workshop - bühnensound in kleinen locations


P
paulsn
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.08.12
Registriert
11.04.06
Beiträge
1.339
Kekse
7.648
Ort
Innsbruck
Hallo zusammen,

Ich höre eigentlich täglich solche Geschichten... schlechter Bühnensound, man hört sich selbst nicht, man hört die anderen noch viel weniger, der Tonmann ist ein v******* A*********... nun ja, ich verstehe beide Seiten. ich bin selbst Musiker, habe schon viel live gespielt und dabei zwangsläufig gelernt blind zu spielen. Mitlerweile bin ich hauptberuflicher Tontechniker und mische recht häufig in kleinen Clubs unter 500 Zuschauern.

ich bin eben eindeutig der Meinung, dass ich als Mischer schon allein aus selbstgefälligkeit, den bestmöglichen Bühnensound herbekommen muss. Wenn der Bühnensound scheisse ist, spielen die Musiker schlechter, die Einsätze verwaschen, und schlussendlich wird auch mein FOHmix zu Scheisse.

Inspiriert duch diesen Thread, will ich mal die Gelegenheit nutzen und meine Zen-ähnlichen Methoden zu präsentieren, wie man als Musiker seinen Bühnensound selbst verbessern kann, auch wenn jemand anders am Mischpult sitzt. das ganze bezieht sich hauptsächlich auf kleinere Geschichten, die aber nicht zuletzt die Grundlage für große open-airs bilden:


im Vorfeld:
-bringt euren Rider auf den neuesten Stand. Wie? Ihr habt keinen Rider? Na dann aber mal schnell. Und wenn's geht etwas Aufschlussreicheres als ein Bildchen mit ein paar Vierecken drauf, die Verstärker dastellen sollen. Näheres hierzu findet ihr hier im Forum.

-sprecht euch klar und deutlich mit dem Veranstalter und den anderen Bands ab, WER WAS WANN mitbringt. Gerade anfangs teilen sich in der Regel mehrere Bands Teile der Backline. Also checkt ab wessen Drumset verwendet wird, ob man eventuell Blech und Snare selbst mitbringen soll usw. klärt auch ab wann Soundcheck-time ist. Es bringt herzlich wenig, wenn der Herr, der den Bassamp stellt erst kurz vor dem Auftritt aufkreuzt, aus welchen dubiosen Gründen auch immer.

-sorgt dafür, dass Euer Equipment in einwandfreiem Zustand ist. Keine kaputten Kabel, verrostete Saiten, Felle die einer Mondlandschaft gleichen, etc. Alles TipTop aufgeräumt, gesäubert und markiert (wenn ihr schlau seid, verwendet nicht rotes, blaues oder grün/gelbes Isolierband - das machen alle, was die ganz Sache wiederum nutzlos macht)



1. Pünktlichkeit!

Seid immer früh genug vor Ort, auch wenn das heisst, dass ihr eventuell warten müsst. Keith Richards sagte mal "40 jahre Rolling Stones, 35 davon habe ich mit warten verbracht." - ihr glaubt doch nicht, dass ihr besser seid als die Stones oder?


2. Höflichkeit!

Es mag für viele selbstverständlich sein, meine Erfahrung zeigt aber, dass dem leider oft nicht so ist. Stellt euch der Crew vor, wenn ihr an der Location ankommt. "Hallo, ich bin paulsn und spiele Gitarre bei XXX, freut mich dich kennen zu lernen. Oh, entschuldigung, wie war dein Name nochmal?" ... Ebenso ist es nicht sonderlich hilfreich dem Tonmann an den kopf zu werfen, wie abgrundtief miserabel sein Monitorsound doch ist. Menschen neigen dazu einem nicht mehr helfen zu wollen, wenn man ihnen zuvor ans Bein gepisst hat. Versucht statt dessen sachlich und höflich euer Problem in Worte zu fassen. Das hilft deutlich mehr.
Und denkt daran: die PA Leute arbeiten vermutlich schon den ganzen Tag daran die Bühne aufzubauen und werden noch hier sein, lange nachdem ihr euer Zeug schon wieder verpackt habt und abgezogen seid. Diese menschen arbeiten wirklich wirklich hart, damit IHR EUER KONZERT SPIELEN KÖNNT. zeigt also bitte etwas Respekt.

Wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es zurück (nur halt aus dem Monitor) - auch im rock'n'roll.


3. Aufbau

Schaut euch um und findet heraus, woran gerade gearbeitet wird. Es bringt nichts euer Schlagzeug aufzubauen, wenn die Bühne noch nicht fertig verkabelt ist. Wenn euer Equipment im Weg rum steht, dauert's nur noch länger. "Entschuldige bitte, kein Stress und so, aber wann in etwa sollen wir anfangen unsere Backline aufzustellen?" - ein hinweis auf 2. an dieser stelle.

Wenn's dann soweit ist, seid ihr gefragt. Mit der korrekten Aufstellung der Backline wird der Grundstein für einen guten Bühnensound gelegt. Ich wiederhole, weils wirklich wirklich wichtig ist: MIT DER KORREKTEN AUFSTELLUNG DER BACKLINE WIRD DER GRUNDSTEIN FÜR EINEN GUTEN BÜHNENSOUND GELEGT. Die meisten von euch werden auf keinen 20x20 Meter Bühnen stehen, wo's egal ist was am anderenende der Bühne passiert. Was jetzt folgt ist nicht das Ende aller Weisheit. Es sind lediglich Hinweise, die meiner Erfahrung nach sehr gut funktionieren.

Stellt die Gitarrenverstärker SEITLICH der Bühne auf, sodass sie nicht ins Publikum, sondern auf von links bzw. recht auf die Bühne zeigen. das hat zum einen den Vorteil, dass ihr euch schon mal untereinander besser hört, zum anderen wird der FOH Sound dadurch weniger störend beeinflusst. Ihr werdet also seltener vom Mischer ein "dreh deinen verstärker gefälligst leiser!!!" hören. Ausserdem hilft es sehr viel, die Gitarrenboxen etwas zu erhöhen - sprich Bierkisten oder ähnliches darunter stellen, damit sie möglichst eure Ohren beschallen, und weniger eure Schuhe.
Der Basser sollte nicht direkt vor seinem Amp stehen. Ich habe es schon oft erlebt, dass ein Basser sein Stack auf rechtsanschlag dreht und sich immer noch nicht hören konnte. Als er dann 3 Schritte weiter zum Mikrofon ging, zog sich plötzlich ein breites Grinsen über sein Gesicht. Ich erspare euch die physikalischen Hintergründe hierzu. Nehmt es einfach als gegeben hin, dass man manchmal (auch nicht immer, aber manchmal) den Bass erst in einigen Schritten Entfernung richtig zu spüren bekommt.
Achtet ausserdem darauf dass der Schlagzeugmonitor (fall es nur ein Bodenmonitor und kein echtes sidefill ist) auf der HiHat-seite des Sets steht. Sas Ridebecken, welches für gewöhnlich deutlich größer ist und auf der anderen Seite steht, produziert nämlich einen großflächigen Schallschatten. Folgich hört man schlechter, was aus dem Monitor kommt.
Sorgt bitte auch dafür, dass euer Equipment PROFESSIONELL aufgestellt ist. Kein Kabelsalat, keine fehlenden Adapter, keine fliegenden Setlisten etc. Gaffert alles nieder, über das man stolpern kann. vergewissert euch aber auch bitte, dass es eure Kabel sind, die ihr nieder gaffert. Wer gaffer-tape auf eines meiner Kabel klebt stirbt einen langsamen und schmerzhaften Tod... 2 mal. (stichwort Kleberückstände)
Und wie immer - schließt euch mit dem Mischer und dem anderen PA Personal kurz, ob das alles auch so in Ordnung geht. Hinweis auf 2. an dieser Stelle


4. der Soundcheck (uuuhuhuuuuu *grusel grusel*)

Hierzu gibt's meines Wissens nach bereits einen sehr ausführichen und guten Workshop, den sich jeder direkt im Anschluss ebenfalls durchlesen sollte. Trotzdem möchte ich eben spezifisch auf diese "kleine bühne"-Situation eingehen.

Allen voran: der soundcheck ist ein KOOPERATIVER Vorgang, der allen Beteiligten das bestmögliche Ergebnis liefern soll, das in dieser speziellen Situation möglich ist (es ist nämlich nicht immer möglich, einen TOP Sound zu basteln). Es bringt niemandem (und vor allem euch selbst nichts) wenn ihr nur stumpf drauf los hämmert und irgendwann erwartungvoll zum FOH Platz blickt, so nach dem Motto "na nun mach mal, dass das gut klingt hier..." - ein Patentrezept für fürchterlichen Krach, und Feedbacks, die sich so anfühlen, als ob sie eure Ohren aufessen würden. Ihr arbeitet zusammen, und gebt keine Kommandos.
Meistens läuft es ja so ab, dass der Mischer euch der Reihe nach aufruft und bittet etwas zu spielen. Danach wird jeder Monitorweg einzeln durchgegangen und man bekommt im Idealfall das drauf, was man drauf haben will. Dann wird noch gemeinsam ein Song angespielt und fertig.
Das funktioniert auf kleinen Bühnen aber leider häufig sehr schlecht. Das Ergebnis kennen wir alle. PIIIIIIIIIIIIIIIEEEEEEEEEEEEEEEEPPPPPPPPP
Ich schlage deshalb eine alternative Vorgehensweise vor, die vielleicht für manche etwas unorthodox ist, aber gerade auf lauten Mini-bühnen gut funktioniert:
Wenn euch der Mischer fragt, was ihr denn nun auf den Monitoren wollt, so lautet eure Antowort erstmal "NICHTS". Lediglich die Vocals und andere Instrumente, die keine eigenen Verstärker haben (z.B.: Keys, akustische Gitarren, etc...) sollen auf die jeweiligen Wedges (=Bodenmonitore) geschickt werden, vorerst aber auch nur in moderater Lautstärke und nicht direkt auf Anschlag.
Dann bittet ihr darum (Hinweis auf 2. an dieser Stelle), kurz 'mal einen Song anspielen zu dürfen. Ihr spielt also und verfolgt dabei genau die gleiche Strategie wie ihr es im Proberaum auch tut. Jeder dreht seinen Amp so laut auf, dass er sich selbst einigermaßen gut hören kann, der Bühnenpegel aber insgesamt auf einem erträglichen Niveau bleibt, sodass auch der Sänger noch was hört. Wenn die's nicht möglich ist, wird der Bühnensound wohl nie gut werden, daran kann auch der beste Mischer nichts ändern. Dann hilft nur eins - LEISER SPIELEN. Dies gilt im übrigen auch für Schlagzeuger. JA, man kann auch Deathmetal spielen, ohne auf die Becken einzuprügeln, als wären sie der Peiniger seiner gesamten Familie.
Häufig ist es aber auch ein schlechter Gitarrensound, der den Bühnensound zerstört. Ultra-highgain-basswummer Sounds sind zwar für sich allein gehört eine mächtige Sache, aber in Summe mit der restlichen Band NIE gut ( und ihr wollt doch als Band gut klingen und nicht nur als Gitarrist oder?) Versucht also ggf mit dem Mischer abzuklären, was man tun kann um eine Gitarre dursetzungsfähiger zu machen, sodass man sie auch dann hört, wenn der Amp nicht auf rechtsanschlag steht. Auch das geht. Meiner Meinung nach reicht ein guter 50W Röhrencombo in 99% der Fälle vollkommen aus und kann richtig eingestellt auch enormen Druck produzieren. Wenn man den Amp voll aufreissen muss, dann läuft etwas Prinzipielles verkehrt.
Und bitte lasst euer Ego nicht Überhand gewinnen. So traurig es auch klingt, der durschnittliche Zuhörer merkt NICHTS davon, wenn eine Gitarre mal aussetzt oder einen schiefen Ton spielt. Aber JEDEM fällt es auf wenn der Sänger/ die Sängerin nicht richtig intoniert. Seid also so Fair und gebt im Zweifelsfall dem Frontman zuliebe nach. Es ist für die ganze Band das Beste.

Wenn ihr euch aber an die Anweisungen in Punkt 3 gehalten habt, müsste es aber durchaus möglich sein bereit's jetzt einen brauchbaren Grundsound zu bekommen, den man nun mit Hilfe des Mischers zu einem absoluten Genuss machen kann.
Sobald ihr eure Backline also auf ein stimmiges Level gebracht habt, könnt ihr dem Mischer ganz klare und vor allem DER SITUATION ANGEPASSTE anweisungen geben. Der Typ sitzt nämlich am anderen Ende des Raums und KANN gar nicht wissen, wie's auf der Bühne klingt. Dies ist auch der Punkt, wo der Satz "ich brauche alles aufm Monitor" seinen Sinn verliert. Man hört sich selbst ja schon aus dem Verstärker mit dem gewohnten Sound, der Drummer ist wohl kaum zu überhören, also fehlt vielleicht noch etwas Gesang zur Orientierung und vielleicht sogar leicht die Kickdrum um sich an den Groove des Drummers hängen zu können. Der wiederum hört vielleicht da hinten noch recht wenig Rhythmusgitarre usw. Das sind dann aber alles erfüllbare Wünsche. Häufig wollen die Sänger dann sogar, dass ich ihnen die Stimmen wieder leiser drehe (sowas schon mal erlebt ?!)

Seid während des Soundchecks auch bitte diszipliniert und geduldig, auch wenn's mal länger dauert. Spielt einfach ohne zicken so lange, bis euch gesagt wird, dass ihr aufhören könnt. Der Kerl dreht gerade an den Reglern um ein Problem zu beseitigen, das mit hoher Wahrscheinlichkeit aus DEINEM AMP kommt.

Also nochmal schnell einen Song angespielt und eventuell noch 1-2 kleine Änderungen (obligatorischer Hinweis auf 2.), und wenn alles geklappt hat, sind alle überglücklich.


5. Alles was danach kommt

Mischt euch nicht zu sehr in den FOH mix ein. ihr könnt ebensowenig beurteilen, wie's vorne klingt, wie der FOH Mann beurteilen kann, wie der Sound auf der Bühne ist. Rennt auch nicht ständig vor die Bühne und sagt dann Sachen wie "der Bass könnte etwas wärmer klingen". Das nervt in erster Linie und wenn der Tonmann es bis jetzt noch nicht hinbekommen hat, dann wird er es auch mit Hilfe eurer zweifelsfrei kompetenten und fundierten Hilfestellung nicht gebacken bekommen.
Hör' auch nicht auf deine Freundin, der ist deine Gitarre IMMER zu leise. Wenn aber einige Leute zu euch kommen und sich über die Lautstärke beschweren, und dass alles furchtbar klang, dann ist das ein Hinweis, darauf, dass der Kerl vielleicht wirklich Tomaten auf den Ohren hat und man vielleicht etwas am Sound ändern muss. Aber egal wie schlimm es auch ist, ich bezweifle stark dass es mit den Ratschlägen meiner Freundin besser werden würde :rolleyes:
Trotzdem: behaltet immer Punkt 2 im Hinterkopf und vielleicht bedankt ihr eucht sogar danach bei den Leuten die für eure Show gearbeitet haben. Das kostet euch nix, und alle fühlen sich danach besser.


6. Nachwort:

Es gäbe noch SOOOOOOOOO viele dinge und details, die man beachten muss und ich könnte problemlos noch 20 Punkte anführen, aber vorerst sollen das die wichtigsten Punkte gewesen sein.
Auch wenn es zweifelsfrei amateurehafte Pfuscher unter den Tonleuten gibt, ich habe noch keinen getroffen, der aus purer Boshaftigkeit heraus sich weigert, die Stimme am Monitor lauter zu drehen. Das blöde ist, dass diese leute in ihrem Handeln an Gesetzte und Grenzen gebunden sind, die von einem blöden etwas das die meisten als "Physik" kennen geschrieben wurden. und diese Physik lässt sich nicht austricksen. Der letzte, der das geschafft hat war ein relativ bekannter Schreiner vor etwas mehr als 2000 Jahren. Der hatte allerdings wenig mit Rock'n'Roll am Hut. Wer's nicht glaub, kann gern mal versuchen sich einen Eimer Wasser über den Kopf zu schütten und dabei nicht nass zu werden.
Oder anders ausgedrückt: wenn's eben nicht lauter geht, geht's eben nicht lauter. Man kann zwar versuchen mit einen grafischen EQ die Resonanzfrequenzen zu filtern und Mikrofone mit anderer Richtcharakteristik zu verwenden usw... Das naheliegendste (und billigste/einfachste/schnellste/sicherste....) ist aber einfach alles andere leiser zu drehen :) klingt logisch oder?
Auch die Qualität der Soundanlage spielt eine gewaltige Rolle. Aber da Qualität eben ihren Preis hat, den Jugendhäuser einfach nicht zahlen können, muss man eben einen weg finden, mit dem was einem zur Verfügung steht, das bestmögliche Ergebnis zu bekommen.

Wenn der Sound mal in die Hose geht, ist das nie das Versagen eines Einzelnen, sondern immer ein gemeinschaftlicher Griff ins Klo. Schuldzuweisungen bringen da nix. Meist sind die Probleme einfach auf mangelhafte Kommunikation zurück zu führen.
Redet mit den Leuten und alles wird gut, oder zumindest nicht mehr ganz so schlimm ;)



In diesem Sinne, bleibt freundlich :)

herzlichen dank für die Aufmerksamkeit,

Paulsn


PS: und wenn ihr nen Mitschnitt wollt, fragt gefälligst gleich und nicht 5 minuten vor Einlass danach :D





edit: einige rechtschreibfehler verbessert und punkte ergänzt
 
Eigenschaft
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 40 Benutzer
C
Campfire
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.08.22
Registriert
19.08.03
Beiträge
865
Kekse
2.516
Ort
Remshalden
Was ich noch anführen möchte: Wenn sich viele Leute darüber beschwert haben es wäre zu laut war es bei mir bisher immer so, dass die Band auf der Bühne schon sehr laut war, und beispielsweise Overhead oder auch die "Furchtbar laute" Gitarre überhaupt nicht auf der PA war......:rolleyes:
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
P
paulsn
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.08.12
Registriert
11.04.06
Beiträge
1.339
Kekse
7.648
Ort
Innsbruck
ja auch hier alles schon vorgekommen. aber ich will da niemandem die schuld zuweisen. ich hab versucht hier darauf aufmerksam zu machen, dass man tatsächlich auch miteinander reden kann und wenn der sound scheisse ist, ist's nicht das versagen der band, nicht das versagen des mischers, sondern ein gemeinschaftliches versagen, das sich in den meisten fällen ganz einfach dadurch verhindert werden hätte können, wenn man mal in ruhe (haha) klar und deutlich sagt: dreh doch bitte den amp etwas runter, dafür bekommst etwas mehr monitor ;)
 
Boerx
Boerx
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
13.02.21
Registriert
07.08.05
Beiträge
3.172
Kekse
14.702
Ort
Karlsruhe
Kekse für Paulsn :)
 
JoNi22
JoNi22
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.03.15
Registriert
26.10.07
Beiträge
1.486
Kekse
4.442
habs gerade mit einigem schmunzeln gelesen :D
das gibt ne bewertung ;)
 
H&M
H&M
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.12.18
Registriert
02.01.06
Beiträge
2.590
Kekse
7.069
Ort
Dresden
Vielen Dank ! Vieles kommt mir bekannt vor;)
 
LeGato
LeGato
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
07.07.22
Registriert
08.09.04
Beiträge
1.934
Kekse
25.517
Ort
Göttingen
Beyme
Beyme
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
26.09.22
Registriert
31.01.08
Beiträge
1.277
Kekse
5.840
Ort
Hamburg, Germany
Wäre es der Thread nicht auch wert, ganz oben angepinnt zu werden?
 
Andelaz
Andelaz
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.09.22
Registriert
24.08.08
Beiträge
408
Kekse
1.723
Ort
Münsterland
Ich finde auch das der Beitrag gepinnt werden sollte. :great:
Kekse soeben verschickt

Gruß, Andreas
 
guitar_master
guitar_master
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
18.02.15
Registriert
11.01.08
Beiträge
1.906
Kekse
7.490
Ort
Graz/Salzburg
Na Paulsn, bist schon satt?

Ist mir jedenfalls wurscht, von mir gibts auch noch 'n Keks :great:

Lg Lukas :)
 
Chridz
Chridz
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.01.22
Registriert
23.07.09
Beiträge
205
Kekse
134
Ort
Lübeck
Echt super!
Sehr informativ!
 
phil199516
phil199516
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.04.20
Registriert
13.01.09
Beiträge
1.452
Kekse
3.266
Ort
Bad Salzungen
Ich vermute mal, dass du wieder Hunger hast?
Keks!
Ich finde du hast vollkommen recht.
 
T
Tobi FYAD
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.08.14
Registriert
17.01.10
Beiträge
39
Kekse
0
Ort
78713 Schramberg/Sulgen
spezielle an die nachwuchsmetalheads unter euch:

wie ihr alle wisst, ist der bass ein sehr basslastiges instrument:gruebel:.
ne gitarre wird dann mittig eingestuft.

So,
zuhause, sprich wen ihr allein vor euch die locrian scale rauf und runter trellert, klingt ein bassiger sound mit aufgerisenen höhen und reverb auf 3/4 fett. macht sehr viel freude usw. ihr denkt jetzt sicher: geiler sound daheim => geiler bühnensound. falsch!

wie schon erwähnt, die gitarre ist ein MITTIGES instrument. macht einfach mal ein soundexperiment in der probe. dreht bei den gitarren die bässe komplett runter, die mitten auf anschlag und die höhen auf halb 2. hall komplett raus. gibt beim bass mehr gas (aber mit grips) und fragt euren drummer, nachdem ihr
die lautstärke neu angepast habt, wie er den sound findet. drummer, weil der zu 99,999999% keine ahnung von frequenzen und bla hat (bin selber drummer und gitarrist und weis das aus eigener erfahrung ;)). jetzt passt ihr euren sound an (sprich bässe füttern, vielleicht doch mehr/weniger höhen usw)

et voila! ihr habt nur noch nach jeder 3. probe einen tinitus

sagt mi bitte per mail bescheid obs euch geholfen hat.
oh, by the way: meine s taste ist kaputt...

tobi
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
guitar_master
guitar_master
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
18.02.15
Registriert
11.01.08
Beiträge
1.906
Kekse
7.490
Ort
Graz/Salzburg
dreht bei den gitarren die bässe komplett runter, die mitten auf anschlag
et voila! ihr habt nur noch nach jeder 3. probe einen tinitus

Widerspruch ;)

Gerade die Mitten/Hochmitten sind gehörschädigend! Es sind nichteinmal so die Bässe, wie jeder glaubt.

Ich versteh es sowieso nicht, aus welchem Grund man NICHT Gehörschutz verwendet (außer man ist Tontechniker) :gruebel:

Alpine Musicsafe ist Preis/Leistungstechnisch seehr gut. Was spricht dagegen? Ist doch viel angenehmer...

Gruß :)
Lukas
 
P
paulsn
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.08.12
Registriert
11.04.06
Beiträge
1.339
Kekse
7.648
Ort
Innsbruck
Widerspruch ;)

Gerade die Mitten/Hochmitten sind gehörschädigend! Es sind nichteinmal so die Bässe, wie jeder glaubt.

Ich versteh es sowieso nicht, aus welchem Grund man NICHT Gehörschutz verwendet (außer man ist Tontechniker) :gruebel:

Alpine Musicsafe ist Preis/Leistungstechnisch seehr gut. Was spricht dagegen? Ist doch viel angenehmer...

Gruß :)
Lukas

richtig, aber in der praxis führts dazu dass die amps auf einmal nur noch auf zimmerlautstärke aufgedreht sind und UNGLAUBLICH!!!! MAN HÖRT'S TROTZDEM ;)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
guitar_master
guitar_master
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
18.02.15
Registriert
11.01.08
Beiträge
1.906
Kekse
7.490
Ort
Graz/Salzburg
richtig, aber in der praxis führts dazu dass die amps auf einmal nur noch auf zimmerlautstärke aufgedreht sind und UNGLAUBLICH!!!! MAN HÖRT'S TROTZDEM ;)

Stimmt! :great:
Diesen Aspekt, dass der Master gleichzeitig nach unten wandert, hab ich jetzt gar nicht bedacht :redface:
 
T
Tobi FYAD
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.08.14
Registriert
17.01.10
Beiträge
39
Kekse
0
Ort
78713 Schramberg/Sulgen
hahah. o hmann

hats jemand ausprobiert? wenn man sich als gitarrist erstmal an den neuen sound gewöhnt hat, findet mann den "alten" bassigen sound auch scheiße wenn die gitarre allein ertönt...
 
dr_rollo
dr_rollo
Mod Keyboards und Musik-Praxis
Moderator
HFU
Zuletzt hier
26.09.22
Registriert
26.07.04
Beiträge
13.500
Kekse
70.483
Ort
Celle, Germany
Irgendwie konnte ich nicht mehr folgen. Warum sollen die Amps nur noch auf Zimmerlautstärke aufgedreht sein? :confused: Oder meint Ihr, dass die Gesamtlautstärke automatisch leiser wird, wenn man die Bässe rausdreht :gruebel:
Ein Gehörschutz bewirkt nach meiner Erfahrung eher das Gegenteil. Ich kenne einige, die immer mit Gehörschutz spielen. In den Proberäumen hält man es nicht aus, weil es unerträglich laut ist: "Macht doch mal leiser!!!" - Antwort: "Hä!?"
Und auf der Bühne: "Ich brauch mehr auf dem Monitor!" Antwort: "Fiiieeeep!"
Sorry, falscher Ansatz. Besser ist es, man fährt die Lautstärke auf ein erträgliches Maß, dann brauch ich auch keinen Gehörschutz.

Und an Lukas:
Alpine Musicsafe ist Preis/Leistungstechnisch seehr gut. Was spricht dagegen? Ist doch viel angenehmer...
Womöglich machst Du auch Sex mit Kondomen, weil's nicht nur safer sondern auch "angenehmer" ist!?? *lol*

Spaß beiseite: Wenn schon Gehörschutz, den aufgrund seines Tragekomforts wohl kaum einer als angenehm ebschreiben würde, dann auch konsequent in Verbindung mit in-ear, denn dann bekomm ich eine Bühnenlaustärke auch wirklich in den Griff, was dem Gesamtsound zuträglich ist :great:
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
guitar_master
guitar_master
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
18.02.15
Registriert
11.01.08
Beiträge
1.906
Kekse
7.490
Ort
Graz/Salzburg
Irgendwie konnte ich nicht mehr folgen. Warum sollen die Amps nur noch auf Zimmerlautstärke aufgedreht sein? :confused: Oder meint Ihr, dass die Gesamtlautstärke automatisch leiser wird, wenn man die Bässe rausdreht :gruebel:
Meiner Meinung nach schon. Dadurch, dass die Gitarren nicht wie wild untenrum schaufeln (ich weiß, bei manchen Musikrichtungen ist das gewünscht), wird das ganze vieeel durchsichtiger, und der Soundbrei verschwindet großteils. Durch mehr Mitten hört man die Gitarren richtig, ein Solo "steht" mehr vor Band! Ich habe schon viele zu viele Shows gesehen, bei dem man einfach nur ein großes und vorallem undefinierbares Etwas gehört hat - mit Phantasie und Blickkontakt zum jeweiligen Instrument konnte man erst erkennen, wer was spielt! :rolleyes:

Da ich selbst inzwischen hauptsächlich als Tontechniker jobbe, ist mir ein klarer Gesamtmix sehr wichtig. Und es kommt zu oft vor, dass der Gitarrensound, den ich von der Bühne bekomme, einfach schrecklich ist. Und dann bleibt mir nichts anderes übrig, als mithilfe der Kanalzug EQs diesen Badewannen Sound "gegenequaliziern". Das ist ansich nicht der Sinn, aber manchmal muss ich es manchen. Und dann klingt es teils (trotz extremst verbogegen EQ!) besser als würde ich nicht EQen... :gruebel:

Auf Zimmerlautstärke muss nicht umbedingt sein. Aber so oft ich die Möglichkeit habe, stelle ich die Amps seitlich auf die Bühne (in dem Wissen, dass ich damit jedes Ego eines Gitarristen übelst trete :D). Der Gesamtsound wird dadurch einfach besser!

in Gehörschutz bewirkt nach meiner Erfahrung eher das Gegenteil. Ich kenne einige, die immer mit Gehörschutz spielen. In den Proberäumen hält man es nicht aus, weil es unerträglich laut ist: "Macht doch mal leiser!!!" - Antwort: "Hä!?"
Welcher Gehörschutz?

Jaja, aber liegt das unerträglich laut am Gehörschutz? Glaubst du das?
Ich nicht. Viele A-Drums haben eine wahnsinnge Grundlautstärke, und glaubst du, es ist möglich einem durschnittlichen Schlagzeuger Dämper auf die Felle zu legen, bzw. die Becken zugaffern? :D

Und da muss man einfach mit den Gitarren nachholen. Und da eine Gitarre oft dem Bass das Frequenzspektrum klaut, bin ich der Meinung, die Gitarren sollten weniger Bässe haben, damit man den Bass besser hört (und der sich nicht so laut drehen muss!)

Und dieser zitierte Dialog ist mir in meinen ganzen Bandjahren noch nie passiert (wir haben alle mit Gehörschutz gespielt und eine sehr hohe Grundlautstärke...--> Schlagzeug)

Und auf der Bühne: "Ich brauch mehr auf dem Monitor!" Antwort: "Fiiieeeep!"
Sorry, falscher Ansatz. Besser ist es, man fährt die Lautstärke auf ein erträgliches Maß, dann brauch ich auch keinen Gehörschutz.
Bei mir piepen die Monitore eigentlich nie. Ich nehm mir genug Zeit, die beim Soundcheck einzustellen. Und wenn ich merke, dass das Ende der Fahnenstange erreicht ist, gibts einfach nicht mehr. Punkt. Dann kann ich gerne etwas anderes leiser drehen, aber nicht jeder muss jedes Instrument auf dem Wedge haben!

Ich bin sowieso ein Fan von moderater Bühnenlautstärke. Der einzigste, bei dem ich oft Gehörschutz sehe, ist der Schlagzeuger.

Womöglich machst Du auch Sex mit Kondomen, weil's nicht nur safer sondern auch "angenehmer" ist!?? *lol*
Spaß beiseite: Wenn schon Gehörschutz, den aufgrund seines Tragekomforts wohl kaum einer als angenehm ebschreiben würde, dann auch konsequent in Verbindung mit in-ear, denn dann bekomm ich eine Bühnenlaustärke auch wirklich in den Griff, was dem Gesamtsound zuträglich ist :great:
Man merkt, dass du Musiker bist :D Unfähig über Musik zu reden, ohne dabei an Sex zu denken :D

Ich bin eigentlich mit Gehörschutz "aufgewachsen". Seit ich Krach mache, ist es für mich einfach eine Angewohnheit, Stöpseln drinnen zu haben (außer beim Mischen natürlich ;) ). Ich persönlich empfinde das wirklich nicht als unangenehm! Falls ich die Stöpseln nicht drinnen hab, bekomm ich eher eine Art von "schlechtes Gewissen", dass ich mir die Ohren runier, mit Musik, die es nicht wert ist.

Aber glaub mir: Oft stehe ich im Publikum von einer wirklich guten Band, deren Musik mir echt gefällt, und dann haben auch noch so gute Stöpseln in meinen Gehörgängen nichts verloren :D

Gruß,
Lukas :)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben