Bassverstärker, defekt, brummt, evtl. Spannungregler ML-7815A

  • Ersteller fettschlumpf
  • Erstellt am
fettschlumpf

fettschlumpf

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.11.16
Mitglied seit
14.12.07
Beiträge
42
Kekse
0
Hallo zusammen

Es geht um Behringer UltraBass BX1200 (Combo).

Vor einigen Wochen hatte ich mal die Sicherung (2,5 A H) rausgenommen, weil wir in einem anderen Gerät kurzfristig eine brauchten. Als der Verstärker wieder eingesetzt werden sollte, habe ich eine Sicherung (2A) reingesteckt und er funktioniert einige Male ohne Probleme. Dann ist diese durchgeflogen und ich habe sie mit mit einer besser passenden (2,5 A träge) ersetzt.

Beim Einschalten (ich war leider nicht selbst dabei) gab es ein leises ungewöhnliches Geräusch aus dem Inneren (Knall Puff Peng, wie auch immer) und ein kurzes bläuliches Blitzen. Laut "Zeugenaussage" war Gain voll aufgedreht, aber kein Instrument angeschlossen.

Da die Sicherung wieder hinüber war, tauschte ich sie wieder. Nun kommt nur noch ein knarziges, lautes Brummen aus dem Lautsprecher. Instrumente und die Drehregler haben darauf keinen Einfluss.

Hab den Verstärker ausgebaut und alle Bauteile durchgesehen. Sieht alles ok aus, bis auf ein Spannungsregler (ML-7815A). Dieser hat die weiße Wärmeleitpaste um ihn minimal bräunlich verfärbt und klebt auch nicht mehr direkt drauf, wie der andere daneben.

Nun meine Frage .... NA ENDLICH :rolleyes: ... Kann es sein, dass der Spannungsregler aufgrund seines möglicherweise vorher nicht mehr vorhandenen Kontakts zum Kühlkörper gestorben ist (Überhitzung) oder ist das eher Resultat einer Überspannung ... evtl. Trafo defekt?!

Vielen Dank schonmal

PS: ß gibt es noch! Kurz gesprochenem Vokal folgt ss, lang gesprochenem Vokal oder Doppelvokal folgt ß! Straße, Gruß, Guss, Ruß, reißen, Risse, dass, Ross, groß, ...
 
Zuletzt bearbeitet:
Fish

Fish

HuF User & Ex-Mod PA/E-Tech
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
16.03.21
Mitglied seit
01.10.07
Beiträge
7.258
Kekse
36.086
Ort
Zwischen Würzburg und Heilbronn
Nun meine Frage .... NA ENDLICH :rolleyes: ... Kann es sein, dass der Spannungsregler aufgrund seines möglicherweise vorher nicht mehr vorhandenen Kontakts zum Kühlkörper gestorben ist (Überhitzung) ...

Ja, gut möglich. Wenn der seine Wärme nicht mehr abführen kann wirds recht warm... Bau doch mal einen neuen ein. Die Spannungsregler sind ja nicht teuer.

Gruß

Fish
 
C

Carl

Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
14.01.14
Mitglied seit
08.12.05
Beiträge
3.788
Kekse
15.941
Das Ding hat keine Übertemperaturabschaltung, insofern möglich. Aber wenn das im Zusammenhang mit fliegenden Sicherungen stand, dann würde ich auch noch mal die Kondensatoren und vor allem die Gleichrichterdioden prüfen. Wenn die Sicherung fliegt, kann das die Gleichrichterdioden über die Induktivität des Trafos mitnehmen oder irgend sowas...
 
jw-lighting

jw-lighting

Helpful & Friendly User
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
23.02.19
Mitglied seit
11.08.07
Beiträge
5.328
Kekse
26.777
Ort
Oldenburg
Überspannung kann auch gut sein, da diese ja dann auch zur Überhitzung (oder gleich zum Durchbrennen) führt. ;)

Hihi, mein 1100 Beitrag :D
 
fettschlumpf

fettschlumpf

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.11.16
Mitglied seit
14.12.07
Beiträge
42
Kekse
0
Vielen Dank schonmal für die Antworten ...

Kondensatoren und vor allem die Gleichrichterdioden prüfen

Das mit den Gleichrichterdioden ist garnicht so abwägig, da das Brummen sehr knarzig ist. Könnte sein, dass z.B. eine Halbwelle durchkommt.

Aufrund des blaulichen Blitzens aus dem Inneren des Gerätes habe ich als erstes alle Kondensatoren genau angesehen, aber es war äußerlich nichts erkennbar. Ich werde mal den Kühlkörper runterpochen, um an die Dioden zu kommen. Evtl. erkenne ich dann doch noch einen defekten Kondensator.
 
Fish

Fish

HuF User & Ex-Mod PA/E-Tech
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
16.03.21
Mitglied seit
01.10.07
Beiträge
7.258
Kekse
36.086
Ort
Zwischen Würzburg und Heilbronn
Berichte uns dann mal wie es ausgegangen ist und was der Fehler war.

Gruß

Fish
 
fettschlumpf

fettschlumpf

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.11.16
Mitglied seit
14.12.07
Beiträge
42
Kekse
0
So, ist alles auseinander und es sind keinerlei Defekte erkennbar, die eine Blitzerei erklären würden (alle Faräder sind ganz, keine verbrannte Leiterbahnen, ...). Was könnte es gewesen sein? Nicht, dass ich die Dioden nochmal in die Luft jage. :gruebel:

Siehe auch Anhang.
 
Ralfi1975

Ralfi1975

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.04.21
Mitglied seit
08.05.08
Beiträge
316
Kekse
285
Viel ist ja nicht drauf auf der Platine.

Ich würde sagen, wenn die Kondensatoren keinen kurzen haben und der regler OK ist, dann einfach mal spannung anlegen und messen, was rauskommt.

Aber ich würde sicherheitshalber mal die Gleich-Riecht-Er Dioden auch noch wechseln, und dann mal die Spannungen kontrollieren auf Vollständigkeit und Restwelligkeit.


ggf. erstmal den lautsprecher abklemmen.


Vorsicht bei Abreiten unter Spannung ! Nur vom unterwiesenem Personal machen lassen
 
C

Carl

Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
14.01.14
Mitglied seit
08.12.05
Beiträge
3.788
Kekse
15.941
Manchmal ist ein Spannungregler, eine Diode etc. hin, und man sieht es kaum. Kann ein Loch von einem halben mm Sein, wo der Lichtbogen raus kam.
Schau doch mal, ob die Dioden das zunm, was sie sollen oder mit dem Verbindungsprüfer / Multimeter auf Kurzschluss oder in beide Richtungen auf Unterbrechung stehen. Selbiges bei dem Spannungsregler. Und dann schau dir auch noch mal den Trafo an, vielleicht hat der einen Windungsschluss. Das Aufblitzen könnte evtl. auch die Sicherung gewesen sein. Oder Einbildung...

Vorsicht bei Abreiten unter Spannung ! Nur vom unterwiesenem Personal machen lassen
:rolleyes:
 
B

Böhmorgler

Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
24.09.14
Mitglied seit
31.03.06
Beiträge
3.553
Kekse
5.918
Ja, gut möglich. Wenn der seine Wärme nicht mehr abführen kann wirds recht warm... Bau doch mal einen neuen ein. Die Spannungsregler sind ja nicht teuer.
Natürlich kann der defekt sein, doch sind diese Längsregler relativ robust. Wenn zuviel Strom gezogen wird oder sie zu heiss werden, dann brennen die normalerweise nicht so schnell durch, sondern regeln die Spannung bzw. die Spannung bricht ein.

Sollte der 7815 defekt sein, könnte man überlegen einen S-Typ (78S15) als Ersatz einzubauen. Die normalen Längsregler sind für rund 1A ausgelegt, die S-Typen für 2A.
 
C

Carl

Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
14.01.14
Mitglied seit
08.12.05
Beiträge
3.788
Kekse
15.941
Böhmorgler;3650642 schrieb:
Sollte der 7815 defekt sein, könnte man überlegen einen S-Typ (78S15) als Ersatz einzubauen. Die normalen Längsregler sind für rund 1A ausgelegt, die S-Typen für 2A.

Die S Regler haben den Haken, dass sie eine Mindestlast brauchen. Wenn man weniger als 20 mA zieht (kann passieren, wenn nur ein paar OpAmps dran hängen), können die Überspannung liefern. Steht natürlich nicht im Datenblatt, ist aber so...

Grüße,

Carl
 
B

Böhmorgler

Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
24.09.14
Mitglied seit
31.03.06
Beiträge
3.553
Kekse
5.918
Daß die normalen Negativregler (79xx) nicht sauber ohne Minimallast laufen war mir bekannt. Am einfachsten ist es da, eine Leuchtdiode mit entsprechendem Vorwiderstand als Last ranzuhängen. Das reicht denen dann schon aus. - Sowas ist natürlich nur bei einem Selbstbau sinnvoll, da man das dort gleich einplanen kann..... Aber ich schweife ab.


Daß die S-Regler auch eine Mindestlast brauchen war mir neu.
Bei dem Verstärker sind wohl Hybridendstufen-ICs verbaut. Je nachdem was da verbaut ist ziehen die auch im Leerlauf schon einige mA an Strom. Ob's insgesamt ausreichend ist für den S-Typ müßte man dann nachgucken. Wenn aber eine LED als Ein/Aus-Anzeige verwandt wird und dazu der IC noch etwas zieht, sollte man schon auf die von Dir genannten 20mA kommen. -- Naja, müßte man genau nachgucken.
 
fettschlumpf

fettschlumpf

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.11.16
Mitglied seit
14.12.07
Beiträge
42
Kekse
0
So, ich habe den Spannungsregler und alle Dioden auf der Platine gewechselt (selbstverständlich gegen exakt die gleichen Teile).

Das Brummen ist unverändert wie vorher. Wenn ich es mal neu einschätzen dürfte: Es klingt eher nach 100Hz als nach 50 (ziemlich dröhnig, 50Hz wäre "bauchiger" m.E.).

Weiter oben im Thread bei Bild 5 von 5 ("Bild8.jpg") sieht man unten bei den großen Farädern so'ne Art Kleber. Ich gehe mal davon aus, dass es Kleber ist, weil am oberen Bildrand bei den keramikumschlossenen Widerständen ist das selbe Zeugs.
 
Zuletzt bearbeitet:
C

Carl

Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
14.01.14
Mitglied seit
08.12.05
Beiträge
3.788
Kekse
15.941
Weiter oben im Thread bei Bild 5 von 5 ("Bild8.jpg") sieht man unten bei den großen Farädern so'ne Art Kleber. Ich gehe mal davon aus, dass es Kleber ist, weil am oberen Bildrand bei den keramikumschlossenen Widerständen ist das selbe Zeugs.

Löte doch den Elko einfach mal aus und schau ihn dir von unten an. Dann siehst du schnell, ob der ausgelaufen ist.

Grüße,

Carl
 
B

Böhmorgler

Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
24.09.14
Mitglied seit
31.03.06
Beiträge
3.553
Kekse
5.918
Die Elkos sehen rein optisch m.E. OK aus -- manchmal findet man welche mit "dicken Backen" oder welche, wo die Sollbruchstellen gebrochen sind. Das Zeug unter den Elkos ist vermutlich Klebstoff. Wenn Du einen "Oscar" hast, kannst du natürlich einfach schauen ob die Siebung in Ordnung ist.
 
elkulk

elkulk

Bass-Mod & HCA Bass/Elektronik
Moderator
HCA
Zuletzt hier
18.04.21
Mitglied seit
07.03.05
Beiträge
12.250
Kekse
75.222
Ort
Rhein-Main
Wie viel Strom wird denn von der Schaltung über diesen Regler entnommen? Hast Du mal gemessen?
 

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben