Auf dem Weg zum Flea Jazz Bass - Beginn einer wohl längeren Bastelei

von Bass Fan, 28.01.17.

  1. Bass Fan

    Bass Fan Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.04.14
    Zuletzt hier:
    21.08.18
    Beiträge:
    2.558
    Ort:
    Rhein-Main & Far East
    Zustimmungen:
    1.796
    Kekse:
    17.353
    Erstellt: 28.01.17   #1
    Vor vielen, vielen Jahren war ein Jazz Bass mein erster Bass, dann folgten etliche Precis, ein weiterer JB sowie ein Semi Acoustic, dies ist vielen Lesern hier im Board bekannt. Ob ich nun Jazz Bässe oder Precis bevorzuge, ich weiß es eigentlich nicht, meine Erkenntnis ist eher sowohl-als-auch und nicht entweder-oder, kurz, ich spiele beide gerne, trotz meiner recht großen Hände komme ich auch mit den dünnen JB Hälsen gut zurecht.

    Über den Fender Flea Jazz Bass ist hier im Board sehr viel Positives geschrieben worden, er besticht durch sein RW-Äußeres in schwachem Pink, einem aus meiner Sicht attraktivem Preis sowie durch die Klangvariabilität der getrennten Volume/Tone-Regelung der beiden Pickups, welche ja ab 1963 durch die einfachere Volume/Volume/Tone-Regelung ersetzt wurde. Um es kurz zu machen, mein Hauptinteresse gilt den ursprünglichen Klangmöglichkeiten, erst sekundär kommt das Design des Flea Basses hinzu.

    Der einfachste Weg wäre nun die Bestellung beim großen T oder anderen Versendern gewesen, das Konto hätte dies verkraftet und auch bei der Ehefrau hätte ich das vorbei geschleust….
    Aber ich mag den einfachen Weg nicht, meine Idee ist, einen Flea JB aus eigener Kraft nachzustellen. Den ersten Schritt habe ich getan, indem ich bei bestbassgear.com in den USA

    http://www.bestbassgear.com/american-vintage-62-jazz-bass-complete-wiring-kit.htm

    den kompletten wiring kit des 1962 JB bestellte. Nach ca. 10 Wochen – die Komponenten waren nicht lagerhaltig – und einer Zuzahlung von 14,58€ Einfuhrumsatzsteuer kamen die Teile an. Ich sollte anmerken, die email Kommunikation mit Best Bass Gear war hervorragend!

    Der Bausatz ist komplett, schöne Doppelpotis, mit Rastfedern, Orange Drops 0.05 und 0.03, genügend textilummantelten Kabeln, solide Drehknöpfe etc. – aus meiner Sicht value for money! Zusammenlöten ist keine große Sache, ein Plan liegt bei.


    1962-1.JPG 1962-2.JPG 1962-3.JPG

    Nun könnte ich loslegen, zum Beispiel die komplette Poti-Platte in meinen uralten 1963 JB einbauen/einlöten – das käme einem Sakrileg gleich, ein absolutes no go! Oder in meinen MIM JB mit Ahorngriffbrett, das entspricht aber auch nicht dem Original.

    Also, mein Ziel ist der Erwerb eines gebrauchten MIJ JB mit Rosewoodgriffbrett, falls möglich mit rotem Tortoise Pickguard, langstieligen, genieteten Tunern und geriffelten Saitenreitern. Das wäre der Idealfall, vermutlich werde ich Abstriche machen müssen und spezifisch nachrüsten. Dann wird noch auf pink umlackiert und irgendwann, ich hoffe im Sommer, wird „mein Flea Bass“ spielbereit sein. Ab kommender Woche bin ich wieder in Japan, dann werde ich die Läden in Ochanomizu, Shibuya und Co. unsicher machen, um einen geeigneten JB als Basis zum Umbau zu finden.

    Ich bitte um etwas Geduld, Fortsetzung folgt…

    Gruß,

    Andreas
     
    gefällt mir nicht mehr 6 Person(en) gefällt das
  2. Bass Fan

    Bass Fan Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.04.14
    Zuletzt hier:
    21.08.18
    Beiträge:
    2.558
    Ort:
    Rhein-Main & Far East
    Zustimmungen:
    1.796
    Kekse:
    17.353
    Erstellt: 12.02.17   #2
    Manchmal geht es schneller als man denkt.... heute nachmittag, in den Untiefen der vielen Musikläden von Ochanomizu/Tokyo bin ich über einen JB gestolpert, der mir ganz klar sagte: Nimm mich mit!

    Gesagt, getan. Nun habe ich eine solide Grundlage für meinen Umbau:

    Jazz Bass MIJ 1962-75 (US)
    I-Serie von 1989/1990, "Made in Japan", gebaut von Fujigen
    Erle Korpus
    Ahorn Hals
    AlNiCo PUs aus den USA
    Tuner mit großen Grundplatten, rechtsspannend (Vintage style), lange Schäfte, vernietet.
    Brücke mit Spiralreitern
    Farbe OCR (Old Candy Red)
    Griffbrett Palisander.... lange Poren.....

    Sehr guter Gesamtzustand, Trussrod gut beweglich, wenig Dings/Dongs, Bünde wenig abgenutzt, kaum Korrosion an den Metallteilen.

    1962 JB MIJ.JPG

    Mehr Einzelheiten demnächst.

    Gruß,

    Andreas
     
    gefällt mir nicht mehr 7 Person(en) gefällt das
  3. woodlander

    woodlander Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.06.09
    Zuletzt hier:
    20.08.18
    Beiträge:
    753
    Ort:
    Bodensee
    Zustimmungen:
    158
    Kekse:
    3.332
    Erstellt: 14.02.17   #3
    Coole Sache !
    Wie wirst du lackieren? Mit Nitrolack Spraydosen?
    Und soll es Road Worn werden oder nicht ?
     
  4. Bass Fan

    Bass Fan Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.04.14
    Zuletzt hier:
    21.08.18
    Beiträge:
    2.558
    Ort:
    Rhein-Main & Far East
    Zustimmungen:
    1.796
    Kekse:
    17.353
    Erstellt: 15.02.17   #4
    Ursprüngliches Ziel war die Umlackierung auf shell pink und eine leichte Alterung. Nun ist aber die Lackierung in OCR trotz des Alters von 27/28 Jahren so hervorragend, daß ich etwas Skrupel habe, den Lack abzuschleifen etc. Ich warte erstmal ab und baue zunächst mal auf den Stand 1962 um. Umlackieren kann ich auch später, da bleibt auch noch offen, ob Nitro per Spraydose oder beim Fachmann.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  5. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.463
    Zustimmungen:
    440
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 15.02.17   #5
    Aber wirklich! Der Bass ist doch so hübsch!! :love:
     
  6. 1234saiter

    1234saiter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.03.14
    Zuletzt hier:
    21.08.18
    Beiträge:
    1.971
    Ort:
    Rosengarten
    Zustimmungen:
    782
    Kekse:
    3.206
    Erstellt: 15.02.17   #6
  7. Bass Fan

    Bass Fan Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.04.14
    Zuletzt hier:
    21.08.18
    Beiträge:
    2.558
    Ort:
    Rhein-Main & Far East
    Zustimmungen:
    1.796
    Kekse:
    17.353
    Erstellt: 16.02.17   #7
    Das übersteigt mein Budget deutlich....auch finde ich die Abnutzungsspuren von Fiesta Red über 3T-SB nicht gerade gut.
     
  8. Moulin

    Moulin Fender Vintage & Reissue Bass HCA HFU

    Im Board seit:
    02.09.07
    Zuletzt hier:
    21.08.18
    Beiträge:
    8.176
    Ort:
    Ruhrstadt
    Zustimmungen:
    2.858
    Kekse:
    42.417
    Erstellt: 17.02.17   #8
    Eigentlich zum Lackieren zu schade. Die Farbe ist toll. :great:
     
  9. Bass Fan

    Bass Fan Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.04.14
    Zuletzt hier:
    21.08.18
    Beiträge:
    2.558
    Ort:
    Rhein-Main & Far East
    Zustimmungen:
    1.796
    Kekse:
    17.353
    Erstellt: 17.02.17   #9
    Hallo,

    dann stelle ich mal einige Fotos vom "Umbau" ein, wobei der Umbau sich eher auf Reinigen und Polieren beschränkte, der Schraubaufwand für Covers und Dämpfer ist ja wohl nicht riesig. 62-1.jpg

    Hier nochmal die Gesamtansicht, ohne abgeschnittene Kopfplatte und Korpus.

    62-2.jpg

    Die Kopfplatte glänzt wie neu, keine Abplatzer an den Kanten, auf der Rückseite oben minimale Anstöße. Die Tuner zeigen schwache Korrosionsspuren - echtes RW. Halsrückseite ist hochglanz lackiert, kaum abgegriffen, einige kleine Druckstellen.

    62-5.jpg

    Hier die Rückseite, etwas Korrosion, große Grundplatte der Tuner mit den typischen Ecken aus der Zeit. Es sind reverse Tuner, also rechtsdrehend spannend. Schnecke und Verzahnung entsprechen nicht dem Original.

    62-3.jpg

    Die Seriennummer deutet auf Bj. 1989-90 hin, das bedeutet, gebaut von Fujigen (FGN) in Matsumoto. Die Halsplatte trägt das damals in Japan übliche Fender Logo.

    62-4.jpg

    Ein schöner Rücken kann auch Entzücken - fast makellos nach 28 Jahren! Der Korpus - Erle - ist zweiteilig, auf dem Foto nicht sichtbar.

    62-6.jpg

    Griffbrett aus dunklem Rosewood, fettes Slab aus der Zeit, kein dünnes Furnier, wie es Fender ab Bj. 1963 verwendete. Über die geografische Herkunft des Rosewood möchte ich nicht spekulieren, sonst bereitet mir das Schlaflosigkeit.

    62-7.jpg

    Hier nochmal das Griffbrett, Bünde schmal und sehr gut erhalten, kaum abgespielt.

    62-8.jpg

    Blick auf Brücke und PU, Spiralsättel und Schlitzschrauben an den Saitenreitern aus der Zeit, wenig Korrosion. Die Moosgummis unter den PUs waren etwas hart geworden und wurden mit frischen Schaumgummi unterfüttert.

    62-13.jpg

    Die Brücke, abgeschraubt und gereinigt (Unterseite auf Schmirgelleinen abgezogen)

    62-10.jpg

    Unter der Brücke Mulz von 1000 Jahren, auch das Masseband aus Messing war abgefault, nur noch ein kleiner Rest steckte in der Justierbohrung. Das Band wurde erneuert, Messingstreifen 2mmx0,3mm von Modellbau Knupfer.

    62-9.jpg

    Das Elektronikfach hat ein Abschirmblech, es ist tief genug, um die Doppelpotis aufzunehmen. Da einige Kabel zusammen kommen, muß man mit dem knappen Platz gut wirtschaften.

    62-11.jpg

    Blick in die Halstasche, sauber gefräst. Die Bezeichnung JB62-75 bezeichnet Modell 1962, Listenpreis damals 75.000Yen.

    62-12.jpg

    Und ein Blick auf den Halsfuß, übliche Bezeichnung, nichts Auffälliges. Stirnseitig keine Kennzeichnung, dort kann man oft ein Herstelldatum in Bleistift finden, hier leider nicht.

    62-14.jpg

    Da die neue Abdeckplatte an einer Bohrung etwas Versatz hatte, wurde die Bohrung auf 3mm aufgebohrt und mit Rundholz ausgedübelt.

    62-15.jpg

    Ebenso wurde an einer Bohrung des Pickguard verfahren, wo die Schraube etwas schräg stand, hier bereits ausgedübelt. Vermute, daß das vorhandene Vintage White Pickguard nicht original war, sondern nachgerüstet wurde.

    62-16.jpg

    Das ist die Schablone, um die Lage der Befestigungsschrauben für die Filzdämpfer festzulegen. Die Schablone ist recht ungenau, die Bohrungen müssen ca. 2mm Richtung E-Saite versetzt werden.

    62-17.jpg

    Vorbohren, erst dünn, dann mit 2mm.... das ist wichtig, gerne reißen die Schrauben ab, wenn man nicht vorbohrt.

    62-18.jpg

    Dämpfer montiert, man sieht auch den Abschirmstreifen, noch nicht abgelängt. Er wird dann zweimal rechtwinklig abgebogen, das untere Ende wird unter die PU-Abschirmung-Messingblech geklemmt, das obere Ende unter die Brücke.

    62-19.jpg

    Obere PU Abdeckung bereits angebracht, auch der Thumbrest hat seinen Platz gefunden.

    62-20.jpg

    Dieses Foto gab es ja schon im JB Thread

    62-21.jpg

    Ashtray ist aufgelegt, noch nicht verschraubt, schöner, stimmiger Gesamteindruck!

    Dadarrio ECB81 Flats aufgezogen, Saitenlage, Intonation in mehreren Schleifen eingestellt, aber noch nicht perfekt, Sattel muß noch nachgearbeitet werden - Saitenlage am 1.Bund viel zu hoch.

    Erster Soundeindruck: Relativ dunkler Klang, wenig Höhen, durch die getrennten Klangregler ist das verfügbare tonale Spektrum völlig anders gegenüber der JB Standardschaltung. Da muß ich noch dran arbeiten und ausprobieren. Durch die Dämpfung erhält der Klang fast einen perkusiven Charakter.

    Fortsetzung folgt.

    Gruß

    Andreas
     
    gefällt mir nicht mehr 12 Person(en) gefällt das
  10. Bass Fan

    Bass Fan Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.04.14
    Zuletzt hier:
    21.08.18
    Beiträge:
    2.558
    Ort:
    Rhein-Main & Far East
    Zustimmungen:
    1.796
    Kekse:
    17.353
    Erstellt: 18.02.17   #10
    Inzwischen habe ich den Ashtray angeschraubt und dabei festgestellt, daß es deutliche Toleranzen bei den Ashtrays gibt - siehe unterschiedliche Abstände der Bohrungen (Überlappung an der echten Seite macht es deutlich), das wundert mich bei einem so simplen Press/Stanzteil. Auch ist die Entgratung z.T. nur rudimentär, besser nochmals mit Schleifleinen die Auflagefläche abziehen.

    62-23.jpg


    Und nun, nochmals ein Gesamtbild.

    62-22.jpg

    Bevor die Frage nach dem Kostenaufwand des Umbaus kommt, lasse ich schon mal freiwillig die Hosen runter:

    JB gebraucht 490Euro
    Elektronik inkl. Versand/Zoll 110
    Covers, Thumbrest 50
    Saiten 36
    Kleinkram 4

    Total 690Euro

    Die Filzdämpfer habe ich nicht mit eingerechnet, die hatte mal kostenlos erhalten.

    Dafür habe ich viel Gegenwert erhalten, es ist mir das Geld wert, zumal es ein Bass mit Historie und Herkunft ist! Natürlich kann man auch weniger für einen gebrauchten JB ausgeben und damit den Gesamtaufwand kontrollieren. Nach oben geht es auch noch, z. Bsp. Einbau von Vintage PUs, anderes Pickguard oder ggf. Neulackierung...., wobei ich letztere wohl aussetze. Das bedeutet, daß die Thread Überschrift nicht mehr ganz so haltbar ist, hat sich im Verlauf halt so ergeben. Es würde mir schwer fallen, diese noch sehr gute Lackierung einfach abzuschleifen, zumal ich 2015 bei meinem Besuch im Fujigen Werk gesehen habe, mit welcher Sorgfalt dort lackiert wird.

    Gruß

    Andreas
     
    gefällt mir nicht mehr 9 Person(en) gefällt das
  11. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    21.08.18
    Beiträge:
    12.377
    Zustimmungen:
    2.475
    Kekse:
    104.833
    Erstellt: 18.02.17   #11
    Toll gemacht!!! :great:

    Sorry 4 Off Topic ...

    Aber hier mein Squier Std. Jazz Bass, den ich 2009 umgebaut habe ...
    (auch mit drittem Gurtpin und zumindest Metallklebefolien-Verbindung zur Bridge)

    SSJB09-01.jpg
     
    gefällt mir nicht mehr 5 Person(en) gefällt das
  12. 1234saiter

    1234saiter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.03.14
    Zuletzt hier:
    21.08.18
    Beiträge:
    1.971
    Ort:
    Rosengarten
    Zustimmungen:
    782
    Kekse:
    3.206
    Erstellt: 18.02.17   #12
    Bass Fan. Mich würde mal Deine Meinung interessieren wie Du das Handling von two knops gegenüber 3 Reglern findest.

    Ich habe letztens wieder einen 61 auf dem Schoß gehabt und habe gemerkt, dass mir dir Dreierversion besser gefällt.

    Ih komme damit superschnell zu einem Sound, während ich bei den two knobs etwas ins schwimmen komme.

    Ich habe auch schon von Umbauten in die andere Richtung gelesen.
     
  13. Bass Fan

    Bass Fan Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.04.14
    Zuletzt hier:
    21.08.18
    Beiträge:
    2.558
    Ort:
    Rhein-Main & Far East
    Zustimmungen:
    1.796
    Kekse:
    17.353
    Erstellt: 19.02.17   #13
    Das geht mir momentan genauso, wenn man wie ich überwiegend aus der Preci Welt mit zwei Knöppen kommt, gelegentlich mit einem JB spielt, dann ist die Regelung mit den Doppelpotis schon eine Herausforderung. Da die klanglichen Möglichkeiten dermaßen vielfältig geworden sind, muß man viel länger probieren und sich rantasten. Ich bin noch auf dem Weg der Suche, das wird noch dauern. Und ich kann mir auch gut vorstellen, daß einige in die andere Richtung umgebaut haben.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  14. Bass Fan

    Bass Fan Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.04.14
    Zuletzt hier:
    21.08.18
    Beiträge:
    2.558
    Ort:
    Rhein-Main & Far East
    Zustimmungen:
    1.796
    Kekse:
    17.353
    Erstellt: 19.02.17   #14
    Keineswegs OT, sehr schöner Bass, dient hier für mich zum Farbvergleich.
    --- Beiträge zusammengefasst, 19.02.17 ---
    Ich habe noch einen kurzen Messingstreifen übrig, bei Bedarf bitte PN.

    PS: Hat gerade mächtig gewackelt, war ein 5,4er Erdbeben so 100km nordwestlich von Tokyo
     
  15. Bass Fan

    Bass Fan Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.04.14
    Zuletzt hier:
    21.08.18
    Beiträge:
    2.558
    Ort:
    Rhein-Main & Far East
    Zustimmungen:
    1.796
    Kekse:
    17.353
    Erstellt: 27.02.17   #15
    Zum vorläufigen Abschluß der Bastelei - die rote OCR Lackierung behalte ich weiter - wurde noch der Sattel angepasst, da die Saiten recht hoch lagen. Für diesen Zweck habe ich einen gemischten Satz an Feilen - 3,0mm, 2,5mm, zylindrische Diamantfeilen von 1,6mm, 1,4mm und 1,1mm. Die "dicke" braucht es nur für 5-Saiter. Langsam und vorsichtig runtergefeilt, immer wieder probiert, und nun ist die Saitenlage so, wie ich es gern hätte.

    IMG_2951.JPG

    Gruß,

    Andreas
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping