Anschaffung einer Tröte mit 13,89 mm Bohrung mit oder ohne QV?

von oggimatt, 11.05.07.

  1. oggimatt

    oggimatt HCA Posaune HCA

    Im Board seit:
    11.01.06
    Zuletzt hier:
    6.06.14
    Beiträge:
    533
    Ort:
    Giessen, das liegt zwischen Siegen und Frankfurt
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    440
    Erstellt: 11.05.07   #1
    Tach auch,

    ich hab' da mal eine Frage an euch.
    Ich besitze schon eine große Yamaha ohne Quartventil (YSL 681).
    Die hatte ich mal gekauft als ich wieder angefangen hatte Posaune zu spielen, so vor 7 Jahren. Ich mag den Klang aber nicht und würde mir gerne eine Conn 88 H , die ich vom Sound her besser finde, für den Klassikbereich zulegen. Kann aber auch 'ne andere Tröte sein, kommt auf den Sound an.
    Nachdem ich mich im März beim letzten Glatteis mit dem Rad ziemlich auf die Fresse gelegt hatte und meine Lippe mehrfach genäht werden musste ( bitte keine Beileidsbekundungen), habe ich erstmal auf einem Baßposaunenmundstück gespielt und dann auch noch leihweise auf einer Baßposaune.
    Jetzt will mein Posaunenlehrer seine alte Conn 8H (ohne Quartventil) verkaufen und ich weiß halt nicht, ob ich sein Teil nehme, oder mal eine neue Kanne mit Quartventil kaufen sollte.
    Bisher kam ich auch immer ohne Quartventil klar. Und weil ich ja nur als ambitionierter Amateur spiele, müsste ich ja auch nicht chromatische Läufe ab B ambtlich einnageln, sondern könnte ja auch etwas pfuschen, was ja zum Handwerk gehört.
    Mit der Baßposaune wars natürlich ab E abwärts recht fett und ich glaube, daß klingt auf einer Kanne mit 13,89 mm Bohrung mit QV etwas kastriert.
    Jetzt frage ich also euch mit den großen Kannen mit Quartventil, ob ihr das Teil echt braucht, oder ob ich mir auch die Conn 8 H ohne QV von meinem Lehrer unter den Nagel reißen kann, ohne dann im Tenorposaunenbereich in der Klassik einzugehen.
    Ich würde das QV eh nur für die Bereiche ab E abwärts einsetzen und ich glaube, es wäre besser, sich dafür dann eine Bassposaune zuzulegen. Wenn es denn mal nötig sein sollte. Nagut, zugegeben, mit QV auf der Tenor würd' ich dann auch mal das H auf dem 2. spielen.
    Aber sonst? Macht denn ein Quartventil auf einer Tenorposaune 42er Bohrung Sinn, oder ist es nur in einsamen Fällen in der Literatur der letzte Rettungshalm?
    Den Klassikbereich mach ich ja eigentlich nur so für mich, ich spiel ja hauptsächlich die King 3B in Bigband, Jazz und Salsa.
    Mailt mal was, wenn ihr Erfahrung habt, würde mich freuen.
    Und meinen Posaunenlehrer auch, wenn ich ihm die Tröte ohne QV abkaufen würde.
    Bis denne, LG

    Matt
     
  2. tantrix

    tantrix Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.05
    Zuletzt hier:
    25.07.13
    Beiträge:
    607
    Ort:
    Paderborn
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    404
    Erstellt: 11.05.07   #2
    Die Antwort weißt du doch selber schon.
    Aber wenn du noch eine inquisitorische Frage wünscht:
    Fühlst du dich als geborener Basser oder mehr als Tenorist?
     
Die Seite wird geladen...

mapping