Auch infiziert vom Blockflötenvirus

von Lessa, 08.01.17.

  1. Lessa

    Lessa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    16.10.17
    Beiträge:
    11
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    3
    Erstellt: 08.01.17   #1
    Hallo liebe Alle,

    ich lerne - mit mehr oder weniger Erfolg - seit einiger Zeit whistle, tin und low; letztere aufgrund meiner kleinen Hände allerdings eher mit weniger Erfolg. Jetzt hab ich im letzten Urlaub dieses Forum entdeckt und nach einiger Leserei festgestellt, dass ich mit der Blockflöte doch mehr anfangen kann als mit der whistle, schon allein aus dem Grunde, es gibt viele gute Lehrhefte auf deutsch und VOR ALLEM: man findet Lehrer.

    Nach einem Telefonat mit Silke Kunath hatte ich dann schnell mein Auswahlpaket mit Garklein, Sopranino und Alt zuhause, bis auf eine Garklein alle aus Kunststoff. Eine Sopran in Kunststoff hatte ich mir schon direkt während meines Urlaubs zugelegt. Die Garklein gingen beide zurück, die waren mir dann doch zu klein, irgendwie hatte ich da nicht wirklich eine Größenvorstellung, die Gefahr von verknoteten Fingern hatte ich unterschätzt; außerdem hatte der entsetzte Blick des Zuhöreres hinsichtlich der Höhe der Töne dann auch zu Mitleid mit gequälten Ohren geführt. Dafür hatte ich dann schon vor der Rücksendung noch 3 Kunststofftenöre zur Auswahl bei mir. Also habe ich jetzt Sopranino und Alt von Aulos, Sopran von Yamaha und Knicktenor von Dolmetsch. Jetzt muss nur noch die Zeit her, regelmäßiger zu üben.

    Nun hab ich allerdings in der Bucht (Langeweile in der Mittagspause und lesen im Forum sind gefährlich) ein Modell Telemann von Ralf Schneider in Kirsche bekommen. Da meine whistles hinsichtlich Pflege eher unkompliziert sind, fängt bei mir schon damit das Problem an, dass die ersteigerte Flöte meiner Ansicht nach geölt ist, ich mir da aber keinesfalls sicher bin, evtl. auch Mattlack? Für mich stellt sich jetzt erst einmal die Frage, sollte das Teilchen vor dem ersten Gebrauch nun erst geölt werden? Bisher habe ich sie noch nicht gespielt, da ich mit einer ekelhaften Erkältung aufgrund der leichteren Reinigungsmöglichkeiten die Kunststoffinstrumente vorgezogen habe. Gibt es irgendwie die Möglichkeit, jemanden die Flöte zu zeigen, der im Gegensatz zu mir Ahnung davon hat und mir so einige Tipps geben kann? Ansonsten würde ich noch bis zur übernächsten Woche warten, da fange ich erst einmal mit Unterricht an, das ist aber noch so furchtbar lang.

    Liebe Grüße
    Lessa
     
  2. DieDa!

    DieDa! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.11.16
    Zuletzt hier:
    20.11.18
    Beiträge:
    319
    Ort:
    BaWü
    Zustimmungen:
    161
    Kekse:
    539
    Erstellt: 08.01.17   #2
    Hallo Lessa, willkommen hier! Der Blockflötenvirus ist auf jeden Fall wesentlich angenehmer als der, welcher für deine Erkältung verantwortlich ist. Kann aber teurer werden als Taschentücher und Hustentee. ;)

    Wie du siehst bin ich auch noch nicht lange im Forum und wurde im März letzten Jahres von diesem Virus infiziert. Und er hat mich voll im Griff! :igitt: Ich muss aber sagen: Ich genieße es und versuche - soweit beruflich möglich - jeden Tag zu üben, möglichst mit allem von Sopranino bis Tenor (den ich allerdings erst seit Dezember habe) und hin und wieder Garklein oder Bass.

    Wann hast du denn mit dem Flöten und speziell mit der Blockflöte begonnen? Auf welche Weise hast du bisher gelernt?

    Was spezielle Flöten und ihre Pflege betrifft, kennen andere sich hier besser aus.
     
  3. Gast 2197

    Gast 2197 Inaktiver Benutzer

    Im Board seit:
    02.04.15
    Beiträge:
    1.363
    Zustimmungen:
    2.345
    Kekse:
    11.082
    Erstellt: 08.01.17   #3
    Hallo und herzlich willkommen im Forum @Lessa

    Ich habe mir schon jede Menge Blockflöten in der Bucht ersteigert und öle sie nicht immer unbedingt sofort. Eigentlich sind hölzerne Blockis auch recht unkompliziert. Natürlich ist ab und an ölen richtig, aber dem Spiel tut es keinen Abbruch wenn es nicht sofort ist. Manche Menschen sind sehr empfindlich und reinigen erst mal gebrauchte gründlich, ich habe auch schon einige ersteigert die Tiptop waren und habe sie auch gleich angespielt, je nach Vorliebe halt. Aber verkehrt machst du so schnell nichts.

    Wenn du Bilder machen und hier einstellen kannst, dann kann ich und andere auch mal einen Blick darauf werfen. Ich habe zu diesem Thema auch hier schon einiges gezeigt was ich so mit meinen alten Flöten so anstelle. Da kannst du vielleicht schon was für dich erfahren.

    Ansonsten kannst du gerne weiter fragen, da werden wir schon eine Antwort finden :D
     
  4. Lessa

    Lessa Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    16.10.17
    Beiträge:
    11
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    3
    Erstellt: 09.01.17   #4
    Flötenspielen und Noten hab ich mir vor vielen Jahren als Kind selber beigebracht bzw teilweise von einem Nachbarkind abgeschaut, Unterricht war damals nicht möglich. Nach ein paar wenigen Jahren war dann aber Schluss, irgendwie ging es nicht voran. Angefangen hab ich dann wieder mit meinen Kindern, als diese noch klein waren und zum Unterricht gingen, aber auch das wurde immer weniger bis auf die typischen Weihnachtslieder ;)

    Vor ein paar wenigen Jahren hab ich dann mit der whistle (oder sollte ich besser sagen mit den whistles :rolleyes:, die haben sich irgendwie einfach vermehrt) angefangen. Nur: ich habe dann im Laufe des Lernens festgestellt, ich sollte doch besser mit Unterricht anfangen, das ist allerdings bei der whistle ziemlich schwierig. Und dann bin ich zufällig über bzw in dieses Forum gestolpert. Nun hab ich Blockflöten und fang bald mit Unterricht an.


    @funstrumentalist
    Fotos hab ich gestern mal versucht, sind aber nicht wirklich brauchbar geworden, da muss ein neuer Versuch her
     
  5. Gast 2197

    Gast 2197 Inaktiver Benutzer

    Im Board seit:
    02.04.15
    Beiträge:
    1.363
    Zustimmungen:
    2.345
    Kekse:
    11.082
    Erstellt: 09.01.17   #5
    Ich habe auch als schon gekämpft um gute Bilder hin zu bekommen @Lessa :rolleyes:
    Das ist nicht immer so einfach. Mal war die Sonne zu hell, mal der Raum zu dunkel... Vielleicht hast du so etwas wie einen Makromodus in der Kamera? Da gelingen mir meist die besten Bilder und nicht zu nah dran gehen hilft zumindest bei mir und ich bearbeite auch oft die Bilder nach inzwischen. Aber da muss man seine Knipse ausprobieren, jede ist wieder etwas anders. Wenn sie nur zu dunkel sind macht es nichts, da kann ich mir auch mal "das Licht einschalten" ;) nur unscharf ist nicht so gut.
     
  6. DieDa!

    DieDa! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.11.16
    Zuletzt hier:
    20.11.18
    Beiträge:
    319
    Ort:
    BaWü
    Zustimmungen:
    161
    Kekse:
    539
    Erstellt: 09.01.17   #6
    Lessa, ich lerne bis jetzt auch noch weitgehend autodidaktisch mit einem Stapel an Büchern. 2 x war ich bis jetzt im Unterricht zur Kontrolle, um mir nichts Falsches beizubringen und einige Unklarheiten zu beseitigen. Das werde ich vermutlich so beibehalten: I.d.R. selbst lernen, aber alle paar Monate die Flötenlehrerin mit Fragen löchern.

    Eine Tin Whistle habe ich mir auch gekauft, aber bis jetzt liegt sie noch in der Schublade. Vorerst habe ich mit den Blockflöten zu kämpfen - in C, F, dann noch oktaviert - das reicht mir und meinmem Kopf erstmal. :rolleyes:
     
  7. Lessa

    Lessa Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    16.10.17
    Beiträge:
    11
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    3
    Erstellt: 09.01.17   #7
    @funstrumentalist
    Im Moment habe ich nur mein Smartphone mit Kamera zur Verfügung, die schafft super Enkel- und Landschaftsfotos, da werd ich einen erneuten Versuch starten.

    @DieDa!
    Ich hab bisher auch weitgehend alleine versucht, mich durchzukämpfen, jetzt aber festgestellt, dass endlich mal ich ein Instrument beherrschen möchte und nicht umgekehrt. Irgendwo bleibe ich auf halber Strecke meistens stecken, vor allem wenn ich Stücke spielen möchte, von denen ich zwar die Noten aber keine Aufnahmen habe. Da den Rhythmus zu finden und das wirklich dauerhaft auch bei anderen Instrumenten umsetzen zu können, ist mein erklärtes Ziel.

    Welche tin whistle hast denn du, eine in D? Damit hat das Spielen bei mir mehr oder weniger gut geklappt, solange die Stücke in G- oder D-Dur waren, da das nette Teilchen bereits das fis und cis enthält :D
     
  8. Lisa2

    Lisa2 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.05.13
    Beiträge:
    6.066
    Ort:
    Vorgebirge/Rhnld.
    Zustimmungen:
    3.020
    Kekse:
    48.908
    Erstellt: 09.01.17   #8
    Hi Lessa
    Fotos mit Smartphone gelingen bei meinem mit der integrierten Taschenlampe sehr gut. Da sie sich direkt neben dem Objektiv befindet, wird das Motiv gut ausgeleuchtet. Außerdem erkennt man den Schattenwurf und kann ihn dadurch besser mit der Kamerahaltung beeinflussen. Auf diese Weise hab ich die Innenansicht meiner Bockflöte fotografiert.
    Viel Erfolg! :-)
    Lisa
     
  9. DieDa!

    DieDa! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.11.16
    Zuletzt hier:
    20.11.18
    Beiträge:
    319
    Ort:
    BaWü
    Zustimmungen:
    161
    Kekse:
    539
    Erstellt: 09.01.17   #9
    @Lessa Ja, ich glaube, die Whistle ist in D. Zurzeit bin ich aber so mit den Blockflöten beschäftigt, da kann sie gut noch ein Weilchen in der Schublade schlummern. Das Spielen vom Blatt fällt mir auch schwer, zudem ich vor meiner Blockflöteninfektion so gut wie gar nicht Noten lesen konnte. Deshalb habe ich vorwiegend Noten mit CD gekauft. Aber es klappt immer besser, auch etwas schwierigere Stücke zu erfassen. Übung macht die Meisterin (oder zumindest die fortgeschrittene Anfängerin) :tongue:
     
  10. Lessa

    Lessa Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    16.10.17
    Beiträge:
    11
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    3
    Erstellt: 17.01.17   #10
    So, nach ein paar Tagen Enkelbespaßung :D nun zum Stand meiner Frage:

    Inzwischen habe ich die Flöte einem sehr lieben und hilfsbereiten Menschen zeigen können :great: Nun ist das gute Stück geölt, meine während Sanierungsarbeiten wieder gefundene Mollenhauer ebenfalls, und werden jetzt beide eingespielt
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  11. finsaph

    finsaph Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.08.16
    Zuletzt hier:
    16.11.18
    Beiträge:
    133
    Zustimmungen:
    89
    Kekse:
    358
    Erstellt: 21.01.17   #11
    Hallo Lessa, auch von mir noch willkommen!
    Auch ich bin noch ziemlich neu und habe wie du nach Jahren nochmal mit der Flöte angefangen- das war im August/September die Sopranflöte, da konnte ich auch noch Noten lesen.Im November habe ich dann mit der Altflöte angefangen, da lerne ich im Moment noch überwiegend allein, im Unterricht (auch seit November) spiele ich (noch) Sopran. Meine Hauptprobleme liegen beim Rhythmus, aber ich sehe auch Fortschritte ;-) und so wird es bei dir auch bald sein...
    Ich wünsch dir ganz viel Spaß auch beim Unterricht!
     
  12. Lessa

    Lessa Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    16.10.17
    Beiträge:
    11
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    3
    Erstellt: 22.01.17   #12
    Hallo finsaph,

    ja, das mit dem Rhythmus kann ich nachvollziehen, bei neuen Stücken hab ich immer Probleme, wenn ich keine Begleit-CD habe. Ich habe aber letzte Woche auch mit dem Unterricht begonnen und geh jetzt einfach davon aus, zukünftig auch unbekannte Stücke nur nach Noten spielen zu können.

    Ansonsten kann ich nur bestätigen, dass die Flöteninfizierung so richtig zum abschalten taugt, allerdings auch ganz offensichtlich unheilbar ist ;)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping