Alternative zu Black Nylons?

von MatthiasT, 30.06.07.

  1. MatthiasT

    MatthiasT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.05
    Zuletzt hier:
    26.06.12
    Beiträge:
    3.551
    Zustimmungen:
    422
    Kekse:
    34.746
    Erstellt: 30.06.07   #1
    Hi

    Ich spiele schon lange Black Nylons auf meinem Fretless und im großen und ganzen hab ich genau den Sound den ich haben will. Abnutzungerscheinungen sind entgegen aller vorhersagen trotz vielem Spielen nach fast einem Jahr nicht aufgetreten. Also, ich bin ziemlich überzeugt von den Dingern und werden Aufnahmen aller Wahrscheinlichkeit auch damit machen.


    Allerdings haben die echt mal ziemliche Macken was das Livespielen angeht. Der Sound ist zwar eigentlich so wie es es will, aber im Bandkontex neigt er zum matschen, und da hab ich glatt ein schlechtes Gewissen... den ich hab den Gitarristen schon sämtliche Bassbereiche unter Androhung von Schlägen verboten, da kann ich ja nicht selber den Bandsound zugrummeln :p

    Und ein weiteres Problem ist die Anfälligkeit für Temperatur. Wenn der Proberaum sich mal aufheizt, was leider in unserem neuen recht schnell vorkommt, dann kann ich nach jedem Song nachstimmen. Ich will mir gar nicht ausdenken, was passiert, wenn bei einem Auftritt mal ein schöner Spot draufgerichtet wird. (Okok, passiert einem Bassisten eher selten, aber man darf ja noch träumen...:cool:)


    Lange Rede, kurzer Sinn: Ich suche neue Saiten. Die sollten grundsätzlich einen schönen tiefmitten, seidigen Ton haben, für den typischen Fretlesston halt. Dazu sollten sie nett zu meinem Griffbrett sein, da es nicht besonders hart ist. Roundwounds fallen schonmal raus, vor allem weil das auch nicht der Sound ist, den ich haben will. Achja, ein ganz nettes Gimmik wäre schwarze oder einen andere Färbung, ich hab mich doch ziemlich an die coole Optik der Black Nylons gewöhnt, das ist aber kein Muss.

    Ein paar Sachen sind mir ins Auge gefallen:
    Galli Jazz Flats
    Elexir Nano Web
    die beschichteten Dr Strings

    Hat irgendjemand Erfahrungswerte mit diesen Strings oder kann sich vielleicht ein anderer Bundloser sich erbarmen und mir veraten, was er auf seinen Bass schnallt und wie sich das tonal auswirkt?
     
  2. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 30.06.07   #2
    außer den schwarzen (tape) pyramids gibt es ja noch die gold-serie.
    bin zwar kein fretless-besitzer aber spiele die auf meinem normalen preci. und dort klingen sie m.e. so wie die originalen vor 40 jahren. sliden geht super (darauf wirst du ja wert legen). das ist z.b. bei elixirs ähnlich, der sound grundsätzlich ausgewogen aber eben nicht vintätsch.
     
  3. MatthiasT

    MatthiasT Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.05
    Zuletzt hier:
    26.06.12
    Beiträge:
    3.551
    Zustimmungen:
    422
    Kekse:
    34.746
    Erstellt: 30.06.07   #3
    Danke, das ist mir schonmal eine Hilfe.
    Ich hätte aber noch ein paar Fragen: Unter 60's kann ich mir jetzt nicht so viel vorstellen... das was ich mit der Zeit verbinde sind eher verrauschte Vierspuraufnahmen ;)
    Welche Frequenzbereiche sind besonders ausgeprägt? Hast du die schon länger drauf und kannst was über die Lebensdauer sagen? Und jetzt eigentlich nicht ganz so wichtig, aber doch irgendwie interessant: Hat das Gold im Namen was zu sagen bez. des Aussehens?

    Aber grundsätzlich könnten die passend sein. Die Soundbeschreibungen hören sich ja erstmal ganz gut an. So einen Pseudo-Kontrabasssound ist ja genau das, was ich brauche.
     
  4. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 30.06.07   #4
    das kennt jeder ;).
    fett, besonders mit recht reichen mitten (das ist immer so schwer zu beschreiben). wenig tendenz zum näseln. habe sie jetzt 3/4 jahr drauf und spiele den preci so ca. 3x pro woche. also gerade gut eingespielt ;). das finish ist nickel matt.
    einen wirklich kontrabassigen sound bekommst du auch mit einem aku nicht hin. andererseits: das eqing und die endstufe machen ja auch was. und in diese spätere richtung gehts dann auch (ist nicht von mir).
     
  5. MatthiasT

    MatthiasT Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.05
    Zuletzt hier:
    26.06.12
    Beiträge:
    3.551
    Zustimmungen:
    422
    Kekse:
    34.746
    Erstellt: 30.06.07   #5
    Ich werde die Saiten auf jeden Fall ausprobieren. Danke für das Soundbeispiel, das sagt auf jeden Fall schon mal viel mehr aus als all diese krückigen Beschreibungen... Sound ist schwer in Worte zu fassen.
    Das geht schon mal in die richtige Richtung. Für meinen Geschmack könnte das noch ein gaaaanz klein bischen mehr näseln, aber das ist ja auch (bzw vorrangig) vom Bass und Anschlag abhängig.

    Ich hatte extra Pseudo-Kontrabass geschrieben. Dass ich den Sound eines echten nie hinbekommen werde ich schon klar und das versuche ich ja auch gar nicht. Aber so einen jazzig-dumpfen Ton, da stehe ich schon drauf. Vor allem machts in meiner Metalband unglaublich Laune, einfach mal unter den Riffs zu walken:cool:
     
Die Seite wird geladen...

mapping