Andante C-Dur von Mozart für Flöte

von happyflutist, 17.03.08.

  1. happyflutist

    happyflutist Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.03.08
    Zuletzt hier:
    6.04.08
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.03.08   #1
    hi, ich hab mal ne frage:
    wisst ihr den hintergrund zu der Andante C-Dur für Flöte solo von W.M. Mozart?
    Ich hab gehört, dass es als Anhang oder Zusatz zu einem anderen Sück geschrieben wurde.
    Stimmt das oder nicht? Wisst ihr vielleicht noch mehr?
    Wär toll, wenn ihr mir weiterhelfen könntet. Ich brauch die infos für mein kolloquium zur Prüfung.
    danke im voraus.
    happyflutist
     
  2. Katzilla

    Katzilla Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.07.06
    Beiträge:
    452
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    726
    Erstellt: 17.03.08   #2
    Das ist eigentlich für Flöte und Orchester (KV 315), es gibt Notenausgaben für Flöte & Klavier; ich meine es wäre in einer Ausgabe eines Flötenkonzertes (KV 314?) als Anhang dabei.
    Müsste ich mal auf der Arbeit im Lager gucken. ;) Ist jetzt natürlich zu spät. :p
     
  3. Effjott

    Effjott Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    05.01.07
    Zuletzt hier:
    25.06.15
    Beiträge:
    3.479
    Ort:
    Emsiges Land
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    17.433
    Erstellt: 18.03.08   #3
    Es handelt sich bei dem Konzert für Flöte und Orchester KV 315 um ein Auftragswerk eines gewissen Ferdinand Dejean aus den Jahren 1777/1778. Konrad Küster erwähnt in seiner 199o erschienenen Mozart-Biographie diesen Auftrag, für den Mozart eine Entschädigung von 200 Gulden bekommen sollte, was für Mozart damals ein gewaltiges Salär bedeutete:
    "... er giebt ihnen 200fl, wenn sie ihm 3 kleine, leichte, und kurze Concertln und ein Paar quattro auf die flötte machen..."
    Dass Mozart dann bei dem Konzert KV 315 zunächst einen anderen, schwierigeren Satz komponiert hatte und nun einen neuen Mittelsatz, nämlich das besagte C-Dur-Andante einfügte , hatte mit den begrenzten spieltechnischen Möglichkeiten des Dilettanten zu tun.
    Hier gibt es einen interessanten Artikel:

    http://www.henrikwiese.de/essays/MJB97.htm

    Beste Grüße
    Effjott
     
  4. happyflutist

    happyflutist Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.03.08
    Zuletzt hier:
    6.04.08
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.03.08   #4
    vielen dank, das hat mir schon sehr geholfen.
    falls noch jemand mwhr weiß, schreibt mir bitte :o)
    hf
     
Die Seite wird geladen...