Absoluter Einsteiger sucht Keyboard für Metal-Band

von Folkomotive, 01.11.16.

Sponsored by
Casio
  1. Folkomotive

    Folkomotive Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.11
    Zuletzt hier:
    14.08.17
    Beiträge:
    307
    Ort:
    Reicholzheim
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    234
    Erstellt: 01.11.16   #1
    Hallo zusammen,

    ich bin grade auf der Suche nach einem günstigen Keyboard für meine Freundin.
    Sie überlegt in unsere Metal-Band einzusteigen. Es sollte klanglich flexibel sein und es sollte dann möglich sein, dass wir ab sofort ohne Samples spielen können.

    Vorkenntnisse an Keyboards marginal, aber harmonisches Grundverständnis durch jahrzehntelanges Akkordeon- und Harfespiel deutlich vorhanden. Über Anschlagsdynamik, Hammertastatur o.ä. kann ich nix sagen, davon verstehe ich nichts.

    Ich würde lieber ein besseres KB gebraucht kaufen als ein billigeres neu.

    Hab aber auch nochmal die Frageliste ausgefüllt:


    Hallo liebe Forumgemeinde ich hoffe ich bin nun im richtigen Unterforum ansonsten entschuldige ich mich gleich!
    Ich suche ein Keyboard genaueres seht ihr dann aber gleich im ausgefüllten fragebogen!
    mfg. Elenoar :)




    (1) Welches Budget steht dir zur Verfügung? (Bitte unbedingt angeben!)
    bis 500EUR; maximal. Sollte ja erstmal zum Testen sein!
    [x] Gebrauchtkauf möglich bzw. sehr erwünscht

    (2) Ist bereits Equipment vorhanden, das weiterbenutzt werden soll?
    [ ] ja: ___________________________________ _______________
    [x] nein, nichts keyboardspezifisches. Ein kleiner Rolandverstärker, der zum üben daheim laut genug sein sollte

    (3) Wie schätzt du deine spieltechnische Erfahrung mit Tasteninstrumenten ein?
    [ ] Anfänger
    [ ] Fortgeschrittener
    [X] ambitionierter Fortgeschrittener
    [ ] Profi (Berufsmusiker)

    (4a) Wo wirst du das Instrument bevorzugt einsetzen?
    [x] Zuhause
    [X] auf der Bühne
    [X] im Proberaum
    [ ] im Studio

    (4b) Wie oft wirst du es bewegen?
    Alle zwei Wochen, um es in den Proberaum zu tragen.

    (4c) Welches Gewicht willst du maximal schleppen?
    bis zu - kg
    Ich habe überhaupt keine Ahnung, was Keyboards wiegen dürfen, aber ich schleppe mein Bassequipment (schwerstes Einzelteil ~ 40 kg) auch dahin. Also sollte gehen.


    (5) Zu welchem Zweck benötigst du das Instrument (als Klavierersatz, in der Live-Band, als Soundlieferant im Studio, als Alleinunterhalter-Board, ...)
    In einer Metalband. Sollte klanglich flexibel sein können in einer Live-Band und im Proberaum. Alleinunterhalter (Begleitung usw) nicht nötig.

    (6) Welche Musik-Stile spielst du und in welchen Besetzungen?
    Hauptsächlich eben Metal (allgemein, Rammstein, Powerwolf o.ä. möglich... aber auch als Ersatz für sonstige Melodieinstrumente denkbar)

    (7) Welche Gerätetypen kommen für dich in Frage?
    [ ] Klangerzeugung und Tastatur im selben Gerät (Standalone-Geräte)
    [ ] Computer + Soundkarte + MIDI-Masterkeyboard (Computer-Software plus separate Tastatur)
    [ ] Expander + MIDI-Masterkeyboard (Einzelgeräte jeweils für Klangerzeugung und Tastatur)
    [ ] Wie oben, aber Expander 19-Zoll-Rack geeignet

    Keine Ahnung. Sollte ohne PC funktionieren können, imho

    (8) Welche Tastaturgrößen kommen für dich infrage?
    [ ] 25
    [ ] 37
    [ ] 49
    [ ] 61 (Standardgröße Keyboards/Orgeln)
    [ ] 73/76
    [ ] 88 (Standardgröße Klavier)

    Alles ist möglich... am ehesten Standard wegen ggf. Wiederverkaufsmöglichkeit

    (9) Welche Tastaturtypen kommen für dich infrage?
    [ ] leicht- bzw. ungewichtet (Standard Keyboards/Orgeln/Synthesizer)
    [ ] Hammermechanik (wie beim Klavier)
    Keine Ahnung. Eher ersteres

    (10) Soll dein Instrument "Spezialist" auf einem bestimmten Soundgebiet sein?
    [ ] ja: ___________________________________ _______________
    [x] nein, lieber ein Allrounder

    (11) Welche Funktionen sind dir besonders wichtig?
    [X] Standard-Sounds (Piano, E-Piano, Orgeln, Streicher, Bläser etc.)
    [???] Synthese (Sounds mit subtraktiver Synthese, FM, DSP u.ä. erstellen)
    [X ] Sampling (Sounds und Geräusche aufnehmen und triggern)
    [X ] Sequenzer/Midi-Recorder (Songs/Performances/Backings aufnehmen und abspielen)
    [ ] Audio-Recorder (Audio aufnehmen/laden und abspielen)
    [ ] Begleitautomatik / Rhythmusgerät
    [ ] Masterkeyboardeigenschaften (zum Ansteuern anderer Geräte)
    [ ] Eingebaute Lautsprecher
    [ ] Eingebaute Effekte (falls gewünscht, konkret: __________)
    [ ] sonstiges: ___________________________________ _______________

    (12) Hast du bestimmte Ansprüche an die Optik? (klavierähnliches Aussehen, wohnzimmertauglich etc.)
    Nein

    (13) Sonst noch was? Extrawünsche, Hinweise oder Anmerkungen?
    Ich weiß nix mehr.



    Viele Grüße,
    Folkomotive
     
  2. hairmetal81

    hairmetal81 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.12
    Beiträge:
    12.544
    Zustimmungen:
    9.956
    Kekse:
    33.696
    Erstellt: 01.11.16   #2
    Ich werfe spontan mal einen gebrauchten Korg Triton, einen gebrauchten Korg M3 oder (wenn es noch kompakter sein soll) einen Roland SonicCell mit externer MIDI-Tastatur in die Runde...


    HTH
    :hat:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. gyn

    gyn Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    19.07.11
    Beiträge:
    202
    Zustimmungen:
    52
    Kekse:
    406
    Erstellt: 01.11.16   #3
    :D Ist mir auch als erstes in den Sinn gekommen, den hatte ich selbst und war sehr zufrieden damit. Wirklich guter Allrounder, nicht allzu schwer und gebraucht locker unter 500.- Euronen zu bekommen. Ich habe das Teil auch lange Zeit in einer Metal / Hard-Rock-Band genutzt. Hab mir vor kurzem noch Soundfonts (Sounds, die ich in den Halion-Sampler von Steinberg importieren kann) des guten alten Triton aus dem Netz runtergeladen, weil ich viele Klänge einfach immer noch Hammergut finde.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. Folkomotive

    Folkomotive Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.11
    Zuletzt hier:
    14.08.17
    Beiträge:
    307
    Ort:
    Reicholzheim
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    234
    Erstellt: 02.11.16   #4
    Danke euch beiden. Ich werde meine Augen mal auf dem Gebrauchtmarkt offenhalten!
     
  5. Folkomotive

    Folkomotive Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.11
    Zuletzt hier:
    14.08.17
    Beiträge:
    307
    Ort:
    Reicholzheim
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    234
  6. Martman

    Martman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.09.05
    Zuletzt hier:
    16.10.18
    Beiträge:
    4.432
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.132
    Kekse:
    18.379
    Erstellt: 10.08.17   #6
    Na ja, die Triton Taktiles sind im Grunde Masterkeyboards, die mit einer Alibi-Klangerzeugung aufgepimpt wurden. Die teureren Gebrauchtgeräte sind ausgewachsene Workstations mit allem Drum und Dran, denen zwar auf Preset-Seite die gleiche Klangerzeugung zugrundeliegt, mit denen aber durch eine ganze Menge Drumherum noch einiges mehr geht, vor allem die üppige Triton Studio, die mit diversen werksseitig eingebauten Optionen endgültig zur All-in-one-Produktionsumgebung aufgebohrt wurde, und die Triton Extreme mit den Röhren.


    Martman
     
  7. Folkomotive

    Folkomotive Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.11
    Zuletzt hier:
    14.08.17
    Beiträge:
    307
    Ort:
    Reicholzheim
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    234
    Erstellt: 14.08.17   #7
    Hallo Martman,

    vielen Dank für die Hinweise.

    Ich glaube, du hast das anders gemeint, aber ich denke, dann dürfte das günstige ja erstmal ausreichen, oder?
    Ob wir "das ganze Drumherum" überhaupt brauchen?
    Ich möchte doch erstmal "nur" Lieder mit unterschiedlichen Klängen spielen...

    Bin leider wirklich absoluter Einsteiger... habe zwar mal gelesen, was eine Workstation ausmacht, aber kann einfach nicht einschätzen, ob das nötig ist oder nicht.
     
  8. Tolayon

    Tolayon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.03.13
    Zuletzt hier:
    20.11.17
    Beiträge:
    801
    Zustimmungen:
    329
    Kekse:
    1.799
    Erstellt: 14.08.17   #8
    Einen Sequenzer braucht man fürs Live-Spiel nicht unbedingt, aber wenn man später mal etwas komplexere Backing-Tracks dazuhaben will, kann es nicht schaden, den gleich mit an Bord zu haben. Gerade Triton-Workstations habe ich schon einige Male bei modernen Hardrock-/ Metal-Bands gesehen, zuletzt in einer Übertragung aus Wacken dieses Jahr. Gebraucht sind sie auch für Anfänger recht günstig zu haben, man muss nur darauf achten, dass sie gut in Schuss sind und alles funktioniert (dafür gegebenenfalls Rücksprache mit dem Verkäufer/ Anbieter suchen).
     
  9. dr_rollo

    dr_rollo Mod Musik-Praxis Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.07.04
    Zuletzt hier:
    18.10.18
    Beiträge:
    10.226
    Ort:
    Celle, Germany
    Zustimmungen:
    3.095
    Kekse:
    45.173
    Erstellt: 24.08.17   #9
    Also wenn die Suche nachwievor noch akut ist...
    Was die Tastatur angeht, kommt es drauf an, ob jemand vom Klavier kommt, also gewichtete Hammertastatur gewohnt ist, oder ob das keine Rolle spielt. Wer vom Klavier kommt, hat mit einer eher leicht gewichteten 61er Tastatur eventuell Probleme. Wenn Deine Freundin Akkordeon gewohnt ist, wird sie vermutlich mit einer leichten 61er Tastatur gut zurecht kommen Im Zweifelsfall würde ich mal in ein Musikgeschäft und verschiedene Tastaturtypen antesten. Die meisten Workstations, auch das genannte Triton, gibt's bei gleicher Technik in verschiedenen Tastaturausführungen, neben der leichten 61er auch als gewichtete 88er Ausführung, die für Pianisten geeigneter ist. Ein guter Kompromiss - auch vom Gesamtgewicht her - ist oftmals eine 76er Tastatur, gerade bei Roland und Kurzweil noch gut für das Klavierspiel geeignet, aber auch für schnelle Synthläufe. Für den Wiederverkauf spielt dies alles weniger eine Rolle.

    Was die Sounds angeht liegt beim Metal der Schwerpunkt eher auf untermalende Pad/Flächen-Sounds, aber auch durchsetzungsfähige Leadsounds, häufig auch orchestrale Sounds. Korg sieht man hier recht häufig, wasaber nicht heißt, dass Roland und Kurzweil nicht in Betracht kämen. Daher werfe ich nochmal einen Kurzweil K2000, K2500 in den Raum (sollte in Deinem Budget gebraucht zu bekommen sein), als Nachfolgemodell den PC3 in der LE Ausführung, aber auch ein Roland Juno (gibt's in verschiedenen Ausführungen) sollte es tun.
     
  10. Duplobaustein

    Duplobaustein Keyboards Moderator

    Im Board seit:
    22.01.10
    Zuletzt hier:
    18.10.18
    Beiträge:
    9.002
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    2.176
    Kekse:
    10.827
    Erstellt: 29.08.17   #10
    Stimme auch für Kurzweil PC3 oder LE.
     
Die Seite wird geladen...

mapping