Bassumbau Fret auf Fretless

von Shar Pei, 09.01.06.

  1. Shar Pei

    Shar Pei Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.01.06
    Zuletzt hier:
    30.01.06
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.01.06   #1
    Obwohl Anfänger habe ich mal den Yamaha RBX 270 Fretless in die Hand genommen und wahr erstaunt,wie einfach er sich spielen läßt.Hilfreich wahr natürlich auch das linierte Fretlessgriffbrett.Ich höre die Profis schon aufschrein,Stilbruch.Da ich im Moment nicht die Mittel habe,um mir das Teil zu kaufen,ich aber unbedingt fretless spielen möchte.machte ich mir Gedanken wie ich meinen Bass fretless bekomme.
    1. Wie bekomme ich die Frets raus?
    Mit Meinungsverstärker und Schraubendreher wurde zur spanenden Angelegenheit.Auf der Suche nach etwas geeigneteren .stieß ich auf meinen Lötkolben.Die Frets erwärmen Frets dehnen sich aus und raus damit oder so ähnlich.
    So jetzt ernsthaft.Ich habe mit meinem 35 W Lötkolben die Frets ca.45-60 Sekunden erwärmt,habe dann mit einem kleinen Schraubendreher untergehebelt und danach mit einer Zange nach oben weggezogen(nicht seitlich).Dann mit unterschiedlich feinem Schmiergelpapier den Hals geschliffen.Die ersten Spielversuche wahren recht vielversprechend.Die Lücken kann man mit Holzfüller schließen(Seiten nicht vergessen)nachschmiergeln und fertig.:great: :great: :great:
     
  2. caruso

    caruso Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.04
    Zuletzt hier:
    16.09.10
    Beiträge:
    582
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    282
    Erstellt: 09.01.06   #2
    Der Holzfüller ist aber leider nicht ''stabil'', d.h. fest genug, um auf Dauer der Belastung stand zu halten. Zudem gehe ich davon aus, daß dein Bass ein Palisandergriffbrett hat, und wenn es nicht gerade eine wirklich harte Sorte ist, spielen sich schnell Riefen rein, die dann in Surren etc. ausarten. Von einem unbehandelten Ahorngriffbrett ganz zu schweigen.

    Ein Gitarrenbauer hat mal DD Lack auf einen entgräteten meiner Bässe gemacht, das hielt ganz gut. Auch Bootslack soll zu empfehlen sein. Jaco hat damals irgend sowas wie Petite's ploy oder so ähnlich benutzt.
     
  3. Shar Pei

    Shar Pei Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.01.06
    Zuletzt hier:
    30.01.06
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.01.06   #3
    Das mit dem Holzfüller war nur ein Anreiz.Ich konnte nicht weiterschreiben weil kein Platz mehr vorhanden wahr.Meinen Bass hat ein Freund mitgenommen.Er ist Möbelschreiner und setzt mir Holz ein.
     
  4. lord_blizzard

    lord_blizzard Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.05
    Zuletzt hier:
    18.08.08
    Beiträge:
    483
    Ort:
    Crimmitschau\Sachsen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    97
    Erstellt: 09.01.06   #4
    Hast du schon mal die SuFu benutzt, da gab es mal ein ähnliches Thema, mussdt ma schauen.
     
  5. KingNothing`

    KingNothing` Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.05
    Zuletzt hier:
    23.02.15
    Beiträge:
    455
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    139
    Erstellt: 09.01.06   #5
    verdammt wo ist meine antwort hin.. puhh hab sie noch retten können:

    ehm ja, du solltest dazu schreiben aus welchem holz dein griffbrett ist. bei ahorn musst du auf jeden fall mit bootslack nachbearbeiten, bei palisander weiss ich das nicht, schätze aber mal schon. hab heute meinen fretless auch das 1. mal bespielen können. ist ein Jazz Bass von Tacoma mit Ahorngriffbrett. Hab die Bünde mit Hammer und Schraubenzieher rausgekloppt und die Lücken mit schwarzen Holzkit aufgefüllt. Anschließend 5 Schichten Bootslack drüber (dazwischen anschleifen nicht vergessen), Saiten aufziehen, einstellen, Stimmen, freuen. Hat ca. eine Woche gedauert der Umbau, hab auch n paar Fotos geschossen und wollte die eigentlich demnächst auch mal ins forum stellen, hab nur kA ob die was geworden sind.
     
  6. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 09.01.06   #6
    Mitnichten, es gibt genug Pros, die sich bewußt für Linierung als Orientierungshilfe entschieden haben. Bloß Verlaß ist trotzdem nur auf die Ohren.

    Allerdings hätte ich Dir abgeraten, nur noch Fretless zu spielen. Man kann zwar den sinnvollen Anwendungsbereich sehr weit ausdehnen, aber irgendwo sind dann doch Grenzen, und es ist nicht wenig anstrengend (sowohl das Konzipieren wie Ausführen).

    Auch das ist einschlägig. Hitze löst Leim und macht das Holz etwas plastischer.

    Mit Bootslack habe ich persönlich schlechte Erfahrung gemacht, der platzte sofort wieder ab. Prinzipiell muß man auch damit rechnen, daß ein lackiertes Griffbrett für einen etwas synthetischen Sound sorgen kann.
     
  7. gaborbass

    gaborbass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    14.04.12
    Beiträge:
    429
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    14
    Erstellt: 09.01.06   #7
    eben! Jaco hat doch auch mit Hilfslinien gespielt... und musik muss man hören nich sehen ! (für die die keine linien haben wollen)
     
  8. bassterix

    bassterix Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    15.12.04
    Zuletzt hier:
    25.07.16
    Beiträge:
    3.583
    Ort:
    Where I lay my head is home
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    5.680
    Erstellt: 09.01.06   #8
    Aber auch nur weil er seinen JB defreted hat und die so entstandenen Kerben, mit Holz soweit ich weiss, ausgefüllt hat.
     
  9. xnihilo

    xnihilo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.05
    Zuletzt hier:
    10.01.08
    Beiträge:
    326
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    67
    Erstellt: 10.01.06   #9
    Soweit ich weis, hatte Jaco mal einen Bass gekauft, bei dem das Griffbrett (fretless) total ramponiert war und meinte dann spaeter:

    "the cat who had taken out the frets himself did a really bad job of it"

    Seine "Bauanleitung das zu reparieren:

    Zuerst Holzpaste in die Loecher fuellen, dann das Griffbrett mit 6 Lagen "Petite's Poly-Poxy" (Epoxid-Bootslack) draufstreichen ( jeweils einen Tag trocknen lassen ).

    Btw: Ein Nachteil von Lined Fretless Basses ist natuerlich, dass man sie auf Oktav und Bundreinheit einstellen muss.
     
  10. KingNothing`

    KingNothing` Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.05
    Zuletzt hier:
    23.02.15
    Beiträge:
    455
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    139
    Erstellt: 10.01.06   #10
    scherzkeks...
     
  11. koko

    koko Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    2.04.13
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.01.06   #11
    wieso scherzkeks? er hat doch recht... wenn an bestimmten stellen auf dem fretboard gegriffen wird muss halt bei der bestimmten stelle auch der bestimmte ton kommen, oder?
    stimmt schon was xnihilo sagt!
     
  12. KingNothing`

    KingNothing` Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.05
    Zuletzt hier:
    23.02.15
    Beiträge:
    455
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    139
    Erstellt: 10.01.06   #12
    einen fretless ohne lines muss man net einstellen oder wie?! also ich hätt dann schon gern dass flagolett und normal gegriffene note in dem bestimmten verhältnis stehen...
     
  13. koko

    koko Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    2.04.13
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.01.06   #13
    ok ich glaub ich hab auch nicht weit genug gedacht... ich dachte mir das problem besteht bei eine ungelinten nicht, weil man die intonation ja beliebig verändern kann, aber es bleibt ja trotzdem die gleiche stelle auf dem griffbrett... ich nehms zurück, war blöd ^^
     
Die Seite wird geladen...

mapping