Barnes & Mullins BJ300 Perfect 5 String Banjo

von Blues-Fan, 10.06.19.

  1. Blues-Fan

    Blues-Fan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.08.17
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    0
    Erstellt: 10.06.19   #1
    Hallo Leute,

    da ich ein großer Chris Rea- und Blues-Fan bin (wie der Name ja schon sagt :D) und seit etwa zwei Jahren Gitarre spiele, würde ich nun auch gerne Banjo spielen lernen. Allerdings möchte ich jetzt erst mal keine 800€ dafür ausgeben. Deshalb ist das Barnes & Mullins BJ300 Perfect 5 String Banjo in der engeren Auswahl. Was haltet ihr davon? Eignet sich das als Einsteiger-Instrument? Und was brauche ich an Zubehör (chromatisches Stimmgerät habe ich schon, vielleicht einen Tonabnehmer)?

    Danke schon mal im Vorraus!
    Blues-Fan
     
  2. Banjo

    Banjo MOD Recording/HCA Banjos Moderator HCA

    Im Board seit:
    05.07.07
    Beiträge:
    20.125
    Ort:
    So südlich
    Zustimmungen:
    5.111
    Kekse:
    87.413
    Erstellt: 10.06.19   #2
    Das von Dir erwähnte Banjo ist halt ein einfachstes Einsteigerinstrument der untersten Kategorie. Ich persönlich bevorzuge bei einfachen Banjos die mit Holzkessel vor diesen Alugussteilen als Kessel. Aber letztendlich habe ich es trotzdem auf genau so einem Banjo (unter einem anderen Markennamen vor vielen Jahren) gelernt, also wird es dafür wohl taugen.

    Für's erste brauchst Du je nach geplantem Spielstil noch metallene Fingerpicks und ein Daumenpick, dann kann es erstmal losgehen. Ein paar Sätze Saiten noch. Irgendwann steht auch noch ein Capo an sowie eine Capolösung für die 5te Saite. Aber das hat erstmal Zeit.

    Weiteres Zubehör brauchst Du für den Einstieg nicht, insbesondere keinen Tonabnehmer.

    Banjo
     
  3. Blues-Fan

    Blues-Fan Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.08.17
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    0
    Erstellt: 12.06.19   #3
    Da ich nachwievor vermutlich mehr Gitarre spielen werde und das Banjo eher ein "Zweitinstrument" wird, reicht das für den Anfang, denke ich. Und Du scheinst ja auch mit solch einem Banjo weit gekommen zu sein. ;)

    Auf jeden Fall vielen Dank!
     
  4. Jed

    Jed Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.11.13
    Zuletzt hier:
    16.07.19
    Beiträge:
    571
    Zustimmungen:
    504
    Kekse:
    3.741
    Erstellt: 23.06.19   #4
    Ich möchte das unterstreichen, was @Banjo geschrieben hat. Ich habe zwar mit einem urlten, einfachen Open-Back mit Naturfell gelernt, aber dann habe ich fast 20 jahre lang als Frontmann meiner Folkgruppe ein fernöstliches Resonator-Banjo mit Alutopf und Plastikfell (und nachgerüstetem Tonabnehmer) gespielt.

    Sofern so ein Teil bundrein ist, läßt es sich - wie jedes Banjo - so einrichten, dass es gut spielbar ist; der einzige Nachteil ist, dass der Ton nicht ganz so "gediegen" ist, wie bei einem Holzkessel mit Tonring. Laut genug, um in einer Gruppe zu spielen, ist es allemal.
    Wenn du merkst, dass das Banjo DEIN Instrument ist, kannst du immer noch upgraden.

    Go for it! :great:

    Cheers,
    Jed
     
  5. saitentsauber

    saitentsauber Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.04.08
    Beiträge:
    3.865
    Zustimmungen:
    1.885
    Kekse:
    17.942
    Erstellt: 24.06.19   #5
    Wusste gar nicht, dass Rea auch 5-string spielt?!?
     
Die Seite wird geladen...

mapping