Ältere Western vom Dachboden - Hals verzogen? Saiten einstellen...

von david.abel, 30.03.20.

  1. david.abel

    david.abel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.03.20
    Zuletzt hier:
    17.04.20
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 30.03.20   #1
    Hallo Leute,

    spiele seit einigen Jahren Gitarre und hab jetzt mal eine alte Westerngitarre vom Dachboden rausgezogen.
    Sie ist noch ziemlich gut in Schuss, nur die Saitenabstände bzw. die allgemeine Einstellung passt nicht.
    Da ich das noch nie gemacht habe, und mir diverse Anleitungen auch nur bedingt weitergeholfen habe, wende ich mich mal an euch.

    Scheint es nur mir so, oder macht der Hals - sobald er nicht mehr mit dem Korpus verbunden ist - einen Knick?
    Wie schau ich am besten, ob der Hals gerade ist? Wenn ich von hinten oder vorne hineinschau, kann ich es nur schwer beurteilen.

    Der Abstand bei der zwölften Saite ist bei der hohen E-Saite 4,1mm und bei der tiefen E-Saite knapp 5,5. :/

    Habt ihr Vorschläge wie ich am besten vorgehe?

    Danke für euer Verständnis und liebe Grüße
    David

    photo_2020-03-30_13-43-00.jpg photo_2020-03-30_13-43-03.jpg photo_2020-03-30_13-43-04.jpg
     
  2. Linus-T-Schnütz

    Linus-T-Schnütz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.05.09
    Zuletzt hier:
    5.06.20
    Beiträge:
    789
    Zustimmungen:
    659
    Kekse:
    4.103
    Erstellt: 30.03.20   #2
    Willkommen im Forum!

    Hast du etwas längeres, gerades da? Zum Beispiel eine lange Wasserwaage?
     
  3. david.abel

    david.abel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.03.20
    Zuletzt hier:
    17.04.20
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 30.03.20   #3
    Hab ich schon, nur ist ja der Sattel höher als die Bundstäbchen, ist ja also nicht gerade. Oder hab ich da einen Denkfehler?
     
  4. Bassturmator

    Bassturmator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.08
    Zuletzt hier:
    5.06.20
    Beiträge:
    4.616
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Zustimmungen:
    3.457
    Kekse:
    22.707
    Erstellt: 30.03.20   #4
    Ich fürchte das scheint Dir nicht nur so.

    Ich meine auf dem ersten Foto auch ein gelöstes binding am Korpus in Halsfußnähe zu erkennen, so dass ich vermute dass die Hals-Korpusverbindung sich gelöst hat und bei der Gitarre ein sogenanntes neck-reset fällig ist.

    Das selbst zu beheben erfordert einiges knowhow und es vom Gitarrenbauer machen zu lassen dürfte den Wert der Gitarre bei weitem überschreiten.

    Sorry!
     
  5. Flyboy

    Flyboy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.05.10
    Zuletzt hier:
    5.06.20
    Beiträge:
    413
    Zustimmungen:
    97
    Kekse:
    2.559
    Erstellt: 02.04.20   #5
    Dass das Binding einen Schatten wirft, ist tatsächlich nicht normal. Mach mal die Saiten ab und schau was da innen los ist. Ein gelöster Halsblock ist kein eigentlicher Neck Reset, bei dem der Hals ab muss. Ein geschickter Bastler könnte das eventuell sogar mit eine Spritze voll Epoxi fixen ...
    Der Hals ist halbwegs gerade, mit dem Halsstab kann man da nur wenig rausholen. Wäre der Hals noch fest, müsste der Steg ca. 5mm runter. Die Stegeinlage schaut nur 2mm raus, da bliebe nur die hässliche Methode, dem Steg selber mit einem Bandschleifer zu Leibe zu rücken. Wenns die einzige Alternative zu Deko ist ...
     
  6. Bassturmator

    Bassturmator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.08
    Zuletzt hier:
    5.06.20
    Beiträge:
    4.616
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Zustimmungen:
    3.457
    Kekse:
    22.707
    Erstellt: 02.04.20   #6
    Verstehe ich nicht.

    Ich behaupte mal dass die Gitarre um die es hier geht nicht mal einen Halsblock hat.

    Bastelhinweise wenn auch von "geschickten Bastlern" sind glaube ich hier nicht zielführend.
     
  7. david.abel

    david.abel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.03.20
    Zuletzt hier:
    17.04.20
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 02.04.20   #7
    Danke mal für euer Feedback! Wo wirft das Binding einen Schatten bzw. wo soll es gelöst sein? Dann mach ich mal eine Nahaufnahme...
    Das Problem ist, sie "tscheppert" jetzt schon auf der tiefen E-Saite ein wenig, denke das wird nicht besser wenn ich den Steg abnehme... photo_2020-04-02_22-47-23 (2).jpg photo_2020-04-02_22-47-23 (3).jpg photo_2020-04-02_22-47-23.jpg
     

    Anhänge:

  8. Flyboy

    Flyboy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.05.10
    Zuletzt hier:
    5.06.20
    Beiträge:
    413
    Zustimmungen:
    97
    Kekse:
    2.559
    Erstellt: 02.04.20   #8
    Das meinst du doch nicht ernst ? Irgendwas muss den Hals schon halten ..
     
  9. Bassturmator

    Bassturmator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.08
    Zuletzt hier:
    5.06.20
    Beiträge:
    4.616
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Zustimmungen:
    3.457
    Kekse:
    22.707
    Erstellt: 02.04.20   #9
    Doch, natürlich.

    Der Korpus ist aus GFK oder ähnlichem und da gibt es nun mal keinen Halsblock der sich lösen könnte.

    Auf dem letzten Foto kann man sogar erkennen dass sich Risse im Korpus selbst befinden und zwar an Stellen wo eigentlich keine sein dürften.

    Wie ich schon in #4 behauptet habe ist die Hals-Korpus-Verbindung defekt und eine Reparatur dürfte ziemlich schwierig sein.
     
  10. Flyboy

    Flyboy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.05.10
    Zuletzt hier:
    5.06.20
    Beiträge:
    413
    Zustimmungen:
    97
    Kekse:
    2.559
    Erstellt: 03.04.20   #10
    Ich hab mir grade auf Youtube die "Ovation Factory Tour" reingezogen und es gibt sie, die Halsblöcke. Wie es aussieht endet das Loch vom Gurtpin auch in Holz. Die Risse gibt es tatsächlich, aber sie sind geschlossen, da hat sich nichts verschoben. Falls der Body nicht aus Gfk ist, sondern aus einem Thermoplast, dann hat er sich evtl. mit der Zeit verzogen. Möglicherweise ist der Hals geschraubt, dann könnte man leichter was machen.
     
  11. frama78

    frama78 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.04
    Beiträge:
    4.827
    Ort:
    Schwarzwald
    Zustimmungen:
    3.562
    Kekse:
    30.498
    Erstellt: 03.04.20   #11
    Ist das überhaupt eine Ovation? Wenn ja welches Modell?

    Für mich sieht das letzte Bild des Originalposts so aus, als ob sich der Hals tatsächlich in die Decke "eingesenkt" hat was dafür sprechen würde, dass das Halsfutter (Irgendwie muss der Hals halten - wie auch immer das ausgeführt ist) mindestens gelockert - wenn nicht gebrochen ist.

    Das würde auf eine Operation am offenen Herzen hindeuten.

    Fak ist: ohne genaue Info und ohne sich die Klampfe in echt mal angeschaut zu haben ist alles Glaskugel-Theorie.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  12. Bassturmator

    Bassturmator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.08
    Zuletzt hier:
    5.06.20
    Beiträge:
    4.616
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Zustimmungen:
    3.457
    Kekse:
    22.707
    Erstellt: 03.04.20   #12
    Das ist sicher keine Ovation.
     
  13. david.abel

    david.abel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.03.20
    Zuletzt hier:
    17.04.20
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 03.04.20   #13
    Yamaha APX 7
     
  14. orange_hand

    orange_hand Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.05.09
    Zuletzt hier:
    26.04.20
    Beiträge:
    207
    Zustimmungen:
    256
    Kekse:
    5.317
    Erstellt: 26.04.20   #14
    Anhand der Saiten und des Griffbrettes kannst Du die Stärke der Biegung des Halses ablesen. Der Abstand der Saiten zum Griffbrett nimmt zu je stärker der Halsstab entspannt wird. Daher mal durch das Schallloch nachsehen ob da am Halsansatz (Holzblock) eine Inbusschraube für die Einstellung des Halsstabes vorhanden ist. Sollte das der Fall sein und der Halsstab noch funktionieren, dann kannst Du diesen etwas spannen und siehe da die Saitenlage wird besser. Beim Spannen des Halses langsam und schrittweise vorgehen. Immer max. mit einer Viertelumdrehung arbeiten und gucken wie die Halskrümmung sich verändert.
     
Die Seite wird geladen...

mapping