Bass eines Weltweit bekannten Bassisten/Komponisten restaurieren

von RedniK Indigo, 22.02.17.

  1. RedniK Indigo

    RedniK Indigo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.09.16
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    0
    Erstellt: 22.02.17   #1
    Schönen guten Morgen an alle Frühaufsteher,

    Und hallo an alle die später dazu stoßen ;-)

    Kurz zur Einleitung

    Ich hätte die Möglichkeit einen Ibanez Bass aus den 80ern zu kaufen ( inkl. seltenen Binding von Hals über Kopfplatte.
    Der Bass stammt aus einer Berliner Studioauflösung eines sehr bekannten Produzenten.,

    Der Bass wird erworben da meine Frau ein sehr großer Fan des Musikers ist,
    Und könnte gespielt werden, soll aber hauptsächlich als Erinnerung dienen.

    Nun zur eigentlichen Frage

    Soll ein Bass der über 20 Jahre nicht mehr gespielt wurde lieber Original bleiben ( alte verrostete Saiten, viel zu hohe Saitenlage, korrodierte Potiknöpfe(da aus Metall) leicht ankorrodierte Brücke, mit Panzertape befestigtes Batterie sowie Potifach...

    Oder soll dieser restauriert werden?

    Damit meine ich Originalgetreue Ersatzteile sowie neue Saiten, sowie richtig Eingestellt.

    Wie gesagt, er soll ansich nicht gespielt werden, auch wenn meine Frau und ich leidenschaftlich Bass spielen.


    Vielen Dank vorab für eure Meinungen

    Keep on rockin
     
  2. fourtwelve

    fourtwelve Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.06.05
    Zuletzt hier:
    7.05.18
    Beiträge:
    3.242
    Ort:
    Rheinhessen
    Zustimmungen:
    872
    Kekse:
    14.244
    Erstellt: 22.02.17   #2
    Ist ja wohl eher ein Museumsstück und sollte daher auch so bleiben wie es ist.
     
  3. Moulin

    Moulin Fender Vintage & Reissue Bass HCA HFU

    Im Board seit:
    02.09.07
    Zuletzt hier:
    22.06.18
    Beiträge:
    8.152
    Ort:
    Ruhrstadt
    Zustimmungen:
    2.837
    Kekse:
    42.417
    Erstellt: 22.02.17   #3
    Den Bass einzustellen sehe ich - wenn er gespielt werden soll - als notwendig. Das Gleiche gilt für die Saiten.
    Sollte er nicht gespielt werden in jedem Fall so lassen. Ohne den Künstler Kontext ist er ohnehin nur etwa 300 Euro wert. Den Künstlerwert würde man durch Einstellen nicht unbedingt zerstören. Durch eine richtige Restauration vermutlich schon. Das ist bei Instrumenten der Rockgeschichte schon anders als bei klassischen Instrumenten wie zum Beispiel einer Stradivari.
     
  4. basshenning

    basshenning Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.09
    Zuletzt hier:
    9.06.18
    Beiträge:
    878
    Ort:
    HH
    Zustimmungen:
    298
    Kekse:
    2.914
    Erstellt: 22.02.17   #4
    Ich sehe es wie @Moulin: Wenn ihr ihn ab und zu mal spielen, aber die Geschichte erhalten wollt, dann müssen neue Saiten drauf (dir alten kann man ja eintüten und aufbewahren) und ihr solltet ihn einstellen. Alles andere so lassen, wie es ist.
    Wenn es ein Player werden soll, dann muss man evtl. noch etwas weiter optimieren oder sogar restaurieren. Das würde ich dann aber sehr detailliert dokumentieren, falls er doch mal veräußert werden soll.
    Wenn ihr ihn nicht spielen wollt, nix machen.
     
  5. Bass Fan

    Bass Fan Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.04.14
    Zuletzt hier:
    22.06.18
    Beiträge:
    2.474
    Ort:
    Rhein-Main & Far East
    Zustimmungen:
    1.753
    Kekse:
    16.920
    Erstellt: 22.02.17   #5
    Zumindest kann man ihn mal säubern - feuchtes Tuch, Spülmittel - und ggf. das Griffbrett einölen (unterstelle mal, dass es Palisander ist), auch die Metallteile kann man von grober Korrosion befreien (Stahlfix). Das fällt für mich in "erhaltende Pflege" und nicht in Restauration. Der Bass bleibt dabei dennoch authentisch. Eine Gutenberg Bibel, die man im Keller findet, muss ja auch nicht auf Dauer den Staub von 500 Jahren tragen.
     
  6. SchmerzBM

    SchmerzBM Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.09.14
    Zuletzt hier:
    30.01.18
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    27
    Kekse:
    48
    Erstellt: 22.02.17   #6
    Ich würde einfach neue Saiten draufmachen und das Teil einstellen. Dadurch verlierts nix an ideellem Wert und man kann den Wandhänger auch mal nutzen.
     
  7. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    22.06.18
    Beiträge:
    12.340
    Zustimmungen:
    2.447
    Kekse:
    104.473
    Erstellt: 22.02.17   #7
    1. Saiten kann man ruhig tauschen ...

    2. Saitenlage und Halskrümmung kann man einstellen.

    3. Bass kann man säubern - ABER das gilt lediglich für nicht sichtbare Stellen!
    Staub und Dreck kann man aus E-Fach und Pick-Fräsungen entfernen (schütteln, Pinsel). Den "festsitzenden Dreck" sollte man aber, solange er die Funktion nicht beeinträchtigt, an unsichtbaren Stellen dran lassen! Dieser Dreck ist ein Echtheitszertifikat, da den niemand glaubwürdig fälschen kann.

    4. Alle ggf. erstetzen Teile Aufbewahren (besonders Elektronikteile)!
    Auf keinen Fall "in Bestzustand" versetzen, da er dann in der Tat seine Persönlichkeit verliert ...

    5. Keine Ahnung, wer diese Person ist. Vermutlich ist er aber nur für echte Fans wirklich wertvoll???
    Anders kann das bei Stings Ibanez Fretless der späten 1970er aussehen - erster Rockpalast Auftritt (in Hamburg?).
     
  8. Gast 2356

    Gast 2356 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.15
    Zuletzt hier:
    29.05.17
    Beiträge:
    1.700
    Zustimmungen:
    715
    Kekse:
    1.961
    Erstellt: 22.02.17   #8
    Wertvoll wird so ein Teil nicht so bald werden.
    Trotzdem würde ich versuchen ihn weitgehend zu erhalten.
    Saiten: definitiv wechseln (will gar nicht wissen welche Kulturen darin leben)
    Saitenlage/Hals: definitiv einstellen, sonst kann man sich auch ein Foto an die Wand hängen.
    Hardware: reinigen, ölen und an sonsten die Patina belassen
    defekte Teile: versuchen originalgetreuen Ersatz zu beschaffen, Originalteil beiseite legen

    ...und spielen, spielen, spielen, denn dazu ist er da
     
  9. SchmerzBM

    SchmerzBM Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.09.14
    Zuletzt hier:
    30.01.18
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    27
    Kekse:
    48
    Erstellt: 22.02.17   #9
    oder reinigen und mit Bildbelegen dokumentieren
     
  10. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    22.06.18
    Beiträge:
    12.340
    Zustimmungen:
    2.447
    Kekse:
    104.473
    Erstellt: 22.02.17   #10
    Bildbelege sind "Schall und Rauch" ...
    Im Vergleich zu echtem 40 Jahre altem, festsitzendem Dreck sagen sie einem "Inspekteur" weit weniger!
    Dreck ist dreidimensional und dieser uralt Dreck lässt sich auch nicht/kaum "faken", da es Mikroschichten sind, die sich über die Jahrzehnte aufbauen. Ähnliches gilt für "Speckschichten" oder "Raucherbässe" ...

    Man kann ein 15 (oder 40) Jahre geräuchertes Pickguard, Schweiß und Körperfett nicht einfach künstlich herstellen!
    Putzt man es, ist die Geschichte hinter dem Instrument weg ...
     
  11. Gast 2356

    Gast 2356 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.15
    Zuletzt hier:
    29.05.17
    Beiträge:
    1.700
    Zustimmungen:
    715
    Kekse:
    1.961
    Erstellt: 22.02.17   #11
    An dieser Stelle wirds ein wenig eklig und auch unfugig.
    Dreck hat definitiv nichts mit vintage oder authentisch zu tun, sondern nur mit...Dreck: Weg damit.

    Über einmal gelöste und wieder angezogene Schrauben kann man gerne mal philosophieren,
    aber über Dreck nun echt nicht...und dann noch bei einem 80´er Jahre Ibanez....
    da könnte man höchstems mal über das Thema Sperrmüll philosophieren.
    Das Instrument ist hier vollkommen Banane, irgend ein möglicher Wert resultiert
    ausschließlich in der Person des alten Users und das kann definitiv nur ein ideeller Wert
    und nur persönlich für einen Fan von Bedeutung sein.

    ...Ibanez.....vintage......Geschichte weg...LOL

    Ok, wenn irgend jemand mal den alten User clonen will ist Schweiß und Körperfett vielleicht hilfreich,
    ansonsten ist es einfach nur.......Dreck
     
  12. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    22.06.18
    Beiträge:
    12.340
    Zustimmungen:
    2.447
    Kekse:
    104.473
    Erstellt: 22.02.17   #12
    Es geht sich NICHT um einen "schönen" Bass, sondern um einen "erkennbar alten" Bass ...

    Primär geht es mir auch um nicht sichtbare Stellen (unter Pickguard, E-Fach) ...

    Ein "total-restaurierter-Bass" ist wie ein 40 Jahre später lackierter Bass ...
    Schön - aber Wertverlust ...

    Spielfähig und "anfassbar" darf/sollte ein Bass schon sein!
    Bei echten Oldies oder wertvollen Bässen sollte man aber "tolerierbare Details" im Originalzustand lassen und nicht in Putzwut oder aus-alt-mach-neu verfallen.
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  13. 1234saiter

    1234saiter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.03.14
    Zuletzt hier:
    22.06.18
    Beiträge:
    1.945
    Ort:
    Rosengarten
    Zustimmungen:
    762
    Kekse:
    3.101
    Erstellt: 22.02.17   #13
    @Rednik Bilder sagen mehr als Worte. Warum so Geheimnissvoll?

    Wie sieht er den aus?
     
  14. woodlander

    woodlander Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.06.09
    Zuletzt hier:
    22.06.18
    Beiträge:
    751
    Ort:
    Bodensee
    Zustimmungen:
    157
    Kekse:
    3.332
    Erstellt: 22.02.17   #14
    Wir wollen Bilder und Namen
     
  15. SchmerzBM

    SchmerzBM Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.09.14
    Zuletzt hier:
    30.01.18
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    27
    Kekse:
    48
    Erstellt: 22.02.17   #15
    Genau. Dreck ist Dreck und nicht Voodoo, Mojo oder "Wintitsch Relik Re-ischu"!

    Hat nix mit Putzwut sondern was mit Pflege zu tun. Auch wenn ich wohl nie in die Bekanntheitssphären des onimösen Prominenten des Threaderstellers gelangen werde, so möchte ich dennoch nicht, dass den Folgenutzer meiner Instrumente der Ekel packt. (Ein Vorposter brachte schon die Kulturen in den alten Saiten ein)

    :great: Wozu die Geheimniskrämerei?
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  16. RedniK Indigo

    RedniK Indigo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.09.16
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    0
    Erstellt: 22.02.17   #16
    SoooO,

    Erstmal vielen Dank für eure Antworten,

    Bin wirklich immer überrascht das Musiker mehr zusammenhalten als alle Armeen der Welt!

    Es waren wirklich aufschlussreiche Ideen dabei.

    Letztendlich wird es darauf hinauslaufen, dass ich einen Ordner anlegen werde wo alles von der Seriennummer, dem vorher Zustand bis zum Zukünftigen Istzustand dokumentiere und abhefte mit Bildern etc.

    Und vermutlich werde ich nur neue Saiten aufziehen und falls technisch noch möglich einstellen lassen.

    Warum mit der Geheimniskrämerei ;-)

    Das ganze beruht auf Vertrauen,

    Dh. Ggf ist es einfach nur ein 30 Jahre alter Bass,
    Oder es ist in der Tat ein Bass, der, könnte er seine Geschichte erzählen, von dem modernen verstorbenen Mozart gespielt worden ist.

    Aber da sich dies nicht 100%nachweisen lässt...

    Wie auch immer,
    Er hat eine besondere Geschichte und bleibt im Familienbesitz.
     
  17. mk1967

    mk1967 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.06
    Zuletzt hier:
    21.06.18
    Beiträge:
    853
    Ort:
    Krefeld
    Zustimmungen:
    295
    Kekse:
    12.604
    Erstellt: 22.02.17   #17
    Ich würde dann glatt solche Sachen wie Saitenlage oder (soweit machbar) Halskrümmung ausmessen und die Zahlen notieren. Wenn man es mit einem nicht unbedeutenden Künstler zu tun hat (und sei es, daß man auch nur subjektiv selbst so denkt) und sich für seine Kunst interessiert, gehören solche Sachen, finde ich, schon mit dazu.
    Je nach Einstellung kann sich so ein Baß ja schon sehr unterschiedlich bedienen lassen. Und ich hab auf einigen Bässen bewußt höhere Saitenlagen eingestellt, um ein bißchen mehr zulangen zu können ;).
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  18. RedniK Indigo

    RedniK Indigo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.09.16
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    0
    Erstellt: 22.02.17   #18
    Vielen Dank mk1967

    Hab mir diesen diesbezüglich genauer angeschaut,
    Was aber ganz klar auffällt ist, dass durch leichtes drücken des Halses nach hinten eine nahezu perfekte Einstellung erreicht werden würde,
    Heißt halsstab festziehen,
    Sollte er nicht gebrochen sein...

    Aber guter Punkt
     
  19. Moulin

    Moulin Fender Vintage & Reissue Bass HCA HFU

    Im Board seit:
    02.09.07
    Zuletzt hier:
    22.06.18
    Beiträge:
    8.152
    Ort:
    Ruhrstadt
    Zustimmungen:
    2.837
    Kekse:
    42.417
    Erstellt: 23.02.17   #19
    Das klingt doch schon mal gut.
    Man muss davon ausgehen, dass der Bass auch von anderen Musikern genutzt wurde und von dem hier genannten berühmten Musiker vor langer Zeit. Das wird vermutlich nicht 'seine' Einstellung sein. Wahrscheinlich hat sich aber auch niemand danach großartig um das Instrument gekümmert und es stand da nur noch in einer Ecke rum weil von ... mal gespielt.

    Um das Alter des Bass zu beweisen benötigt man keinen Dreck. Es geht doch eher um andere Werte.
    Wie Jamerson so schön sagte: The dirt keeps the funk. ;)

    Ganz nebenbei besitzt Paul McCartney den Kontrabass vom Elvis Bassisten Bill Black. Er hat ihn nicht nur geputzt sondern auch suf Linkshänder umgestrickt. :D
    Manchmal macht man sich vielleicht zu viele Gedanken. ;)
     
  20. 1234saiter

    1234saiter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.03.14
    Zuletzt hier:
    22.06.18
    Beiträge:
    1.945
    Ort:
    Rosengarten
    Zustimmungen:
    762
    Kekse:
    3.101
    Erstellt: 23.02.17   #20
    Für mich ist das ein sehr unbefriedingender Thread.

    Alle schreiben über ein Bass den nur der Threadsteller kennt.
    Nicht mal die genaue Bezeichnung.

    Ich besiitze auch einen Bass eines weltweit bekannten Bassisten.
    und habe damit auch eine gewisse Verantwortung und diese wird durch
    Fotos nicht zerstört.

    Das Leben geht weiter!

    Und ist das nicht alles für die Bastelecke?
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping