
  2. Roland Kramer

    Roland Kramer Helpful & Friendly User

    Registriert seit:
    12.2004
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kohlscheid /Landkreis Aachen
    Kekse:
    2.528
    Hallo!

    Hat sich bis jetzt keiner gemeldet ... also vornewech: Ich spiele Sax, möchte aber irgendwann Klarinette spielen, so ich mal a) das Geld und b) die Zeit hab' dafür ... meine Saxe werden auch vernachlässigt! Daher ist mein WIssen auch nur theoretisch, Klarispieler mögen mich bitte, bitte korrigieren, wenn ich Stuss schreibe!

    Medias in res:
    Dass Du erst Klarinette spielen willst, aber jetzt schon weisst, dass Du Sax spielen wollen wirst ... interessant ... naja, ich hoffe, es Dir keiner eingeredet, dass man erst Klari spielen muss, um Sax spielen zu können .. :-)
    Der Ansatz ist ähnlich, aber verschieden genug, zu betonen: Niemals Kari mit Sax-Ansatz spielen, niemals Sax mit Klari-Ansatz spielen!
    Darüberhinaus ist die Griffweise unterschiedlich: Sax überbläst in die Oktave, die Klarinette in die Undezime (=Oktave + Quinte). Daraus ergibt sich m.E. auch die Antwort auf die letzte Frage: man muss nicht eine besondere Klari nehmen ...

    Griffart/System .... ja, die Streitfrage schlechthin, über die unzählige Freds in diversen Foren gibt! Kurzversion: Beide haben ihre Stärken und Schwächen, Böhm sind billiger als Deutsche, weil der allergrösste Teil der Welt Böhm spielt.

    Bei Böhm gibt's (in bezahlbarer Region) die Beklappung 17/6 und 18/6. Unterschied: 18/6 hat einen zweiten Es-Heber, gibbet aber erst in derPreisklasse ab Pimaldaumenn 900€ aufwärts. Ob DU einen zweiten Es-Heber willst, kannst Du jetzt alerdings nicht wissen.

    Bei den (bezahlberen) Deutschen zählt man meistens 18, 20, 22 Klappen ... meistens haben die bessern Klarinetten mit besserer Verarbeitung auch mehr Klappen. Die Klappenhaltigkeit ist aber a priori kein Qualitätsmerkmal an sich. (Will heissen: eine handgemachte 18-klappige vom Instrumentenmeister steckt die 22-klappige Chinatröte in die Tasche.)

    Welche Instrumente als Schülerinstrumente für den Einstieg gut sind .... der eine liebt Yamaha, der andere hasst Yamaha. Das ist nicht konsensfähig.
    Deutsch: Schreiber, Yamaha, ...?
    Böhm: Buffet, Yamaha, Noblet ...?

    Daher mein Tipp:
    Überleg Dir, wieviel Du ausgeben kannst und besprich mit Deinem Lehrer die Instrumentenwahl. Der kann Klaris spielen und beurteilen, desweiteren ist's sinnlos, wenn Du mit Böhm ankommst, Dein Lehrer aber nur Deutsch versteht.

    Und einen Lehrer solltest Du auf jeden Fall nehmen!

    So, liebe Klarinettisten, dann schreibt auch mal was ... :-)

    Grüße
    Roland, von der konischen Zunft
  3. Mausi1995

    Mausi1995 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    07.2008
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Danke schon mal für deine Hinweise und tips!!!
  4. Mary Poppins

    Mary Poppins Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    07.2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    du könntest dir auch einfach ne klarinette ausleihen, wenn du weisst, dass du später auf jeden fall sax lernen willst!
    eigentlich muss mann nicht klari spieln können um sax zu spielen, aber sax is viel einfacher als klari (ich spiel sleber kalrinette und ab und zu so just 4 fun sax^^), also is es bestimmt keine schlechte idee, vorher klari zu lernen!!
    allerdings würd ich dir auf jeden fall das deutsche system empfehlen, da es einfach besser ist als das böhm system ...
    von keilwerth gibt es einige gute modelle (ich spiel eine keilwerth top sound, möcht allerdings irgendwann wenn ich genug geld hab ne wurlitzer), aber auch yamaha klarinetten sind nicht unbedingt schlecht, aber wie schon oben gesagt, red am besten mal mit deinem lehrer darüber !!

    LG, Mary
  5. Jo_Beef

    Jo_Beef Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    01.2007
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Großraum Stuttgart
    Kekse:
    244
    Hallo Mausi,

    in Deutschland wird überwiegend die Griffweise nach Deutschem System gelehrt. Allerdings ist der Umstieg von der Böhmsystem-Griffweise zum Saxophon einfacher. So gibt es beim Deutschen System Gabelgriffe, die man weder beim Böhmsystem noch beim Saxophon kennt.
    Das Saxophon wird von d bis h nahezu gleich gegriffen wie die Böhm-Klarinette von d2 bis h2.
    Bei der Klarinette mit deutscher Griffweise gibt es da größere Unterschiede.

    Gruß Jo
  6. Roland Kramer

    Roland Kramer Helpful & Friendly User

    Registriert seit:
    12.2004
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kohlscheid /Landkreis Aachen
    Kekse:
    2.528
    Das ist eine persönliche Wertung, die - bei bekannten Nach- und Vorteilen eine Frage der Wichtung und des Klangideals ist.

    Das ist für mich Polemik. :-)
    Im Klarinettenforum könnte man sich jetzt mit Popcoren und Cola zurücklehnen und den Grabenkämpfen zuschauen. Die Spiele sind eröffnet!

    Im Ernst, beide Systeme haben Vorteile und Nachteile. Da ich mich eher dem französischem Klangideal zugeneigt fühle als dem deutschen *), würde ich persönlich Böhm spielen. Dazu müsste ich aber einen Lehrer finden, der auch "böhmt". Aber das ist meine Wahl, YMMV.

    Grüße
    Roland


    *)
    Französisch: eher farbenreich, facettenreich, Ton darf auch Vibrato haben
    Deutsch: dunkel, schwer, voll, kein Vibrato
  7. claude69

    claude69 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    04.2008
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    63
    Hallo,
    wenn du so wie ich, anfangs nicht zu viel Geld ausgeben willst und trotzdem eine Super-Klari haben möchtest, dann kauf dir die Buffet-Crampon B10.Die ist zwar aus Kunststoff, hat aber eine astreine Mechanik (Böhmsystem). Die Klarinette kostet so um die 390 Euro, ist aber absolut gut zu spielen. Für den Anfang braucht man meiner Meinung nach kein Instrument von 3000 Euro.Zumal du später ja auf Sax umsteigen willst.

    LG
    Claude
  8. kansas

    kansas Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    01.2006
    Beiträge:
    94
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Also wer eine Plastikklarinette kauft ist selbst schuld!!
    Gib lieber 800-900 € für eine vernünftige Yamaha, Schreiber oder Uebel-Klarinette aus, da hast Du definitiv mehr Freude daran.
  9. a-n-g-i

    a-n-g-i Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    03.2008
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    14
    hi
    würd mich jetzt mal interessieren, wie du darauf kommst!!!
    wollt auch mit 8 jahren schon sax spielen. da hat man mir aber gesagt, das ich noch zu kurze finger habe, also hab ich zum klavierspielen begonnen. jetzt bin ich vor einem knappen jahr zum klarispielen gekommen und möcht nun auch gern sax spielen.
    so nun zu deiner frage:
    würd auch eher ein wenig mehr geld für eine gute klarinette ausgeben.
    ich selber spiele eine hammerschmidt klarinette und kann diese marke nur weiterempfehlen.
    wie schon gesagt ist, wenn du jetzt schon weist das du auf sax umsteigen möchtest, böhm-system lernen.
    frag mal einen lehrer. und geh eventuell in ein musikgeschäft, lass dich beraten und probiere mehrere marken beider systeme aus und lass dich beraten
    viel spaß
  10. Pagodeiro

    Pagodeiro Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    04.2009
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Hallo,

    ich bin auch Vertreter dieser Spezies (Klar/Sax) und ich finde, dass hier mehreres für eine Böhmklarinette spricht. Allerdings ist alles was jetzt kommt meine subjektive Meinung, aber teilweise auch meine persönliche Erfahrung.

    Leute mit der Kombination Sax/Klarinette tendieren geschmacklich sicher eher zu Jazz, modernerer internationaler Musik und ähnliche Stilrichtungen, wo eben neben der glatten Tonproduktion auch das Vibrato eine gewisse Rolle bei der klanglichen Interpretation spielt. Und Vibrato auf der engen Bahn eines deutschen Instrumentes zu spielen ist recht mühsam bis unmöglich.

    Die Böhm-Klarinette hat im Durchschnitt auch eine stärkere "klangliche Präsenz", sie klingt, negativ formuliert "schärfer", obertonreicher, als die subjektiv als "dumpf" und "zu weich" empfundene deutsche Klarinette. Diese Feinheiten kommen allerdings erst dann heraus, wenn man wirklich Halbprofi ist.

    Die Griffweise der Böhm-Klarinette ist deutlich dem Saxofon ähnlicher als die des deutschen Systems, obwohl das Saxofon auch noch diese eher unbequemen Rutschrollen hat. Das am häufigsten verwendete mittlere Register der Böhm-Klarinette hat die identischen Griffe wie beide Register des Saxofons. Auch der Ansatz (weitere Öffnung) der Böhm-Klarinette mit seinen vielfältigen Variationsmöglichkeiten (glattes Spiel, Vibrato, "Lachen", Töne ziehen bis hin zum Glissando...) liegt viel näher am Saxofon. Allerdings ist es für Anfänger mit dem deutschen System einfacher, genau und exakt einen bestimmten Ton zu treffen, da unbwusstes Töne ziehen durch falschen Ansatz nicht so leicht möglich ist.

    Nach meiner Erfahrung kann vor allem im Anfangsstadium ein guter Klarinettenlehrer durchaus beides unterrichten und das sogar in gemischten Gruppen. Hier ist dann allerdings Aufgeschlossenheit statt Ideologie gefragt ;-)

    Und am wichtigsten: es soll Spass machen und Freude bereiten!
    Viele Grüsse!

Diese Seite empfehlen