Audio-Basics für Sprachaufnahme - Hilfe für die Liebe!

von marcus81, 02.12.04.

  1. marcus81

    marcus81 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.12.04
    Zuletzt hier:
    2.12.04
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.12.04   #1
    Hallo zusammen,

    ich habe ein großes Problem: Dieses Mädchen ist ein paar Jahre jünger als ich und verdammt lieb! Ich habe mich ihr gegenüber über Monate hinweg wie ein Vollidiot benommen und möchte mich dafür entschuldigen. Ein einfacher Anruf würde nicht genügen, also habe ich mir gedacht: Nimm ein Hörspiel für sie auf! Die Ideen dazu und das notwendige Hardware habe ich bereits. Aber das ist leider auch schon alles. Know-How von der Technik? Nullo, nada, niente! Könnt ihr mir bitte helfen?

    Was ich habe:

    1. Studio Großmembran Mikrofon: The T.Bone SC600
    http://www.netzmarkt.de/thomann/the_tbone_sc600_grossmembranmikro_prodinfo.html
    [​IMG]

    2. Mikrofon-Röhrenvorverstärker: BEHRINGER MIC100 Tube Ultragain
    http://www.behringer.com/MIC100/index.cfm?lang=ger
    [​IMG]

    3. Notebook zur Aufnahme mit "Sony Sound Forge 7.0"

    Außerdem: Mikrofonstativ, 2 Plopkiller (bei Bedarf), notwendige Kabel etc. - sowie die lieben Freunde, die das Hörspiel mit mir besprechen.

    Was ich u.a. nicht habe:

    - Ein Studio! Ich muss an verschiedenen Orten aufnehmen (mal im Wohnzimmer, mal im Schlafzimmer...) und vielleicht ist das mein größtes Problem: Wie minimiere ich Hintergrundgeräusche (vor allem Hall) und erziele gleichbleibende Klangtreue?

    - Zeit! Ich habe genau eine Woche bis nächsten Donnerstag um der Technik Herr zu werden.

    Was ich weiß:

    - Ich weiß, wie ich die Geräte so zusammenstecken muss, damit ich unten im SoundForge etwas aufnehmen kann, wenn ich oben ins Mikro spreche. Yeah, immerhin! ;-)

    - Ich habe auch eine Grundkenntnisse in der Audio-Software. Aufnahme, Stop, Copy und Paste - solche Sachen kriege ich hin...

    Was ich mindestens alles nicht weiß und mich frage:

    - Mein Mikro hat "Nieren- und Kugelcharakteristik"? Toll, wenn ich bloß wüßte, wann ich welches von beiden verwenden soll?

    - Und wozu ist dieser Schalter am Mikro da?
    [​IMG]

    - Wie wirken die Mikro-Eingangslautstärke am Notebook, die Gain- und die Output-Reglung am Vorverstärker zusammen? Wie stelle ich das schlau ein?

    - Wie beseitige ich Rauschen am Mikrofoneingang? Natürlich erwarte ich bei einem Onboard-Soundchip keine Wunder. Aber ich glaube, mein Notebook hat keinen ganz stillen Mikro-Eingang. Selbst wenn ich ohne angeschlossenes Mikro nur Stille aufnehme, bekomme ich ein Brummen von mind. -60db (bis -30db, je nach Regelung in der Windows-Aufnahme-Steuerung)! :-(

    - Nochmal die generelle Frage: Wie minimiere ich Hintergrundgeräusche (vor allem Hall) und erziele gleichbleibende Klangtreue in verschiedenen Aufnahmeräumen?

    - Welchen Abstand soll ich beim Sprechen zum Mikrofon halten? Wir wollen weder schreien noch singen, sondern eher normal bis gedämpft sprechen. Schön wär's, wenn die Stimmen "warm klingen".

    Ich bedanke mich schon jetzt mal für jede Hilfe, die ihr mir geben könnt - meine Anfängerprobleme wirken vielleicht banal, für mich sind's Riesenhürden...

    Liebe Grüße
    Marcus
     
  2. Romeo

    Romeo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.04
    Zuletzt hier:
    23.03.11
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.12.04   #2
    hi!

    zuerst mal würd ich sagen, mach dir nicht zuviel stress mit der technik! ist doch klar dass du kein toningenieur bist :D bei der sache die du vor hast kommt es doch vor allem auf die idee an und nicht um die perfekte technische umsetzung! deshalb würd ich sagen: lieber n gutes hörspiel in mittlerer qualität, als n beschissenes hörspiel in studioqualität!
    was die fragen zum mikro angeht hilft dir dieser link, du musst nur ein bisschen lesen!
    http://www.musik-service.de/Mikrofone/miInfo.htm

    ansonsten hilft auch bei den anderen fragen etwas 'googeln' enorm!
    du hast für deine fragen schon einen halben roman geschrieben, also kannst du dir ausrechnen wie es aussehen würde wenn man all die fragen ausführlich beantworten würde!
    sowas kann man nicht mal kurz nebenbei lernen! deshalb würd ich mich was die technik angeht aufs minimum beschränken!
     
  3. Henk

    Henk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.04
    Zuletzt hier:
    12.05.08
    Beiträge:
    258
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    25
    Erstellt: 03.12.04   #3
    Also: Der Schalter senkt ganz tiefe Frequenzen ab (Trittschalldämmung) und steht auf dem Bild an der richtigen Position für dein Vorhaben.
    Kugel heißt, das Mikro nimmt von allen Seiten auf, Niere bevorzugt von einer Seite. Sprichst du alleine, nimm Niere.
    Verstärkung: Das Gain am Preamp möglichst hoch (aber unter 0dB) Output und Gain im Computer ist weniger wichtig, reiß halt nicht einen auf und dafür den anderen ganz dicht.
    Rauschen kriegst du mit einem Gate weg, hast du keines, versuch mit einem möglichst langen Kabel erstmal weg vom Laptoplüfter zu kommen. Steuerst du das Mic dann noch gut aus, sollte nicht allzuviel davon übrig sein.
    Hall: Nimm im kleinsten Raum auf und stopfe viele weiche Dinge rein (Bettdecken über Stühle und und und)
    Ploppkiller: Nimm ihn, Großmembrane sind Feuchtigkeitsanfällig (Spucke) Ploppschutz ca 5-10cm vors Mic und dann dicht ran, das macht die Stimme ein wenig wärmer (Nahbesprechungseffekt).
    Noch Fragen: Frag.
    Ansonsten: Viel Erfolg bei der Dame!
    Grüße
    Kai
     
Die Seite wird geladen...

mapping