Abschirmung funktioniert nicht - wie kann ich ausmessen wo der Fehler liegt

von the_paul, 30.04.08.

  1. the_paul

    the_paul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.10.03
    Zuletzt hier:
    8.10.14
    Beiträge:
    2.982
    Ort:
    SU
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    1.878
    Erstellt: 30.04.08   #1
    Hi,

    ja, ich habe meine Gitarre abgeschirmt, aber irgendwas stimmt nicht. Die Abschirmung funktioniert nur wenn ich ein Bauteil (z.b. Poti, Schalter, ...) berühre. Weil irgendwo was nicht gen Masse geht? Im Moment ist mir nicht klar, wo mein Denkfehler liegt und ich hoffe mir kann jemand helfen. Die Suchfunktion hat leider nichts verwertbares ausgefiltert - wobei ich zugegebenermaßen eh unfähig bin diese richtig zu benutzen. Genauso wie Gitarre abschirmen :D

    Danke und Grüße
     
  2. Mortifreak

    Mortifreak Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.07
    Zuletzt hier:
    3.10.13
    Beiträge:
    308
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    621
    Erstellt: 30.04.08   #2
    Da fehlt wohl wirklich eine (oder mehrere) Masseverbindungen. Überprüfe einfach mal alles Verbindungen mit einem Widerstandsmesser. Falls du kein Messgerät hast, kannst du einfach das jeweilige Bauteil/Leiter z.B. mit einem Draht mit dem Masseabgang der Buchse verbinden und gucken ob das Brummen leiser wird. Falls das Fall ist, ist diese Stelle nich korrekt geerdet.
     
  3. DerOnkel

    DerOnkel HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    4.003
    Ort:
    Ellerau
    Zustimmungen:
    347
    Kekse:
    35.988
    Erstellt: 01.05.08   #3
    Schau Dir mal diesen Artikel als Hintergrund-Info an.

    Ulf
     
  4. the_paul

    the_paul Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.10.03
    Zuletzt hier:
    8.10.14
    Beiträge:
    2.982
    Ort:
    SU
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    1.878
    Erstellt: 01.05.08   #4
    hi,
    danke erstmal für eure hilfe. werde mich heute mal mit dem widerstandsmesser an die gitarre begeben. sinn und zweck der ganzen abschirmaktion ist ja, dass man die saitenmasse ablöten kann. bei meiner les paul hat das vor jahren auch ohne problem funktioniert. die hat keine saitenmasse und ist in den e-fächern komplett mit abschirmlack auslackiert. laut rockinger-info soll das bei den kupferfolien genauso möglich sein. ich gehe einfach davon aus, dass irgendwo was nicht richtig gen masse geht - oder eventuell, dass ich einen logikfehler in der verdrahtung habe, weil ich eine lötöse zum zusammenbündeln der drähte die von der kupferfolie abgehen benutzt habe.
     
  5. Hi-Ha-Hammett

    Hi-Ha-Hammett Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.07
    Zuletzt hier:
    27.12.15
    Beiträge:
    573
    Ort:
    -/-
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    260
    Erstellt: 02.05.08   #5
    falsch, du benötigst bei passiven humbuckern immer saitenerdung. wenn du dein elektronikfach mit abschirmfolie auskleidest, und diese dann an masse lötest, kannst du einstreuungen anderer störfaktoren nahezu eliminieren. aber saitenmasse muss sein, ich frag mich, wie es in deiner les paul hinhaut... andererseits les dir mal ulfs post durch, also bei einigen gitarrem könnte es möglich sein die saitenerdung abzuklemmen und nur das e-fach mit folie auskleiden um die störungen zu minimieren. aber nur bei einigen.....

    achja: wieso willst du die saitenmasse überhaupt weglassen?
     
  6. Blue Gator

    Blue Gator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.07
    Zuletzt hier:
    22.06.10
    Beiträge:
    1.457
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    5.383
    Erstellt: 02.05.08   #6
    Bin leider kein Elektro-Experte. Ich frage mich jedoch, ob das wirklich so ist. Mein Kenntnissstand ist der, dass man ohne Saitenerdung in der Praxis meist doch ein gewisses Brumm-Problem hat. Soweit ich weiß, kommen nur Gitarren mit aktiven Pickups ohne Saitenerdung aus.

    Natürlich ist der Gedanke nachvollziehbar, dass man aus Sicherheitsgründen keine Masseverbindung zu den Saiten haben möchte. Hundertprozentige Sicherheit bietet das aber auch nicht. Potis, Schalter, Buchse und eventuell weitere leitende Teile der Gitarre liegen ja weiterhin auf Masse und stellen eine potenzielle Gefahr dar. Ich jedenfalls würde da lieber mit einem Personenschutz-Stecker arbeiten.

    Wäre nett, wenn einer der Leute mit elektrotechnischem Durchblick (*unauffällig Richtung Onkel schaut*;)) mal was dazu sagen könnte.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  7. the_paul

    the_paul Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.10.03
    Zuletzt hier:
    8.10.14
    Beiträge:
    2.982
    Ort:
    SU
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    1.878
    Erstellt: 02.05.08   #7
    hi
    erstmal danke für eure konstruktiven einwände.
    warum das was ich vorhatte bei der paula geklappt hat und bei der jackson jetzt nicht kann ich auch nicht nachvollziehen. jede mutmaßung wäre wahrscheinlich albern, wenn man es elektrotechnisch überhaupt nicht begründen kann.
    die anschlüsse waren alle in ordnung, habe die ganze gitarre durchgemessen. saitenerde wieder dran und problem erstmal behoben. finde blue gators einwand richtig, daß das weglassen der saitenerdung letztlich auch keine sicherheit bringt, wenn die berührung eines anderen elektronischen bauteils eh den stromkreis wieder durch den körper leiten könnte. hatte das so gar nicht bedacht.
    na, jetzt brummts wenigstens nicht mehr und alle lötstellen sind perfekt ;)
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping