BGV C1 - Zertifikate sinnvoll?

von Broadwoaschd, 01.11.09.

Sponsored by
QSC
  1. Broadwoaschd

    Broadwoaschd Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.12.05
    Zuletzt hier:
    16.11.18
    Beiträge:
    2.355
    Zustimmungen:
    147
    Kekse:
    5.763
    Erstellt: 01.11.09   #1
    Mahlzeit,

    Ich befinde mich grade in der Ausbildung als VTler und befass mich grade etwas mit Sicherheitsbestimmungen vor allem in Bezug auf Stative und Lifte.

    Dabei stellt sich mir folgende Frage:

    Immer wieder lese ich von "Zertifizierung nach BGV C1". Da frage ich mich: Wie kann das Zertifiziert sein?
    Die BGV C1 befasst sich doch mit dem Sachgemäßen Gebrauch der Technik und nötigen Sicherheitseinrichtungen, nicht um deren Stabilität.
    Nehmen wir ein Traversenlift, der ist zugelassen auf 150kg, belaste ich ihn nun mit 200kg entspricht er ja nichtmehr der BGV C1.


    Kurzum: Welchen Sinn macht eine solche Zertifizierung, wenn sich die BGV C1 um den sachgemäßen Gebrauch der Technik kümmert?


    Vielleicht steh ich auch nur mal wieder auf den Schlauch :D


    MfG
    Marian
     
  2. highQ

    highQ HCA Veranstaltungstechnik Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    23.05.05
    Beiträge:
    8.798
    Ort:
    nähe Stuttgart
    Zustimmungen:
    986
    Kekse:
    42.224
    Erstellt: 01.11.09   #2
    Wenn ein Lift überlastet wird, verliert er damit sämtliche Zeugnisse. (Übrigends nicht nur für den Belasteten Moment, sondern streng genommen für immer!)

    Es gibt für alles was mit Rigging zu tun hat folgende Regelwerke/Einstufungen:

    D8 (nicht zulässig wenn sich Personen darunter befinden)
    D8 Sek. (mit sekundärsicherung, darf Lasten halten, wenn Personen darunter)
    D8+ (gleiche wie D8 sek. nur Konstruktionstechnisch gelöst)
    C1 (für Auf- und Abbau, halten und bewegen von Lasten wenn sich Personen darunter befinden)

    Ausserdem ist in diesen Regelwerken genau dargelegt wie z.B. ein Motor konstruiert sein muss um für die jeweiligen Bereiche eingeteilt zu werden. Wo das genau steht kann ich leider nicht sagen, ich habe lediglich einen Auszug davon hier.

    Noch mehr Auskunft erteilt die VPLT 1.0 - 4.0
    http://www.vplt.org/Recht_und_Regeln/index.php
     
  3. Broadwoaschd

    Broadwoaschd Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.12.05
    Zuletzt hier:
    16.11.18
    Beiträge:
    2.355
    Zustimmungen:
    147
    Kekse:
    5.763
    Erstellt: 01.11.09   #3
    Ja, deine Ausführungen versteh ich durchaus, allerdings sagt eine Zertifizierung nach BGV C1 nichts über Belastbarkeit und Überlastung aus.
    Nach meinem Verständnis der Sache macht es Sinn, einen Betrieb nach BGV C1 zu zertifizieren, wenn dieser den Auf- und Abbau des Gerätes begutachtet und bewertet, aber für mich amcht es keinen Sinn das Gerät zu Zertifizieren.

    Als leichter vorstellbares Beispiel für meine Gedanken: Stellen wir uns vor es gäbe eine BGV für Autos (gibts die?^^) und wir nennen sie BGV XY die beschreibt welche Sicherheitseinrichtungen ein Auto haben muss, wie das Auto zu bedienen und zu warten ist (OK, StVO halt ;) ). Welchen Sinn ergibt es ein Auto nun nach dieser BGV XY, respektive
    StVO, zu zertifizieren, wenn es doch alle 2 Jahre zum TÜV muss und der Nutzer sich an die Nutzungsregeln der StVO zu halten hat.
    Diese Zertifizierung ergibt im Falle der VT und der Automobilbranche irgendwie keinen Sinn, weil sie nichts über den (aktuellen) Zustand, die Belastbarkeit und die Sicherheit des Gerätes und des Nutzers sagt.


    Wie ich eigentlich darauf gekommen bin: BGV verbietet ja dass man Traversen auf Standardkurbelstativen hat, ein Nutzer in einem andren Thread, oder Forum meinte aber, sein Lift sei doch nach BGV C1 Zertifiziert.
    Meiner Meinung nach stellt das Zertifikat eher ein trugschluss dar, deshalb frag ich nach dem Sinn des ganzen...
     
  4. highQ

    highQ HCA Veranstaltungstechnik Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    23.05.05
    Beiträge:
    8.798
    Ort:
    nähe Stuttgart
    Zustimmungen:
    986
    Kekse:
    42.224
    Erstellt: 01.11.09   #4
    Ich kann nachvollziehen auf was du raus möchtest und möchte dir auch gar nnicht vollständig wiedersprechen. Nicht alle Reglementierungen machen immer Sinn bzw. lassen sich immer einhalten.

    Nach meinem Verständniss ist die Zertifizierung für die Konstruktion zuständig. Also was muss ich beachten, das mein Bauteil dem und dem Anspruch genügt.

    Im Automobilbau ist es meines Wissens nach der TÜV (NCAP Crashtest, etc. ich weiß nicht was es da alles gibt). Dieser testet: ist das Auto in dieser Form für deutsche Straßen zulässig?
    Weiterhin wird dann alle paar Jahre getestet: Ist es denn immernoch zulässig, oder sind einige Teile nicht mehr zu gebrauchen?

    In der VAT ist es ähnlich. Die Bauteile werden getestet und Zugelassen (oder auch nicht ;) ). Und je nach Zulassung wird in regelmäßigen Zeitabständen eine Prüfung intern oder durch externe fällig.


    Ein wichtiger Punkt für die C1 Zulassung ist z.B. wie wird das Stativ gegen ungewolltes Einfahren gesichert? Sind es Klemmschrauben oder werden sie durch Bolzen gesichert? Das als kleines Beispiel.
     
  5. Broadwoaschd

    Broadwoaschd Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.12.05
    Zuletzt hier:
    16.11.18
    Beiträge:
    2.355
    Zustimmungen:
    147
    Kekse:
    5.763
    Erstellt: 01.11.09   #5
    Gut, also sind meine Zweifel durchaus Berechtigt, und ich dachte schon ich hätte da was Grundlegend falsch verstanden. :D

    Danke für die Erklärung
     
Die Seite wird geladen...

mapping