4fach-Multicore bauen, welche Meterware brauche ich?

von shibboleth, 23.06.14.

Sponsored by
QSC
  1. shibboleth

    shibboleth HCA Holzflöten HCA

    Im Board seit:
    23.03.09
    Zuletzt hier:
    14.04.20
    Beiträge:
    580
    Ort:
    bei Münster/NRW
    Zustimmungen:
    225
    Kekse:
    7.659
    Erstellt: 23.06.14   #1
    Hi,

    ich möchte mir ein Vierkanal-MuCo bauen, zwecks Rückführung der FOH-Summe vom Pult zur aktiven PA. Das Zusammenlöten ist soweit auch kein Problem, ich frage mich nur, wieviele Adern die Meterware haben muss. Ich hätte jetzt ohne groß Ahnung zu haben die hier genommen, aber vielleicht ist das auch völlig falsch...wäre dankbar für'n kurzen Hinweis :)

    Grüße,
    Shib
     
  2. jw-lighting

    jw-lighting Helpful & Friendly User Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    11.08.07
    Zuletzt hier:
    23.02.19
    Beiträge:
    5.329
    Ort:
    Oldenburg
    Zustimmungen:
    720
    Kekse:
    26.787
    Erstellt: 23.06.14   #2
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  3. Gast 23432

    Gast 23432 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Beiträge:
    30.528
    Zustimmungen:
    6.517
    Kekse:
    150.156
    Erstellt: 23.06.14   #3
    Paßt :great: (ebenso wie das Sommercable :))

     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  4. shibboleth

    shibboleth Threadersteller HCA Holzflöten HCA

    Im Board seit:
    23.03.09
    Zuletzt hier:
    14.04.20
    Beiträge:
    580
    Ort:
    bei Münster/NRW
    Zustimmungen:
    225
    Kekse:
    7.659
    Erstellt: 23.06.14   #4
    Dank euch :)

    Beim Warenkorbbestücken fiel mir aber noch folgendes auf: da ich ja mit erheblich dünneren Käbelchen in die XLR-Stecker gehe als bei normalen Mikrokabeln, frag ich mich, wie die bei Neutriksteckern übliche spannzangenbasierte Zugentlastung dann funktionieren soll...gibts spezielle multicoretaugliche XLR-Stecker für sowas? Oder wie behilft man sich da?
     
  5. Gast 23432

    Gast 23432 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Beiträge:
    30.528
    Zustimmungen:
    6.517
    Kekse:
    150.156
    Erstellt: 23.06.14   #5
    Bei den MCs, die ich bisher gebaut hatte (keine Ahnung, welches Kabel der Projektant damals angeschleppt hatte, irgendwas preiswertes) hat es gereicht ein2-3 cm langes Stück dünnen Schrumpfschlauch über die dünnen Käbelchen zu ziehen (aber nicht schrumpfen!). Die Zugentlastungsbacken haben bei fest verschraubter Tülle doch noch genug gegriffen.

    Mir ist absolut nicht bekannt, daß es da andere, speziellere Stecker gäbe :nix:


    Achja, und privat hab ich das mal mit einem SommerCable gemacht, das klappte ebenfalls :)
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  6. chris_kah

    chris_kah HCA PA- und E-Technik HCA

    Im Board seit:
    18.06.07
    Zuletzt hier:
    13.07.20
    Beiträge:
    4.910
    Ort:
    Tübingen
    Zustimmungen:
    3.244
    Kekse:
    55.755
    Erstellt: 27.06.14   #6
    Wenn du dich über das Wochenende gedulden kannst: Ich baue gerade ein
    [​IMG]
    Multicore, das ich speziell konfektionieren werde (2x XLR m - f, 1x TRS Klinkenstecker 6.3mm und 1x Rean Tiny XLR)
    Werde berichten. Nur soviel vorab: ich werde an den Knickstellen reichlich Schrumpfschlauch verwenden, denn das Innenkabel ist recht dünn (oval 3x4mm). Ich würde es auch keinesfalls offen irgendwo im Trittbereich legen. Das Gesamtkabel macht einen sehr robusten Eindruck und ist für seine Dicke (meine Schieblehre sagt 10.5mm) sehr weich und flexibel, was sicher auch der dicken Beilauflitze in der Mitte und dem Textilwickel innerhalb des Mantels geschuldet ist.

    Allgemein: man muss dafür sorgen, dass es keinen zu abrupten Übergang von einer harten Stütze (wie einem dicken Schrumpfschlauch) auf ein dünnes Kabel gibt. Wenn ich zum Aufdicken mehrere Lagen Schrumpfschlauch verwende, dann ist das dünnste das längste und dann wird es pro Lage immer so ca. 2 cm kürzer, so dass die Steifigkeit zum Ende des Schrumpfschlauchs (Richtung freies Kabel) abnimmt.

    Gruß
    Christoph
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  7. chris_kah

    chris_kah HCA PA- und E-Technik HCA

    Im Board seit:
    18.06.07
    Zuletzt hier:
    13.07.20
    Beiträge:
    4.910
    Ort:
    Tübingen
    Zustimmungen:
    3.244
    Kekse:
    55.755
    Erstellt: 29.06.14   #7
    So, wie versprochen das Resultat.
    Das Multicore verbindet meinen "Arbeitsplatz" :) bestehend aus Mikrofonstativ mit 2 Mikrofonen sowie einem Zoom G3X mit dem Mischpult. Zuhause brauche ich eine Gesamtlänge von 7m (incl. Spleiss) und auf der Bühne würden vermutlich sogar 2-3m weniger meist reichen.
    Belegung: 2 x XLR 3 - Pol für die beiden Mikrofone, 1* TRS Klinke für das Stereo-Ausgangssignal des G3X und 1 Tiny XLR für die Stromversorgung des Effektgerätes. Ich habe die Tiny XLR so verschaltet, dass auch mein Grenzflächenmikrofon angeschlossen werden könnte, denn das hat auch so einen Stecker.

    Die Zugentlastung am Mischpult:
    Das ist die Standardlösung: Die 4 Innenadern wurden mit etwas Schrumpfschlauch (6-7 cm, gerne auch 10cm) an der Abzwiegstelle überzogen und geschrumpft. Über die Abzweigstelle kommt noch ein großer Schrumpfschlauch zur Zugentlastung.
    Je nach Stecker wurde am Ende der Leiter verfahren.
    Der Tiny XLR hat 2 verschiedene Klemmzangen, und die kleinere passt gut zum Innenkabel. Also gar nichts drauf.
    Der Klinkenstecker auf dieser Seite ist ein einfacherer mit Quetschlaschen zur Zugentlastung. Da kam ein etwas länger Schrumpfschlauch drauf, der deutlich über die Kabeldurchführung übersteht, um an der Knickstelle noch zu verstärken.
    Die beiden XLR Stecker brauchten 2 Lagen Schrumpfschlauch, damit die Klemmzangen auch wirken. Leider war da schon der Schrumpfschlauch knapp. Beim Stecker mit der roten Markeirung sieht man den äußeren roten Schrumpfschlauch noch aus dem Stecker ragen.
    EndeMischpult.jpg

    Zugentlastung am Mikrofonende:
    Hier waren 2 Lagen Schrumpfschlauch notwendig. Für einen sanften Übergang sien die unterschiedich lang. Dr äußere ist deutlich kürzer und unterstützt noch am Kabelausgang. Der innere stützt noch ein weiteres Stück. Das innere Kabel ist schon recht dünn. Am Mikrofonständer kann man es schon verlegen. Allerdings sieht man auch, dass die Kabelklammer des Ständers das Kabel nur führt und nicht fixiert. Aber für Trittbereich ist das gar nicht geeignet. Ich könnte mir vorstellen, dass man so vielleicht ein Drumset verkabelt, wo die Mikrofone auf fest stehenden Ständern stehen und keiner daran herumzieht. Ansonsten wäre eine Umverkabelung auf stabileres Mikrofonkabel angesagt (inclusive Zugentlastung).
    EndeMikrofon.jpg
    Zugentlastung am Mikrofonständer:
    Das Kabel hat einen fest verzurrten Klettbinder, mit dem es am Ständerfuß befestigt wird. Im dünneren Bereich reicht dann die Kabelklammer.
    ES wird zunächst in 2 Paare gesplittet: die beiden Mikrofonkabel nach oben zum Ständer (roter Schrumpfschlauch) und die beiden Kabel (Signal und Stromversorgung) zum Multieffekt (blauer Schrumpfschlauch). Die Trennstellen sind dann wieder mit einzelen Schrumpfschläuchen verstärkt.
    EndeMikrofonstaender.JPG


    Grundprinzip:
    Die Kabelsteifigkeit und Stabilität muss zum Stecker passen. Wenn das nicht passt, reißt entweder das Kabel oder das zu dicke Kabel beschädigt den Steckverbinder.
    Im Übergangsbereich habe ich bis zu 2-stufig die Steifigkeit verringert.

    So, ich hoffe, das ist aufschlussreich genug.
    Gruß
    Christoph
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  8. Gast 23432

    Gast 23432 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Beiträge:
    30.528
    Zustimmungen:
    6.517
    Kekse:
    150.156
    Erstellt: 29.06.14   #8
    :great:



    Ich hab heute auch mal einen Stecker meiner Subsnakes aufgeschraubt: 1x Schrumpfschlauch nur ganz leicht!!! geschrumpft - und an der Aderummantelung sind trotzdem (oder deswegen?) Eindrücke der Zugentlastungsklammern der Neutrik-XLR-Stecker zu sehen - es funktioniert also :)

    Leider hatte ich den Fotoapparat nicht dabei :o


    Beim Schrumpfen des Schrumpfschlauches bin ich sehr, vielleicht zu? vorsichtig, weil der Schrumpfschlauch recht hart dadurch wird und damit wieder eine mögliche Bruchstelle darstellt? Wenn es geht, lasse ich die Enden des Schrumpfschlauches eher etwas weicher, weniger geschrumpft, schwierig zu beschreiben ;)
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  9. elkulk

    elkulk Bass-Mod & HCA Bass/Elektronik Moderator HCA

    Im Board seit:
    07.03.05
    Zuletzt hier:
    14.07.20
    Beiträge:
    12.055
    Ort:
    Rhein-Main
    Zustimmungen:
    2.433
    Kekse:
    72.409
    Erstellt: 30.06.14   #9
    Hi,
    das ist ein interessanter Aspekt.
    Stimmt schon, dass am Übergang Schrumpfschlauch zu Kabel/Litze/etc. besonders starke Kräfte auftreten könnten. In besonderen Fällen wäre es dann ein Weg, zum Übergang hin weniger stark zu schrumpfen.

    Allerdings fällt mir gerade kein eigenes Beispiel ein, bei dem ich das im Nachhinein sehr wichtig finde. Wie Chrisstoph mache ich es auch eher so, dass ich mehrere Schrumpfschläuche übereinander verwende, wodurch dann zunehmende bzw. abnehmende Biegsamkeit erreicht wird.

    Gruß
    Ulrich
     
  10. Richiz

    Richiz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.12
    Zuletzt hier:
    29.12.19
    Beiträge:
    185
    Zustimmungen:
    74
    Kekse:
    628
    Erstellt: 30.06.14   #10
    Ich habe bei meinem letzten Multicore die einzelnen Kanaladern mit Geflechtschlauch ("Sleeve") überzogen. Das schützt zum einen vor knicken, da der Geflechtschlauch die Adern insgesamt steifer macht und schützt gleichzeitig vor mechanischer Belastung der Mantels. Alternativ kann man die komplette Ader mit Schrumpfschlauch überziehen. Das hat den gleichen Effekt, sieht nur nicht so schön aus.

    Multicore Auflösung.jpg

    Ganz wichtig: Bei der Menge an Schrumpfschlauch immer eine Heißluft-Pistole zum schrumpfen nehmen. Ein Feuerzeug ist zu punktuell und zündet im schlimmsten Fall den Schrumpfschlauch an.
     
    gefällt mir nicht mehr 6 Person(en) gefällt das
  11. chris_kah

    chris_kah HCA PA- und E-Technik HCA

    Im Board seit:
    18.06.07
    Zuletzt hier:
    13.07.20
    Beiträge:
    4.910
    Ort:
    Tübingen
    Zustimmungen:
    3.244
    Kekse:
    55.755
    Erstellt: 30.06.14   #11
    Könntest du noch die Bezugsquelle für den Geflechtschlauch nennen?

    Übrigens habe ich meinen Schrumpfschlauch auch mit der Heißluftpistole geschrumpft. Feuerzeug geht gar nicht (vielleicht um einen Stecker bei der Fahrradbedleuchtung mit Schrumpfschlauch einzupacken aber mehr nicht).

    Wenn man einigermaßen guten Schrumpfschlauch verwendet wird der nicht hart. Ich hatte mal billigen, der war schon recht steif und nach dem Schrumpfen hart. Notfalls muss man mit verschiedenen Fabrikaten experimentieren.

    Eine Alternative geht auch noch: Silikonschlauch, der z.B. bei der Montage von Deckenlampen verwendet wird und über die Kabelenden gestülpt weird, die aus der Decke kommen.

    Gruß
    Christoph
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  12. Richiz

    Richiz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.12
    Zuletzt hier:
    29.12.19
    Beiträge:
    185
    Zustimmungen:
    74
    Kekse:
    628
    Erstellt: 30.06.14   #12
    Ich habe meinen von Conrad bezogen.
    Mit dem Durchmesser des Geflechtschlauches muss man schauen. Er braucht eine gewisse Mindestdehnung, damit er sicher und faltenfrei sitzt, wird aber umso durchsichtiger wird, umso weiter man ihn dehnt. Ich hatte meinen Geflechtschlauch so knapp wie möglich gewählt.
    Meine Adern haben laut Datenblatt einen Durchmesser von 2,8mm, der Geflechtschlauch ist laut Datenblatt ab 2,6 mm geeignet.
    Ausgeliefert hatte er aber nur einen Durchmesser von ca. 1,5 mm, was ihn dann doch so durchsichtig macht, dass die farbigen Adern schön zur Geltung kommen.

    Ganz wichtig: Beim Geflechtschlauch auf die Temperatur achten. Ich habe dies nicht getan, was dazu führte, das mein Geflechtschlauch nur bis 125°C geeignet war, was der Schrumpftemperatur entspricht. Daher hat man ganz schnell mal ein geschmolzenes Loch im Schlauch, wenn man zu sehr erhitzt.

    Ansonsten ist das Verarbeiten sehr einfach.
    Auf Länge schneiden, kurz! mit dem Feuerzeug die Enden anschmelzen, da sich sonst der Geflechtschlauf im nächsten Schritt aufdrösselt, über die Ader ziehen und an beiden Enden mit 2-3 cm Schrumpfschlauch sichern.
     
    gefällt mir nicht mehr 5 Person(en) gefällt das
  13. shibboleth

    shibboleth Threadersteller HCA Holzflöten HCA

    Im Board seit:
    23.03.09
    Zuletzt hier:
    14.04.20
    Beiträge:
    580
    Ort:
    bei Münster/NRW
    Zustimmungen:
    225
    Kekse:
    7.659
    Erstellt: 30.06.14   #13
    Danke für die geniale Doku, Christoph! Extremst hilfreich :)

    Auch danke an die anderen für die hilfreichen Tipps :) damit sollte ich das wohl hinkriegen. Erfolgsmeldung folgt dann!
     
  14. chris_kah

    chris_kah HCA PA- und E-Technik HCA

    Im Board seit:
    18.06.07
    Zuletzt hier:
    13.07.20
    Beiträge:
    4.910
    Ort:
    Tübingen
    Zustimmungen:
    3.244
    Kekse:
    55.755
    Erstellt: 01.07.14   #14
    OK, dann weiß ich welche Geflechtschläuche das sind. Die sind natürlich sehr bequem, weil man sie durch stauchen auf größeren Durchmesser bringen kann, um das Kabel leicht einzuführen. Wenn man das wieder dehnt, schmiegen siie sich gut an. Der Schutz ist einerseits die Druckverteilung auf eine größere Fläche bei punktueller Belastung und andererseits etwas Knickschutz. Vielleicht ziehe ich die tatsächlich noch über die freileigenden Adern meines Neubaus ;)
     
  15. Gast 23432

    Gast 23432 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Beiträge:
    30.528
    Zustimmungen:
    6.517
    Kekse:
    150.156
    Erstellt: 05.07.14   #15
    Wie versprochen, hier noch ein Foto nachgereicht, auf dem man gut erkennen kann, daß die Krallen der Zugentlastung ordentlich greifen:

    IMG_2475.jpg

    Und eines davon, wie ich den Kabelmantel vor weiterem Einreissen geschützt habe, zugegeben: etwas improvisiert, funktioniert aber :)

    IMG_2476.JPG
     
  16. SB

    SB Licht | Ton | Elektro Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.04.07
    Zuletzt hier:
    13.07.20
    Beiträge:
    3.589
    Ort:
    Bavarian Outback (AÖ)
    Zustimmungen:
    925
    Kekse:
    22.647
    Erstellt: 05.07.14   #16
    Etwas robuster ist übrigens die Mistral-Serie von Sommer Cable (und auch teilweise angenehmer zu verarbeiten, weil die einzelnen Kanäle einen Folienschirm + innenliegenden Draht haben, anstatt des Folienschirms beim Quantum). Gibts beim Thomann leider erst ab der 12fach-Variante (das stellt aus meiner Sicht übrigens die Obergrenze des im Mobilbetrieb noch vernünftig handlebaren dar, alles drüber ist doch recht starr), aber es existieren auch 2fach-, 4fach- und 8fach-Versionen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping