[Bass] - Yamaha Attitude II Billy Sheehan Signature

von Mr. Scanner, 06.12.06.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Mr. Scanner

    Mr. Scanner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.03.06
    Zuletzt hier:
    6.05.10
    Beiträge:
    26
    Ort:
    Sennfeld
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    59
    Erstellt: 06.12.06   #1
    Eine Woche mit dem Yamaha Attitude II Billy Sheehan Signature

    Es klingelte noch in derselben Woche abends an meiner Haustür und eine Zeit später lag ein riesiges Paket von Yamaha Europe im Hausflur, das darauf wartete geöffnet zu werden. Schlagartig bekam ich Gänsehaut und mein Puls raste auf die 180 zu. Ich wusste was mich erwarten würde: es war ganz klar, schon 4 Tage nach meiner Bestellung bei Music-Service war für mich eine neue Ära in Sachen Bass angetreten.

    Endlich hatte ich Ihn, ein schnurrendes Kätzchen oder ehr ein brummender Tiger. Wie man es nimmt, aber der tief-rockige Klang meines Yamaha Attitudes II Limited lies ein Gefühl von Stolz in mir aufkommen, das ich noch sehr sehr lange behalten werde.
    Der unverwechselbare Sound und sein schönes Preci-Bass angehauchtes Design war einfach klasse.
    Bei den Farbkleidern des Basses standen nicht viel zur Auswahl: ein schlichtes Schwarz oder ein ausgefallenes Mint. Trotzdem, es war ganz egal in welcher Lackierung man Ihn kaufte, eine hochwertige schwarz leuchtende Hardware war immer drauf.
    Ein nettes Gimmick war neben den rätselhaften Einbuchtungen in den höheren Lagen des Griffbrettes, das übrigens ebenso wie der Korpus mit einer Glanzlackschicht überzogen war, der D-Tuner am E-Seiten-Wirbel, der, wie der Name schon sagt, mit einen einfachen Druck die E-Seite in noch tiefere Regionen vorstießen lies.
    Mit bewundern betrachtete ich die 2 an der Oberfläche des Bodys eingelassenen Klinkeninputs. Später stellte sich jedoch heraus, dass man, vorausgesetzt man besitzt 2 Verstärker, jeden Pickup über den entsprechenden Verstärker abnehmen kann. Coole Sache, denn dann klinge der Bass noch kraftvoller als wie im Monobetrieb, bekam ich von einem langjährigen Attitude I Spieler zu ohren. Ich selbst hatte nicht das nötige Kleingeld, um mir einen Zweitamp zu leisten.

    Apropos Abnahme: der Adt II ist mit einem so genannten Frontwoofer, der sofort hinter dem Griffbrett für die tiefen Töne zuständig ist und einen Power-Preci-Pickup, der für das bissig-kratzige in seiner Stimme sorgt, bestückt. Beide Tonabnehmer sind von dem New Yorker Markenhersteller DiMarzio, also beste Qualität aus Übersee. Wer Lust hat, kann das Soundverhalten der Pickups durch die 3 schwarzen Podis in 5 verschiedenen Variationen verändern.
    Nach ein paar Tagen viel mir auf, dass der Ahornhals nur mit 2 dicken Schrauben am Korpus angeschraubt war. Für einen Bass dieser größer war es aber sehr seltsam und schließlich kam ich darauf, warum: Ich konnte meinen Hals je nach Bedarf und Laune entweder zu mir hin oder weg biegen. Dabei wurde der Ton je nachdem tiefer oder höher. Das erforderte sehr viel Kraft plus Feingefühl zugleich um den Hals nicht vom Korpus abzutrennen.
    Als ich eine längere (na gut fast 4 Stunden) Zeit schon gespielt hatte, bekam ich plötzlich einen schleichenden Schmerz in meiner linken Schulter zu spüren. So legte ich eine Pause ein und wog ihn darauf sorgsam in meinen Händen. Erst jetzt bemerkte ich dass der Bass wirklich ein echter Bass war, nicht nur weil er 4 Saiten hatte, nein, es war seine repräsentative Größe und das stattliche Gewicht, das er geschickt unter seiner schlanken Taille verbarg. Dieser Bass ist wirklich nichts für schwache Nerven und Schultern.
    Anfangs war das Slappen etwas gewöhnungsbedürftig, da der Woofer den Spielraum hierfür erheblich einschränkte. Doch schließlich ist alles nur eine Sache der Gewohnheit und so hatte ich nach wenigen Stunden des Daumenwundschlagens den Dreh raus. Wer es lieber mag kann auch, dank der Vertiefungen, direkt auf dem Ende des Griffbrettes oder einfach nahe der Bridge slappen. Im Gegensatz dazu ist das Tappen darauf sehr viel leichter.
    Und für unter Tausend Euro (Dank Musik-Service!!) so einen Signature Bass der extravagangten Klasse zu haben ist schon toll!, dachte ich mir, Preis niedrig, Leistung hoch!
    Nur alleine bei der Vorstellung daran, dass ich den selben Bass wie die lebende Legende Billy Sheehan zu spiele, fängt es in meinen Fingern das Kribbeln an… Eine Motivation die mein ganzes Leben sehr stark prägen wird.

    Eine Woche war vergangen und es war wiederum Donnerstagabend, als ich voller Zufriedenheit meinen Bass zum x-ten male betrachtete um ihn dann in dem mitgelieferten, sehr edel wirkenden Basskoffer hineinlegte.
    Ich sah auf die Uhr: halb 1. Ein unbewusstes Gähnen überfiel meinen Körper und signalisierte mir, dass es Zeit ist ins bett zu gehen und zu schlafen. Und schließlich schlief ich mit dem guten Gewissen ein, die richtige Entscheidung in Sachen Bassneukauf getroffen zu haben.


    (so etwas schreibt man, wenn man nichts auf der Arbeit zu tun hat:D)


    gruß
    mr. Scanner
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  2. Dexe

    Dexe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.05
    Zuletzt hier:
    17.07.16
    Beiträge:
    439
    Ort:
    Delmenhorst
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    177
    Erstellt: 06.12.06   #2
    Sehr, sehr schön gefällt mir gut :great: Dafür eine Bewertung :)
    Auch wenn das eher ein "Erlebnisbericht" ist kriegt man doch ein netten Eindruck vom Yamaha.
    Nur eine Bitte es heißt "Saiten".

    gruß Dexe
     
  3. lampeg

    lampeg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.07.05
    Zuletzt hier:
    28.06.11
    Beiträge:
    2.024
    Ort:
    da wo es bässe gibt
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.480
    Erstellt: 06.12.06   #3
    Danke fürs Review, naja mich hat er damals nicht soo überzeugt aber vielleicht sollte ich mir nochmal etwas Zeit nehmen und den nochmal Testen. Wäre es möglich SOundsampels zu machen bzw. kannst du vielleicht noch ein wenig mehr zu dem Sound schreiben?
     
  4. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    15.11.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 07.12.06   #4
    danke für den erlebnisbericht ;) . die sheehan repkica möchte ich selbst gerne mal testen.
    die zwei klinkenausgänge sind m.e. für eher für das mischen beider signale gedacht. einen 2. amp würde ich nicht dazustellen ;) .
    die scalloped-bünde sollen das tappen in den hohen lagen erleichtern. mache ich beim frickeln-aus-spass gerne. dazu würde mich dein eindruck interessieren. und "natürlich" soundbeispiele (aber diesbzgl. sind auch meine eigenen technischen möglichkeiten beschränkt :( ).
     
  5. jakov

    jakov Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.01.05
    Zuletzt hier:
    16.06.09
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    58
    Erstellt: 07.12.06   #5
  6. Mr. Scanner

    Mr. Scanner Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.03.06
    Zuletzt hier:
    6.05.10
    Beiträge:
    26
    Ort:
    Sennfeld
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    59
    Erstellt: 07.12.06   #6
    Danke für euer positives Feedback:D!

    Diesen Bass muss mann ein wenig Zeit geben... dann vergisst man auch sein Gewicht.
    Der Bass will gekonnt gespielt und das Griffbrett ruhig mit etwas mehr Kraft angefasst werden.

    Die erste Woche war ich noch tatsächlich am zweifeln, ob er doch das war, was ich wollte, aber schließlich (und Gott sei dank:)) behielt ich ihn.

    Werde hoffentlich morgen (Freitag) mit ma nen Addapter zulegen und dann des ma auschecken mit den Samples hochladen:cool:

    bis dahin
    aloha
    mr. scanner
     
Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
mapping