1996 Yamaha 3Wege Boxen reparieren auffrischen oder Neue kaufen.

  • Ersteller Flodder72
  • Erstellt am
Flodder72
Flodder72
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.01.23
Registriert
15.10.15
Beiträge
125
Kekse
0
Ort
Wipperfürth (östlich von Köln)
Hallo zusammen,

Das hat erst mal soweit funktioniert und der Versärker hat problemlos performt..

Es ist sicher hier nicht ganz der richtige Ort, da hier jedoch einiege meine alten Yamahas kennen stelle ich die Frage hier trotzdem mal.
Es scheint das die Lautsprecher, in den Räumen in denen wir zuletzt gespielt haben, relativ "dünn" werden. Einmal heißt es "mumpfig", einmal sind die Vocals nicht gut zu hören.
Ich sitze ja mit der Technik unmittelbar nähe der Lautsprecher und bekomme das nicht mit.
Soundcheck ist so eine Sache, da ich selbst Tasten und Gesang abgebe...

Ich denke es wird Zeit mal bei den Lautsprechern aufzurüsten.
Ohne die refferenz der alten Lautsprecher zu hören ist die Wahl der neuen echt schwierig.
Unabhängig vom neuen Verstärker...was ist da heute zu empfehlen, mitlerweile ist ja fast alles aktiv.?
 
Rockopa
Rockopa
PA/DJ Moderator
Moderator
Zuletzt hier
28.01.23
Registriert
10.12.03
Beiträge
14.842
Kekse
53.528
Ort
Oranienburg
Ich denke es wird Zeit mal bei den Lautsprechern aufzurüsten.
Eines der Probleme wird sein das es kaum noch Boxen gibt die 3Wege sind also TT,MT,HT.
Deshalb erstaunt mich die Aussage ein wenig.
Es scheint das die Lautsprecher, in den Räumen in denen wir zuletzt gespielt haben, relativ "dünn" werden. Einmal heißt es "mumpfig", einmal sind die Vocals nicht gut zu hören.
Ja klar die Box ist von 96 aber mumpfig und der Gesang ist nicht gut zu hören erschliesst sich mir gerade nicht denn der MT der allen anderen Boxen fehlt ist genau dafür da.
Das der Box unten rum etwas fehlt ist schon klar da der TT ja nicht unbedingt für die absolut untersten Frequenzen gedacht ist kann da etwas deutlich fehlen dem kann man dann mit einem Sub nachhelfen.
Einzige Erklärung wäre das einzelne Chassis schon das zeitliche gesegnet haben.
Eine Kontrolle wäre da vielleicht sinnvoll.
Möglich das sich beim TMT schon die Sicke aufgelöst hat aber dann müsste das Chassis klappern,das hört man deutlich,Schwingspule fest wäre aber auch eine Möglichkeit.
Bevor ich nach neuen Boxen Ausschau halten würde ,würde ich erst mal die alten Boxen kontrollieren.
Auch mal ein Blick auf die Frequenzweiche,k.A aber vielleicht hat Yamaha ja auch in diese Boxen Sofitten als Hochtonschutz verbaut.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Rockopa
  • Gelöscht von Rockopa
Flodder72
Flodder72
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.01.23
Registriert
15.10.15
Beiträge
125
Kekse
0
Ort
Wipperfürth (östlich von Köln)
Mit Aufrüsten meine ich Austauschen, somit komplett neue Lautsprecher.
Einen Deffekt an den alten würde ich ausschließen, das würde ich im Proberaum hören.
Ich gehe davon aus diese setzten sich bei Drum, Piano, Guitarre, Bass und 2-4 Micros einfach nicht (mehr?)
genug durch, bzw. haben da etwas viel zu tuen.
Beim letzten Auftritt wurde angemerkt das in ca. 10-15 Meter Entfernung die Stimmen nicht deutlich durch kamen,
im näheren Bereich waren diese jedoch voll da, mehr hätte da gestört.

Ich hatte mir vor einigen Wochen im Musicstore zwei RCF ART 712-A MK4 mit RCF SUB 705-AS II 15" Active-Subwoofer
angehört, diese gefielen mir, im Gegensatz zu den meisten anderen, ganz gut. Leider hat man halt nie den Vergleich zu seinen "alten" Lautsprechern. Legt man 2K+€ auf den Tisch möchte man natürlich sicher sein das man sich auch ordentlich verbessert.
Wirklich komfortabler ist man ja damit nicht unterwegs, die 12" sind zwar leichter, dafür hat man dann aber noch den Subwoofer..
Wäre eine RCF EVOX 12 mit zusätzlichen Hochtönern eine Alternative.. wirklich schwieriges Thema, da man ein wenig die katze im Sack kauft.
 
Rockopa
Rockopa
PA/DJ Moderator
Moderator
Zuletzt hier
28.01.23
Registriert
10.12.03
Beiträge
14.842
Kekse
53.528
Ort
Oranienburg
Die Lautsprecher sind auch von 1996, aber im Vergleich zu dem was ich mir so im Musicstore als Ersatz (aktiv sowie passiv) angehört habe immer noch Hammer.
Was ist denn mit deiner Aussage aus dem anderen Thread.
Ich schreibe s für dich noch mal auf,theoretisch ist eine 3 Wege Box einer 2 Wege Box überlegen da Sie gerade im Mittenbereich in dem sich das meiste abspielt Stimme/Gitarre e.t.c durch den MT deutlich besser abbildet.
Deshalb mein Rat die Yamaha noch mal zu überprüfen.
Einen Deffekt an den alten würde ich ausschließen, das würde ich im Proberaum hören.
Das glaube ich nun wieder nicht,was meinst Du wie das eigene Gehör in die Irre führen kann.
Ich habe schon Bands in Proberäumen erlebt die schon etliche Zeit ohne funktionierenden HT in den Boxen geprobt haben ohne es direkt zu bemerken.
Ja irgend was stimmt da so nicht mehr aber erklären konnten Sie es sich auch nicht.
Kommt dann Jemand vorbei der die Boxen noch nie gehört hat dem fällt sofort auf das da etwas fehlt.
Verstehe mich richtig ,ich will dich nicht davon abhalten neu Boxen zu kaufen,was mich so ein bisschen stört ist die Tatsache da Du eigentlich mit dem Material zufrieden bist aber nun doch nicht.
Was ist mit Nachhaltigkeit,warum erst eine neue Endstufe die ja beim Neukauf auch obsolet ist.
RCF ART 712-A MK4 mit RCF SUB 705-AS II 15" Active-Subwoofer
angehört, diese gefielen mir, im Gegensatz zu den meisten anderen, ganz gut.
Es gibt hier Fanboys der Marke und die werden hier sicher gleich auch noch aufschlagen .
Diese Material wird aber nicht solange halten wie die Yamaha Boxen.
Nachteil dieser aktiven Kisten ist wenn das Ampmodul das zeitliche segnet kannst Du die ganze Box weg werfen,weil sich eine Reparatur nicht rechnet.
Natürlich hat aktiv auch Vorteile das wollen wir an dieser Stelle nicht verschweigen.
 
Flodder72
Flodder72
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.01.23
Registriert
15.10.15
Beiträge
125
Kekse
0
Ort
Wipperfürth (östlich von Köln)
Hallo,

ein Vergleich von Lautsprechern, die 50 km auseinander liegen (Musicstore/ Proberaum), ist echt schwierig. Zudem sind die
räumlichen Gegebenheiten ja komplett anders.
Wir sind 5 Bandmitglieder im Alter von (22/50/57/72/75). Der ein oder andere macht schon etwas länger Musik. Im Proberaum attestieren alle den alten Boxen einen guten Klang. (gerade der Guitarist ist sehr kritisch..)
Ich habe leider keine Ahnung wie ich die alten Boxen auf volle, einwandfreie Funktionalität testen kann. (ausser mit den Ohren..)

Die neue Endstufe habe ich angeschafft weil ich sorge hatte das die Alte den Geist aufgibt, wir hatten einige Gigs vor uns.

Wie schon geschrieben, ist halt schwierig.
 
omnimusicus
omnimusicus
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.01.23
Registriert
06.11.09
Beiträge
1.428
Kekse
22.365
Ort
Ulm
Einmal heißt es "mumpfig", einmal sind die Vocals nicht gut zu hören.
Im Proberaum attestieren alle den alten Boxen einen guten Klang.
Hm, aus diesen beiden Sätzen leite ich ab, daß es keinen Wert hätte, erstmal neue Boxen anzuschaffen.
Erst, wenn Du weißt, was das wirkliche Problem ist, kannst Du auch ermitteln, was dann anders sein sollte.
Sonst kauft ihr eine neue Anlage, die im Proberaum wieder schön klingt - und dann seid ihr draußen immer noch mumpfig.

Möglicherweise wären zu einer bestimmten Gelegenheit die Vocals nie gut hörbar zu machen gewesen, vielleicht war nur der Zuhörer an einer ungeschickten Stelle ... Schwierig. Es gibt auch Leute, die setzen sich direkt vor eine PA-Box und beklagen sich dann, daß es zu laut ist ... ;)
Es wäre gut, wenn sich das mal jemand "von außen" anhört. Meine Idee wäre, entweder im Musikerumfeld oder bei einem PA-Verleiher nach jemandem zu fragen, der sich - vielleicht gleich zum Vergleich mit ein, zwei moderneren Boxen bestückt - Eure Sachen mal "professionell" anhört. Im Proberaum oder, noch besser, in einer Location, die realistische Live-Bedingungen darstellt. Etwas Geld hierfür wäre vermutlich gut angelegt.
Manchmal kann man auch mit einfachen Mitteln im bestehenden Setup viel verbessern.

Es kann natürlich auch sein, daß Du einfach mal was neues kaufen willst - das ist ja auch eine gültige Motivation :D
 
AchimK
AchimK
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.01.23
Registriert
31.01.21
Beiträge
1.044
Kekse
1.573
Ort
Raum Köln Bonn Aachen
hiermit kannst du testen, ob alle frq übertragen werden, oder ob es ein Loch gibt...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
mikroguenni
mikroguenni
HCA Mikrofontechnik
HCA
Zuletzt hier
28.01.23
Registriert
29.10.03
Beiträge
1.212
Kekse
9.200
Ort
Wedemark
...
Es scheint das die Lautsprecher, in den Räumen in denen wir zuletzt gespielt haben, relativ "dünn" werden. Einmal heißt es "mumpfig", einmal sind die Vocals nicht gut zu hören.
...
Mal ne ganz doofe Frage: Seid ihr sicher das es nicht am Gesangsmikrofon liegt, das z.B. vor lauter Feuchtigkeit nicht mehr sauber arbeitet.

Habe so was mehr als einmal erlebt.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Flodder72
Flodder72
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.01.23
Registriert
15.10.15
Beiträge
125
Kekse
0
Ort
Wipperfürth (östlich von Köln)
Danke erst mal allen für die Tips.
Den Frequenztest mach ich morgen mal im PR.
Die SM58 sollten OK sein, prüf ich auch noch mal.
Das mit dem „mumpfig“ oder „vocals kommen nicht gut durch“ war in verschiedenen Räumen,
dies nur zur Info.

Ich möchte die Frage noch mal anders stellen, da einige von Euch ja Erfahrung damit haben und die Performance der alten Yamaha ca. kennen.
Welche Lautsprecher würdet Ihr empfehlen um die alten zu ersetzen?
Die neuen sollten für eine Beschallung von Räumen, kleinen Hallen bis 500 Leuten geeignet sein (eher etwas weniger..)
Wenn möglich sollte das neue Equipment gut Transportabel sein..
Budget bis 3K€ (gerne weniger, wenn bis 4K€ andere Welten erschlossen werden..OK).
Musikrichtung Rock/ Pop/ Balladen (Piano/ Gesang).
Danke vorab!
Flodder
 
D
der onk
HCA PA-Technik
HCA
Zuletzt hier
28.01.23
Registriert
15.04.06
Beiträge
7.859
Kekse
26.179
Ich kenne die Yamaha Box nicht, gehe aber von einem Konstrukt mit einem Mitteltöner im Größenbereich 4" aus. Beim Gesang läuft quasi alles, was mit Sprachverständlichkeit zu zun hat, über diesen Mitteltöner und bei einem solchen darf man sich nicht wundern, wenn in 10-15m Distanz nicht mehr so viel ankommt. Derartige Dreiwege-Boxen sind in erster Linie dafür gebaut, im Mittenbereich schöner zu klingen als Zweiwege Konstrukte, wo man einen Tod zwischen großem HT oder zu hoher Trennung sterben muß. ;-)
Würde man mit einem Dreiwege-Böxlein weit werfen wollen, bräuchte der Mitteltöner ein Horn - also ein Konstrukt, wie z.B. die altehrwürdige RCF 6001.

domg
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Mfk0815
Mfk0815
PA-Mod & HCA Digitalpulte
Moderator
HCA
Zuletzt hier
28.01.23
Registriert
23.01.13
Beiträge
8.477
Kekse
52.634
Ort
Gratkorn
Die neuen sollten für eine Beschallung von Räumen, kleinen Hallen bis 500 Leuten geeignet sein (eher etwas weniger..)
500 Leute ist nicht wenig, wenn die nicht gerade aufeinander hocken sollten.
Ich habe die da
Waren ein Ersatz für die QSC K12.
Und damit würde ich mich nicht trauen, 500 Leute adäquat zu beschallen. 250 ja, mit Subs, aber keine 500.

Ich seh das auch wie @der onk, man bräuchte da schon mehr ein Horn System. Heuer hatte ich für eine ähnlich gelagerte Veranstaltung (Opern Air) 500+ Leute insgesamt vier Turbosound TQ445 mit passenden Subs darunter und das ging gerade mal so für den Platz. Und das bei recht moderaten Lautstärken.
Wenn möglich sollte das neue Equipment gut Transportabel sein..
Auch das wird bei 500 Leuten schon ein Thema. Das geht einfhc nicht. Man kann auch nicht im Fiat 500 30 Leute transportieren, geht nicht.

Statt der K12 könnte ich mir eventuell zwei von denen
oder denen
vorstellen.
Oder die Yamaha DZR315, aber die ist aktuell schwer zu bekommen.
 
Flodder72
Flodder72
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.01.23
Registriert
15.10.15
Beiträge
125
Kekse
0
Ort
Wipperfürth (östlich von Köln)
Ok, Danke erst mal.
500 Leute war hoch gegriffen.
Bis jetzt waren die Gigs eher immer in geschlossenen Räumen, Max. 10 x 30 Meter (so ca.).
Open Air haben wir über die Anlage der Veranstalter gespielt.
Es stehen momentan/ in Zukunft, immer mehr Gigs an die (bei uns auf dem Land..) in alten Ställen (Kuh/ Schaaf/ was auch immer) stattfinden. Das sind super Plätze zum feiern..
Wir haben dann nicht den Anspruch bis in die letzte Ecke audiophile alles zu beschallen, es soll halt aber auch nicht nach 10 Metern alles abfallen.
Als ich 1996 die Yamahas mit dem Alesis Verstärker (900 Makita) und dem 16 Spur Mischpult (ersetzt durch XR18) gekauft habe, spielte ich damit alleine im Studio in einem Kellerraum..
20 Jahre später wurde das Equipment dann erst „richtig“ genutzt.
Nun steht halt (eventuell) langsam mal eine Erweiterung an.
Dies mal zur Orientierung.
Gruss
Flodder
 
mix4munich
mix4munich
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
28.01.23
Registriert
07.02.07
Beiträge
6.456
Kekse
41.758
Ort
Schwabhausen
... Es gibt hier Fanboys der Marke und die werden hier sicher gleich auch noch aufschlagen .
Diese Material wird aber nicht solange halten wie die Yamaha Boxen.
Nachteil dieser aktiven Kisten ist wenn das Ampmodul das zeitliche segnet kannst Du die ganze Box weg werfen,weil sich eine Reparatur nicht rechnet.
Natürlich hat aktiv auch Vorteile das wollen wir an dieser Stelle nicht verschweigen.

Ich bevorzuge ja die Bezeichnung Überzeugungstäter...
Und ich würde auch bezweifeln, dass die ART-Serie 25 Jahre ständigen Einsatz übersteht. Allerdings sind meine ältesten acht RCF-Boxen nun knapp zehn Jahre alt, und neulich habe ich eine (die erste) geschrottet, indem ich sie aus ca. 60cm Höhe auf den Asphalt habe knallen lassen. Muss den Woofer austauschen, der Rest funktioniert noch. Die 150 bis 200 Einsätze vorher haben ihnen nichts ausgemacht.
Das Ampmodul der ART-Serie kann man austauschen, hat ein Bekannter mal gemacht, über den Preis weiß ich allerdings nichts.
 
killnoizer
killnoizer
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.01.23
Registriert
06.08.09
Beiträge
715
Kekse
754
Auf dem Foto ist natürlich nichts außer einer schwarzen Kiste zu sehen ….
und ich will das auch nicht immer googeln um irgendwie herauszufinden was da drin ist . Allerdings gibt der Hersteller Yamaha eigentlich immer ein ordentliches Produkt ab .

Ich lasse fast immer und regelmäßig meine Lautsprecher bei einem Fachbetrieb in Hannover checken und ggf. optimieren , am Ende kriege ich eine Messung mit dem Frequenzgang und bin mir sicher das in Ordnung ist. Da sind schon alle möglichen Fehler aufgetaucht die ich niemals selbst gefunden hätte .

Und ich besitze sicher zwei Dutzend Paare, vom Breitband Nahfeld bis zur 160 Liter Kiste , von denen nicht ein einziges in diesem Jahrtausend hergestellt wurde, aber alles in Top Zustand . Für mich besteht im LS Sektor kein Anlass neue Produkte zu erwerben, einzig im Bereich der Messtechnik sowie der Weichenkonstrukion hat es ein wenig Entwicklung gegeben .
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Flodder72
Flodder72
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.01.23
Registriert
15.10.15
Beiträge
125
Kekse
0
Ort
Wipperfürth (östlich von Köln)
Sorry für das späte Feedback, war unterwegs..
Für mich war der Test recht linear, also keinen besonderen Einbrüche.
Ich war letztes Wochenende auf einer Hochzeit, da hat eine Guitarre/ Gesang Dame mit 2 Bose L1 Systemen gespielt (draussen). Der Gesang (+Akustik Guitarre) war auch in 30 Meter Entfernung noch so unglaublich klar zu höheren!
Könnte ich nicht zusätzlich zu den Yamahas ähnliche Hochtonlautsprecher dazu nehmen?
LG
Flodder
 
Flodder72
Flodder72
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.01.23
Registriert
15.10.15
Beiträge
125
Kekse
0
Ort
Wipperfürth (östlich von Köln)
Um meine Idee etwas zu konkretisieren.
Könnte ich nicht die vorhandenen Lautsprecher räumlich nach unten setzen, und dann ein Säulensystem, wie z.B. diese
https://www.ld-systems.com/de/serien/maui-serie/20850/maui-i1
oben aufsetzen?
Da diese passiv mit Frequenzweiche sind müsste es doch genügen wenn ich diese einfach an die jeweilige Box darunter mit anschließe, oder?
 
D
der onk
HCA PA-Technik
HCA
Zuletzt hier
28.01.23
Registriert
15.04.06
Beiträge
7.859
Kekse
26.179
Das ist Quatsch. Wenn Dir eine Maui oder Bose besser gefällt, kannst du die Yamaha gegen sowas austauschen. Die Systeme parallel betreiben taugt nicht.

domg
 
Flodder72
Flodder72
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.01.23
Registriert
15.10.15
Beiträge
125
Kekse
0
Ort
Wipperfürth (östlich von Köln)
Das ist Quatsch. Wenn Dir eine Maui oder Bose besser gefällt, kannst du die Yamaha gegen sowas austauschen. Die Systeme parallel betreiben taugt nicht.

domg
Kannst Du, ohne tief in die Technik zu gehen, kurz erklären warum das so ist. Nur weil man sowas "nicht macht", oder "noch nie so gemacht" hat?
Der Gedanke dahinter ist die vorhandene Bandbreite (3 Wege) sowie die 15" Bässe zu nutzen, da beim Probehören Maui's oder Boses's nicht den Tiefen/ Mittenbereich so abdecken konnten. Im Höhenbereich sind diese Systeme jedoch sehr durchsetzungsfähig.
Ich habe überhaupt keine Ahnung von den Notwendigkeiten/ Möglichkeiten der Frequenzweichung, ist dies der kritische Punkt?
Die Maui i1 sind ja keine Säulensysteme incl. Bass.
Danke vorab.
Gruß
Flodder
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben