2 Subwoofer in einem Gehäuse gegeneinander?

von D00dle, 24.07.16.

Sponsored by
QSC
  1. D00dle

    D00dle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.07.16
    Zuletzt hier:
    31.07.18
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    0
    Erstellt: 24.07.16   #1
    Hallo,
    ich habe vor einigen Jahren mal einen Subwoofer von jemandem aus der Nachbarschaft bekommen. Er wurde selbstgebaut. Es handelt sich um ein Gehäuse, in dem 2 Lautsprecher sind, die sich gegeneinander beschallen. Ein Lautsprecher von oben, der andere von unten. Auf der Frontseite des Gehäuses sind an den Ecken 4 Löcher, wo der Schall durchkommt.
    Nun meine Frage:
    Macht so ein Subwoofer überhaupt Sinn? Bzw warum nimmt man nicht einfach 2 Gehäuse und baut die Lautsprecher ganz normal ein? Konnte nach langen Recherchen im Internet auch nichts dazu finden.
    Hat jemand schonmal von der Technik gehört oder kann mir etwas dazu sagen?

    Überlege schon seit einiger Zeit die Lautsprecher auszubauen und in 2 Gehäuse zu setzen.

    Mit freundlichem Gruß
    D00dle
     
  2. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    16.08.18
    Beiträge:
    10.333
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    694
    Kekse:
    32.998
    Erstellt: 24.07.16   #2
    Ist ein übliches Prinzip, wenn kleine Gehäuse gewünscht sind... Wird gerne als "compound"-betrieb bezeichnet.

    Die Idee ist, bei gleicher membranfläche (die Dinger arbeiten MITeinander nicht gegeneinander, weil einer verpolt wird) den "Antrieb" (ohne es zunächst präzisieren zu wollen) zu verdoppeln. Dies führt zu einer halb so großen box, ohne dass der Wirkungsgrad gesteigert wird....

    Unterschied zu zwei einzelnen:
    Weniger Wirkungsgrad aber auch nur halb so großes Gehäuse...

    Das abstrahlen über Löcher ist eine bandpasskonstruktion ... Erstmal kein echtes Qualitätsmerkmal sondern nur ne gehäuseform
     
  3. D00dle

    D00dle Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.07.16
    Zuletzt hier:
    31.07.18
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    0
    Erstellt: 25.07.16   #3
    Danke für die schnelle Antwort.

    Was genau meinst du mit "einer wird verpolt"?
    Wenn ich einen der beiden Lautsprecher verpole hebt sich der Bass doch auf, oder?
     
  4. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    16.08.18
    Beiträge:
    10.333
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    694
    Kekse:
    32.998
    Erstellt: 25.07.16   #4
    ne gerade nicht, weil beide entgegengesetzt strahlen...

    Schiebt der eine, zieht der andere...
     
  5. yamaha4711

    yamaha4711 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.13
    Zuletzt hier:
    15.08.18
    Beiträge:
    4.072
    Zustimmungen:
    1.103
    Kekse:
    10.370
    Erstellt: 26.07.16   #5
    Eine klassische Konstruktion war die Zeck TSW 215. Gehäuse war als Bandpass konstruiert.

    Der Vorteil besteht darin das Gehäuse klein zu halten. Allerdings kommt aus den besagten Dingern nicht wirklich was raus und rückenfreundlich sind die auch nicht.
     
  6. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    16.08.18
    Beiträge:
    10.333
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    694
    Kekse:
    32.998
    Erstellt: 26.07.16   #6
    Naja... "Nichts raus" ist jetzt übertreiben... Es fehlen halt uuuungefähr 3-5dB im maximalpegel gegenüber 2 einzelnen bandpässen
     
Die Seite wird geladen...

mapping