[Baubericht] Modifikationen einer Harley Benton DC-200 BK Student Series

GeiGit
GeiGit
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
05.02.23
Registriert
12.12.13
Beiträge
5.312
Kekse
119.627
Ort
CGS-Schwabbach

Modifikationen einer Harley Benton DC-200 BK Student Series​

20230103_131325.jpg

Vorgeschichte​

Es ist zwar schon eine Weile her, aber im September 2021 drückte mir einer meiner Mitmusiker im CGS seine schon etwas ältere Harley Benton DC-200 BK Student Series in die Hand und fragte mich, ob ich nicht die ausgerissene Gurtpin-Halsschraube reparieren könnte. Ich sagte klar, aber vielleicht magst du ja den Gurtpin dann gleich auf die Hornspitze versetzt haben? Er fragte mich, wie das denn gehen würde, also schickte ich ihm einen Link zur Modifikation, die ich für einen Kollegen gemacht und hier dokumentiert hatte: Workshop - Gurtpin-Befestigung an der Hornspitze einer Gibson SG
Er las sich den Workshop durch und schrieb mir daraufhin: Sehr gerne!

Gitarren-Spezifikationen​

Aber fangen wir, der Vollständigkeit halber, erstmal mit der E-Gitarre an sich an:
Harley Benton DC-200 BK Student Series E-Gitarre
Korpus: Pappel
geschraubter Hals: Ahorn
Halsprofil: C
Griffbrett: Roseacer
Griffbrettradius: 350 mm
Griffbretteinlagen: Dots
22 Bünde
Mensur: 628 mm
Sattelbreite: 43 mm
Double Action Halsstab
Tonabnehmer: 2 Classic Humbucker (Steg 11 Kiloohm, Hals 10 Kiloohm)
1 Volumen- und 1 Tonregler
3-Wege Tonabnehmer-Wahlschalter
Hardware: Chrom
Tune-o-matic Steg
geschlossene DieCast Mechaniken
Saiten: Harley Benton .010 - .046
Farbe: Schwarz Hochglanz
Die aktuell erhältliche DC-200 Student Series sieht schon deutlich anders aus. Der Korpus ist nicht mehr symmetrisch und die Buchse ist auch in die Zarge gewandert.

Das passende Röhrchen​

Nun zur ersten Modifikation:
Als erstes maß ich den unteren Durchmesser des Gurtpins mit meinem Messschieber um ein passendes Röhrchen für die stabilisierende Verlängerung zu suchen. Ich fand eines aus Messing mit 8mm Außen- und 5mm Innendurchmesser in der Restekiste. Ich längte es auf 35mm ab und lackierte es schwarz, da Messing nicht so gut zu den silbernen Gurtpins und der schwarzen Gitarre passte.

Vorbohren per Stufenbohrer​

Dann spannte ich die Saiten ab und schraubte den Hals ab.
Anschließend spannte ich den kleinsten meiner drei Stufenbohrer in meinen Akkuschrauber, setzte vorsichtig auf der Hornspitze an, bis eine leichte Vertiefung gebohrt war und richtete dann den Bohrer in Richtung "Winkelhalbierende", also auf die Hornmitte. Dann bohrte ich mit dem Stufenbohrer so tief rein, bis die 8mm-Stufe gut versenkt war.
Anschließend markierte ich per Klebeband die Tiefe des Röhrchens auf meinem 8er-Holzbohrer und bohrte damit die 8mm in der vollen benötigten Länge ins Horn.
Ich weitete das Loch noch etwas mit einem Spiralbohrer und schob dann testweise das lackierte Röhrchen in das Loch.
Es klemmte stärker als vermutet und das leichte Bewegen beim Rausziehen reichte leider schon um den Lack beidseitig absplittern zu lassen... Schade! Jetzt hatte ich mir so Mühe gegeben, dass das nicht passiert und dann sowas...

Tja - dann hilft eben nur Improvisieren​

Ich nahm mein bewährtes Fläschchen schwarzen Nagellack, welches mir bei ähnlichen Reparaturen schon gute Dienste geleistet hatte, und lackierte damit Schicht für Schicht die Splitterung incl. rausschauendem Röhrchen bis es einen halbwegs schönen Verlauf hatte.
Anschließend schraubte ich den Gurtpin mit einer langen 4,5x80er-Spax auf das Röhrchen in's Horn der SG.
Das hielt bombenfest! Da bewegte sich nichts mehr!
Nun leimte ich noch einen passend geschnitzten Holzdübel in das ausgerissene Loch der Halsverschraubung, schnitt ihn anschließend bündig und schraubte den Hals wieder an.
Nun hing sie trotz ihres leichten Gewichts ziemlich ausgeglichen am Gurt! -> Ziel erreicht!

Bilder​

20210921_190849.jpg 20210924_173033.jpg 20210924_173059.jpg 20210924_173148.jpg 20210924_173219.jpg 20210924_173226.jpg 20210924_173311.jpg 20210924_173906.jpg 20210924_173916.jpg 20210924_174013.jpg 20210924_174051.jpg 20210924_174111.jpg 20210924_174314.jpg 20210924_174752.jpg 20210924_174856.jpg 20210924_174926.jpg 20210924_174957.jpg 20210924_175023.jpg 20210924_175254.jpg 20210924_175313.jpg 20210924_175423.jpg 20210924_175827.jpg 20210924_175844.jpg 20210924_175927.jpg 20210924_180037.jpg 20210924_180103.jpg 20230103_160005.jpg 20230103_160029.jpg 20230103_160056.jpg

Weitere Modifikationen​

Das war allerdings nicht alles, was ich an der Gitarre machte, aber davon mehr im nächsten Beitrag.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 7 Benutzer
GeiGit
GeiGit
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
05.02.23
Registriert
12.12.13
Beiträge
5.312
Kekse
119.627
Ort
CGS-Schwabbach

[Review] Harley Benton - HB-T Piezo-Tonabnehmer​

Harley Benton HB-T

Vorgeschichte​

Ich hatte diese Harley Benton DC-200 BK Student Series schon mal 2013 oder 2014 für meinen Mitmusiker umgebaut, da er mit dem Sound der Humbucker unzufrieden war. Beide waren ihm etwas zu mulmig und zu wenig unterschiedlich. Ihm fehlte jedenfalls die Möglichkeit eines höhenreicheren und brillianteren Klangs, deshalb hatte ich damals im ersten Schritt den Steg-Humbucker von seriell auf parallel umgebaut. Damit hatte er die gewünschten Höhen und den "Biss", der gefehlt hatte!
Als ich sie nun wieder in meinen Händen hielt und spührte, wie leicht sie mit ihrem Ahorn-Hals und ihrem Pappel-Korpus war, dachte ich mir, dass sie vielleicht auch ganz gut mit einem Piezo um akustische Sounds erweitert werden könnte. Sie hatte jedenfalls schon unverstärkt einen perkussiven und akustischen Klang.
Ich stöpselte sie also spasseshalber in meinen Marshall AS50D und hörte mir den unverzerrten Sound ihrer Humbucker an.
Sie hatte tatsächlich schon einen ganz angenehmen akustischen Klang! Das war ausbaufähig!

Soundtest mit Piezo unterm Steg​

Also holte ich den Harley Benton HB-T aus der Schublade, welchen ich vor einiger Zeit aus meiner "Nr.2" ausgebaut hatte und klemmte ihn einfach mal provisorisch mit einem Streichholz unter den Steg der Gitarre. Dabei zeigte die empfindliche Messing-Seite nach oben.
Dann schloss ich ihn zusätzlich über den zweiten Kanal des AS50D an und testete den Klang.
Er klang schön akustisch, war auch ähnlich "Bassarm" wie der Piezo unter dem Steg von "Paulus" und der HB-T unter dem Steg von "Nr.2". Vorallem in der Mixtur mit den Humbuckern hatte das also ähnliches Potential!

Soll ich deine "SG" um akustische Sounds erweitern?​

Also fragte ich meinen Mitmusiker, ob er denn Interesse daran hätte seiner E-Gitarre auch "akustikgitarrenähnliche Sounds" zu entlocken wie ich das mit "Paulus" und mit meiner "Nr.2" mache?
Ich erzählte ihm, dass ich mir dadurch den Gitarrenwechsel (und letztlich auch das Mitschleppen der A-Gitarre für ein,- zwei Songs) spare und eben angepasste Sounds meines Line 6 POD HD500 verwende.
Da er auch A- und E-Gitarre im Wechsel auf der CGS-Bühne im Lobpreis verwendet, war er dem Versuch nicht abgeneigt das mit seinem Boss GT100 und seiner E-Gitarre ebenso machen zu können. Also gab er grünes Licht.

Bohren der Kabelbohrung​

Natürlich sollte die Anschlussleitung des HB-T unsichtbar durch den Korpus in's E-Fach gehen, also musste ich für sie eine schräge Bohrung von "mittig unterm Steg" bis in's E-Fach bohren. Dafür reichte mein längerer 3,1mm-Bohrer gerade so, wenn ich ihn nur ganz knapp in's Bohrfutter meines Akkuschraubers einspannte. Das gelang auf Anhieb und ich kam innerhalb der inneren Wandung des E-Fachs raus.
Den sichtbaren Teil der Bohrung unter dem Steg lackierte ich ebenfalls mit meinem Nagellack schwarz und die, nach oben weisende und teilweise sichtbare, Messingseite des HB-T schliff ich mit einem Schleifschwamm an und spritzte sie ebenfalls schwarz.
Als alles trocken und einbaubereit war, nahm ich den Steg nochmal von der Gitarre und füllte dessen Hohlraum und Rundung in der Mitte mit UV-härtendem Kunststoff und feilte den Bereich in der Breite des HB-T plan um eine flache, saubere Kontaktfläche zu bekommen.
Dann schob ich das Kabel des HB-T durch die Bohrung und ermittelte wie dick ich noch unterlegen musste, damit der Piezo dann zwischen Korpus und Steg klemmt. Bei unveränderter Seitenlage passte genau eine 1ct-Münze als Klemmdistanz.

Vom Umbau des Lautstärkereglers meiner "Nr.2" hatte ich ja noch den Push-Pull-Lautstärkepoti übrig. Den baute ich statt dem original Lautstärkeregler in das E-Fach und nutzte den Schalter um bei gezogenem Poti den Piezo parallel zu den Humbuckern dazu zu schalten.

Der Sound​

Ich testete den Sound nun über ein Kabel am AS50D und war echt begeistert von den Soundmöglichkeiten bei zugeschaltetem Piezo!
Das funktionierte ähnlich wie bei "Paulus" und "Nr.2" und klang wirklich gut!

Bilder​

20210924_180306.jpg 20210924_192823.jpg 20210924_192838.jpg 20210924_193044.jpg 20210925_220137.jpg 20210925_220332.jpg 20210925_220342.jpg 20210925_220451.jpg 20210925_223535.jpg

Übergabe​

So gab ich meinem Freund seine reparierte und ergänzte E-Gitarre zurück und war gespannt, wann er sich die Zeit und Muse nehmen würde, um mit ihr und seinem "Boss GT 100", die passenden Einstellungen und Sounds zu finden um sie dann sinnvoll einsetzen zu können.
Da er jedoch in der Zeit damals viel häufiger E-Bass, A-Gitarre, oder eine andere E-Gitarre unserer Gemeinde spielte, war die Gitarre bisher noch nicht zum Einsatz gekommen.
20230103_131413.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 5 Benutzer
GeiGit
GeiGit
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
05.02.23
Registriert
12.12.13
Beiträge
5.312
Kekse
119.627
Ort
CGS-Schwabbach

Erneute Überarbeitung der Harley Benton DC200 BK Student Series​

Anspielen nach einiger Zeit​

Als ich vor einiger Zeit eine Schulung bei uns im CGS zum Thema "E-Gitarre" machte, baute ich zusätzlich zu meiner "Nr.2" auch diese Gitarre auf und spielte sie selber nochmal an.
Ich erschrak fast und fand ich ihre Saitenlage einfach zu hoch! Da hatte sich der Hals doch nochmal deutlich gebogen. Nach Rücksprache mit meinem Freund holte ich deshalb die Gitarre über den Jahreswechsel wieder zu mir, um sie nochmals sauber einzustellen.

Erneute Überarbeitung​

Ich stellte die Halskrümmung flacher und überarbeitete den Sattel um die Saitenlage auf die bewährten 1,5mm am 12. Bund einstellen zu können. Dazu nahm ich dann natürlich die 1ct-Münze zwischen Piezo und Korpus heraus und senkte den Steg so weit ab, bis die Saitenlage passte. Anschließend ermittelte ich die nun benötigte Unterlagendicke und unterlegte dann 0,66mm statt der bisherigen 1,68mm der 1ct-Münze. Das war natürlich ein ordentlicher, gut spürbarer Unterschied!
Mal abgesehen vom ungewohnt dicken Saitensatz, spielte sie sich nun ähnlich wie eine meiner E-Gitarren!
Ich schloss sie erneut an meinen Marshall AS50D um den korrekten Druck des Steges auf den Piezo einzustellen und den Sound generell zu prüfen.
Ich schaltete also zwischen den verschiedenen Schaltungsmöglichkeiten um, fand dabei allerdings den Soundunterschied zwischen dem originalen Hals-Humbucker und dem parallel geschalteten Steg-Humbucker etwas zu groß. Darum wollte ich den Steg-Humbucker nochmal mit seiner originalen seriellen Schaltung prüfen.

seriell, oder parallel?​

Ich hatte ja damals den "Mittenanschluss" zweiadrig ausgeführt um die Parallelschaltung fest zu verdrahten. Somit war es nun kein Problem provisorisch im E-Fach einen zweifach Umschalter entsprechend so anzulöten, dass ich mit ihm zwischen seriell und parallel umschalten konnte.
Bei originalem seriellen Anschluss waren die Lautstärken der beiden Humbucker gut aufeinander abgestimmt und harmonierten (entgegen meiner Erinnerung von damals) eigentlich ganz gut miteinander. Soo schlecht war das nicht! Und die parallele Schaltung klang nach wie vor gut und brachte eben zusätzliche Möglichkeiten.
Deshalb wollte ich beide Schaltungen möglich machen und überlegte, ob man diesen Schalter nicht sinnvoll positioniert einbauen könnte.
Irgendwie fand ich den Minischalter neben, oder über dem originalen Umschalter, aber nicht wirklich hübsch. Also suchte ich in meiner Restekiste und bei Thomann nach einer schöneren Möglichkeit, fand aber keinen besser passenden 2x-Umschalter. Also überlegte ich weiter.

Geistesblitz unter der Dusche​

Als ich am nächsten Tag unter der Dusche stand, kam (wie schon so oft) ein Gedankenblitz und ich erinnerte mich an einen Schalter, den ich schon viele Jahre in einer anderen Schublade hatte! Er könnte vom Stil her absolut passen! Ich suchte, fand und prüfte ihn und war Gott dankbar für diese Eingebung! Dieser schöne Schalter war es absolut wert in eine Gitarre eingebaut zu werden!

Ein anderer Schalter bringt andere Möglichkeiten​

Es war ein On-Off-On-Schalter mit einer Schaltebene und somit war er dazu geeignet in der einen On-Stellung die eine Spule und in der anderen On-Stellung die andere Spule, vom Mittelabgriff her, kurz zu schließen und damit den Humbucker zu splitten. In der Mittelstellung wäre er natürlich ungesplittet in seiner seriellen Standard-Schaltung.
Ich schloss ihn erstmal provisorisch ebenfalls im E-Fach an, um den Klang vergleichen zu können. Natürlich funktionierte er nur sinnvoll wenn der Seriell-/Parallel-Schalter auf "seriell" stand.

Parallel, oder 2x Splitt-Sound?​

Für meinen Geschmack klangen die einzelnen Spulen des Humbuckers besser als deren Parallelschaltung. Sie klangen auch ziemlich unterschiedlich, also boten sie eine zusätzliche Klangfarbe. Außerdem sah der Schalter besser aus und ließ sich schöner einbauen, als der 2xUm-Mini-Schalter, da ich ihn statt der Klinkenbuchse einbauen konnte wenn ich diese in die Zarge versetzen würde.

Einbau des Splittschalters und versetzen der Klinkenbuchse in die Zarge​

Ich hatte noch einige Klinkenbuchsen in meiner Schublade, welche eigentlich für die Montage an ein Kabel gedacht waren. Wenn man von ihnen allerdings nur den Innenteil verwenden würde, wären sie einer Zargenbuchse sehr ähnlich und könnten auch später durch eine passende Zargenbuchse ersetzt werden, falls man sie nicht ausreichend fest genug befestigen könnte. Also bohrte ich an einer passenden Stelle mit meinem Stufenbohrer ein 12er Loch in die Zarge und bohrte es anschließend mit einem 12er Holzbohrer auf. Durch diese Methode verhinderte ich mögliche Absplitterungen des Lackes (diesmal erfolgreich).
Dann schob ich die Klinkenbuchse in das Loch. Sie ging sauber rein und das kurze Gewinde konnte ich von Hand in das Holz drehen, so dass sie schonmal für den ersten Test ganz gut hielt.
Dann baute ich die bisherige Klinkenbuchse aus, bohrte das Loch mit meinem Stufenbohrer ebenfalls auf 12mm auf und baute stattdessen den Schalter ein.
Dann lötete ich den provisorischen Seriell-/Parallel-Schalter aus und die Buchse, sowie den Schalter, passend an.
Ein kurzer Test bestätigte mir, dass alles wie gewünscht funktionierte, also konnte ich die Buchse im E-Fach mit Heißkleber zusätzlich so sichern, dass ich sie später auch wieder per Heißluftpistole erhitzen und wieder ausbauen und im Bedarfsfall durch eine passende, echte Zargenbuchse, ersetzen konnte.

Bilder​

20230103_155516.jpg 20230103_155607.jpg 20230103_155614.jpg 20230103_155626.jpg 20230103_155725.jpg 20230103_155735.jpg 20230103_155823.jpg 20230103_155846.jpg 20230103_155902.jpg 20230103_161652.jpg 20230103_161942.jpg 20230103_171432.jpg 20230103_171511.jpg 20230103_172038.jpg 20230103_172230.jpg 20230103_172248.jpg 20230103_172304.jpg

Harley Benton SG - Clean Sounds​

Wahrscheinlich wartet ihr beim Lesen dieses Threads schon lange auf ein paar Hörproben um euch selbst einen Eindruck machen zu können.
Natürlich habe ich welche für euch erstellt.
Ich habe die Gitarre dazu an meinen Marshall AS50D angeschlossen. Bass- und Höhenregler waren mittig eingestellt. Ich habe etwas Hall reingedreht und bin dann direkt über den DI-Ausgang mono in mein Cakewalk by Roland UA25-EX Audio-Interface gegangen und habe die Aufnahme in Audacity gemacht.
ich wiederholte eine kurze Sequenz mit jeder Schaltungsmöglichkeit und drehte an jedem Ende noch die Tonblende zu und wieder auf. Das ist Schaltungsabfolge:

Schaltungsabfolge​

Humbucker:
Hals
Steg (original) & Hals
Steg (original)
Steg Split (Schrauben)
Steg Split (Schrauben) & Hals
Steg Split (Spule 2)
Steg Split (Spule 2) & Hals

Humbucker & Piezo:
Hals & Piezo
Steg (original) & Hals & Piezo
Steg (original) & Piezo
Steg Split (Schrauben) & Piezo
Steg Split (Schrauben) & Hals & Piezo
Steg Split (Spule 2) & Piezo
Steg Split (Spule 2) & Hals & Piezo



Das sind jetzt nur mal die akustischen Sounds. Natürlich funktioniert die Gitarre auch mit Verzerrung sehr gut. Da das aber sehr vom jeweiligen Verstärker und persönlichen Geschmack abhängt, habe ich auf verzerrte Beispiele verzichtet.

Fazit​

20230103_172304.jpg

Der Harley Benton HB-T Piezo-Tonabnehmer funktioniert unterm Steg dieser Gitarre und auch bei meiner "Nr.2" als zuschaltbarer "Akustik-Modus" sehr gut und ich kann euch nur empfehlen das bei euren Gitarren ebenfalls mal auszuprobieren!
Ich möchte nicht mehr ohne! Absolute "Einbauempfehlung"!
Auch die Split-Sounds bieten zusätzlich tolle Klangmöglichkeiten, die sowohl ohne, als auch mit Verzerrung, diese Gitarre sehr vielseitig einsetzbar machen!

Vielen Dank für Euer Interesse! Ich hoffe dieses Review hat euch dazu inspiriert etwas Ähnliches mit einer eurer Gitarren zu probieren!
Ich wünsche euch weiterhin viel Spaß hier im Musiker-Board und bin auf eure Erfahrungen und Rückmeldungen gespannt!
Schreibt sie einfach hier drunter, oder schreibt euren eigenen Umbaubericht und verlinkt ihn hier.

Seid gesegnet und bis bald! Euer GeiGit

...wer noch mehr von mir lesen möchte, darf gerne durch meine Reviews und Workshops stöbern :coffee:
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 6 Benutzer
magnushori
magnushori
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.01.23
Registriert
28.05.13
Beiträge
303
Kekse
986
Ort
Gießen
Schöne Mods. Sehr aufwendig und sehr strukturiert dokumentiert. Wie immer bei dir 👍🏼😉🤘🏼🙏🏼Die akustischen Soundfiles sind auch interessant.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer

Ähnliche Themen


Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben