[Amp] Orange Dual Terror

  • Ersteller BluesElectric
  • Erstellt am
BluesElectric

BluesElectric

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.12.13
Registriert
26.05.10
Beiträge
910
Kekse
3.052
Ort
Hamburg
Moin.

Man kennt das ja: Man hat eigentlich alles was man braucht und ist doch nicht zufrieden. Die gute, handgefertigte Box, der exotische, gemoddete Röhrenamp und die gute Gitarre. Aber irgendwie fehlt es trotzdem. In meinem Falle war mir mein JCA etwas zu schwach brüstig, also kommt mir der DT ins Haus. Und als ich dann gefragt wurde, ob ich ein Review schreiben, mach ich das doch gerne! Aber VORSICHT!: Ich bin kein besonders guter Spieler, also erwartet kein geshredde. Ich spiele so, dass euch nicht die Ohren bluten und ich spiele auf Settings, die in der Praxis am meisten benutzt werden würden. Wenn Wünsche offen bleiben sollten, bemühe ich mich, auch die Nervensägen mit Extrawurst zu bedienen :D


Verarbeitung:

Eigentlich könnte ich hier schon aufhören zu schreiben. Wer das Gefühl hat, dass sein Fender, Marshall, Hiwatt, etc. Head stabil gebaut ist, bekommt beim DT (genau wie beim TT bzw. DarkT) den Eindruck, dass dieser Amp niemals kaputt geht. Oder kaputt gehen könnte. Jeder Knopf, jeder Schalter sagt: "Dein Enkel wird auch noch das Gefühl haben, dass ich noch nie bedient wurde." Ob das stimmt, weiß ich nicht, aber ich behaupte das einfach mal.



Ausstattung


Denklich spärlich. Neben einem kleinem Häfftchen in allen Sprachen dieses Universums über Garantieleistungen und nicht am Trafo rum nuckeln, wenn am Strom etc, die Erklärung wie das 30W/15W/7W Umschaltun funktioniert. Kommt später.
Jo, das war es auch schon mit der Ausstattung. Obwohl, nein, der DT wird in einem Katzenkorb ähnlichem Gebilde geliefert. GIGBAG!!! WIE GEIL! :eek:

Orange-Dual-Terror-Top-OG11919_2.jpg

Mit dabei ein Tragegurt, denn der DT wiegt dann doch seine 12-13 Kilo und einem kleinen, ich weiß nicht, wie ich es beschreiben soll: Dingens, dass man oben über den Stahlgriff wickeln kann, damit... der Stahl beim Transport nicht zerkratzt? Man den DT besser tragen kann? Damit ihm nicht kalt wird, oben rum? Ich weiß es nicht. :gruebel:
Vorne, wo das Orange Logo // Schriftzug sitzt, hat es eine kleine Tasche fürs KGK (KaltgeräteKabel). Cool: KGK für Europa und fürs Amiland direkt mit dabei! :great:

Was ich ganz vergessen habe:

Wie bediene ich den DT eigentlich!?

Hinten ist es denkbar unspektakulär:

Foto 02.12.11 18 20 23.jpg

2x 8 Ohm, 1x 16 Ohm für die Box(en)
Stromanschluss, Footswitch Anschluss (Nicht im Lieferumfang enthalten aber sehr einfach selber zu bauen: Klinkenkabel mit einem Fußschalter zusammen bauen, wenn geschaltet einfach Tip auf Sleeve legen: Fertig)
Ein Kippschalter: 4 Tubes <-> 2 Tubes. Hier passiert die Magie. 4 Tubes = 30W 2 Tubes= 15W. Das gleiche Prinzip, dass oft bei 100W Amps zum Einsatz kommt: Röhren ziehen, halbe Leistung. Hier einfach um Schalten. Coole Sache!

Vorne geht's weiter:

Anhang anzeigen 199453

On / Off. Selbsterklärend oder?

Full /Stby/ Half. Jetzt wird es schwierig: Full entspricht dem Wert, den ihr hinten eingestellt habt: Also 30W oder 15W. Half halbiert das dann noch einmal: Also 15W oder 7W. Dadurch liest man in Datenblättern 30W/15W/7W.
Stby = Standby. Ruhestellung.

Dann kommen pro Kanal 3 Knöpfe. 3!? 5! Nein. 3! Volume, also Lautstärke, Tone, hier also kein 3 Band EQ sondern nur ein Knopf. Funktioniert erstaunlich gut und arbeitet mit dem Tone Poti an der Gitarre sehr eng zusammen. Aber selbst extrem Settings klingen nicht unhörbar schlecht, also seinen Sound komplett zu verhunzen ist fast unmöglich. Gain, also Gain. Zerre halt. Kommt erst ab 12 Uhr so richtig aus den Federn. Ist dann aber wirklich schön! 12-15 decken eigentlich schon fast alles ab, was man, bzw. ich so brauche. Der Rest regelt dann mein Pedalboard of Massdistortion. Input: Hier bitte Gitarre einführen. Also das Kabel natürlich. Und dann noch ein Kippschalter, als hätten wir davon nicht schon genug um zwischen den Channels um zu schalten.

KEIN FX LOOP! Tjoa, soll ja Leute geben, die einen brauchen. Pech gehabt würde ich mal sagen. Gleiches gilt für einen eingebauten Reverb. Keiner da. Mistiges Ding aber auch.

Class A Schaltung mit EL84 Röhren, aber da bin ich mir grade nicht sicher und Google lässt mich auch grade im Stich. Wobei mir das auch relativ egal ist, welche Röhren drin sind, solange mir der Sound gefällt.



Sound


Wie klingt er denn nun? Gut.

Wie!? Samples!?

Na gut...

Als erstes gibt es jeweils vom TT Channel und vom Fat Channel ein identisches Setting, damit ihr den Unterschied hört, falls man das so gut kann. Jeweils auf 7 15 30 Watt. Gespielt wird mit einer Epi 335 auf E Standard und auf einer Epi LP C Standard. Ich beschrifte alle Samples, dass ihr wisst was ihr da hört. Box ist die 50€ "mach ma Laut den Brotkasten da" HB von T.

http://soundcloud.com/blueselectric/sets/orange-dt-review-soundsamples

Dort sind alle hinterlegt & beschriftet.

Volume: 9

Tone: 13

Gain: 13-14

More Gain: 14-15

Von den 'more Gain' Samples hab ich nur 2 gemacht, weils bei 15W schon mehr als gut laut war und ich keine Lust habe, schon wieder Stress mit meinen Nachbarn zu bekommen.

Das letzte File ist der TT Channel nem alten Behringer OD 'gecranked'.


Fazit


Also, so wie der DT mit dieser schlechten krüppel Box klingt, sind die Aufnahmen erstaunlich gut geworden. Natürlich werde ich ihn nochmal an meiner TTC testen und wenn ich die Möglichkeit habe auch da n Sample machen. Ansonsten macht der DT mehr als Spaß! Nur der Fat Channel ist irgendwie nicht Fat. Für mich klingt er einfach nur ohne Fundament, dafür mit viel mehr gebrizzle oben rum und leiser ist er auch. Guckt euch dazu mal das Video auf der T Seite an, wo zwei ganz fröhliche Persönchen den DT testen. Ich kann sagen: Super Amp! An sich nur etwas 'zu teuer' für einen 30W Tiny Terror. Der Fat Channel ist für mich jedenfalls die einzige Schwachstelle.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Armin H.

Armin H.

NP Custom Guitars
Zuletzt hier
04.05.21
Registriert
02.03.06
Beiträge
1.808
Kekse
37.122
Ort
Berlin D.C.
Ein schicker Amp. Da hast Du Dir ganz schön Mühe gemacht, noch Soundfiles aufzunehmen und einzustellen, obwohl ich finde, dass die vielleicht nicht zu 100 % aussagekräftig sind. Ich habe den DT vor kurzem bei Just Music mal angespielt und fand ihn sehr dynamisch und auch den Fat Channel habe ich etwas anders in Erinnerung. Der Fat Channel ist ja praktisch der Tiny Terror Channel nur eben mit 30 Watt. Ich kann mir schon vorstellen, weswegen Dir der Kanal nicht so sehr gefällt, denn wenn Dein Nickname Programm ist, dann weiß ich nicht welcher Verkäufer Dir ausgerechnet einen Amp empfohlen hat, der eigentlich für die Böse-Buben- und nicht unbedingt die Blueser-Fraktion konzipert wurde. ;)

Für einen Organge Amp ist die Ausstattung im Vergleich zu anderen Modellen direkt schon luxeriös, ich hätte an Deiner Stelle zuerst einmal damit begonnen, darüber zu berichten. Welche Funktionen die einzelnen Potenziometer haben, ob bespielsweise ein Effektloop existiert oder ob der Dirty Terror ein Reverb hat. Das müssen sich die Leser sonst alle aus den Internet holen. Das gehört genauso zur Ausstattung wie der Kaltgerätestecker. Aber Du hast Dir doch einige Mühe gemacht und wenn es Dein erstes Review war hättest Du Dir ruhig ein wenig Hilfe holen können.

Beste Grüße, Armin :)
 
BluesElectric

BluesElectric

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.12.13
Registriert
26.05.10
Beiträge
910
Kekse
3.052
Ort
Hamburg
Der Fat Channel ist ja praktisch der Tiny Terror Channel nur eben mit 30 Watt.

Fast. Der Fat Channel soll den Tiny Terror Channel erweitern und ihm mehr Fundament und mehr 'Metal'-tauglichkeit verleihen. 30W kannst du den Tiny Terror Channel auch benutzen.


Stimmt! Hab ja noch die Bedienung und so vergessen! Das kommt davon, wenn man nach dem Recording erstmal Kaffe & Kuchen Pause macht :D
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben