[Bass] - Spade P-Bass für 115,00 - Was geht im Low-End?

von d'Averc, 18.06.06.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 18.06.06   #1
    mal was anderes: mich hat interessiert, was heutzutage im low-end-bereich möglich ist. manches ist ja im lokalen musikalienhandel zur unteren abrundung des sortiments verfügbar, nun hatte ich darüber hinaus auch die gelegenheit mit einem spade-preci:

    Body: Agathis, "Natural Satin Open Pore", tortoise shell pickguard
    Hals: Ahorn mit Palisandergriffbrett
    Spade P-Bass split coil Pickup, Schwarze Hardware
    lieferumfang: kabel und inbusschlüssel (die nicht gebraucht wurden)

    optik und verarbeitung:

    der body ist recht hübsch, allerdings aus 5 teilen (aber sauber) zusammengeleimt. chinesen sind ja sparsame menschen ... volle materialausnutzung ... ;). z. b. bei einem jazzi in höheren preislagen hätte ich betreffend der tonalen auswirkungen bedenken. beim preci-clone in dieser preislage weniger. fällt in der frontansicht optisch auch nicht allzu schwerwiegend auf. seltsam mutet der leicht rötliche schimmer und die feine struktur einzelner "bretter" an ... als wenn´s erle wäre (aber agathis pur sieht man ja auch nicht so oft).
    bundstäbe sauber, tolles (weil natürliches - mag ich gerne drauf spielen) finish der halsrückseite (ich habe keine angst vor verfärbungen oder "grünspan" - überlasse ich den gitarristen, ziehe sogar neue lackierte billardqueues mit feiner stahlwolle ab). kleiner ast (macht nix) aaaber: (haar?)riss in der kopfplatte quer durch die bohrung des a-tuners richtung halseinstellschraubenbohrung. schade ... :(
    passungen: ordentlich mit folgender wesentlicher Einschränkung: PU klemmt im pickguard ausschnitt massiv. schraube steht schräg. auch schade ... :(
    bevor ich jetzt anfange, die saiten samt pickguard ´runterzunehmen und bohrungen, fräsungen und elektronik zu inspizieren ... juckt mich ja, ist jedoch nicht sinn eines kleinen reviews ... zum eindruck der hardware:
    die offenen mechaniken laufen nicht gerade butterweich, stimmen und stimmstabilität ist der preislage entsprechend, genauso die brücke. alles metallische scheint schwarz lackiert und nicht sehr strapazierfähig zu sein. die einstellbarkeit des split-coils ist (s.o). eingeschränkt, bzw. nicht möglich (da muss die säge bzw. feile ´ran). die potis sind leichtgängig, laufen recht sauber und benötigen natürlich keine rastung ;) .

    auslieferungszustand setup:
    für mich erst mal brauchbar. ich spiele unbekannte bässe zuerst immer gerne trocken. nicht nur vom "klang" her (doch, der ist so auch da) sondern wegen des gefühls, der vibes. mag esoterisch sein, bin jedoch der ansicht, da ist leben drin. nun kann´s losgehen:

    bespielbarkeit:

    meine subjektive einschätzung des finishes habe ich schon oben abgegeben. weiterhin:
    1. bund 44 mm breite, 21 mm stärke. 12. bund 58 mm breite, 25 mm stärke. String Spacing: 21 mm. das ist schon etwas kräftig aber geschmacks- und anatomiesache. hätte ich etwas längere finger, würde ich prima klarkommen. also: bespielbarkeit gut :great: .

    sound:

    zuerst ungläubig - dann doch grinsen: der chinese zeigt an meinem alten yorkville mit alleinigem 15" was er kann: doch tendenz "knurrzend", dezenter druck ist auch vorhanden. preci-like und nicht so dumpf, wie vom agathis-korpus erwartet - das bekommt man mit (z. t. mehr als) doppelt so teuren instrumenten nicht immer so leicht hin. muss nicht weiter beschrieben werden - für den preis :great: .
    klar, die frage nach der soundbeispiel kommt sowieso ... also im schneidersitz auf die couch und mit blick auf´s audacity wie das karnickel auf die schlange in den mikrofoneingang des soundchips vom notebook ... vll. bin ich dafür auch zu doof ... pcs sind für mich büroarbeits- und internetkommunikationsmaschinen. wer es sich antun will, klicke trotzdem den obigen link.

    fazit:

    für wen is der spade denn nun was? ich mag precis, weil sie simpel, puristisch und ehrlich sind, tue mich jedoch mit dem klassischen halsshaping etwas schwerer (z. b. für meine badabädädädumm-sachen ist das allerdings nicht wirklich relevant :p). vll. würde ich den spade sogar als backup unter den prämissen des handlungszwangs und des geldmangels kaufen (mit anschließenden überlegungen betreffend häussel vs viertelpfünder ... die mechaniken würden wahrscheinlich noch vorher runterfliegen ... :screwy:... und dann kaufe ich mir natürlich z. b. ´nen gebrauchten mex für den doppelten preis ...;)).
    beides liegt jedoch nicht vor. und damit wären wir bei der zielgruppe. das ding ist von der bespielbarkeit besser als mein alter einsteiger hohner-marlin von vor 14 jahren (und das war ein j-style-clone) und schlägt soundmäßig mit seinem puristischen charakter auch heutige teurere konkurrenz. unterstellen wir einen einzelfall, ist die (end)kontrolle jedoch nicht gerade vorbildlich. da wird ganz klar auf den händler abgewälzt ... .
    als abschlussrat allgemein an die einsteigerfraktion, nicht nur (punk)rocker: es ist oft nicht verkehrt, sich auf das wesentliche zu besinnen, wennes passt
    ... und ich hatte auch schon ´mal einen stingray mit ungleichmäßigen bundstäben samt luschig gebrochenen kanten in den fingern. das kann man alles mit einem seriösen (versand-)händler regeln ;) .
     

    Anhänge:

  2. mini_michi

    mini_michi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.04
    Zuletzt hier:
    9.11.16
    Beiträge:
    1.581
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    393
    Erstellt: 18.06.06   #2
    Danke für das Review!

    Hm, wäre das wohl was für jemanden, der zuhause beim Homerecording den Bass gerne selber einspielen möchte anstatt Midispuren zu programmieren? :-)


    Gruß, Michi! :-)
     
  3. palmann

    palmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.05
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    6.277
    Zustimmungen:
    139
    Kekse:
    15.597
    Erstellt: 18.06.06   #3
    Danke für das Review, d'Averc. Der Hohner-Marlin war aber auch ein verdammt übles Teil, bäh... ;)

    Gruesse, Pablo
     
  4. palmann

    palmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.05
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    6.277
    Zustimmungen:
    139
    Kekse:
    15.597
    Erstellt: 18.06.06   #4
    Alles ist besser als ein programmierter Bass. Na gut, fast alles... ;) :rolleyes:

    Gruesse, Pablo
     
  5. d'Averc

    d'Averc Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 18.06.06   #5
    mensch jungs... auch noch wach ... bock auf dilettantisch recordeten fortress als referenz?
     
  6. palmann

    palmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.05
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    6.277
    Zustimmungen:
    139
    Kekse:
    15.597
    Erstellt: 18.06.06   #6
    Wenn de schon dabei bist. :)

    Gruesse, Pablo
     
  7. d'Averc

    d'Averc Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 18.06.06   #7
    die idee war schon älter und im besoffenen kopp entstanden. da hatte ich so´n gangsterfilm vor der wkII zeit gesehen. stell dir jetzt ´mal ´nen drummer vor, der die felle mit den besen steichelt und ´n mädel im glitzerfummel und ´ner zigarette inner langen spitze in den fingern haucht
    ba-ba-bah-ba-ba-ba-ba-bah ...
    da isses
    mann, bin ich bekloppt ...
    :screwy: :D
     
  8. palmann

    palmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.05
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    6.277
    Zustimmungen:
    139
    Kekse:
    15.597
    Erstellt: 18.06.06   #8
    Wenigstens ist dir das bewusst. Es soll Leute geben, die denken sie wär'n normal! :eek: :)

    Gruesse, Pablo
     
  9. d'Averc

    d'Averc Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 18.06.06   #9
    hähe - wildern, wie in alten zeiten ... :twisted: :D.
    beim preci-beispiel habe ich ´nen schwarzen im dunklen nadelstreifen vor augen, der zur bassline und dem besenschwingenden drummer mit rauchiger stimme
    dä-dä-däh-dä-dä-dä-dä-däh ... macht, grinst und mit dem finger im takt schnippt ... :D.

    topic: was meinste als alter preci-speci: kommt wenigstens der unterschiedliche charakter ´rüber?
     
  10. palmann

    palmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.05
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    6.277
    Zustimmungen:
    139
    Kekse:
    15.597
    Erstellt: 18.06.06   #10
    Ja klar, der Warwick klingt etwas schlanker und die hörbaren Mitten liegen höher als beim ,,Preci''. Hat dein Warwick zwei PUs und hast du beide bei Sample 2 an?

    Gruesse, Pablo
     
  11. d'Averc

    d'Averc Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 18.06.06   #11
    das ist ´n masterman. der hat einen twin-j, beim sample 2 in neutraler stellung. übrigens bei beiden aufnahmen mit der gleichen, recht milden kompression (digitech bass-squeeze, mixer out) in den rechner. das scheppern der e-saite kann ich mir nicht erklären (habe vom recorden keinen plan). wenn ich mit dem gleichen anschlag über meinen amp spiele, ist sie nicht lauter. und wenn ich "schwul" anschlage, geht zwar die amplitude beim audacity in den grünen bereich, der sound ist jedoch weg.
     
  12. d'Averc

    d'Averc Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 18.06.06   #12
    man kann ihn natürlich über die anschlagsposition differenzieren. homerecorder - soweit ich´s vom hörensagen kenne - wollen oft was variables. das gibt wiederum die standardschaltung nicht her und es "fehlt" der j-pu.
    für´s preisgünstige ´reinreifen in das thema jedoch: ja, wenn es kein jazzi sein soll.
     
  13. Musicman II

    Musicman II Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.06
    Zuletzt hier:
    30.11.15
    Beiträge:
    476
    Ort:
    W´haven
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    319
    Erstellt: 18.06.06   #13
    Danke fürs Review :)
     
  14. hcap52

    hcap52 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.08.06
    Zuletzt hier:
    7.12.13
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.10.06   #14
    Hallo Jens
    bin auf Dein supermegaausführliches Review gestossen. Was ich nicht ganz glauben kann, ist die Sattelbreite von 44mm. Der Fender Preci bringt's mal auf 41.3mm. (Hast Du evtl. beim ersten Bundstab gemessen ? Könntest Du evt. noch das Gewicht mitteilen. Besten Dank im voraus.

    Gruss

    Renato
     
  15. "FLEA"

    "FLEA" Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.06.06
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    337
    Ort:
    Mönchengladbach
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    182
    Erstellt: 03.10.06   #15
    hmmmmm... wenn da schon beisteht

    1. Bund 44mm


    sollte man auch erwarten das er nicht am Sattel sondern am ersten Bundstäbchen gemessen hat.:rolleyes:



    ansonsten,gutes review:great:
     
  16. d'Averc

    d'Averc Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 03.10.06   #16
    [quote="FLEA";1814330]hmmmmm... wenn da schon beisteht
    1. Bund 44mm
    sollte man auch erwarten das er nicht am Sattel sondern am ersten Bundstäbchen gemessen hat.:rolleyes:
    ansonsten,gutes review:great:[/quote]
    @"flea": danke für die blumen - ich töte gerne falsche legenden. und die sattelbreite der precis variiert über die jahrzehnte und fertigungsorte genauso wie allgemein deren halsprofil.
    @hcap52: schätze ´mal knapp 4 kg. hatte das teil ja nur zur ansicht
     
  17. hcap52

    hcap52 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.08.06
    Zuletzt hier:
    7.12.13
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.10.06   #17
    meine Frage sollte ja nicht als Kritik aufgenommen werden.....
    Fact ist, die Halsbreite wird IMMER am Sattel gemessen und nicht beim 4,5 Bund.
    z.K.

    Gruss

    Renato
     
Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
mapping