Belten und Kopfstimme - was funktioniert wie?

von DocMarten, 15.06.07.

  1. DocMarten

    DocMarten Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.07
    Zuletzt hier:
    28.10.07
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.06.07   #1
    Servus ihr :)

    Nachdem ich mich inzwischen in einige Threads über Belten/Kopfstimme eingelesen hab, sind für mich doch noch ein paar Fragen offen.

    1.) Bon Jovi - beltet der oder geht der in die Kopfstimme?
    2.) Wie funktioniert belten denn nun? Ich les immer nur "die Bruststimme hochziehen" und dann wieder "doch nicht Bruststimme hochziehen"... kann mir das jemand _richtig_ erklären, wie das funktioniert?
    3.) Wie kann man vermeiden, beim Wechsel in die Kopfstimme nicht wieder automatisch ins Falsett zu verfallen? Mir is nämlich aufgefallen, dass ich mit meinem Falsett locker gegen ein Orchester ansingen könnte... leider is das halt so, dass wenn ich in die Kopfstimme wechsel und die Lautstärke erhöhen will, ich automatisch ins Falsett abgleite :(

    Das wars glaub ich ersma ;) Falls mir noch was einfällt, meld ich mich :)

    Vielen Dank für eure Antworten!

    Grüßle, Toby
     
  2. Bell

    Bell HCA Gesang HCA

    Im Board seit:
    26.05.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    6.537
    Zustimmungen:
    1.383
    Kekse:
    23.490
    Erstellt: 15.06.07   #2
    Hallo Toby,
    eigentlich scheiden sich beim Thema Belting auch die Geister. Es gibt diese und jene Theorie. Ich habe in anderen Gesangsforen schon erbitterte Diskussionen verfolgt und rate Dir jetzt mal ganz unorthodox, Dir nicht so viele Gedanken zu machen und einfach zu singen. Du hast nämlich einen großen Vorteil: Du bist ein Mann. Und Männer belten eigentlich automatisch, während Frauen das meistens erst lernen müssen. Das heisst: bei den meisten Männern ist die Kopfstimme eher unterentwickelt, bzw. sie singen vollstimmiger (mit mehr Bruststimmen-Anteil, womit wir eben beim Belten wären). Das geht bis zu einer gewissen Höhe problemlos mit der Vollstimme (Bruststimme). Die kann man aber natürlich nicht grenzenlos hinaufziehen.
    Der Trick in der Höhe besteht nun darin, mehr Oberklang hinzuzunehmen, den Ton nicht so mächtig anzusetzen. Also - mehr Kopfstimmenanteil.
    Auch der Stimmsitz spielt eine Rolle, z.B. ist die Mundstellung breiter als in der Klassik, um der Stimme mehr Schärfe und Aggressivität zu verleihen. Man könnte auch sagen: beim Belten wird oft ein extremer Vordersitz angestrebt.
    ZU deiner dritten Frage kann ich Dir leider nix Erhellendes sagen, ich kenne mich mit Falsett nicht aus.
    schöne Grüße
    Bell
     
  3. DocMarten

    DocMarten Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.07
    Zuletzt hier:
    28.10.07
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.06.07   #3
    Hmmm... is das belten das, wenn die Bruststimme immer höher und höher und höher zieht, die Stimme nach vorne verlegt bis irgendwann die Stimme umklappt? Die Stimme wird dabei auch immer druckvoller...
    Und eben da stellt sich dann mein Problem dar: So wies dann aussieht, belte ich und gehe danach in die Kopfstimme, was sich einfach total anders anhört, einfach viel "mickriger"... was kann ich denn dagegen tun? Das Belten kommt bei mir automatisch, da kann ich garnix dagegen tun :(

    Grüße und danke dir Bell, Toby
     
  4. SingSangSung

    SingSangSung Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.07
    Zuletzt hier:
    14.09.16
    Beiträge:
    1.022
    Zustimmungen:
    41
    Kekse:
    1.054
    Erstellt: 15.06.07   #4
    Hi,

    bei mir ist das so: Belten ist für mich einerseits "Bruststimme hochziehen", andererseits versuche ich den Ton dabei etwas dumpf und schlank zu machen, damit er nicht zu "schreiig" klingt.

    Wenn ich belte, dann komme ich (habe ja eine tiefere Stimme als Du) so bis ca. zum a', oder auch mal h'.

    Je länger ich belte, desto mehr störe ich meine Kopfstimm-Koordination, dann ist es entweder Vollstimme oder Falsett.

    Wenn ich hingegen mit Kopfstimme singen will, muss ich beim f', spätestens aber beim g' in die Kopfstimme wechseln.

    Hier mal ein kurzer Aussschnitt mit einem gebelteten h':

    http://www.box.net/shared/kdqaen2s5s

    Bei mir ist es auch so, dass die Kopfstimmsachen zwar durchaus gut klingen, aber eben anders, weicher, weniger kraftvoll als die gebelteten Sachen. Beim Belten werde ich aber schneller heiser.

    Ich bin nicht so der Belting-Experte, ich mache das selten (habs nur mal ausprobiert und merke, dass es rein technisch viel einfacher ist als der ganze Kopfstimm-kram). Es scheint aber so zu sein, dass man so sehr kraftvoll singen kann, die Feinkoordination aber eher flöten geht. Ich könnte jedenfalls nicht beides in einem Konzert.

    Ob man die Kopfstimme so kraftvoll bekommt, dass man es nicht mehr hört, dass es Kopfstimme ist, weiß ich nicht. In der Klassik macht man das über Resonanzausnutzung, aber das klingt dann eben klassisch!

    Viele Grüße,

    SingSangSung
     
  5. Bell

    Bell HCA Gesang HCA

    Im Board seit:
    26.05.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    6.537
    Zustimmungen:
    1.383
    Kekse:
    23.490
    Erstellt: 16.06.07   #5
    Nein, es gibt klar eine Grenze. Bei Frauen so etwa bis c", d", maximal f (aber das können nur sehr geübte Belterinnen). Ab da arbeitet man mit anderen Resonanzen, fokussiert den Ton anders.
    schöne Grüße
    Bell
     
  6. Foxx

    Foxx Pop/Rock-Gesang HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    3.506
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    1.128
    Kekse:
    17.405
    Erstellt: 16.06.07   #6
    Ich denke das Problem auf das man stößt, wenn man Belting erklären möchte, ist, dass der Begriff im Grunde das Ergebnis beschreibt, nämlich den erzielten Klang (belting = schmettern) und wie so oft verschiedene Wege zum Ziel führen. Klanglich kann ich Belt und Kopf- oder Mischstimme immer recht gut unterscheiden und kann auch beides, wüsste aber nicht, wie ich es vernünftig erklären soll.

    Ich habe übrigens "von Natur aus" erstmal gebeltet und dann später im Unterricht die Kopfstimme gelernt. Es gibt bis heute Songs, die ich nur belten kann, wenn ich quasi "von unten komme". Ansonsten präferiere ich aber die Kopfstimme, wenn man die Technik einmal beherrscht, ist für die Höhen einfach leichter.

    Für mich das beste Beispiel um zu erklären, was eine Beltingklang ausmacht ist dieses Video hier: http://www.youtube.com/watch?v=2ZC_X2HngKg

    Mit der richtigen Technik wird die Kopfstimme kraftvoller als Belting. Wenn man richtig mischt, kann man auch einen allzu klassischen Klang verhindern.
     
  7. SingSangSung

    SingSangSung Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.07
    Zuletzt hier:
    14.09.16
    Beiträge:
    1.022
    Zustimmungen:
    41
    Kekse:
    1.054
    Erstellt: 16.06.07   #7
    Ich finde Belten "unkomplizierter", Kopfstimme "angenehmer", aber technisch schwieriger.

    Das ist ein wirklich gutes Beispiel. Sie hat auch (ganz leicht) die Beimischung eines etwas dumpfen, hohlen Gefühls, so dass der Ton nach oben hin etwas schlanker wird, nicht umkippt, aber auch nicht in die Kopfstimme wechselt.

    Ein hohes C kann ich in der Kopfstimme auch kraftvoller singen als im Belt. Das Problem sind die Übergangstöne f' und fis' ...

    Wäre toll, wenn Du mal ein Klangbeispiel reinstellst von Deinen kraftvollen Kopfstimmtönen!

    Viele Grüße,

    SingSangSung
     
  8. Foxx

    Foxx Pop/Rock-Gesang HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    3.506
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    1.128
    Kekse:
    17.405
    Erstellt: 16.06.07   #8
    Hm... kommt bei mir natürlich sehr auf den tonalen Bereich an. In den Höhen ist es bei mir inzwischen so, dass ich mich auf den Belt konzentrieren müsste und dazu neige, sofort den Kopfstimmenanteil zu erhöhen. Früher war das umgekehrt. Wie ich aber oben schrieb, hängt es auch damit zusammen, was für ein Lied ich singe und ob die Melodieführung mich evtl. "von unten kommen" lässt, dann bleibe ich meistens im Belting.

    Hehe, für mich als Bariton ist der Übergang doch deutlich früher, aber im Grunde geht es mir ganz genauso.

    Kann ich die Woche mal machen.
     
  9. holyman

    holyman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.06
    Zuletzt hier:
    11.12.14
    Beiträge:
    199
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    132
    Erstellt: 17.06.07   #9
    Also was ich zum Thema "Belten" gehört habe, ist in etwa Folgendes: Das Belting ist eben der große Unterschied zwischen dem Klassischen Gesang und dem Popular Gesang. Beim Belten ist es eher nebensächlich welches Register du gerade benutzt. Durch ein extremes anziehen der Mundwinkel und einen sehr nasalen Stimmsitz wird ein schärferer und klarerer Ton erzeugt, als bei der gähnenden Art, die man in der Klassik bevorzugt (obwohl auch in der Klassik ab und zu gebeltet wird).
    Bruststimme hochziehen oder nicht und ähnliche Äußerungen halte ich für falsch, weil jeder den vollen Rahmen seiner Stimme ausnutzen sollte... Egal, ob nun gebeltet oder klassisch. Bei Sängern, wie John Bon Jovi wäre ich vorsichtig, da die eher keine guten Beispiele für "richtigen" Gesang sind. Hör dir lieber einen Danny Vaughn von Tyketto an http://www.youtube.com/watch?v=7Nl-2B_-HIw
     
  10. Vali

    Vali Vocalmotz Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.02.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    4.709
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1.405
    Kekse:
    32.825
    Erstellt: 17.06.07   #10
    Ich kann leider nichts zum Belten sagen, da ich es schlicht und einfach nicht kann, aber in der folgendem Live-Aufnahme kann man sehr gut den Wechsel zwischen (klassischer) Kopfstimme und Belting hören: http://www.youtube.com/watch?v=UxiVe7AvP_U
    Audioqualität ist leider schlecht, aber den Unterschied hört man sehr gut. Vor allem ab 2:50, da singt die Sängerin mit klassischer Kopfstimme und ab 3:00 beltet sie. Da sieht man auch was für eine kräftige Stütze man dafür braucht, so tief wie sie dabei in die Hocke geht.
     
  11. DocMarten

    DocMarten Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.07
    Zuletzt hier:
    28.10.07
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.06.07   #11
    Nach alldem, was ihr schreibt, kanns eigentlich nur so sein, dass ich von "Natur aus" belte und das auch immer gemacht hab... allerdings hab ich halt das Problem, dass meine Kopfstimme fast wie mein Falsett klingt... saudoof das :( Wie krieg ich das denn weg, bzw, wie kann ich richtig mischen?

    lg, Toby
     
  12. Bell

    Bell HCA Gesang HCA

    Im Board seit:
    26.05.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    6.537
    Zustimmungen:
    1.383
    Kekse:
    23.490
    Erstellt: 19.06.07   #12
    Hallo Doc Marten,
    ich schrieb es bereits, die meisten Männer belten sowieso ! Das liegt einfach daran, dass die Männerstimme in einer anderen Lage angesiedelt und der Bruststimmanteil sowieso schon höher ist. Speziell lernen wirst Du es also nicht müssen, den Unterschied zum klassischen Klang müsst ihr Jungs Euch eher in Bezug auf Vokalfärbung, Stimmsitz und Mundstellung erarbeiten. Die richtige Mischung habt Ihr schon, ihr Glücklichen ihr ;)
    Zum Falsett kann ich Dir nichts sagen, ich kenne mich da nicht aus, singe selbst auch schon seit Jahrzehnten nicht mehr klassisch.
    schöne Grüße
    Bell
     
  13. DocMarten

    DocMarten Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.07
    Zuletzt hier:
    28.10.07
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.06.07   #13
    Hmm... wie bekomm ich denn dann mein Belten in den Griff? Ich neige eben immer zum belten :( Wenn ich aber in die Kopfstimme will, wirkt sich das mehr als negativ aus... ich schaff den Sprung dann einfach nich...

    lg, Toby
     
  14. holyman

    holyman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.06
    Zuletzt hier:
    11.12.14
    Beiträge:
    199
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    132
    Erstellt: 19.06.07   #14
    Wenn deine Kopfstimme so dünn wie dein Falsett klingt gibt es viele Möglichkeiten, was du falsch machen könntest: Entweder du machst die Kehle nicht richtig auf (hierfür gibts Atemübungen), oder du baust keine richtige Stütze auf (auch hierfür gibt es Atemübungen), oder du hast die flasche Führung der Stimme (Maskenresonanz). Das kann man aber schwer übers Internet beurteilen und noch schwerer darüber erklären.
     
  15. DocMarten

    DocMarten Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.07
    Zuletzt hier:
    28.10.07
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.06.07   #15
    Also mein Falsett is alles andere als dünn... ich habe im Falsett genausoviel Kraft in der Stimme wie in der Bruststimme, vergleichbar mit Mika... was der singt, würde ich ja als Falsett bezeichnen, oder?

    lg, Toby
     
  16. Buddy Polly

    Buddy Polly Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.07.06
    Zuletzt hier:
    26.01.16
    Beiträge:
    743
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    46
    Kekse:
    530
    Erstellt: 19.06.07   #16
    Bei der Beschreibung geh ich komplett mit. Ich komme vom Belten sehr schlecht in die Kopfstimme und Feinkoordination ist nicht so recht drin, aber es wird nach oben erst ziemlich breit und mächtig und dann rau und schrill . Allerdings betreibe ich das ganze auch etwa bis zum h'(klingt ziemlich nach Schreien in der Höhe - ich mische das irgendwie mit einer Shout-Technik, nur dass halt recht deutlich ein Ton dabei ist). Wenn ich nicht ein wenig anraue, klingt es irgendwie nicht echt, sondern gekünstelt. Kopfstimme ist weit weniger anstrengend, klingt aber immer weicher, braver, etwas nasal und jammernd. Bis ich die Höhe aber mit der Kopfstimme erreicht habe, musste ich ne ganze Weile dran feilen. Vom Gefühl her sitzt der Ton in der Höhe dann weiter hinten, man darf auch gar nicht drücken, wozu ich leider immer neige.
     
  17. Bell

    Bell HCA Gesang HCA

    Im Board seit:
    26.05.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    6.537
    Zustimmungen:
    1.383
    Kekse:
    23.490
    Erstellt: 20.06.07   #17
    Hallo Doc Marten!
    Wenn Du deine Kopfstimme ausbilden willst, wirst Du um Gesangsunterricht nicht herumkommen. Und zwar zunächst klassischen Unterricht; den charakteristischen Pop/Rock-Klang macht man dann über einen anderen Stimmsitz, andere Resonanzausnutzung, Vokalfärbung etc.
    schöne Grüße
    Bell
     
  18. Whych

    Whych Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.09.03
    Zuletzt hier:
    3.08.16
    Beiträge:
    3.698
    Ort:
    Calw
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    2.474
    Erstellt: 20.06.07   #18
    Such mal hier im Forum unter Mischstimme das ist was du suchst. Belten hoert sich wohl schoen modern an aber ist auch nicht wirklich was anderes ;)

    Die ganzen Leute wie Dio, Bon Jovi etc. singen Mischstimme weil sie eben die Kraft der Brust und die Brillianz der Kopfstimme vereint.
     
  19. DocMarten

    DocMarten Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.07
    Zuletzt hier:
    28.10.07
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.06.07   #19
    Hey Bell :)

    Ich hab doch schon seit nem Jahr Gesangsunterricht... aber ich wollte trotzdem hier nochmal fragen, weil ich mir einfach zu unsicher war. Jetz hab ichs aber inzwischen ganz gut hinbekommen, muss es nur noch weiter verfeinern :)

    lg, Toby
     
Die Seite wird geladen...

mapping