[Bass] Kurzeindruck Epiphone Explorer Bass

von Lindex, 06.09.10.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Lindex

    Lindex Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.08
    Zuletzt hier:
    18.10.19
    Beiträge:
    1.451
    Ort:
    Flörsheim/Main
    Kekse:
    5.231
    Erstellt: 06.09.10   #1
    Rein optisch ein echt toller Bass...leider hat mich der Klang, die Bespielbarkeit und die Verarbeitung nicht wirklich überzeugt.

    Im einzelnen:

    - klanglich erstaunlich "wintätsch", weich, rund und etwas dumpf...ich könnte mir diesen Bass mit Flatwounds durchaus in einer Blueskapelle vorstellen, er ist ja dem Gibson Modell von 1958 nachempfunden, und so klingt er auch.
    Nix mit aggressives Metalbrett, wie man aufgrund der Optik vermuten könnte, aber drückende, tiefmittige Rocksounds sind durchaus machbar, tendenziell aber immer etwas arm an Kontur.

    - Verarbeitung...hmmm...eigentlich soweit prima, Mechaniken und Potis laufen weich und rund, Lackierung ist sauber, Schrauben alle gerade drin (da hab ich bei diversen Fenders schon anderes gesehen...), nur die Brücke, die ist krumm.
    Die Grundplatte ist tatsächlich nach unten gewölbt, so dass, obwohl alle Schrauben fest sitzen, die Brücke vorne aufliegt, und hinten, wo die Saiten eingehängt sind, ca. 2mm vom Korpus absteht.
    Und das, obwohl der Korpus absolut plan ist, er hat keinerlei Shapings für Bierspoiler und Co.
    Mag ein Montagsmodell sein, aber sowas sollte eigentlich nicht vorkommen.

    - das Handling: ok, dass der Bass kopflastig ist, war nicht anders zu erwarten, das fand ich auch nicht so schlimm, wie manche Reviews befürchten liessen.
    Was mich viel mehr gestört hat, ist, dass sich der Bass am Gurt durch das fehlende obere Horn recht weit links vor dem Körper einpendelt, und ich mit der Anschlagshand nicht, wie gewohnt quasi senkrecht unter der rechten Schulter zupfen konnte, sondern die Hand etwa mittig vor dem Bauch plaziert werden musste, was einen sehr seltsamen Winkel des rechten Handgelenks ergab.
    Für jemand, der mit Plek spielt dürfte das kein Thema sein, für mich als reinen Fingerzupfer war es grausam.

    Fazit: für jemand, der einen geil aussehenden Rockbass will, keine knalligen Metalhöhen erwartet und mit Plektrum spielt, bestimmt ein toller Bass, wenn die Verarbeitung an allen Ecken stimmt - ich habe ihn wieder zurückgeschickt.
     
Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
mapping