Acoustic-Kneipengigger

von Redfield_AUT, 16.01.20.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. Redfield_AUT

    Redfield_AUT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.05.17
    Zuletzt hier:
    22.02.20
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    0
    Erstellt: 16.01.20   #1
    Hallo!

    Hab nichts zu dem Thema gefunden also mach ich was auf.

    Acoustic Kneipengigs!
    Idee ist es eine kleine austauschrunde zu haben wo man so allgemein über das Thema Acoustic Gigs in Kneipen diskutieren kann.
    Muss ja nicht nur Kneipen sein aber ich glaub man weiß welches setting ich damit meine.

    Wer macht sowas?

    Erzählt mal...

    Themen:

    Alleine, Duo, Trio,....?

    Was Spielt ihr? (Musikstil, Looping, etc...)

    Nur Gitarre oder Harp, Foot-Percussion, etc...?

    Was nehmt ihr für ein Rig? (PA, Amp, Pedal board,...)

    Bei mir ist es so, dass ich von alleine bis 4 Personen spiele. Immer mal anders besetzt und oft spontanes Repertoire.

    Alleine spiele ich noch mit Mundharmonika und Cajon+Tambourine über Fußmaschinen.
    Buchungslage ist aktuell nicht mal so schlecht.
    Vom Musikstil von Austropop über Country und Pop/Rock Cover alles dabei.
    Mein Programm dauert da bei zw. 2-3h.

    Seit letzten Jahr spiele ich über eine Acus one und ein Voicelive 3 Extreme.

    Im großen und ganzen ist das sogar eine ziemliche Marktlücke bei uns.
    Größter Auftritt war bei einer Wahlveranstaltung für eine Sehr bekannte Person vor 1200 Personen.

    Erzählt mal von Euch!
    Wer macht was in dem Bereich und wie kommt es an?

    Greets!
     
  2. robbert

    robbert HCA-Geige HCA

    Im Board seit:
    06.06.13
    Zuletzt hier:
    22.02.20
    Beiträge:
    917
    Ort:
    14000 D
    Zustimmungen:
    6.752
    Kekse:
    26.230
    Erstellt: 16.01.20   #2
    Wenn’s läuft, dann ist doch alles okay. ;)
    Bei den Infos von dir, scheinst du dich ja recht breit aufgestellt zu haben.
    Ich finde das völlig okay, weil jeder selbst entscheiden muss, ob er für sich selbst oder für das Publikum musiziert.
    Beides hat seine Berechtigung.
    Eigentlich hängt alles von der Persönlichkeit ab und ihrer Fähigkeit mit dem Publikum zu kommunizieren. Musikalische Unzulässigkeiten werden dann kaum wahrgenommen oder sogar in Sympathiepunkte verwandelt.
    Mach einfach dein Ding. :)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...