[Baubericht/Review] ML-Factory Bass Bausatz Style 1 (Jazz Bass)

Luebbe
Luebbe
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.07.21
Registriert
20.08.03
Beiträge
1.590
Kekse
2.697
Ort
Leutenbach
Hallo zusammen,

an meinem letzten Urlaubstag möchte ich noch die Gelegenheit nutzen und euch von einem Teil meiner Urlaubsbeschäftigung zu berichten.
Ich habe mich diesmal nicht mit einem kompletten Eigenbau beschäftigt, sondern wollte mal einen ML-Factory Bausatz testen und auf diese Art und Weise mal eine deckende Lackierung machen.
Durch die (vermeintlich) wenigen Vorarbeiten bietet doch so ein Bausatz eine gute Gelegenheit viel Zeit ins Finish zu investieren.

Ausgewählt habe ich diesen Bausatz:http://www.gitarre-bestellen.de/products/Bass-Bausaetze/E-Bass-Bausatz-Guitar-DIY-Kit-Style-I.html
Als Ziel hatte ich mir vorgenommen einen 60er-Jahre Relic Jazz Bass in Weiß zu bauen. Deshalb habe ich im Shop angefragt, ob ich statt dem "Red Pearl" ein Brown Tortoise Pickguard bekommen kann. Das war möglich, hat mir am Ende aber leider nicht viel gebracht (später mehr dazu).

Leider habe ich keine "unboxing" Bilder, aber der Inhalt des Bausatzes ist wie im Shop abgebildet, außer das die Poti-Knöpfe (leider) Metall-Knöpfe und nicht, wie abgebildet, die Jazz Bass typischen Kunststoffknöpfe sind. Zudem sind die Bohrungen für die Bridge und das Pickgard schon vorhanden.
Insgesamt merkt man vor allem bei der Hardware, wo der günstige Preis herkommt. Insbesondere die Schrauben sind zum Teil nicht gerade Vertrauenserweckend. Die Bridge hat eine 7-Schrauben-Befestigung, also 2 mehr als das Original. Ich hatte hier allerdings noch eine alte Bridge rumliegen, die näher am Original ist und habe mich daher entschieden diese zu verwenden. Die Mechaniken sind OK. Es wirkt ein bisschen so, als wären die Mechaniken vor dem verchromen nicht sauber gefinished worden, da man noch Riefen von der Bearbeitung sieht, da ich aber die Hardware sowieso agen wollte, vermutete ich, dass es für meine Zwecke reichen wird.
Die Qualität der Holzteile war insgesamt in Ordnung. Klar ist, dass alle Teile nicht direkt lackiert werden können, sondern vorher noch geschliffen werden müssen. Der Hals ist von den Maßen her übrigens eher ein P-Bass Hals mit ca. 41 mm Sattelbreite, das ist mir aber eigentlichg ganz recht.
Der Korpus ist aus 4 Teilen zusammengeleimt und die Maserungen sind doch ein wenig unterschiedlich. Ein transparentes oder Natural-Finish würde vermutlich nicht soooo gut aussehen...

Was für mein Ziel allerdings wirklich ärgerlich war, kann man auf dem ersten Bild erahnen:
00_Korpus_roh.jpg
Die Position des hinteren Pickups ist für einen 60s Jazz Bass viel zu weit hinten. Nach meinen Messungen ist die Position selbst für die 70er Jahre noch ein paar mm zu weit hinten. Nach einigem Überlegen, habe ich mich daher dazu entschlossen die vorhandene Fräsung zu verschließen und eine neue an der richtigen Stelle zu machen.
Dafür habe ich zunächst mal aus der bestehenden Fräsung eine rechteckige gemacht:
01_Fräsung.jpg

Dann habe ich einen Block aus einem Resstück Erle von meinem Fretless-Projekt gemacht und versucht diesen einzuleimen. Dummerweise habe ich den Block etwas zu groß gemacht. Beim versuch den Block in die Fräsung "reinzuprügeln" blieb er auf halbem Weg stecken und ging weder vor noch zurück. Ich musste ihn dann mit Bohrer und Stechbeitel zerstören und nochmal von vorne anfangen.
Solange habe ich dann die Kopfplatte zunächst grob zugesägt:
02_Kopf_gesägt.jpg

Und anschließend mittels Schablone und Oberfräse auf die passende Form gebracht:
03_Kopf_gefräst.jpg

Dann wurde ein zweiter Erleblock ausgesägt und auf Form geschliffen und schließlich mit Titebond eingeleimt:
04_Blockleim.jpg

Weil der Leim schon mal offen war, habe ich auch gleich die unteren Pickguard-Bohrungen mit Schaschlik-Spies-Stücken verschlossen:
05_PGLöcher.jpg
Dies war erforderlich, weil das Pickguard leider zum unteren Korpusrand einen zu großen Abstand hatte und dadurch gerade am unteren "Horn" sehr unsymmetrisch aussah.

Danach wurder der vorher eingeleimte Erlenblock, der noch ca. 2-3 mm überstand, plan gefräst:
06_Plan-gefräst.jpg

Anschließend ging's an die neue PU-Fräsung. Dabei habe ich festgestellt, dass die mitgelieferten Pickups nicht den Original-Maßen entsprechen. Länge und Breite passen zwar, allerdings sind die "Knubbel" an der falschen Stelle.
Da ich mir eigentlich die spätere Nachrüstung von "besseren" PUs offen halten wollte, hatte ich ein Problem. Ich entschied mich dann dazu für die Original-Größe zu fräsen und ein Paar Original Fender PUs zu bestellen, die mit 89 € (pro Paar) auch recht günstig sind.
Hier die Vorarbeiten zur Fräsung:
07_PU1.jpg

Dann wurde gefräst und der eingeleimt Block gleich noch verspachtelt:
08_PU2.jpg

Jetzt konnte es dann ans tatsächlich Finish gehen. Beim Hals wollte ich, wie bei meinen bisherigen Projekten, ein Wachs- bzw. Öl-und-Wachs-Finish. Die Kopfplatte sollte allerdings lackiert werden und hier musste für einen richtigen 60er Look natürlich erstmal gelbe Beize ran:
09_Kopf_Beize1.jpg10_Kopf_Beize2.jpg

Der Hals wurde dann abgeklebt und dann die erste Schicht Klarlack auf die Kopfplatte gesprüht.
Der Korpus wurde (nach einiger Schleifarbeit) erstmal mit einer Schicht Vorstreichfarbe besprüht:
11_Body_Vorstreich.jpg

Während dem Trocknen habe ich dann das neue Pickguard aus Rohmaterial ausgesägt und dann mal "anprobiert".
Hier sieht man auch die Bridgeplate und die Controlplate, die bereits nach der Methode in diesem Video geaged wurden: http://www.youtube.com/watch?v=AoA0O6kSBqk
12_NeuesPG.jpg

Der Body wurde dann nochmal verschliffen und bekam dann die erste Schicht Lack in "cremeweiß":
13_Body_Lack.jpg

Derweil bekam die Kopfplatte die zweite Schicht Klarlack:
14_Kopf_Lack.jpg
Und anschließend wurde das Headstock-Decal aufgebracht:
15_Kopf_Decal.jpg

Nach einer weiteren Schicht Klarlack für die Kopfplatte konnte dann der rest vom Hals mit Rockinger Öl und Wachs behandelt werden:
16_Hals_Öl.jpg

Währenddessen bekam der Korpus seine zweite Schicht lack und dann konnten die ersten Hardware-Teile montiert werden.
Die Kopfplatte wurde fein geschliffen, dann poliert und erhielt dann die Führungshülsen für die Mechaniken:
17_Mechhülsen.jpg
Beim montieren der Mechaniken ist mir dann bei einer der dafür vorgesehenen Schrauben ohne viel Kraft der Kopf abgerissen, was meine Meinung zu den Schrauben leider bestätigt hat.

Als nächstes war der Body mit Feinschliff und Politur dran:
18_Body_Poliert.jpg19_Body_poliert2.jpg
Hier sieht man, dass das Finish nicht ganz perfekt ist. Ich wollte es auch nicht ganz perfekt, da der Bass ja aussehen sollte, als hätte er schon einige Jahre auf dem Buckel. Eigentlich hatte ich ja noch vor den Body richtig mit Kratzern und ordentlichen Abnutzungserscheinungen zu versehen, aber dazu war mir dann das Schleifen und polieren doch zu viel Arbeit. Vielleicht hole ich das mal noch nach...

Zum Schluss die Bilder vom fertigen Bass:
20_Bass_komplett.JPG21_Korpus_vorne.jpg22_Korpus_detail.jpg23_Kopf.jpg24_Neckplate.jpg25_Korpus_back.jpg

Fazit
Zu einem Review gehört natürlich auch ein Fazit.
Das Preis-Leistungs-Verhältnis des Bausatzes ist auf jeden Fall gut.
Wer keine so speziellen Anforderungen hat, wie ich in diesem Fall, der kann mit dem Bausatz, so wie er ist mit sorgfältiger Arbeit ein gut spielbares Instrument bauen, das auch klanglich (zumindest mit den Fender PUs, die ich verbaut habe) wirklich was zu bieten hat.
Die Qualität der Hardware ist leider deutlich unter dem Niveau, das man zum Beispiel bei Rockinger angeboten bekommt. Allerdings würde ich mit der Hardware für einen Jazz Bass bei Rockinger vermutlich schon die 119 € sprengen. Die wichtigen Hardware-Teile (Bridge, Mechaniken, Neckplate und Halsschrauben) sind aber zumindest funktional völlig in Ordnung. Bei der Bridge würde ich aber evtl. das angebotene Upgrade auf die Wilkinson Bridge mitbestellen.
Die mitgelieferte Elektronik (sprich die 3 Potis in JB Schaltung) war mit einer Art Korrosion überzogen und hat auch sehr billig gewirkt, daher habe ich die Elektronik komplett mit neuen Potis und neuer Buchse neu aufgebaut. Wenn man die neuen Teile z.B. bei musikding.de ordert, ist dies aber nicht mit immensen Kosten verbunden.
In jedem Fall hat der Bausatz Spaß gemacht und ist vielleicht auch als "Einstiegsdroge" in die Welt des Bass- und Gitarrenbaus gut geeignet.
Schön wäre es, wenn jemand Bausätze z.B. in der Qualität von den Squier Instrumenten anbieten würde. Diese dürften dann ruhig auch etwas teurer sein, würden aber vermutlich noch mehr Spaß machen.
 
Eigenschaft
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 5 Benutzer
bassmännl
bassmännl
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.03.20
Registriert
29.12.09
Beiträge
216
Kekse
796
Vielen Dank für deinen ausführlichen Bericht! Hat mir sehr viel Spaß gemacht und war recht aufschlussreich, weil ich auch schon länger mit dem Gedanken spiele, mir so einen Bausatz zu holen.
Ganz große Klasse! Und die Farbe ist natürlich auch richtig genial, ist auch meine Lieblingsfarbe für solche Bässe:great:
 
beautifulmind
beautifulmind
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.08.21
Registriert
22.02.09
Beiträge
690
Kekse
927
Ort
Waldshut-Tiengen
Ganz, ganz tolle Arbeit! Super!

Gleich ein paar Fragen... wie erstellst Du die Schablonen für den Headstock und die Pickups? Wie bekommst Du die so schön auf hundertprozent gerade?

Bin auch gerade dabei Schablonen zu machen aber mir noch nicht sicher wie genau (dünnes MDF - wie ausschneiden das es brauchbar wird etc.)

LG
Jürgen

EDIT: Bitte nur wenige Zeilen unter dem Original-Beitrag nicht den kompletten Bericht noch mal zitieren - erschwert die Lesbarkeit des Threads sehr ... -ratking
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Luebbe
Luebbe
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.07.21
Registriert
20.08.03
Beiträge
1.590
Kekse
2.697
Ort
Leutenbach
Ich verwende für die Schablonen Sperrholz oder Multiplex. Darauf wird sorgfältig angezeichnet und dann mit der Stichsäge mit einem "Kurvenblatt" ausgesägt.
Wenns dann noch nicht gut genug ist wird noch von Hand nachgefeilt.
Die Geduld beim Schablonen- und Hilfseinrichtungen bauen ist ziemlich entscheidend fürs Ergebnis, aber mir fällt es trotzdem immer schwer sie aufzubringen.
 
Passilein
Passilein
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.07.21
Registriert
07.03.12
Beiträge
643
Kekse
331
Ort
Ettenbüttel Rock City
Matze List ist bestimmt stolz auf Dein Werk...kennt Er das Ergebnis?
 
G
Gast 21062
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.07.16
Registriert
03.01.13
Beiträge
241
Kekse
1.014
Genau! Schick ihm mal die Bilder, dann kannst du bis Ende September noch am Gitarrenbau-Contest teilnehmen den er jedes Jahr ausschreibt. Da gibt es tolle Preise zhu gewinnen....
 
TheBug
TheBug
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.10.20
Registriert
19.12.07
Beiträge
2.009
Kekse
543
Ort
Celle Rock City
sieht gut aus!
 
Luebbe
Luebbe
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.07.21
Registriert
20.08.03
Beiträge
1.590
Kekse
2.697
Ort
Leutenbach
Genau! Schick ihm mal die Bilder, dann kannst du bis Ende September noch am Gitarrenbau-Contest teilnehmen den er jedes Jahr ausschreibt. Da gibt es tolle Preise zhu gewinnen....
Danke für die Info, habe ihn informiert und bin jetzt beim Contest dabei ;)
 
esther2504
esther2504
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.02.18
Registriert
24.09.12
Beiträge
287
Kekse
0
Ort
OWL
Hübsches Teilchen, Lübbe! Echt schönes Instrument! Mal ne Frage zum Decal. Hast Du die Folie wie beim Sterling bei Musikding bestellt? Wie ist denn die Handhabe von sowas? Auf der Homepage liest sich das recht einfach. Drucken, einweichen, abziehen und druff. Hast Du einen Laserdrucker benutzt? Das Logo bei dem Jazz gefällt mir sehr gut!
Beste Grüße!
 
Luebbe
Luebbe
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.07.21
Registriert
20.08.03
Beiträge
1.590
Kekse
2.697
Ort
Leutenbach
Also das Decal ist diesmal kein selbstgedrucktes sondern von http://shop.rothkoandfrost.co.uk/.
Problem ist nämlich die goldene Farbe. Hatte in einem anderen Projekt Versuche mit einem musikding-Decal und einem goldenen Lackstift gemacht, aber das hat nicht wirklich funktioniert.
Ansonsten für reines Schwarzweiß funktioniert das Musikding-Decal recht gut. Beim Sterling habe ich so eins verwendet und mit dem Laserdrucker bedruckt.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Luebbe
Luebbe
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.07.21
Registriert
20.08.03
Beiträge
1.590
Kekse
2.697
Ort
Leutenbach
So jetzt habe ich mich doch noch an die "harten" Alterungsspuren getraut.
Hier die Ergebnisse:
Body_Relic.jpgBody_relic2.jpgrelic_detail.jpgrelic_detail2.jpg
 
PeterHadTrapp
PeterHadTrapp
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.04.16
Registriert
11.11.13
Beiträge
316
Kekse
4.410
Ort
Wasserkuppe
Diese Rückmeldung kann ich mir einfach nicht verkneifen ...
Ich habe mir den Bass, der hier beschrieben wird nämlich selbst zum Geburtstag geschenkt. :D

Und eigentlich sagt der Smiley hier
admire.gif
schon alles darüber wie es mir mit dem Bass geht !!

Mein HB-Jazzbass, mit dem ich angefangen hatte erfüllt inzwischen meine Ansprüche nicht mehr. Deshalb hatte ich schon länger überlegt, dass ich gerne einen preiswerten aber gut spielbaren Jazzbass dazukaufen würde und an einen gebrauchten Squier gedacht und immer gekuckt, was im Instrument-Flohmarkt so angeboten wird. Nachdem nun bei meinem schönen Preci-Basstard offenbar ein Tonabnehmer verstorben ist, musste ich zum Üben wieder den HB hernehmen. Deshalb sollte nun zügiger ein andere Bass her und daher habe ich mein Raster für infrage kommende Instrumente etwas erweitert.

Da tauchte doch wie gerufen der hier beschriebene Bausatz-Bass im Flohmarkt auf.

Weil mir der schon beim Baubericht extrem gut gefallen hatte und weil ich den klaren Eindruck hatte, dass hier sehr sehr sorgfältig und mit viel Liebe (siehe die Korrektur der PU-Position) gearbeitet wurde, konnte ich nicht widerstehen.
Der Bass wohnt jetzt seit meinem Geburtstag hier bei mir und ich bin schlicht begeistert.

Die Bespielbarkeit ist bombe. Super angenehme Saitenlage. Der Hals ist ein bisschen breiter als ein normaler Jazzbass-Hals (eher wie ein schmaler Preci-Hals) hat aber ein recht flaches Profil und liegt wirklich angenehm in der Hand. Das "Gleitgefühl" ist sehr schön samtig, liegt wohl daran, dass der Hals nicht lackiert ist, sondern nur gewachst.

Der Bass ist nicht besonders schwer, ein gutes Stück leichter als mein Basstard, ist aber trotzdem nicht kopflastig und hängt schön im Gurt.

Den Klang finde ich prima, so gut hat sich mein Marshall noch nie angehört (was mich darin bestärkt, dass mein anderer, also der Basstard unbedingt neue Tonabnehmer bekommen muss). Die verbauten Fender-PUs scheinen wohl nicht schlecht zu sein.

Und optisch finde ich ihn wunderschön. Die Lackierung ist extrem gelungen und passt super zur "road-worn" und etwas auf "windidsch" tuenden Gesamtoptik, Salami-PG passt auch sehr gut. Ich selber hätte wahrscheinlich keine Bass künstlich gealtert, aber bei dem hier war es schon so und es wirkt insgesamt sehr stimmig.


Gestern war ich zum Unterricht und da hat mein Lehrer den Bass begutachtet und teilt meine Einschätzung voll und ganz. Auch er findet dass der Bass richtig gut klingt war vom Spielkomfort ziemlich beeindruckt.

Also Lübbe, Du hast hier offenbar wirklich ein phantastisches Instrument aus dem Bausatz gezaubert und ich bin super froh, dass ich den gekauft habe. Ich wage zu bezweifeln, dass ein Squier von der Stange hier wirklich ebenbürtig wäre.

Dass die ganze Abwicklung des Geschäftes von sehr nettem Kontakt geprägt war kommt noch dazu.

Schön dass es dieses Forum hier gibt !!!!

:great: :great: :great:
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben