1. + + + Down-Time + + +
    Wegen einer technischen Anpassung wird das Forum am Montag ab 8:30 Uhr für ca. 30 Min. nicht verfügbar sein. Danke für euer Verständnis!
    Information ausblenden

BasiX Custom für erfahrenen Schlagzeuger geeignet? (Oder Alternative mit 22, 12, 16?)

von Charvelniklas, 05.12.17.

  1. Charvelniklas

    Charvelniklas Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.06.07
    Zuletzt hier:
    25.10.20
    Beiträge:
    1.431
    Ort:
    Braunschweig
    Kekse:
    2.390
    Erstellt: 05.12.17   #1
    Einen schönen guten Abend allerseits,

    nachdem ich viele Jahre hauptsächlich E-Gitarre gespielt habe, bin ich jetzt wieder Schlagzeuger in einer Band mit dem Ziel, einigermaßen regelmäßig aufzutreten. Ich habe schon lange kein eigenes Set mehr, habe dafür aber Jahre auf einem Sonor Designer, dann Sonor Prolite Stage 3 und zuletzt Tama Superstar gespielt. Ich habe Erfahrung mit Stimmen, Livemikrofonierung und Studioaufnahmen. Von daher würde ich mal sagen, dass meine Ansprüche über die von einem Anfänger hinausgehen. Aber auch, dass ich grob weiß, wie ich aus einem Schlagzeug herausbekomme, was ich will.

    Budget ist eigentlich fast nicht vorhanden und deswegen hatte ich auch erstmal nicht vor, mir ein eigenes Set zuzulegen (wenn, dann von irgendwem leihen...). Aber wie das so ist, durchsucht man dann schonmal den Gebrauchtmarkt... und ich habe dieses Angebot gefunden, bei dem mir die Kesselgrößen passen würden (das BasiX Custom findet man in der Konfiguration ja praktisch nicht):
    https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/schlagzeug-basix-custom-series-drumset/752031968-74-3038

    Mir geht es erstmal nur um das Shellset. Die Becken werde ich wohl kaum behalten und bei der Fußmaschine bleibt abzuwarten, ob ich damit klarkomme. Bei dem Preis wäre ich versucht, doch sofort zuzuschlagen. Ich würde nochmal 100 € für neue Schlagfelle rechnen und könnte den Rest stückweise ergänzen. Ich spiele modernen Alternativrock und stimme BD und Toms recht tief - eher am unteren Rand dessen, was ein Kessel so hergibt. Also eher trocken und fett.

    Soweit erstmal meine Überlegungen. Jetzt ist meine Frage an euch, ob ich mit so einem Shellset zufrieden sein könnte oder ob ich mich damit nur unglücklich machen würde.

    Für den unwahrscheinlichen Fall, dass es noch andere Shellsets gibt, die in der "Preisklasse" als "empfehlenswert" gelten: Meine bevorzugten Kesselgrößen sind 22", 12", 16". Wenn eine Snare dabei ist, umso besser.
     
  2. der dührssen

    der dührssen Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.02.08
    Zuletzt hier:
    24.10.20
    Beiträge:
    3.321
    Ort:
    Offenbach
    Kekse:
    9.338
    Erstellt: 05.12.17   #2
    Also prinzipiell wird das schon funktionieren - auch wenn ich mir bei der preislich trotzdem guten Hardware vorstellen kann dass die bei regelmäßigen Gigs die Grätsche macht.

    Wenn du neue Felle drauf knallst und stimmen kannst sollte das Ding erstmal als Arbeitstier taugen.

    Wenn es nicht gestern schon da sein sollte und du die möglichkeit hast, noch 100-200€ draufzulegen würde ich dir empfehlen, mal nach Mapex Pro-M oder Mapex Mars/Armory zu schauen. Das sind allesamt super Sets und dem Basix Custom nochmal ne Schippe voraus für sehr kleines Geld.

    Ansonsten könntest du auch mal nach einem älteren Superstar oder Rockstar Ausschau halten, die gibts teilweise auch schon für 300-400€ bzw. 200-300€.

    Hier zwei Sets aus deiner näheren Umgebung (?), die interessant sein könnten:
    https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/sonor-schlagzeug/769813805-74-2775
    https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s...lagzeug-shellset-kesselsatz/763935912-74-2743 (allerdings nur shellset und damit wohl zu teuer)
     
  3. Charvelniklas

    Charvelniklas Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.06.07
    Zuletzt hier:
    25.10.20
    Beiträge:
    1.431
    Ort:
    Braunschweig
    Kekse:
    2.390
    Erstellt: 05.12.17   #3
    Super, vielen Dank schonmal für die Tipps. Bei Mapex war ich jetzt erstmal skeptisch, weil mein letzter Kontakt mit den Sets ein Meridian war, das ich (auch mit Evans G2 Coated) ziemlich schwach fand.

    Die Mars-Serie gibt es ja schon ziemlich lange. Beziehst du dich auf eine bestimmte Ära? Die älteren haben ja keine isolierter Tomaufhängung, vielleicht andere Gratungen etc.

    Edit:
    Ostfriesland ist nicht meine nähere Umgebung ^^ Ich wohne in Braunschweig. Hier in der Umgebung hab ich nur bis jetzt nichts gefunden, wo ich die Preisvorstellung realistisch fand.
     
  4. Korki

    Korki Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.08
    Beiträge:
    382
    Kekse:
    2.159
    Erstellt: 05.12.17   #4
  5. Charvelniklas

    Charvelniklas Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.06.07
    Zuletzt hier:
    25.10.20
    Beiträge:
    1.431
    Ort:
    Braunschweig
    Kekse:
    2.390
    Erstellt: 06.12.17   #5
    Gibt es Meinungen zu diesem Angebot?
    https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/dixon-schlagzeug/765861731-191-2684
    Vielleicht könnte ich doch die Summe mobilisieren. Natürlich nur, wenn sich das tatsächlich lohnt. Welche Serie das genau ist, konnte mir der Inserent leider nicht sagen, aber ich tippe auf ein Demon. Wie gesagt, die Becken sind für mich nicht wichtig. Vorteil wäre, dass komplette Hardware vorhanden ist, die Kesselgrößen dabei sind, die ich möchte, und durch die Tomhalterungen ein flexibler Aufbau möglich ist.
     
  6. der dührssen

    der dührssen Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.02.08
    Zuletzt hier:
    24.10.20
    Beiträge:
    3.321
    Ort:
    Offenbach
    Kekse:
    9.338
    Erstellt: 06.12.17   #6
    Hattest du ein Birch oder Maple? Letztere taugen eigentlich ganz gut, aber auch den Birchs hätte ich jetzt nicht jegliche Klangqualitäten abgesprochen.

    Oh sorry, ich meinte natürlich die Neuauflage. NP ca. 700€, davon geistern in der Bucht immer mal wieder welche zum halben Preis rum.

    Achso, okay :)

    Auf dem letzten Bild sieht man ein Badge -> Dixon Demon heißt die Serie. Wird sicherlich taugen, wenn auch rein klanglich und hardwaretechnisch nicht mehr als ein Basix Custom. Gibt es nicht allzu oft und die gingen damals auch nur sehr schwer weg, ich meine mich an einen Sale zu erinnern, in dem die Teile für 333€ verschleudert wurden. Die Becken bei dem Set - auch wenn es dir nichts ausmacht, es geht ja mitunter um den Verkaufswert - sind auch nicht wirklich dolle.

    Denke mal, für das Geld bekommst du besseres, aber wenn es für dich eine einfache Lösung ist, teste ruhig mal an :)
    Das hier wäre vielleicht noch eine Idee: https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/schlagzeug-drumcraft/761118817-74-2694

    Ansonsten hast du Recht, gibt es bei dir ums Eck nichts dolles im Moment. Zwei Mapex Sets, jeweils aber deutlich zu teuer.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. Charvelniklas

    Charvelniklas Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.06.07
    Zuletzt hier:
    25.10.20
    Beiträge:
    1.431
    Ort:
    Braunschweig
    Kekse:
    2.390
    Erstellt: 06.12.17   #7
    Dührssen, danke für deine Mühe :great: OT: ich hab mal deine Band ausgecheckt. Gefällt mir sehr gut, was ihr da macht!

    Das Mapex war ein Meridian Maple. Ich habe es direkt neben einem Prolite Stage 3 getestet (beide 22", 10", 12", 16") und das Meridian hat für meine Begriffe echt abgekackt. Gut, war auch in nem großen Raum mit sehr trockener Akustik (meine alte Freikirche, die ein neues Set anschaffen wollte). Dass sich die Bassdrum da ein bisschen verliert, ist klar. Aber nach ein wenig Experimentieren mit der Stimmung war schnell klar, dass das Mapex keine Alternative ist, wenn das Prolite überhaupt zur Debatte steht. Vielleicht hätte ich aber auch weniger auf den akustischen Klang geben und beide mal komplett mikrofonieren sollen um zu sehen, ob der Unterschied dann immer noch entscheidend ist. Schließlich hab ich schon viele Aufnahmen von günstigeren Sets gehört, die fett klangen.

    Das Drumcraft habe ich schon gesehen - aber die 16"-Standtom kann man mir nur schwer ausreden. Ich habe schon Sets gespielt, wo mir die 14"-Standtom auch gereicht hätte, aber das waren bis jetzt genau 2. :)
     
  8. der dührssen

    der dührssen Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.02.08
    Zuletzt hier:
    24.10.20
    Beiträge:
    3.321
    Ort:
    Offenbach
    Kekse:
    9.338
    Erstellt: 07.12.17   #8
    Danke und gerngeschehen :)

    Naja, du darst nicht vergessen dass das Pro-Lite in einer ganz anderen Liga spielt. Das kostet fast das Fünffache vom Meridian und ist ein absolutes Oberklasseset. Dagegen sieht wahrscheinlich kein Set unter 1500€ auch nur ansatzweise Land.

    Wenn du derzeit nur ein kleines Budget hast solltest Du keine Wunder erwarten und schon gar nichts, was einen wirklich fetten, komplexen Sound hat - aber dennoch denke ich wirst du mit Sets aus der Ecke, die du gefunden und ich vorgeschlagen habe nach Neubefellung sicher was Brauchbares rausbekommen.
     
  9. Charvelniklas

    Charvelniklas Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.06.07
    Zuletzt hier:
    25.10.20
    Beiträge:
    1.431
    Ort:
    Braunschweig
    Kekse:
    2.390
    Erstellt: 07.12.17   #9
    Ich weiß... :weep:

    Ich hatte eigentlich Stage Custom auch noch als Serie im Hinterkopf, wo ein Shellset für unter 500 € zu haben sein sollte und habe da live schon mal persönlich recht fette Sounds von gehört. Aber da werden im Moment scheinbar auch nur bekloppte Preise für verlangt. Gibt es sonst noch etwas Bestimmtes, wonach ich Ausschau halten sollte (was auch öfter mal gebraucht auftaucht)?
     
  10. Haensi

    Haensi Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.07.06
    Zuletzt hier:
    25.10.20
    Beiträge:
    10.580
    Ort:
    Oberfranken
    Kekse:
    15.996
    Erstellt: 08.12.17   #10
    Ein VW Golf sieht neben einem 911er Porsche auch alt aus.
    Ein Meridian und ein Sonor Prolite - das ist nicht mal Äpfel mit Birnen, sondern Äpfel mit Orangen zu vergleichen. :D

    Ich hab ein Meridian Maple und hatte es schon öfter auf kleinen Festivals dabei. Dort haben auch Profis drauf gespielt. Keiner hat sich über den Sound beschwert - ganz im Gegenteil. Ich bekam öfter mal Komplimente. Als ich denen sagte, für welchen Preis ich es erstanden habe, wollten sie mir das nicht glauben.


    Das meistverkaufte Drumset aller Zeiten geht natürlich auch immer: Pearl Export. Der VW-Käfer unter den Drumsets. Wie das legendäre Auto, ist auch das Set jetzt keine Schönheit, aber zuverlässig und nahezu unkaputtbar.

    Und wenn wir schon bei den Marktführern sind: Mit Tama Superstar oder Silverstar macht man sicher auch nix falsch.

    Hat eigentlich nie jemand auf dem Schirm, sind aber zuverlässige "Arbeitsgeräte": Premier XPK und APK. Falls dir da mal eines zum guten Preis über den Weg läuft, kauf es.

     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  11. Dennis K

    Dennis K Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.03.08
    Zuletzt hier:
    9.04.19
    Beiträge:
    464
    Ort:
    Bielefeld
    Kekse:
    4.313
    Erstellt: 11.12.17   #11
    Also ich habe selbst ein Basix Custom Danny Gottlieb Signature und bin sehr zu frieden damit.

    Ich bin eingtl auch E-Gitarrist im Hauptberuf und spiele nebenbei noch Schlagzeug. Wir haben das Set auch schon öfter Live und für Aufnahmen genutzt. Mit guten Fellen und wenn man selbst auch Stimmen kann geht mit diesem Set schon wirklich einiges!

    Aber, klar es ist ein günstiges Arbeitstier und kein Oberklasse-Set. Gegen das Tama Starclassic B/B von unserem eigentlichen Drummer, hat das Basix natürlich nicht viel zu sagen.

    Aber meiner Meinung nach ist das Basix ein gutes Arbeitstier, wenn man eben die nötige Erfahrung im Stimmen hat.
     
  12. Charvelniklas

    Charvelniklas Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.06.07
    Zuletzt hier:
    25.10.20
    Beiträge:
    1.431
    Ort:
    Braunschweig
    Kekse:
    2.390
    Erstellt: 11.12.17   #12
    Kannst du vielleicht genauer beschreiben, wie sich das Basix Custo vom Tama Starclassic unterscheidet? Dass die nicht gleich klingen, ist klar. ^^ Aber konkretere Beschreibungen fänd ich trotdzem hilfreich.

    Was ich oben nämlich ganz vergessen habe, zu sagen: ich werde das Set wahrscheinlich öfter mal unmikrofoniert spielen müssen (wobei für mich persönlich auch in kleinen Räumen BD-Mic unverzichtbar ist). Deswegen hätte es natürlich Vorteile, wenn man etwas herausbekommt, was schon von sich aus möglichst fett klingt. Weiß nur nicht, ob man das bei so günstigen Sets erwarten darf. Deswegen die Frage.
     
  13. ThaInsane88

    ThaInsane88 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.08.09
    Zuletzt hier:
    26.10.20
    Beiträge:
    2.303
    Ort:
    Heinsberg
    Kekse:
    5.193
    Erstellt: 12.12.17   #13
    Das ist letztlich auch eine Frage der Befellung und deiner Stimmfähigkeiten. Irgendwann sind die Unterschiede, die der Kessel selber Produziert, eher marginal. Die Verarbeitung ist letztlich das, was den Unterschied zwischen einem Basix Custom und einem Tama Starclassic ausmacht. Die höherpreisigen Modelle aller Firmen durchlaufen eine strenge Qualitätskontrolle. Die Kessel sind ggf. präziser gefertigt. Das Basix Custom ist in meinen Augen durchaus für Gigs geeignet. Was halt sein kann: Die Stimmschrauben und Böckchen sind unter Umständen nicht so genial, weshalb eine ordentliche Stimmung schwerer werden könnte.

    Das ist auch der große Unterschied zwischen Günstig und Höherpreisig: Besser verarbeitete Kessel = Fell kann besser aufliegen, Kessel schwingt ggf. besser. Besser verarbeitete Hardware = Fell kann besser gestimmt werden.

    Ich denke mal, dass ein ausreichend "fetter" klang damit erzielbar ist, wenn du die richtigen Felle nimmst. Da Fett allerdings ein recht unbestimmter Rechtsbegriff ist, kann ich den in verschiedene Richtungen auslegen. Daher kann ich dir nicht sagen, was für Felle gut wären.
     
  14. Limerick

    Limerick helpful and moderate Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.07.04
    Zuletzt hier:
    23.10.20
    Beiträge:
    15.132
    Ort:
    CH
    Kekse:
    73.743
    Erstellt: 12.12.17   #14
    Hallo @Charvelniklas :)

    Also wir hier im Drumforum haben vor einigen Jahren regelmässig das Basix Custom empfohlen. Das war damals der Allrounder für Einsteiger, war top verarbeitet und das zu fairem Preis. Wenn die gebrauchten Basix Customs einigermassen passabel behandelt wurden, hat sich daran vermutlich bis heute nichts geändert. :) Es gibt hier ein Review zum Basix Custom, ist allerdings schon ein wenig älter: Klick. Und hier gibt's eine Zusammenstellung für den Gebrauchtkauf, wo das Basix auch empfohlen wird (die Userin DrummerinMR hat es selbst auch jahrelang gespielt). Siehe weiter auch hier. Wenn Du also vorerst bei Deinem Budget bleiben willst, dann gibt es aus meiner Sicht nichts, das gegen das Basix Custom spricht.

    Alles Liebe,

    Lim
     
  15. Haensi

    Haensi Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.07.06
    Zuletzt hier:
    25.10.20
    Beiträge:
    10.580
    Ort:
    Oberfranken
    Kekse:
    15.996
    Erstellt: 12.12.17   #15
    Klar ist ein Mittelklasse-Set besser als ein Einsteigerset. Aber ab einem bestimmten Betrag ist es nur mehr Kosmetik, was den Preis ausmacht. Für mehr Geld gibt es nicht automatisch mehr mehr Klang - eher schönere Optik und bequemere Bedienung.

    In der Oberklasse macht die Optik auch viel am Preis. Ein Kessel der 5-mal lackiert, 3-geschliffen und noch aufwändig poliert wird, kostet halt, weil die Arbeit kostet. Der klangliche Unterschied zwischen einem 2500€ Kesselsatz und einem für 5000€ ist oft eher marginal. Auf keinem Fall klingt der doppelt so teure Kesselsatz hier auch doppelt so gut.
     
  16. Dennis K

    Dennis K Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.03.08
    Zuletzt hier:
    9.04.19
    Beiträge:
    464
    Ort:
    Bielefeld
    Kekse:
    4.313
    Erstellt: 14.12.17   #16
    Der größte Unterschied liegt in der Stimmbarkeit und der Verarbeitung der Kessel und Hardware. Das Tama hat Gussspannreigen mein Basix einfache Stahlreifen. Das Tama lässt sich viel präziser stimmen (verstimmt sich bemerkbar auch schneller), da hat jedes Tom einen richtigen Ton. Beim Basix gibt es halt Toms die sich leichter stimmen lassen als andere. Das 16" Floortom vom Basix z.B. kriegt nie so einen runden und satten Ton raus wie mans beim Tama hinbekommt.

    Tonal machen sich natürlich auch die Hölzer bemerkbar. Das Tama klingt insgesamt bassiger und voluminöser. Der Klang ist halt insgesamt rund im Vergleich zum Basix. Dem fehlen manchmal etwas die eier, was aber nicht heißt, dass es schlecht klingt. Es klingt halt schön knackig und nicht so rund und warm.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping