[Bass] - Yamaha RBX 374

von oberlutz, 04.01.08.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. oberlutz

    oberlutz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.12.06
    Zuletzt hier:
    22.06.15
    Beiträge:
    234
    Ort:
    Halle, Berlin, Chemnitz
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    795
    Erstellt: 04.01.08   #1
    Hallo,
    da ich selbst lange im Forum unterwegs war und einen Bass gesucht (und jetzt gefunden habe), möchte ich Euch heute etwas zurückgeben und die Eindrücke meiner neuesten Erungenschaft referieren

    Äußeres
    Die äußere Form überzeugt mit klassischer Optik, der Korpus glänzt schwarz. Die Potis und die Brücke sind verchromt.
    Überrascht war ich vom Hals, der matt schwarz gearbeitet ist, das Griffbrett ist mahagonifarben, die Bünde sind verchromt.
    Die Kopfplatte ist zweiteilig gearbeitet, zum Teil matt, zum Teil glänzend und die Mechanik ist schwarz verchromt.
    Die Klinkenbuchse ist seitlich am Korpus angebracht.

    Verarbeitung
    Insgesamt wirkt der Bass sauber verarbeitet. Die Humbucker sitzen ordentlich im Korpus, die Brücke ist massiv . Auf der Rückseite liegen der Batteriedeckel und die Elektronik, sie sind gut in den Korpus eingearbeitet.
    Die Potis wackeln nicht, sind massiv und sehen so aus, als würden sie länger als einen Monat halten. Auch die Klinkenbuchse an der Seite wirkt stabil.
    Selbstverständlich ist der Bass bundrein, der Hals ist gerade und die Mechaniken halten den Ton sauber, man muss nicht dauernd nachstimmen.

    Bespielbarkeit
    Da dies mein erster Bass ist und ich aber vorher jahrelang Gitarre gespielt habe, fällt mir ein bassgerechtes Urteil schwer, aber aus Sicht des Gitarristen kann ich antworten.
    Das Handling ist hervorragend, der Korpus hängt gut im Gurt und man muss den Hals nicht stützen. Die Potis kratzen nicht, wenn man die Höhen voll aufreißt, hört man ein deutliches, aber leises Rauschen, was bei Gitarren aber genauso ist und was ich dadurch als normal bewerte. Verbessert mich, wenn es nicht normal ist, mich stört es nicht.
    Die Töne lassen sich gut greifen, gelegntlich muss man aber gut zielen, denn man braucht etwas Druck abseits der Bünde, um einen sauberen Ton zu spielen. Wenn man sich aber an die Bünde hält, dann ist klang sauber.
    Die Mechaniken lassen sich leichtgängig bedienen und stellen mich zufrieden.

    Sound
    Ja, zwei Humbucker und eine aktive Elektrik lassen erkennen, wohin die Richtung geht, es ist definitiv nicht Jazz.
    Die drei Soundpotis lassen aber viele Einstellmöglichkeiten, von warm und weich über rockig zu hell und knallig. Wenn man jetzt noch nuanciert spielt, gelingt eine erststaunliche Vielfalt.
    Da ich (noch nicht richtig) slappen kann, will ich den Slapsound nicht beurteilen, aber ich habe mir sagen lassen, dass er dafür nicht so geeignet ist.
    Durch die aktiven Abnehmer entwickelt der Bass unheimlich viel Druck.

    Vergleich
    Also zum Vergleich habe ich folgende Bässe ausprobiert.
    1. Sandberg (Modell hab ich vergessen, war sehr teuer) - Die Bespielbarkeit war besser, die Verarbeitung gut, der Sound ähnlich, mit Tendenz zum besser, insgesamt der bessere Bass, wenn man mal vom Preis absieht.

    2. Yamaha BB405 - die Elektronik wirkt aber wackeliger, die Klinkenbuchse wackelt. Handling und Bespielbarkeit sind genauso gut. Der Sound ist nicht so rockig.

    3. Rockbass Streamer 4 - hat mir gar nicht gefallen, ließ sich schlechter bespielen und war nicht druckvoll im Sound. Auch war die Vearbeitung optisch nicht so schick, der Bass war aber leichter.

    4. Ibanez RD 300 - hat mir auch gut gefallen, aber hier war der Sound das ausschlagende Kriterium.

    Zusammenfassung
    Der RBX 374 ist ein Bass, der mir als Einsteiger gut gefällt. Da ich als Gitarrist bisher keine Erfahrung mit Bässen hatte, aber schlechte Erfahrung mit billigen Gitarren (J&D, HB, Alba) habe, habe ich nur das Preisniveau um 250€ getestet.
    Von allen in dieser Preislage hat mir die yamahatypische Verarbeitungsqualität am besten gefallen. Der Sound ist gut, die Bespielbarkeit meiner Meinung nach die beste in diesem Sektor. Die Optik ist umwerfend.
    Natürlich kommt er nicht gegen ein Sandberg oder MM Modell an, aber in einer Preisstufe höher kann er gut mithalten.
    Wie auch bei Gitarren finde ich die "Originale" von Yamaha oder Ibanez in dieser Preisklasse deutlich besser als die Squier, Rockbass oder Epiphone-Nachbauten. Aber das ist nur meine Meinung.
    Ich würde diesen Bass weiterempfehlen, für Anfänger ist er vielleicht ein bißchen teuer, auch wenn das Preis-Leistungs-Verhältnis einmalig ist. Den Bass werde ich fünf Jahren auch noch liebvoll ansehen können und nicht in der Ecke verkümmern lassen.

    Vielen Dank fürs Lesen,
    Lutz
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  2. Easton

    Easton Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.06
    Zuletzt hier:
    22.07.13
    Beiträge:
    1.148
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    2.687
    Erstellt: 07.01.08   #2
    joar is ne recht gute review aber es gibt bereits welche hierzu. beim nächten mal kannst du ja mal nachkucken und bassterix fragen ob er die review wieder öffnet.
     
  3. Mad*

    Mad* Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.03.06
    Zuletzt hier:
    19.03.13
    Beiträge:
    1.714
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    5.075
    Erstellt: 09.01.08   #3
    Und wenn es am Schluss zehn revies EINES Basses gibt - es ist meiner Meinung nach nie verkehrt mehrere Meinungen nebeneinander stehen zu haben, als Vergleich.
    In diesem Sinne: Danke für das Review, über den RBX 374 hört man ja nur gutes :)
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
mapping