Bass Simulation oder günstigen Bass kaufen ?

  • Ersteller Merroks
  • Erstellt am
Merroks
Merroks
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.01.18
Registriert
13.01.09
Beiträge
571
Kekse
8.351
Hallo !

Mich würde eure Meinung zu folgendem interessieren:

Ich habe als Jugendlicher jahrelang Klavier gespielt und war an einer Musikhauptschule. Kenn mich soweit mit der Theorie aus und habe ein gutes Rythmusgefühl.

Nun spiele ich seit 6 Monaten Gitarre. Habe einen Bekannten der Jazzgitarre spielt und das auch "richtig" gelernt hat und mir gelegentlich auf die Finger schaut.

Ich bin mit meinen derzeitigen Vorankommen ganz zufrieden. Spiele die Pentatonik rauf und runter und übe erste einfach Blues-Lehrstücke.

Ich nehme sehr viel und häufig auf was ich spiele und baue mir gerne den Rythmus am PC.

Soweit so nebensächlich :rolleyes:

Mein Digitech RP 350 bietet auch eine "Bass-Simulation" die ich heute mal ausgestet hab und mich an ganz simplen Blues-Basslines mit Pentatonikspielerein versucht habe.

Ich musste leider feststellen das das alles sehr sehr "suboptimal" klingt.

Liegt das an meinem Unvermögen ? Ich fand das eigentlich nicht sonderlich schwierig, oder einfach am Equipment ?

Lohnt es sich einen günstigen Anfängerbass zu kaufen ? und welchen ?

Da ich Gitarre auch grösstenteils autodidaktisch lerne wollte ichs beim Bass auch versuchen. Gute Idee ?
 
Eigenschaft
 
Nashrakh
Nashrakh
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.04.14
Registriert
30.08.06
Beiträge
3.294
Kekse
7.725
Ort
Neumünster
Lohnt es sich einen günstigen Anfängerbass zu kaufen ? und welchen ?
Lohnen wird es sich wohl, Frage ist: Wieviel Budget hast du (günstig ist halt relativ)?
Da ich Gitarre auch grösstenteils autodidaktisch lerne wollte ichs beim Bass auch versuchen. Gute Idee ?
Klar. Das wichtigste überhaupt ist beim Umstieg/Zustieg aber, zu verstehen, dass Bass keine tiefergestimmte Gitarre ist und ein anderes "mindset" benötigt (rhythmisch statt melodisch - zumindest als Grundlage). Ansonsten viel Spaß dabei, schaden kanns nicht :great:
 
Merroks
Merroks
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.01.18
Registriert
13.01.09
Beiträge
571
Kekse
8.351
Lohnen wird es sich wohl, Frage ist: Wieviel Budget hast du (günstig ist halt relativ)?

Klar. Das wichtigste überhaupt ist beim Umstieg/Zustieg aber, zu verstehen, dass Bass keine tiefergestimmte Gitarre ist und ein anderes "mindset" benötigt (rhythmisch statt melodisch - zumindest als Grundlage). Ansonsten viel Spaß dabei, schaden kanns nicht :great:

Also zum Budget ist zu sagen, ich gebe gerne soviel aus das ich ein solides Instrument mein eigen nennen kann mit dem ich mich nicht irgendwann ärgern muss.
Ich spiele zB derzeit auf einer ganz billigen Fender Squier Strat die aber eben trotzdem nicht schlecht ist.
Nur bei Bässen habe ich einfach keinen Plan was so Preis/Leistungs-Knaller sind.

Achja und was für Equipment müsste ich noch einplanen ? Kann ich das Digitech RP350 und meinen Fender- Gitarrenamp verwenden ?
 
Nashrakh
Nashrakh
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.04.14
Registriert
30.08.06
Beiträge
3.294
Kekse
7.725
Ort
Neumünster
Also zum Budget ist zu sagen, ich gebe gerne soviel aus das ich ein solides Instrument mein eigen nennen kann mit dem ich mich nicht irgendwann ärgern muss.
Ich spiele zB derzeit auf einer ganz billigen Fender Squier Strat die aber eben trotzdem nicht schlecht ist.
Nur bei Bässen habe ich einfach keinen Plan was so Preis/Leistungs-Knaller sind.
Squier ist bei Bässen auch nicht verkehrt :great:
Besonders die Vintage Modified-Reihe zeichnet sich durch ein sehr gutes P/L-Verhältnis aus (soll heißen: tolle Teile! sind aber erst ab 250 aufwärts neu zu kriegen)

Du brauchst wahrscheinlich auch noch nen Verstärker, oder? (Bass über Gitarrenverstärker ist nicht anzuraten > könnte Speaker killen)

Eine günstige Variante wäre zb:
Ibanez GSR mit ner kleinen Peavey MAX Combo
 
D
DirtyDan
Guest
Der Ibanez GSR ist echt ein ganz guter Bass für den Preis, aber die Squier Jazz und Prezi Bässe sind meiner Meinung nach für den Preis wesendlich besser, ich war überrascht als ich zum ersten mal einen Squier gehört habe, also wenn du etwas mehr budget hast, würde ich dir eher zum Squier raten.
Was möchtest du denn für Musik damit machen? wenn es in Pop-rock, Funk, Jazz richtung geht ist ein Prezi oder ein Jazzbass natürlich optimal.
Und wenn du anständige aufnahmen machen willst und du glaubst das dir das bass spielen spass macht, klar, kauf dir einen schönen bass =)
Deinen Fender Amp kannst du ganz leise und ohne harten anschlag übergangs weise verwenden, aber das auf eigenes Risiko, der geht zwar nicht sofort kaputt aber mit der zeit auf jeden fall, eine kleine Basscombo wär da auf jeden fall ratsam.
Ich persönlich würde eher etwas mehr Geld für den Amp ausgeben (ok ich gebe immer gerne "etwas" mehr geld aus :p)
Du kannst dir ja mal diesen Thread hier anschauen, da ist eine gute auflistung von übungsamps für zuhause, sollten auch zum aufnehmen gut funktionieren:
https://www.musiker-board.de/vb/verst-rker-boxen/37518-anf-nger-thread-anf-ngercombos.html
ich find den orange crush 35 und den warwick blue cab 30 zB interresant

und nochmal das selbe für bässe:
https://www.musiker-board.de/vb/e-b-sse/237621-anf-nger-thread-einsteigerb-sse-vol-2-a.html

viel spass beim stöbern und später vll auch beim Bassen ;)

MfG Dan
 
uija
uija
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.01.21
Registriert
12.01.09
Beiträge
717
Kekse
4.320
Ort
Ahrensburg
Ich möchte hier nichts falsches Verbreiten, aber ich hab Jahrelang über einen Marshall MG-15 Bass gespielt und der Speaker funktioniert noch astrein. Da ich auch Gitarre spiele nebenher und die Preise für Gitarrenübungsamps WEIT unter denen von Bass-Amps lagen, hab ich damals zum Gitarrenamp gegriffen.
 
The Dude
The Dude
HCA Bassbau
HCA
HFU
Zuletzt hier
13.06.17
Registriert
05.05.04
Beiträge
5.268
Kekse
41.296
Zum Thema Bass vs. Simulation:

Ich würde auf jeden Fall zum Instrument raten, alleine schon wegen dem Spielgefühl, das so ein langer, schmaler Basshals mit den grpßen Saitenabständen und den dicken Saiten vermittelt. Auf der Gitarre Basslines zu spielen ist einfach nicht der wahre Jakob, ebenso wie es wenig Spass macht, pausenlos Powerchords auf dem Bass zu zocken.

Zum Thema Verstärker:

Auch da würde ich kein Risiko eingehen wollen. Wenn du einen alten, kleinen Gitarrenamp hast, den du im Grunde nicht mehr brauchst, kannst du ihn natürlich verwenden und abwarten, ob er die Grätsche macht oder nicht.
Aber, hier würde für mich ebenfalls der Spaßfaktor im Vordergrund stehen.
Erstens hätte ich keine Lust, mich ständig zurückhalten zu müssen, aus Angst, dass mein Speaker sich verabschiedet und zweitens klingt selbst ein billiger Anfänger Bass Amp noch besser als so eine kleine Gitarrencombo.
 
D
DirtyDan
Guest
zweitens klingt selbst ein billiger Anfänger Bass Amp noch besser als so eine kleine Gitarrencombo.

eben drum, außerdem, je lauter man spielen kann mit dem amp, desto mehr hört man die unsauberkeiten raus, die man sich natürlich abtrainieren möchte.
 
LichKing
LichKing
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.09.11
Registriert
06.06.08
Beiträge
150
Kekse
0
Ein paar Posts vor mir wurde der Ibanez GSR empfohlen, welches ich nur bestätigen kann. Ein sehr solider Bass, auch für fortgeschrittene Spieler.
 

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben